Mütter- und Schwangerenforum

Einschlafverhalten

Gehe zu Seite:
Magnolia___
1345 Beiträge
08.12.2017 20:42
Zitat von zuppilini:

Zitat von Magnolia___:

Zitat von zuppilini:

Zitat von Magnolia___:

Ich finde es einfach hilfreich sich selber einmal zu betrachten.
Denn dann sieht man dass es beim Thema einschlafen nicht nur schwarz und weiß gibt.
Bei Kindern ist die allgemeine Vorstellung, dass sie zeitig "lernen sollen" alleine einzuschlafen.

Aber das dies mitunter keine leichte Sache ist, wo auch viele Erwachsene Probleme mit haben, wird oft nicht gesehen. Ein Blick auf sich selber erleichtert es, auch die Erwartungen realistischer zu machen.


Das kann aber nur dann der Fall sein, wenn man selbst, bzw. die Erwachsenen, bei denen die Vorlieben bekannt sind, lieber mit Kontakt/Hörspielen etc. einschlafen. Ich weiß, dass das bei jedem anders sein kann und Babys tendenziell die Nähe suchen. An Stelle der TS hätte mir die bloße Frage nach meinen Einschlafvorlieben aber nichts gebracht, denn ich hätte reflektiert, dass ich lieber alleine einschlafe. Insofern müsse man den Hinweis dahingehend präzisieren, dass man darauf aufmerksam macht, dass viele Erwachsene (wenn das denn so ist) auch liebr mit Nähe einschlafen, oder man hätte die Frage danach stellen müssen, ob die TS denn nicht auch lieber mit Begleitung einschläft.

Mir war es beispielsweise nicht bewusst, dass viele Erwachsene wohl auch lieber zusammen einschlafen. Für mich ist das, angelehnt an meine Vorstellungen, völlig abwegig.

Ja es geht ja nicht nur um Nähe.
Legst du dich ins Bett und schläfst 5min später? Oder liest du noch, grübeltst, daddeltst am Handy....?
Darauf zu blicken eröffnet die sichtweise darauf, was Babys leisten können sollen


jupp, hinlegen und einschlafen. ich geb dir ja in der sache recht. die frage nach dem eigenen einschlafenverhalten hilft aber nur, wenn es da was gibt.
ich übrigens auch. ;D aber erst seit ich zwei Kinder habe

Ja stimmt schon. Aber ich glaube halt, dass es auch für Erwachsene nicht ungewöhnlich ist, einschlafprobleme zu haben. Alternativ könnte man fragen, wie die Erwachsenen im Umfeld einschlafen...
Sonne291
4 Beiträge
08.12.2017 22:17
Hey,
bei mir ist es ähnlich. Unser Sohn schläft jeden Abend bei mir auf dem Arm ein. Andere Methoden wie singen, etwas vorlesen usw. haben nicht funktioniert. Natürlich gebe ich meinem Kind super gerne die Nähe und die Sicherheit, die es braucht, ich verstehe dich aber auch vollkommen. Denn ich habe mir auch schon Gedanken darüber gemacht, ob es später mal Probleme geben könnte, wenn er bei mir auf dem Arm nicht mehr zur Ruhe kommt (z.B. weil es unbequem auf meinem Arm wird) und wir eine andere Variante ausprobieren. Als er noch sehr klein war, habe ich ihn herumgetragen, jetzt sitze ich mit ihm in einem Schaukelstuhl und bringen ihn so in den Schlaf. Jedoch schläft er seit dem er 6 Monate alt ist in seinem Kinderzimmer. Deshalb lege ich mich nicht mit ihm in sein Bett.
Ich weiss, dass es viel Geduld und Energie kosten kann , aber wenn ihr beide damit zurecht kommt, dann mach es ruhig weiter so. Ich denke auch nicht, dass du sie damit verwöhnst, sondern du ihr nur das gibst, was sie braucht. Bei meinem Sohn habe ich nicht das Gefühl, dass ich ihn verwöhne, sondern dass sich unsere Bindung dadurch noch mehr verstärkt. Er fühlt sich bei mir so wohl, dass es nicht besonders lange dauert, bis er einschläft.
Und die Einschlafzeiten zwischendurch können sich wieder ändern, das sind manchmal nur Phasen. Das eine Kind schläft lieber in kurzen Rythmen und das andere etwas länger, aber dafür nur 2x statt wie bei deiner Maus.
Liebe Grüße Sonne
Zwerginator
4427 Beiträge
09.12.2017 07:32
Meine Tochter wollte auch monatelang getragen werden zum einschlafen, von wirklich einem Tag auf den anderen war das doof und sie wollte im Bett kuscheln. Mach dir nicht so viele Gedanken über zukünftige Rituale, die Kinder ändern das selbst schneller als man denkt.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt