Mütter- und Schwangerenforum

Einschlafverhalten

Gehe zu Seite:
Manuela1008
1 Beiträge
08.12.2017 09:13
Hallo zusammen,

ich mache mir langsam Sorgen um das Einschlafverhalten unserer Tochter bzw. von uns.

Unsere kleine ist mittlerweile genau 8 Monate alt.

Wir haben Abends einen festen Ablauf. Schlafanzug anziehen – Abendbrei – Schlafsack anziehen – Gute Nacht Geschichte und dann gehen wir mit der kleinen ins Schlafzimmer. Sie schläft noch im Beistellbett. Allerdings müssen wir die kleine jeden Abend in den Schlaf schaukeln, sie schläft also nur auf unserem Arm ein ( so geht das seit ca. 4 Monaten), sobald sie schläft legen wir sie dann ins Beistellbett.
Tagsüber genauso, sie schläft normalerweise 4 mal.
2 x Vormittags und 2 x Nachmittags, dass kann sich als aber auch auf 3 mal reduzieren , je nachdem wann sie morgens aufsteht oder was sonst so geboten ist. Allerdings schläft sie immer nur 30 min. Überall liest man, dass die Kinder in dem Alter normalerweise 2 X 1,5 Stunden schlafen…. Bei uns kann man eigentlich den Wecker danach stellen, nach 30 Minuten ist sie wach…
Aber auch da müssen wir sie immer in den Schlaf tragen, außer natürlich sie schläft im Kinderwagen oder Maxi-Cosi ein.
Die letzte Schlafeinheit hat sie meist bis 16:30 oder 17:00 Uhr rum. Zur Zeit ist dann wirklich beim Brei essen um 18:15 schon wieder so müde und isst nicht soviel, vor ein paar Wochen war das noch einiges mehr.

Ich mache mir Sorgen ob wir sie zu arg an das tragen gewöhnen.
Wenn wir die kleine jetzt wach ins Bett legen würden, dann würde sie da nur rumkrabbeln, schreiben und hin stehen. Sie ist eine sehr aktive. Aber wir können die kleine doch nicht ewig in den Schlaf tragen. Irgendwann muss Sie doch mal lernen alleine einzuschlafen. Auch wenn sie dann mal in ihrem Zimmer und ihrem größeren Bett schlafen soll ( in dem schläft sie bisher immer tagsüber ).
Da kann man sich dann auch nicht neben hinlegen.
Momentan hat sie auch eine Phase in der sie Mama sehr braucht. Evtl. so eine Angstphase das wir nicht mehr da sind…

Wie ist das bei euch bzw. was würdet ihr raten ?

Seit 3-4 Wochen schläft Sie auch unruhig und kommt Nachts um die 4 mal an die Brust ( meine Frau stillt nur noch Nachts ).
Nach dem Abendbrei um 18:15 Uhr gibt’s auch nichts mehr. Wir wollen Sie auch nicht dran gewöhnen das sie beim Stillen einschläft… Da hält es Sie dann meist bis 2200-2230 aus…

KRÄTZÄ
2550 Beiträge
08.12.2017 09:19
Das sind völlig überzogene Erwartungen an ein so kleines Baby. Nur in der westlichen Welt erwarten Eltern von ihren Kindern so früh alleine einzuschlafen. Oftmals ein Überbleibsel aus der Nazizeit (Frau Haarer und ihr Erziehungsratgeber sind heute noch aktuell - leider)

Ein Kind muss nicht lernen alleine einzuschlafen. Es wird es tun, wenn es so weit ist.

Auch im großen Bett kann man sich problemlos dazu legen und das Kind in den Schlaf begleiten. Das ist nicht schädlich sondern im Gegenteil: es ist wohlig, geborgen und gut für die Beziehung.

Ich bin übrigens 31 und schlafe auch nicht „einfach so“ ein. Ich brauche immer noch ein Hörspiel um das zu können.
shelyra
61620 Beiträge
08.12.2017 09:23
hört sich für mich nach einem vollkommen normalem baby an!
jedes kind ist eben anders. das eine ein langschläfer, das andere braucht weniger schlaf. das eine wird immer wieder wach, das andere schläft eher durch. das eine kind braucht nähe zum einschlafen, das andere kind eben nicht.

mit liebe, nähe und geborgenheit kannst du kein kind verwöhnen!

also tragt eure kleine ruhig weiter in den schalf wenn das für euch die einfachste und schnellste methode ist! irgendwann wird der zeitpunkt kommen wo sie das nicht mehr braucht.
wenn es euch aber zu sehr stört, dann sucht ein ersatzritual. legt euch gemeinsam ins bett, kuschelt miteinander, streichelt den rücken, lasst sie im bettchen krabbeln usw - alles ist möglich solang sie dabei nicht schreit und ihr in der nähe seit und ihr signalisiert "wir sind für dich da"

meine kinds wurden mehrere jahre in den schlaf begleitet. erst schaukelnd auf dem arm, später dann gemeinsam ksuchelnd im bett - jetzt sind sie 5 und 7 und beide kinder können alleine einschlafen!
also keine angst - auch du wirst dein kind nicht 18 jahre lang im arm schaukeln müssen
Adara
5990 Beiträge
08.12.2017 09:50
Wirklich völlig normal alles.
Und natürlich muss sie nicht allein einschlafen. Warum auch? Schlafen dein Mann und du auch lieber allein ein?
Und das Tragen ist auch kein Problem. Stell dir einfach mal vor, sie wäre ein Schulkind und du schaukelst sie zum einschlafen auf dem Arm rum? Klingt unwahrscheinlich? Ist es auch
Gib ihr die Nähe, solange sie sie braucht. Die Zeit vergeht so schnell!

Und zur Schlafdauer: Meine Söhne haben tagsüber ganz “vorbildlich“ geschlafen, wie man das so in den schlauen Ratgebern liest. Und meine Tochter? Hier mal 15Minuten, da mal 10Minuten. Wenn's gut lief mal ne halbe Stunde. Das war sehr anstrengend, aber was hätte man da machen sollen?
Und nun ist sie fast 7, geht abends gegen 19Uhr schlafen und schläft ganz friedlich. Soll heißen:
Alles wird gut. Irgendwann halt
Magnolia___
1458 Beiträge
08.12.2017 10:12
Das ist in der tat alles völlig normal
Sie ist ein winziges Baby. Nähe, Wärme, Geborgenheit, Schutz, Nahrung. Das sind ihre wichtigsten Bedürfnisse.
Und das ändert sich. Manche Kinder lernen es früher, manche später. Aber ich glaube die wenigsten Grundschüler eerdne noch in den Schlaf getragen oder gestillt....

Wie schläfst DU denn ein?

Hört sich blöd an, aber genießt diese Zeit!! Kuscheln, Nähe. Das geht schneller rum als uns lieb ist
08.12.2017 10:28
Alles normal, never change a running system. Wenn es für euch so passt, dann macht es weiter. Verwöhnen tust du sie damit auf keinen Fall. Es ist sogar sehr gur für eure Bindung.

Aber wieso wird gefragt, wie die TS einschläft? Ist doch völlig egal. Ich gehe beispielsweise nach Möglichkeit vor meinem Mann ins Bett, weil ich nur alleine wirklich gut (ein)schlafe. Das lässt aber doch keine Rückschlüsse darauf zu, was meine Tochter braucht
Adara
5990 Beiträge
08.12.2017 10:41
Zitat von zuppilini:

Aber wieso wird gefragt, wie die TS einschläft? Ist doch völlig egal. Ich gehe beispielsweise nach Möglichkeit vor meinem Mann ins Bett, weil ich nur alleine wirklich gut (ein)schlafe. Das lässt aber doch keine Rückschlüsse darauf zu, was meine Tochter braucht
Nein, da hast du natürlich Recht. Es gibt natürlich Erwachsene, die lieber allein einschlafen oder getrennte Zimmer haben.
Aber ich denke mal, die meisten gehen halt lieber zusammen schlafen statt allein.
08.12.2017 11:01
Zitat von Adara:

Zitat von zuppilini:

Aber wieso wird gefragt, wie die TS einschläft? Ist doch völlig egal. Ich gehe beispielsweise nach Möglichkeit vor meinem Mann ins Bett, weil ich nur alleine wirklich gut (ein)schlafe. Das lässt aber doch keine Rückschlüsse darauf zu, was meine Tochter braucht
Nein, da hast du natürlich Recht. Es gibt natürlich Erwachsene, die lieber allein einschlafen oder getrennte Zimmer haben.
Aber ich denke mal, die meisten gehen halt lieber zusammen schlafen statt allein.


Ach echt? . Kann ich mir gar nicht vorstellen, aber möglich.
Magnolia___
1458 Beiträge
08.12.2017 11:03
Ich finde es einfach hilfreich sich selber einmal zu betrachten.
Denn dann sieht man dass es beim Thema einschlafen nicht nur schwarz und weiß gibt.
Bei Kindern ist die allgemeine Vorstellung, dass sie zeitig "lernen sollen" alleine einzuschlafen.

Aber das dies mitunter keine leichte Sache ist, wo auch viele Erwachsene Probleme mit haben, wird oft nicht gesehen. Ein Blick auf sich selber erleichtert es, auch die Erwartungen realistischer zu machen.
sunshine_26
3446 Beiträge
08.12.2017 11:17
Wozu muss das Baby LERNEN ALLEINE ein zu schlafen?

mein Kind wird im Feb. 2 Jahre alt.

ich wiege ihn auch teilweise noch heute in den Schlaf... ist doch was wunderschönes, oder nicht?

auch wenn er 13 kg hat und nicht mehr der leichteste für mich ist, aber das macht nichts.

Irgendwann wird's anders sein. Ich genieße doch die Nähe, die er mir so noch gibt und das Kuscheln.

Zur Zeit läufts meistens so, dass ich ihn nach Schlafanzug anziehen etc.. in sein Gitterbett in sein Zimmer lege, dann trinkt er sein Flaschi. Währenddessen dunkle ich schon komplett ab und bleibe bei ihm stehen und singe. Wenn er mit dem Flaschi fertig ist, hält er es mir ihn und ich nehme es und singe dann so lange weiter bis er einschläft. Er bleibt ganz ruhig liegen und hört mir zu. Und irgendwann schläft er dann. Manchmal schon nach 5 Minuten, meistens nach 15 min und selten auch "erst" nach 30 Minuten (was aber die Ausnahme ist).

Manchmal, wenn er noch nicht soo müde ist, und er glaubt, er kann zum rumturnen anfangen, ignoriere ich es einfach und singe munter weiter (das sind dann die tage, wo er ca 30 min braucht) oder ich nehme ihn raus und schaukle ihn. Manchmal drückt er sich weg und ich leg ihn wieder in sein Bett rein und singe einfach weiter.

Ja, man braucht oft viel Geduld. Aber es ist soo wunderschön, ihn beim Einschlafen zu beobachten. Wenn ich das super Gefühl dabei habe, er schläft gut und gut behütet ein. Er weiß, dass ich da bin, bei ihm. Und ich liebe es.

Irgendwann ist die Zeit vorbei.

Also, ein 8 Monate altes Baby braucht meines Erachtens nach überhaupt nicht einschlafen zu "lernen".
08.12.2017 11:21
Zitat von Magnolia___:

Ich finde es einfach hilfreich sich selber einmal zu betrachten.
Denn dann sieht man dass es beim Thema einschlafen nicht nur schwarz und weiß gibt.
Bei Kindern ist die allgemeine Vorstellung, dass sie zeitig "lernen sollen" alleine einzuschlafen.

Aber das dies mitunter keine leichte Sache ist, wo auch viele Erwachsene Probleme mit haben, wird oft nicht gesehen. Ein Blick auf sich selber erleichtert es, auch die Erwartungen realistischer zu machen.


Das kann aber nur dann der Fall sein, wenn man selbst, bzw. die Erwachsenen, bei denen die Vorlieben bekannt sind, lieber mit Kontakt/Hörspielen etc. einschlafen. Ich weiß, dass das bei jedem anders sein kann und Babys tendenziell die Nähe suchen. An Stelle der TS hätte mir die bloße Frage nach meinen Einschlafvorlieben aber nichts gebracht, denn ich hätte reflektiert, dass ich lieber alleine einschlafe. Insofern müsse man den Hinweis dahingehend präzisieren, dass man darauf aufmerksam macht, dass viele Erwachsene (wenn das denn so ist) auch liebr mit Nähe einschlafen, oder man hätte die Frage danach stellen müssen, ob die TS denn nicht auch lieber mit Begleitung einschläft.

Mir war es beispielsweise nicht bewusst, dass viele Erwachsene wohl auch lieber zusammen einschlafen. Für mich ist das, angelehnt an meine Vorstellungen, völlig abwegig.
Danii90
3987 Beiträge
08.12.2017 12:44
Die Kurze schläft bisher auch nie alleine ein. Mittags schaukel ich sie auf dem Arm, abends rollt sie sich bei meinem Mann auf dem Bauch ein. Ich find das absolut ok und genieße diese Kuschelmomente, denn gaaaaaanz langsam schleicht es sich ein, dass sie Dinge allein machen will und obwohl man natürlich stolz ist, macht mich der Gedanke, dass sie mich in einiger Zeit wohl rausschicken wird zum Schlafen jetzt schon wehmütig. Ist doch mein kleines Mädchen!

Zuppilini ich geh auch immer vor meinem Mann schlafen und schlafe dann besser ein, allerdings hab ich festgestellt, dass ich viel schwerer in den Schlaf finde, wenn er gar nicht da ist. So weiß ich ja, er legt sich bald zu mir und ich bin nicht allein
Katheryna
1666 Beiträge
08.12.2017 15:59
Wir hatten ewig den Ball, auf dem wir mit dem Kleinen gehopst sind .
So lange, bis ich gesagt habe, gut, wenn ich wieder schwanger bin, dann mache ich das nicht mit. Als er ca. 11 Monate alt war, habe ich ihn einfach ins Bett gelegt, ihm meine Hand gegeben und er hat geschlafen, ohne größere Probleme.
Aber bei manchen funktioniert es, bei manchen nicht. Meinen Kleinen könnte ich z.B. nie wach ins Bett legen und dann aus dem Zimmer gehen.
Ich würde da keinen Druck aufbauen, ändern kann man es eh schwer. Und zum Schlafen tagsüber - das kenne ich! Meiner schlief immer zweimal eine halbe Stunde (ja nicht länger ), jetzt hat er es auf einmal eine halbe Stunde reduziert. Wenn ich dann von anderen höre, dass deren Kinder zwei Stunden Mittagsschlaf machen, ist das für mich eher ein Märchen (was nicht heißt, dass ich das nicht glaube, nur meiner würde das nie machen ).
Magnolia___
1458 Beiträge
08.12.2017 17:35
Zitat von zuppilini:

Zitat von Magnolia___:

Ich finde es einfach hilfreich sich selber einmal zu betrachten.
Denn dann sieht man dass es beim Thema einschlafen nicht nur schwarz und weiß gibt.
Bei Kindern ist die allgemeine Vorstellung, dass sie zeitig "lernen sollen" alleine einzuschlafen.

Aber das dies mitunter keine leichte Sache ist, wo auch viele Erwachsene Probleme mit haben, wird oft nicht gesehen. Ein Blick auf sich selber erleichtert es, auch die Erwartungen realistischer zu machen.


Das kann aber nur dann der Fall sein, wenn man selbst, bzw. die Erwachsenen, bei denen die Vorlieben bekannt sind, lieber mit Kontakt/Hörspielen etc. einschlafen. Ich weiß, dass das bei jedem anders sein kann und Babys tendenziell die Nähe suchen. An Stelle der TS hätte mir die bloße Frage nach meinen Einschlafvorlieben aber nichts gebracht, denn ich hätte reflektiert, dass ich lieber alleine einschlafe. Insofern müsse man den Hinweis dahingehend präzisieren, dass man darauf aufmerksam macht, dass viele Erwachsene (wenn das denn so ist) auch liebr mit Nähe einschlafen, oder man hätte die Frage danach stellen müssen, ob die TS denn nicht auch lieber mit Begleitung einschläft.

Mir war es beispielsweise nicht bewusst, dass viele Erwachsene wohl auch lieber zusammen einschlafen. Für mich ist das, angelehnt an meine Vorstellungen, völlig abwegig.

Ja es geht ja nicht nur um Nähe.
Legst du dich ins Bett und schläfst 5min später? Oder liest du noch, grübeltst, daddeltst am Handy....?
Darauf zu blicken eröffnet die sichtweise darauf, was Babys leisten können sollen
08.12.2017 20:35
Zitat von Magnolia___:

Zitat von zuppilini:

Zitat von Magnolia___:

Ich finde es einfach hilfreich sich selber einmal zu betrachten.
Denn dann sieht man dass es beim Thema einschlafen nicht nur schwarz und weiß gibt.
Bei Kindern ist die allgemeine Vorstellung, dass sie zeitig "lernen sollen" alleine einzuschlafen.

Aber das dies mitunter keine leichte Sache ist, wo auch viele Erwachsene Probleme mit haben, wird oft nicht gesehen. Ein Blick auf sich selber erleichtert es, auch die Erwartungen realistischer zu machen.


Das kann aber nur dann der Fall sein, wenn man selbst, bzw. die Erwachsenen, bei denen die Vorlieben bekannt sind, lieber mit Kontakt/Hörspielen etc. einschlafen. Ich weiß, dass das bei jedem anders sein kann und Babys tendenziell die Nähe suchen. An Stelle der TS hätte mir die bloße Frage nach meinen Einschlafvorlieben aber nichts gebracht, denn ich hätte reflektiert, dass ich lieber alleine einschlafe. Insofern müsse man den Hinweis dahingehend präzisieren, dass man darauf aufmerksam macht, dass viele Erwachsene (wenn das denn so ist) auch liebr mit Nähe einschlafen, oder man hätte die Frage danach stellen müssen, ob die TS denn nicht auch lieber mit Begleitung einschläft.

Mir war es beispielsweise nicht bewusst, dass viele Erwachsene wohl auch lieber zusammen einschlafen. Für mich ist das, angelehnt an meine Vorstellungen, völlig abwegig.

Ja es geht ja nicht nur um Nähe.
Legst du dich ins Bett und schläfst 5min später? Oder liest du noch, grübeltst, daddeltst am Handy....?
Darauf zu blicken eröffnet die sichtweise darauf, was Babys leisten können sollen


jupp, hinlegen und einschlafen. ich geb dir ja in der sache recht. die frage nach dem eigenen einschlafenverhalten hilft aber nur, wenn es da was gibt.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt