Mütter- und Schwangerenforum

Mutter verweigert Vaterschaftsanerkennung?!

Gehe zu Seite:
Marf
18028 Beiträge
24.07.2017 13:00
Haben seine Eltern zu ihrem Enkel Kontakt?
cookie23
3341 Beiträge
24.07.2017 13:07
Zitat von Marf:

Haben seine Eltern zu ihrem Enkel Kontakt?

Anschiebend will die Mutter des Erzeugers dies ja,aber wie es sich anhört ,verwehrt sie jeglichen Kontakt egal zu wem
MiramitLionel
3992 Beiträge
24.07.2017 13:36
Ich werde hier nicht viel Applaus ernten, aber ich persönlich kann die Ts gut verstehen, sofern die ganze Geschichte stimmt.

Ich selbst war mit einem Mann zusammen, der viel getrunken hat, mir das Leben zur Hölle gemacht hat, psychisch und körperlich. Und ich konnte mich lange nicht lösen von ihm. Es klingt wie im schlechten Film und viele werden sich fragen, warum ich nicht gleich meinen Sohn geschützt habe, aber einige Beweise haben einfach gefehlt. Mein Sohn und ich reden darüber, leider weiß ich nicht, wie ich gut über meinen Ex reden kann, wenn mein Sohn von sich aus sagt, der Vater habe ihm eine Wurst in den Mund gesteckt, bis dieser kotzen musste (seine Worte). Oder, dass er noch weiß, wie er schreiend im Bett stand und ich ihn weinend versucht habe zu beruhigen, während der Vater vor der Türe stand und dagegen gehämmert hat und schlimme Dinge geschrien hat.
Als dass schlussendlich das Jugendamt kam und es hieß, ich müsse gehen, habe ich den Absprung geschafft. Leider war nicht viel Hilfe da, mein Ex konnte sich teils sehr gut verstellen (klingt völlig absurd, aber ist leider so).

Inzwischen hat er keinen Kontakt mehr zu meinem Sohn seit ca. einem halben Jahr, weil er selbst sich nicht mehr meldet. Mein Sohn sagt sehr selten, wenn er sich meldet, dann würde er ihn gern wieder sehen, weil er hofft, er sei nun lieb zu ihm. Ich selbst weiß nicht, wie ich reagiere, wenn er sich wieder meldet.

Daher, liebe Ts, ich kann dich durchaus verstehen und deine Gedanken nachvollziehen
mellemaus2010
1807 Beiträge
24.07.2017 14:01
Habe nur alles grob überflogen.

Dauert eine VaterschaftsAnerkennung wirklich 4 jahre bzw kann sich das so lange ziehen?

Du sagst es er fragt ab und an wie es euch geht, dann schriebst du irgendwo, er hätte sich nie gemeldet und würde jetzt mit einmal ankommen? Was nun? Oder verwechsel ich gerade etwas?

cogito_ergo_sum
305 Beiträge
24.07.2017 14:24
Und seit vier Jahren steht niemand als Vater in der Geburtsurkunde?
midna
269 Beiträge
24.07.2017 14:37
Ehrlich, wenn man eine Vergewaltigung nicht anzeigt, ist es nichts als eine böse Behauptung? Im Ernst jetzt?
Ich kann die TS auch teilweise verstehen (bis auf den Teil dem Kind die Wahrheit zu sagen, das finde ich furchtbar!)
Aber ich verstehe schon, dass man sein Kind vor einem gewalttätigen Vergewaltiger schützen möchte. Sofern das eben der Wahrheit entspricht.
Chancen den Kontakt zu Verhindern hast du aber dennoch kaum, wenn der Vater wirklich Kontakt haben möchte und darum kämpft.
Soldiers_Princess
620 Beiträge
24.07.2017 14:57
Bekommst du seit vier Jahren Unterhaltsvorschuss?
born-in-helsinki
16599 Beiträge
24.07.2017 15:13
Ich verstehe natürlich das es nicht leicht ist, aber, ich glaube das leider auch die vergewaltigung nicht dsvor schützt, das er dein kind nicht sehen darf.

Selbst männer die ihre eigenen kinder misshandelt haben, dürfen diese noch sehen, mit betreuung aber sie dürfen.
Ich hoffe du hast deinem kind nicht gesagt wie es entstanden ist da muss man schon eher schauen wer hier das kind (seelisch) gefährdet!!!
Valkyria33
24 Beiträge
24.07.2017 16:07
Zitat von wirrwarr:

Und vorallem sag deinem Kind bloß nicht, dass es angeblich bei einer Vergewaltigung entstanden sei
Bitte bitte nicht, dass ist genauso schlimm wie zu einem.Kind zusagen, du warst ein Unfall und eigentlich nicht gewollt.
Bitte, bitte tu deinem Kind das nicht an.
Du hast ihn eh nicht angezeigt, somit ist es nichts anderes als eine böse Behauptung, die deinem Kind einem richtigen psychischen Schaden zufügen kann. Bitte tu ihm das nicht auch noch an.


Also da musst du dir echt keine Gedanken und Sorgen machen. So was würde ich nie tun, schon gar nicht wenn das Kind noch so jung ist. Die arme unschuldige Seele...

Aber hier als kleines Beispiel: Meine Tante, hat 2 Kinder (die wiederum auch schon Kinder haben), wurde ebenfalls von ihrem Mann (KV) vergewaltigt und misshandelt (mehrfach und über längerem Zeitraum). Das war in den 80igern. Sie heiratete auch direkt mit 18. Sie trennt sich dann irgendwann von ihm und lies sich scheiden (wie sie das geschafft hat weiß ich bis heute nicht, meine Tante ist keine sonderlich psychisch starke Frau, wahrscheinlich hat mein Vater [ihr Bruder] da mit geholfen, so wie bei mir jetzt. Was auch völlig richtig ist, sonst läge meine Tante vielleicht schon unter der Erde.) und zog in die Nähe um. Sie war ab da alleinerziehend, nur bis die Kids 12 Jahre alt waren hat sie den Unterhaltsvorschuss bekommen (Ex-Mann war ein Harzer und Alki), er selber war ja auch gar nicht finanziell dazu in der Lage zuzahlen. Sie hat die Kinder mit dem bisschen Geld was sie hat ganz alleine durch bekommen. Ihre Kinder und andere Familienmitglieder wissen darüber bescheid was ihr passiert ist. Die Kinder wollten nie den Kontakt zu ihrem Vater und er auch nicht zu ihnen. Verständlich wenn man so was weiß? Für ihre Kinder war es übrigens kein Schock das der Vater ihr das angetan hat. Kinder bekommen so was mit und sind nicht dumm. Sie haben sich also ganz bewusst gegen den Kontakt entschieden. Ihnen fehlte es nach der Trennung an nichts, sind wohlauf und kerngesund und sie leiden auch nicht an dem fehlenden Umgang zum Vater. Mittlerweile beide erwachsen (paar Jahre älter als ich selbst), beide haben je 2 Kinder, sind in festen Beziehungen und sind glücklich.

Es gibt also durchaus Väter die man nicht kennen möchte. Kinder bekommen auch die dunkelsten Seiten eines Menschen zusehen, wie gesagt, Kinder sind nicht dumm die kriegen so was mit. Ich habe auch vor irgendwann dem Kind, wenn es alt genug ist, die Wahrheit zusagen. Man muss einem Kind keine heile Welt vorspielen, ihnen sagen das die Welt nett ist, das sie alles bekommen was sie sich vorstellen und das es Einhörner gibt. Sorry aber von solch einer "Öko-Hippie"-Erziehung halte ich gar nichts. Man sollte dem Kind natürlich nicht sagen, das es durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Das würde ich niemals tun. Aber das Kind wird erfahren das Papa kein netter Mensch ist. Irgendwann wenn das Kind selbst erwachsen ist, wird es eh die bitter böse Wahrheit heraus bekommen, völlig egal ob ich es ihm sage oder nicht. Das sind Dinge, die kann man nicht vermeiden. Solche Dinge, gerade Lügen oder Sonstiges, kommen IMMER raus. Vielleicht fragt das Kind ja auch irgendwann die Großeltern? Entweder sie sage es ihm oder nicht. Sie könnten es ja auch gegen meinen Willen dem Kind erzählen was passiert ist. Das weiß man jetzt natürlich noch nicht, wie das mal laufen wird.
Valkyria33
24 Beiträge
24.07.2017 16:07
Zitat von Soldiers_Princess:

Bekommst du seit vier Jahren Unterhaltsvorschuss?


Nein, ich habe nie Unterhaltsvorschuss beantragt. Ich bekomme keinerlei Unterhalt.
Valkyria33
24 Beiträge
24.07.2017 16:09
Zitat von Marf:

Haben seine Eltern zu ihrem Enkel Kontakt?


Nein, seine ganze Familie wohnt im Ausland.
nilou
3730 Beiträge
24.07.2017 16:11
Ich kann nur wiederholen: Familientherapie. Ich finde es traurig was ich bisher gelesen habe. Und vom lesen her finde ich hat die TS dem Kind bisher mehr geschadet als der Vater.

nilou
3730 Beiträge
24.07.2017 16:12
Zitat von Valkyria33:

Zitat von Soldiers_Princess:

Bekommst du seit vier Jahren Unterhaltsvorschuss?


Nein, ich habe nie Unterhaltsvorschuss beantragt. Ich bekomme keinerlei Unterhalt.


Dir steht auch kein Unterhalt zu, aber dem Kind!
Valkyria33
24 Beiträge
24.07.2017 16:18
Zitat von MiramitLionel:

Ich werde hier nicht viel Applaus ernten, aber ich persönlich kann die Ts gut verstehen, sofern die ganze Geschichte stimmt.

Ich selbst war mit einem Mann zusammen, der viel getrunken hat, mir das Leben zur Hölle gemacht hat, psychisch und körperlich. Und ich konnte mich lange nicht lösen von ihm. Es klingt wie im schlechten Film und viele werden sich fragen, warum ich nicht gleich meinen Sohn geschützt habe, aber einige Beweise haben einfach gefehlt. Mein Sohn und ich reden darüber, leider weiß ich nicht, wie ich gut über meinen Ex reden kann, wenn mein Sohn von sich aus sagt, der Vater habe ihm eine Wurst in den Mund gesteckt, bis dieser kotzen musste (seine Worte). Oder, dass er noch weiß, wie er schreiend im Bett stand und ich ihn weinend versucht habe zu beruhigen, während der Vater vor der Türe stand und dagegen gehämmert hat und schlimme Dinge geschrien hat.
Als dass schlussendlich das Jugendamt kam und es hieß, ich müsse gehen, habe ich den Absprung geschafft. Leider war nicht viel Hilfe da, mein Ex konnte sich teils sehr gut verstellen (klingt völlig absurd, aber ist leider so).

Inzwischen hat er keinen Kontakt mehr zu meinem Sohn seit ca. einem halben Jahr, weil er selbst sich nicht mehr meldet. Mein Sohn sagt sehr selten, wenn er sich meldet, dann würde er ihn gern wieder sehen, weil er hofft, er sei nun lieb zu ihm. Ich selbst weiß nicht, wie ich reagiere, wenn er sich wieder meldet.

Daher, liebe Ts, ich kann dich durchaus verstehen und deine Gedanken nachvollziehen


Vielen vielen Dank für deinen Beitrag. Ich wusste, das es andere Frauen gibt die das selbe erlebt haben wie ich, nur sagen diese Frauen meistens nichts. Sie sind verängstigt und in sich geschlossen. Ich selber habe auch nur durch die Unterstützung meiner Eltern & Co. den Mut gefasst mich nicht mehr klein machen zulassen und mich von alldem zu befreien. Auch mein Ex kann sich wunderbar verstellen (was ich ja schon mehrfach angedeutet habe). Er ist halt ein kleines manipulatives Stück, der sich gerne nur von seiner Schokoladenseite zeigt und hinter verschlossenen Türen das Monster raus holt. So sind diese Art Menschen, sind nichts anderes als Psychos. Jemand der so was nicht kennt, wird einem auch nicht immer glauben. Aber genau diese Art Menschen, wie man sie auch gerne aus Filmen kennt, gibt es auch in der Realität. Solche Menschen ändern sich nur sehr sehr selten.
Valkyria33
24 Beiträge
24.07.2017 16:21
Zitat von mellemaus2010:

Habe nur alles grob überflogen.

Dauert eine VaterschaftsAnerkennung wirklich 4 jahre bzw kann sich das so lange ziehen?

Du sagst es er fragt ab und an wie es euch geht, dann schriebst du irgendwo, er hätte sich nie gemeldet und würde jetzt mit einmal ankommen? Was nun? Oder verwechsel ich gerade etwas?


Die Vaterschaftsanerkennung ist noch gar nicht beantragt. Er sagte nur, das er sie JETZT (nach über 4 jahren) beantragen will, noch ist aber nichts beantragt. Es hat sich also "nicht so lange gezogen", weil da vorher noch gar nichts war.

Er fragte mich nach der Trennung (noch in der Schwangerschaft) wie es mir und dem Kind geht. Kurz nach der Geburt kam da nur sehr sehr selten etwas bis es irgendwann ganz eingeschlafen ist.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 13 mal gemerkt