Mütter- und Schwangerenforum

Ich brauche eure Meinungen - Idee: Eco-Fashion made by Allein-Erziehende Mütter&Väter

Sandra_Sunshine
1 Beiträge
20.06.2017 17:31
Liebe Forums-Gemeinschaft,

ich bin Sandra und würde mich freuen, wenn ihr eure Meinungen zu meiner Idee teilen würdet. Ich bin dabei mit meiner besten Freundin und alleinerziehende Mutter ein Unternehmen zu gründen und vorab möchten wir uns ein paar Meinungen einholen von Personen, die uns nicht kennen, damit wir auch mal objektives Feedback bekommen.

Wir möchten ein ökologisches Kleidungslabel gründen, welches Bekleidung aus Holzfasern herstellt und verkauft. Dabei würden wir die Produktion (Design, Nähen und Veredelung) auf Deutschland verlagern, bzw. da wir uns beide in diesem Bereich als Graphikerin und gelernte Schneiderin so gut auskennen - eine Produktionsstätte hier in Deutschland aufmachen. Auf lange Sicht möchten wir in unserer Produktionsstätte ausschließlich alleinerziehende Mütter und Väter einstellen. Dabei bieten wir diesen eine Weiterbildung zur Schneiderin für Industrieschnitte an, sowie eine faire Entlohnung und flexible Arbeitszeiten, die mit den Kindern vereinbar sind. Dabei möchten wir v.a. Mütter und Väter ohne Ausbildung ansprechen.

Was haltet ihr von der Idee? Meint ihr, dass es sich viele alleinerziehende Mütter und Väter finden würden, die bei uns arbeiten möchten? Könntet ihr euch persönlich das z.B. vorstellen?

Vielen, vielen Dank schon mal im Voraus für konstruktive Kritik! Ich freue mich über jede einzelne Antwort!

Viele Grüße
Sandra
DieOhneNamen
20179 Beiträge
20.06.2017 17:35
Hallr,

Irgendwie find ich das merkwürdig.

Dürfen sich eure Angestellten dann nie nen Partner suchen oder wie stellt ihr euch das vor, wenn die dann nicht mehr Alleinerziehend sind?
Passen dann ja nicht ins Konzept

Lg
Morly
1781 Beiträge
20.06.2017 17:45
So etwas gibt es schon. DM lässt in so einem Unternehmen diese bunten Stoffbeutel herstellen.
Darüber gibt es eine doku, vielleicht findest du sie bei youtube.

Ich finde die Idee generell super. Allerdings würde ich meine Einstellungskriterien etwas lockern und auch Menschen beschäftigen, die bisher einfach Pech im Leben hatten, keine Ausbildung oä um eine Perspektive zu geben. Unabhängig davon ob alleinerziehend oder nicht.
Zwerginator
4479 Beiträge
20.06.2017 17:46
Ich seh da einen Angriffspunkt für Diskriminierungsklagen.
Darwin27
6839 Beiträge
20.06.2017 19:13
Hört sich erstmal gut an, auch wenn ich keine Ahnung hab, wie Kleidung aus Holz aussehen könnte.

Ihr könnt ja einfach vorrangig "benachteiligte Menschen" einstellen. Egal mit welchem Hintergrund.
Niji
32322 Beiträge
20.06.2017 19:55
Unabhängig von den Einstellungskriterien die ich ja gerade eigentlich ok finde (was lest ihr denn hier alle etwas von ausschließlich alleinerziehend und reimt euch darauf zusammen der Angestellte dürfe keinen neuen Partner finden. Albern ehrlich.) frage ich mich was an dem Konzept der Ökokleidung made in Germany jetzt so neu sein soll.
Wollt ihr die gesamte Produktionskette auf Deutschland beschränken? Also regionale Wälder für das Holz und dann auch vor Ort die Fasergewinnung? Dann Spinnerei, Weberei/Strickerei alles vor Ort? Oder gar selbst aus den gelieferten Garnen auch noch Weben/Stricken, Veredlung usw.? Das ist ein elendiger Rattenschwanz und man kann es so weit ausspinnen (jaja dummer Wortwitz), dass dann ja auch alle verwendeten Chemikalien, Farbstoffe usw. "von hier" kommen sollten.
Ansonsten ist es einfach wie jedes "Bio-Kleidung-aus-Holz"-Label.

Und ansonsten fragt man sich dann wo für ein solches Vorhaben (selbst ohne meine hinzugefügte Ausweitung auf die gesamte Produktionskette) das Startkapital herkommen soll.. Das ist ja dnan nix ganz kleines, wenn man mehr Einfluss auf den Rohstoff nehmen will.

Aber ich vermute mal ihr wollt einfach aus geliefertem Material 3-4 standart Schnitte fertigen und da dann über die Werbeschiene (zu der diese Frage hier auch nur sehr knap nicht zählt) mit den besonderen Produktionsbedingungen einen Kundenstamm aufbauen.
Ganz ehrlich. Ich befürchte das kaufen nicht viele.
DieOhneNamen
20179 Beiträge
20.06.2017 20:50
Zitat von Niji:

Unabhängig von den Einstellungskriterien die ich ja gerade eigentlich ok finde (was lest ihr denn hier alle etwas von ausschließlich alleinerziehend und reimt euch darauf zusammen der Angestellte dürfe keinen neuen Partner finden. Albern ehrlich.)


Naja,liegt daran, das die Te selbst schrieb, dass sie ausschließlich Alleinerziehende einstellen wollen .

Da frag ich mich einfach wie das auf Dauer funktionieren soll, was daran albern ist, verstehe ich wiederum nicht.
Darwin27
6839 Beiträge
20.06.2017 21:08
Zitat von Niji:

Unabhängig von den Einstellungskriterien die ich ja gerade eigentlich ok finde ( was lest ihr denn hier alle etwas von ausschließlich alleinerziehend und reimt euch darauf zusammen der Angestellte dürfe keinen neuen Partner finden. Albern ehrlich.) frage ich mich was an dem Konzept der Ökokleidung made in Germany jetzt so neu sein soll.
Wollt ihr die gesamte Produktionskette auf Deutschland beschränken? Also regionale Wälder für das Holz und dann auch vor Ort die Fasergewinnung? Dann Spinnerei, Weberei/Strickerei alles vor Ort? Oder gar selbst aus den gelieferten Garnen auch noch Weben/Stricken, Veredlung usw.? Das ist ein elendiger Rattenschwanz und man kann es so weit ausspinnen (jaja dummer Wortwitz), dass dann ja auch alle verwendeten Chemikalien, Farbstoffe usw. "von hier" kommen sollten.
Ansonsten ist es einfach wie jedes "Bio-Kleidung-aus-Holz"-Label.

Und ansonsten fragt man sich dann wo für ein solches Vorhaben (selbst ohne meine hinzugefügte Ausweitung auf die gesamte Produktionskette) das Startkapital herkommen soll.. Das ist ja dnan nix ganz kleines, wenn man mehr Einfluss auf den Rohstoff nehmen will.

Aber ich vermute mal ihr wollt einfach aus geliefertem Material 3-4 standart Schnitte fertigen und da dann über die Werbeschiene (zu der diese Frage hier auch nur sehr knap nicht zählt) mit den besonderen Produktionsbedingungen einen Kundenstamm aufbauen.
Ganz ehrlich. Ich befürchte das kaufen nicht viele.


Zitat von TE:
Auf lange Sicht möchten wir in unserer Produktionsstätte ausschließlich alleinerziehende Mütter und Väter einstellen.

Niji
32322 Beiträge
20.06.2017 21:21
wortklauberei: einstellen ja. heisst zum einstellungszeitpunkt alleinerziehend.
für mich logische Konsequenz danach sind sie "drin"

ausschließlich personen mit eigenschaft xy beschäftigen (merke Unterschied zu einstellen) wäre dann für mich mit ähnlich gemischten Gefühlen verbiunden wie eure Reaktion jetzt.
DieOhneNamen
20179 Beiträge
20.06.2017 21:30
Ja, schon klar.

Aber das wäre ja dann noch sinnbefreiter, da sie ja den ganzen Ablauf daran anpassen will, da bin ich schon am überlegen wie das langfristig gedacht ist.
Was daran nun so schlimm sein soll verstehe ich nicht, man kann sie sich auch an was hochziehen.

Bin ja auch davon ausgegangen dass die Te sich mal äußert und es vielleicht klarstellt.
20.06.2017 21:42
Aber geht es den Arbeitgeber denn was an, ob man gerade in wilder Ehe, Affäre oder Keuschheit lebt?
Niji
32322 Beiträge
20.06.2017 21:58
Zitat von Cappotella:

Aber geht es den Arbeitgeber denn was an, ob man gerade in wilder Ehe, Affäre oder Keuschheit lebt?

mh nö ,
aber man kann das Rad ja nicht neu erfinden und da wird sich dann sowas ausgedacht. Ein Augenmerk auf sozial verträgliche Arbeitszeiten usw. kann man auch legen ohne sich das auf die (Werbe)Fahne zu schreiben.

Und zum Rest. Ich habe es einfach von Beginn an anders verstanden (so wie es vermutlich auch eher gemeint war) und fand die gesammelten Kommentare dazu wie schlimm der Ansatz ist eben albern. Denn mal ehrlich wer glaubt denn ernsthaft daran, dass ein Arbeitgeber der wirklich so sozial ist Weiterbildungen und angepasste Arbeitszeiten usw. zu ermöglichen auf eine Änderung der Lebensumstände ins Positive mit einer Küündigung a la "Dir gehts nicht mehr mies genug wir stellen jemanden ein der beschissener dran ist" reagieren würde?

(Zur sich nicht meldenden TS: verkappte Werbung wir sollen alle fein googeln das es das/ihre Firma schon gibt?)
20.06.2017 22:17
Ich niji binnen 10 kommentare den ganzen thead durch einander gebracht.
Top Leistung.

Senami3
622 Beiträge
20.06.2017 23:23
Zitat von Sandra_Sunshine:

Liebe Forums-Gemeinschaft,

ich bin Sandra und würde mich freuen, wenn ihr eure Meinungen zu meiner Idee teilen würdet. Ich bin dabei mit meiner besten Freundin und alleinerziehende Mutter ein Unternehmen zu gründen und vorab möchten wir uns ein paar Meinungen einholen von Personen, die uns nicht kennen, damit wir auch mal objektives Feedback bekommen.

Wir möchten ein ökologisches Kleidungslabel gründen, welches Bekleidung aus Holzfasern herstellt und verkauft. Dabei würden wir die Produktion (Design, Nähen und Veredelung) auf Deutschland verlagern, bzw. da wir uns beide in diesem Bereich als Graphikerin und gelernte Schneiderin so gut auskennen - eine Produktionsstätte hier in Deutschland aufmachen. Auf lange Sicht möchten wir in unserer Produktionsstätte ausschließlich alleinerziehende Mütter und Väter einstellen. Dabei bieten wir diesen eine Weiterbildung zur Schneiderin für Industrieschnitte an, sowie eine faire Entlohnung und flexible Arbeitszeiten, die mit den Kindern vereinbar sind. Dabei möchten wir v.a. Mütter und Väter ohne Ausbildung ansprechen.

Was haltet ihr von der Idee? Meint ihr, dass es sich viele alleinerziehende Mütter und Väter finden würden, die bei uns arbeiten möchten? Könntet ihr euch persönlich das z.B. vorstellen?

Vielen, vielen Dank schon mal im Voraus für konstruktive Kritik! Ich freue mich über jede einzelne Antwort!

Viele Grüße
Sandra



Ich persönlich würde es erst umsetzen, wenn diverse Punkte geklärt sind, noch klingt es unausgereift - zb solltet ihr euch folgende Fragen stellen:

Setze dich mal mit dem im Personalwesen relevantem AGG auseinander, dann ist der Punkt "nur Alleinerziehende einstellen" vom Tisch. Zumal das nicht durchdacht ist: was ist, wenn diejenigen sich doch nochmal binden?

Weitere Stichworte:
- Wettbewerbsbedingungen in der Textilbranche
- Preisentwicklung in der Branche
- Mindestlohn
- Einhaltung von div. Vorschriften zur Gründung von Produktionsstätten (z.b. Gewerbeflache, Umweltschutz, TA Lärm, Gesundheitsschutz für MA)
- wer macht die Buchhaltung
- Wahl der Rechtsform
- Investitionskosten (Eigenkapital, Fremdkapital)
- Businessplan
- Marketingkonzept
- Produkt-knowhow & USP

Geht mal zu einer Gründungsberatung - IHK, etc. bieten sowas an.

  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt