Mütter- und Schwangerenforum

Wessen Kinder leben beim Vater?

Gehe zu Seite:
30.08.2016 18:33
Zitat von Mama-u-Krümmel:

Zitat von _evedin_:

Achso okay.

Irgendwo bin ich grad erleichtert, dass mein ex sich kein Stück um sein Kind kümmert . Obwohl ich ihm lange hinterher gelaufen bin und es immer wieder angeboten habe .

Beim zweiten Kind werde ich so ein Fehler nicht machen . Da kann sich mein freund auf den Kopf stellen und Stress machen wie viel er will. Wenn ihm das so wichtig ist kann er es gerne selbst beantragen und dann soll das Gericht entscheiden .


und dort wird er es bekommen Was spricht dagegen? Bei Nummer 3 ist das bei uns eh schon entschieden, da wir verheiratet sind, hat mein Mann automatisch durch die Hochzeit das Sorgerecht.


Man muss ja nicht sofort das sorgerecht teilen oder ?
Klar wenn man verheiratet ist oder schon sehr lange zusammen ist .

Als wir damals beide zum JA gegangen sind mit meinem ex , sagte der mann zu mir , der das gemacht hat , ob ich mir wirklich sicher bin, dass ich es wirklich zu 100% machen will .
Oder ich es mir anders überlegen möchte und das sagte er vor meinem Ex

Hmm was bei uns dagegen spricht naja so einige Sachen hätte ich , die ich hier aber nicht nennen möchte .
Wie gesagt , wenn es ihm soooo wichtig sein sollte , dann wird er sein arsch bewegen und es beantragen (und wenn er es nicht beantragen will , dann ist es ihm auch nicht wichtig) aber wenn er es doch tun sollte , dann soll das Gericht auch entscheiden , wenn er es dann bekommen sollte , dann muss ich mir später keine Vorwürfe machen , weil ich es nicht ENTSCHIEDEN habe .
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 18:43
Zitat von _evedin_:

Zitat von Mama-u-Krümmel:

Zitat von _evedin_:

Achso okay.

Irgendwo bin ich grad erleichtert, dass mein ex sich kein Stück um sein Kind kümmert . Obwohl ich ihm lange hinterher gelaufen bin und es immer wieder angeboten habe .

Beim zweiten Kind werde ich so ein Fehler nicht machen . Da kann sich mein freund auf den Kopf stellen und Stress machen wie viel er will. Wenn ihm das so wichtig ist kann er es gerne selbst beantragen und dann soll das Gericht entscheiden .


und dort wird er es bekommen Was spricht dagegen? Bei Nummer 3 ist das bei uns eh schon entschieden, da wir verheiratet sind, hat mein Mann automatisch durch die Hochzeit das Sorgerecht.


Man muss ja nicht sofort das sorgerecht teilen oder ?
Klar wenn man verheiratet ist oder schon sehr lange zusammen ist .

Als wir damals beide zum JA gegangen sind mit meinem ex , sagte der mann zu mir , der das gemacht hat , ob ich mir wirklich sicher bin, dass ich es wirklich zu 100% machen will .
Oder ich es mir anders überlegen möchte und das sagte er vor meinem Ex

Hmm was bei uns dagegen spricht naja so einige Sachen hätte ich , die ich hier aber nicht nennen möchte .
Wie gesagt , wenn es ihm soooo wichtig sein sollte , dann wird er sein arsch bewegen und es beantragen (und wenn er es nicht beantragen will , dann ist es ihm auch nicht wichtig) aber wenn er es doch tun sollte , dann soll das Gericht auch entscheiden , wenn er es dann bekommen sollte , dann muss ich mir später keine Vorwürfe machen , weil ich es nicht ENTSCHIEDEN habe .


Ich bin mit einem Mann zusammen, dem ich ohne zu zögern sofort das Sorgerecht geben würde, wenn wir ein gemeinsames Kind erwarten würden.
Ich finde es merkwürdig zu schreiben, man gibt dem Partner, den man liebt und vertraut nicht das Sorgerecht, das solle dann ein Gericht entscheiden
Man muss es nicht teilen, aber da schon direkt so vehement dagegen zu sein, kann ich nicht nachvollziehen, wenn man doch glücklich zusammen ist.
AniMaxi
1055 Beiträge
30.08.2016 18:44
Also meiner wohnt hauptsächlich beim Papa ( laut gesetz) wir haben aber eine Einigung das er da schlafen möchte wo er will. Im Moment ist er 3 Wochen im Urlaub, ich vermisse ihn total aber danach ist er 3 Wochen bei mir.

Ich verstehe jede Mama hier, es ist nichts schlimmes wenn das Kind beim Papa lebt.
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 18:45
Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Streitest du denn mit deinem Mann darum oder könnt ihr euch normal unterhalten? Wer war denn bisher überwiegend für die Betreuung zuständig und ist die Hauptbezugsperson?
Tifa
5971 Beiträge
30.08.2016 18:50
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Streitest du denn mit deinem Mann darum oder könnt ihr euch normal unterhalten? Wer war denn bisher überwiegend für die Betreuung zuständig und ist die Hauptbezugsperson?

wir reden ganz Normal (meistens jedenfalls). Der Papa ist ausgezogen bis ich eine Wohnung habe, zu seinem Kollegen könnte er die Kinder natürlich nicht mitnehmen, so sind sie bei mir bisher
30.08.2016 18:53
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von _evedin_:

Zitat von Mama-u-Krümmel:

Zitat von _evedin_:

Achso okay.

Irgendwo bin ich grad erleichtert, dass mein ex sich kein Stück um sein Kind kümmert . Obwohl ich ihm lange hinterher gelaufen bin und es immer wieder angeboten habe .

Beim zweiten Kind werde ich so ein Fehler nicht machen . Da kann sich mein freund auf den Kopf stellen und Stress machen wie viel er will. Wenn ihm das so wichtig ist kann er es gerne selbst beantragen und dann soll das Gericht entscheiden .


und dort wird er es bekommen Was spricht dagegen? Bei Nummer 3 ist das bei uns eh schon entschieden, da wir verheiratet sind, hat mein Mann automatisch durch die Hochzeit das Sorgerecht.


Man muss ja nicht sofort das sorgerecht teilen oder ?
Klar wenn man verheiratet ist oder schon sehr lange zusammen ist .

Als wir damals beide zum JA gegangen sind mit meinem ex , sagte der mann zu mir , der das gemacht hat , ob ich mir wirklich sicher bin, dass ich es wirklich zu 100% machen will .
Oder ich es mir anders überlegen möchte und das sagte er vor meinem Ex

Hmm was bei uns dagegen spricht naja so einige Sachen hätte ich , die ich hier aber nicht nennen möchte .
Wie gesagt , wenn es ihm soooo wichtig sein sollte , dann wird er sein arsch bewegen und es beantragen (und wenn er es nicht beantragen will , dann ist es ihm auch nicht wichtig) aber wenn er es doch tun sollte , dann soll das Gericht auch entscheiden , wenn er es dann bekommen sollte , dann muss ich mir später keine Vorwürfe machen , weil ich es nicht ENTSCHIEDEN habe .


Ich bin mit einem Mann zusammen, dem ich ohne zu zögern sofort das Sorgerecht geben würde, wenn wir ein gemeinsames Kind erwarten würden.
Ich finde es merkwürdig zu schreiben, man gibt dem Partner, den man liebt und vertraut nicht das Sorgerecht, das solle dann ein Gericht entscheiden
Man muss es nicht teilen, aber da schon direkt so vehement dagegen zu sein, kann ich nicht nachvollziehen, wenn man doch glücklich zusammen ist.


Weil ich schon mal falsche Entscheidung getroffen habe. Und deshalb möchte ich nicht wieder falsch entscheiden .
Ich mein, mein ex hat ein älteren Sohn und hat kein Sorgerecht mit der Mutter und hat auch nie was dafür getan es zu bekommen . Ich bin langsam der Meinung, wenn einem Vater das kind wichtig genug ist , dann macht er sich auch die Mühe das sorgerecht zu beantragen.
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 18:54
Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Streitest du denn mit deinem Mann darum oder könnt ihr euch normal unterhalten? Wer war denn bisher überwiegend für die Betreuung zuständig und ist die Hauptbezugsperson?

wir reden ganz Normal (meistens jedenfalls). Der Papa ist ausgezogen bis ich eine Wohnung habe, zu seinem Kollegen könnte er die Kinder natürlich nicht mitnehmen, so sind sie bei mir bisher


Und wenn ihr die Kinder aufteilen würdet? Es gibt doch dieses Modell, eine Woche bei der Mama, eine Woche beim Papa. Würdest du dich denn psychisch in der Lage sehen, die Kinder groß zu ziehen?
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 18:55
Zitat von _evedin_:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von _evedin_:

Zitat von Mama-u-Krümmel:

...


Man muss ja nicht sofort das sorgerecht teilen oder ?
Klar wenn man verheiratet ist oder schon sehr lange zusammen ist .

Als wir damals beide zum JA gegangen sind mit meinem ex , sagte der mann zu mir , der das gemacht hat , ob ich mir wirklich sicher bin, dass ich es wirklich zu 100% machen will .
Oder ich es mir anders überlegen möchte und das sagte er vor meinem Ex

Hmm was bei uns dagegen spricht naja so einige Sachen hätte ich , die ich hier aber nicht nennen möchte .
Wie gesagt , wenn es ihm soooo wichtig sein sollte , dann wird er sein arsch bewegen und es beantragen (und wenn er es nicht beantragen will , dann ist es ihm auch nicht wichtig) aber wenn er es doch tun sollte , dann soll das Gericht auch entscheiden , wenn er es dann bekommen sollte , dann muss ich mir später keine Vorwürfe machen , weil ich es nicht ENTSCHIEDEN habe .


Ich bin mit einem Mann zusammen, dem ich ohne zu zögern sofort das Sorgerecht geben würde, wenn wir ein gemeinsames Kind erwarten würden.
Ich finde es merkwürdig zu schreiben, man gibt dem Partner, den man liebt und vertraut nicht das Sorgerecht, das solle dann ein Gericht entscheiden
Man muss es nicht teilen, aber da schon direkt so vehement dagegen zu sein, kann ich nicht nachvollziehen, wenn man doch glücklich zusammen ist.


Weil ich schon mal falsche Entscheidung getroffen habe. Und deshalb möchte ich nicht wieder falsch entscheiden .
Ich mein, mein ex hat ein älteren Sohn und hat kein Sorgerecht mit der Mutter und hat auch nie was dafür getan es zu bekommen . Ich bin langsam der Meinung, wenn einem Vater das kind wichtig genug ist , dann macht er sich auch die Mühe das sorgerecht zu beantragen.


Ja klar das stimmt, wenn ihm das Kind wichtig ist, wird er es beantragen. Wenn dein Freund es beantragt, wird er es wohl auch bekommen, die Väter haben da ja stärkere Rechte bekommen. Aber mal sehen, ob er was dafür tut
bluesix
2766 Beiträge
30.08.2016 18:57
Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Ach stimmt deine Maus war ja auch gerade ein jahr älter als der kurze.

Hat dein noch Mann denn die Möglichkeit Arbeitstechnisch was zu ändern?
Omas Opas?
Sorry wenn ich alles nochmal frage, habs leider nicht mehr im Gedächtnis.
An deinen psychischen Problemen wirst du ja so oder so arbeiten müssen.

Wie sieht es denn wenigstens mit einer vorübergehenden Lösung aus bis du wieder stabil bist?

Um ehrlich zu sein, und ohne dir weh tun zu wollen denke ich das so kleine das nicht verstehen werden das Mama nicht immer da ist. wie ältere es evtl. würden.
Wir sind ja beide Septembermamis und ich hab ja in etwa mitbekommen wie es bergab gegangen ist. Das tut mir sehr leid für dich.

Wie lang geht deine Ausbildung denn noch?

Fühl dich mal gedrückt
Tifa
5971 Beiträge
30.08.2016 18:58
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Streitest du denn mit deinem Mann darum oder könnt ihr euch normal unterhalten? Wer war denn bisher überwiegend für die Betreuung zuständig und ist die Hauptbezugsperson?

wir reden ganz Normal (meistens jedenfalls). Der Papa ist ausgezogen bis ich eine Wohnung habe, zu seinem Kollegen könnte er die Kinder natürlich nicht mitnehmen, so sind sie bei mir bisher


Und wenn ihr die Kinder aufteilen würdet? Es gibt doch dieses Modell, eine Woche bei der Mama, eine Woche beim Papa. Würdest du dich denn psychisch in der Lage sehen, die Kinder groß zu ziehen?

Wir werden 30km auseinander Leben, allein mit Kita würde das Modell nicht funktionieren, sonst hätte man das machen können.
Ich bin in Therapie seit mehreren Jahren, ich habe Hochs und Tiefs und es bisher recht gut hin bekommen, das größte Problem wäre meine Antriebslosigkeit in den Tiefs. Da ist mir nämlich alles zu anstrengend, da mach ich dann grade so ne tüte Kekse und ein teinkpäckchen auf... Da hat der Papa immer gut agieren können, bis ich die 2-3 Tage überwunden habe. Das ist meine größte Angst dabei, wobei das letzte Tief auch schon Monate her ist zum Glück
30.08.2016 18:59
Ich persönlich bin mittlerweile, unter bestimmten Voraussetzungen, fürs Wechselmodell. Jedoch ist das eben nicht immer umsetzbar.
Von meinem kleinen der Vater ist - naja - ich erspar es euch. Er hatte uns gegenüber z.B. auch schon ein Kontaktverbot. Also, ich vertraue ihn nicht, er - meiner Meinung nach - sucht ständig Ärger. Also da ist ein Wechselmodell eher unvorstellbar.

Bei meinem großen ist das anders, da würde der Vater auch mitmachen, jedoch wohnen wir in verschiedenen Landkreisen und ein Umzug ist nur schwer möglich. Außerdem sind wir erziehungstechnisch nicht wirklich auf einer Wellenlänge, was ein Wechselmodell wieder schwierig macht. Zumindest meine Meinung. Sowas hätte dann damals gleich stattfinden müssen, jedoch hat da irgendwie niemand dran gedacht. Aber man war halt jung und "dumm"

Aber, wenn ihr euch mit dem Ex (noch versteht), es vom Wohnort etc machbar ist, dann ist das glaub ich fürs Kind echt was tolles.

Ist jedoch nur meine persönliche Meinung und ich bin definitiv kein Experte
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 19:01
Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

...
wir reden ganz Normal (meistens jedenfalls). Der Papa ist ausgezogen bis ich eine Wohnung habe, zu seinem Kollegen könnte er die Kinder natürlich nicht mitnehmen, so sind sie bei mir bisher


Und wenn ihr die Kinder aufteilen würdet? Es gibt doch dieses Modell, eine Woche bei der Mama, eine Woche beim Papa. Würdest du dich denn psychisch in der Lage sehen, die Kinder groß zu ziehen?

Wir werden 30km auseinander Leben, allein mit Kita würde das Modell nicht funktionieren, sonst hätte man das machen können.
Ich bin in Therapie seit mehreren Jahren, ich habe Hochs und Tiefs und es bisher recht gut hin bekommen, das größte Problem wäre meine Antriebslosigkeit in den Tiefs. Da ist mir nämlich alles zu anstrengend, da mach ich dann grade so ne tüte Kekse und ein teinkpäckchen auf... Da hat der Papa immer gut agieren können, bis ich die 2-3 Tage überwunden habe. Das ist meine größte Angst dabei, wobei das letzte Tief auch schon Monate her ist zum Glück


Hmm, also ich kenne dich nicht persönlich, finde nun aber dass deine Beschreibung keine Kindeswohlgefährdung darstellt. Hast du denn vllt Familie in deiner Nähe, die dann bei so einem Tief einspringen könnte? Wie gehts denn den Kindern so an sich? Vermissen sie den Papa arg?
30.08.2016 19:01
Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

...
wir reden ganz Normal (meistens jedenfalls). Der Papa ist ausgezogen bis ich eine Wohnung habe, zu seinem Kollegen könnte er die Kinder natürlich nicht mitnehmen, so sind sie bei mir bisher


Und wenn ihr die Kinder aufteilen würdet? Es gibt doch dieses Modell, eine Woche bei der Mama, eine Woche beim Papa. Würdest du dich denn psychisch in der Lage sehen, die Kinder groß zu ziehen?

Wir werden 30km auseinander Leben , allein mit Kita würde das Modell nicht funktionieren, sonst hätte man das machen können.
Ich bin in Therapie seit mehreren Jahren, ich habe Hochs und Tiefs und es bisher recht gut hin bekommen, das größte Problem wäre meine Antriebslosigkeit in den Tiefs. Da ist mir nämlich alles zu anstrengend, da mach ich dann grade so ne tüte Kekse und ein teinkpäckchen auf... Da hat der Papa immer gut agieren können, bis ich die 2-3 Tage überwunden habe. Das ist meine größte Angst dabei, wobei das letzte Tief auch schon Monate her ist zum Glück


So wie wir - mein Großer und ich. Da wird ein Wechselmodell schwierig.
Jedoch brauchte ich damals diesen Abstand. Ja, auch ich habe Fehler gemacht.
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.08.2016 19:02
Zitat von Mama-u-Krümmel:

Zitat von Tifa:

Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Tifa:

...


Und wenn ihr die Kinder aufteilen würdet? Es gibt doch dieses Modell, eine Woche bei der Mama, eine Woche beim Papa. Würdest du dich denn psychisch in der Lage sehen, die Kinder groß zu ziehen?

Wir werden 30km auseinander Leben , allein mit Kita würde das Modell nicht funktionieren, sonst hätte man das machen können.
Ich bin in Therapie seit mehreren Jahren, ich habe Hochs und Tiefs und es bisher recht gut hin bekommen, das größte Problem wäre meine Antriebslosigkeit in den Tiefs. Da ist mir nämlich alles zu anstrengend, da mach ich dann grade so ne tüte Kekse und ein teinkpäckchen auf... Da hat der Papa immer gut agieren können, bis ich die 2-3 Tage überwunden habe. Das ist meine größte Angst dabei, wobei das letzte Tief auch schon Monate her ist zum Glück


So wie wir - mein Großer und ich. Da wird ein Wechselmodell schwierig.
Jedoch brauchte ich damals diesen Abstand. Ja, auch ich habe Fehler gemacht.


Mach dir keine Vorwürfe, ich bin damals mehr als 60 km weggezogen von meinem Ex Daher hat er ihn auch nicht so oft, wobei er sich inzwischen nicht mehr so arg interessiert
Tifa
5971 Beiträge
30.08.2016 19:02
Zitat von bluesix:

Zitat von Tifa:

Danke für eure Antworten, Meinungen, Erfahrungen... Manches tat echt weh zu lesen
Ich verstehe die Geschichten a la "mama urplötzlich weg und nie mehr gesehen" am wenigsten. Ich mache mir diese Entscheidung echt schwer, einfach so her geben könnte ich sie nicht, wenn ich sie bei dem Vater lassen sollte, dann unter Tränen (wie er, wenn sie bei mir bleiben). Für uns gilt es gerade zu entscheiden wo die Kinder glücklicher sind. Sie sind erst 3 und 2, ich denke das sie sich da noch nicht über eine Entscheidung bewusst wären, wenn sie sie selbst treffen sollten. Der Papa hat mit 3 Schichten viel zu tun mit der Arbeit, ich habe meine Ausbildung und meine psychischen Probleme (die lt. Jugendamt-Standarts sogar als Kindeswohlgefährdung gesehen werden kann). So oder so ist es schwer für alle Beteiligten...


Ach stimmt deine Maus war ja auch gerade ein jahr älter als der kurze.

Hat dein noch Mann denn die Möglichkeit Arbeitstechnisch was zu ändern?
Omas Opas?
Sorry wenn ich alles nochmal frage, habs leider nicht mehr im Gedächtnis.
An deinen psychischen Problemen wirst du ja so oder so arbeiten müssen.

Wie sieht es denn wenigstens mit einer vorübergehenden Lösung aus bis du wieder stabil bist?

Um ehrlich zu sein, und ohne dir weh tun zu wollen denke ich das so kleine das nicht verstehen werden das Mama nicht immer da ist. wie ältere es evtl. würden.
Wir sind ja beide Septembermamis und ich hab ja in etwa mitbekommen wie es bergab gegangen ist. Das tut mir sehr leid für dich.

Wie lang geht deine Ausbildung denn noch?

Fühl dich mal gedrückt

Ein jahr habe ich noch

Naja an den Arbeitszeiten kann er nichts ändern, die oma (seine mutter) würde sich kümmern. Diese allerdings hasst meine Familie und findet das Leon sehr nach "uns" kommt... Darum schließt sie ihn aus... Und das ist einfach nur traurig und der Ausschlaggebende Punkt warum ich sie mitnehmen sollte, auch wenn es teilweise echt hart werden wird..
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 34 mal gemerkt