Mütter- und Schwangerenforum

Babysprache, wie haltet ihr es?

Gehe zu Seite:
Danii90
3266 Beiträge
20.11.2017 12:09
Interessanterweise merkt sich die Kurze allerdings tatsächlich lieber das Geräusch als den Begriff. Bei uns heißt es wie gesagt Hund und der macht wauwau - sieht die Maus einen Hund, sagt sie "Wau!" und wir "loben" dann "Richtig, da ist ein Hund!". Trotzdem bleiben bisher nur die Geräusche hängen
Darwin27
5690 Beiträge
20.11.2017 12:26
Zitat von Danii90:

Interessanterweise merkt sich die Kurze allerdings tatsächlich lieber das Geräusch als den Begriff. Bei uns heißt es wie gesagt Hund und der macht wauwau - sieht die Maus einen Hund, sagt sie "Wau!" und wir "loben" dann "Richtig, da ist ein Hund!". Trotzdem bleiben bisher nur die Geräusche hängen


Dito, genauso ist es hier auch. Sie kennt sehr viele Tiere, benennt sie aktuell aber nur nach ihrem Geräusch. Ich würde momentan und auch im nächsten halben Jahr aber wohl eher noch nciht nach Rasse unterscheiden. Das finde ich übertrieben, zumindest solange es nicht speziell um Hunderassen geht - in einem Buch z.B..
Wir reden viel mit ihr und das schon immer. Zudem lesen wir sehr viel vor. Babysprache gibt es hier (leider) höchstens von den Omas.
Katheryna
1357 Beiträge
20.11.2017 12:37
Bei meinem Kleinen ist alles "da" oder "dada". Sehr einfach gehalten noch .
Wenn wir Bücher anschauen, sage ich meistens: Das ist der Hund, der macht Wauwau. Merken kann er sich sowas auch, nur sprechen eben noch nicht. Aber ganz ehrlich, keine Ahnung, welcher Hund das ist, v.a., wenn der dann irgendwie noch kindlich gezeichnet ist.
Und irgendwie suchen sie sich dann eh ihre eigenen "Wörter" für die Dinge. Bei uns war es immer die Katze, die miau macht. Was ist bei ihm die Katze? Er hat sich abgeschaut, wie seine Tante die Katzen dort daheim ruft und macht es jetzt nach. Nix mit "miau" oder irgendeine Form davon .

Babysprache finde ich ganz schlimm. Meine Schwiegeroma quasi redet mit ihm meistens so, wenn sie ihn sieht. Ist nicht lange meistens, aber naja... aber wenn sie sich so über ihren Urenkel freut, soll sie .

Ansonsten wird hier ganz normal geredet mit ihm, wie schon mal erwähnt. Einfache Sätze, keine ewig verschachtelten, aber sonst ganz normal.
Melly82
1204 Beiträge
20.11.2017 13:25
Zitat von mädchenmama13:

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Tochter: zieh dir mal die Buxe an oder zb vergess den schlüppi nicht. Das ist aber in meinen Augen keine Babysprache. Und sie kennt natürlich auch alle richtigen Begriffe


Das ist ja teilweise auch eine Frage des dialektes.

WAS ICH persönlich ganz gruselig finde, ist "vergess" oder "les" oder "ess doch". Das heisst: "vergiss" "lies" und "iss" etc.
Ich weiss, voll fies, dass ich gerade dein Post jetzt quasi "verbessert " habe, aber das ist Sone steilvorlage.

Auch ganz gruselig: der "einzigste" einiziger als der einzige geht's nicht, da braucht man nichts steigern.

Auch schlimm, "als" und "wie" verweseln, bzw alles "wie". Der ist grösser wie ich. Etc. Da korrigiere ich meinen armen mann auch immer.
Engelchen1711
101505 Beiträge
20.11.2017 13:43
Zitat von shelyra:

ich hab nie babysprache verwendet. sondern ganz normal mit den kleinen geredet wie ich es auch mit einem erwachsenen machen würde - einzig der satzbau war einfacher und kürzer.
So halten wir es hier auch.
JennyKai
655 Beiträge
20.11.2017 13:48
Zitat von Melly82:

Zitat von mädchenmama13:

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Tochter: zieh dir mal die Buxe an oder zb vergess den schlüppi nicht. Das ist aber in meinen Augen keine Babysprache. Und sie kennt natürlich auch alle richtigen Begriffe


Das ist ja teilweise auch eine Frage des dialektes.

WAS ICH persönlich ganz gruselig finde, ist "vergess" oder "les" oder "ess doch". Das heisst: "vergiss" "lies" und "iss" etc.
Ich weiss, voll fies, dass ich gerade dein Post jetzt quasi "verbessert " habe, aber das ist Sone steilvorlage.

Auch ganz gruselig: der "einzigste" einiziger als der einzige geht's nicht, da braucht man nichts steigern.

Auch schlimm, "als" und "wie" verweseln, bzw alles "wie". Der ist grösser wie ich. Etc. Da korrigiere ich meinen armen mann auch immer.


„Sone“ ist bei mir etwas wo ich gern korrigiere
Alaska
7955 Beiträge
20.11.2017 13:55
Babysprache direkt nutz ich nicht. Wenn ich schon Dutzi duzi hör bekomm ich Gänsehaut.
Aber hochdeutsch red ich auch nicht mit meinen Kindern, weil mir der Erhalt von meinem Dialekt extrem wichtig ist und hier auch kaum ein Kind (abgesehen natürlich von ausländischstammigen Kindern) hochdeutsch redet.

So wird aus einem Kalb ein Moggele, aus einem Huhn ein Bieberle, aus dem Schwein eine Huiz.
Bei Tieren hab ich tatsächlich auch teilweise den Laut genommen, so war der Hund tatsächlich lange Wauwau, weil er das viel schneller sagen und somit auch benennen konnte.

Was insgesamt betrachtet aber ganz wichtig ist, Jonas bedient sich heute der "Babywörter" gar nicht mehr sondern redet nahezu perfekte Sätze in ganz normalem schwäbisch. Damit ist er einer der weitesten in unserer Umgebung. Sag ich deswegen, weil ich selber lange Zeit Bedenken hatte, ob er gut von den einfachen Wörtern, die ich ihm beigebracht habe auf die eigentlich richtigen Wörter umschwenken kann. Das ging tatsächlich ohne Probleme. Besser als ich je dachte.
Von daher würd ich sagen, haltet es alle, wie ihr wollt, was das Kind eher aussprechen kann.
Außer ein paar einschlägige Wörter, die wir aber auch weiterhin so sagen, die sind ihm natürlich geblieben. Heia gehen (ins Bett gehen), hast du Puh gemacht/biesalet (Pippi gemacht) etc.
Ich find, gerade das letztere hört sich einfach schöner an, als zu fragen, ob er Urin abgelassen hat und der Stuhlgang schon erledigt ist.

DieW
146 Beiträge
20.11.2017 14:00
Grundsätzlich rede ich mit den Kindern "normal".Aber einige Dinge sind sicher Babysprache,bzw.regionale Bezeichnungen.
Schnulli-Schnuller
Schlüppi -Unterhose
Pulle-Flasche
Poschi/Popo-Hintern
Pullern/urinieren
Und die Apfelsaftschorle heisst seit 18 Jahren Appischorle (so sagte mein ältester Sohn dazu).Der Begriff ist so gefestigt, dass sogar unsere Stammkneipe weiss,was meine Tante trinken möchte, wenn sie eine Appischorle bestellt
Julemaus
1328 Beiträge
20.11.2017 14:08
Hier gab es keine Babysprache, nur nucky für Schnuller. Aber taita bubu also für mich teletabbi Sprache gab es nicht und finde es furchtbar. Ich benenne die Dinge so wie sie sind.
Julemaus
1328 Beiträge
20.11.2017 14:10
Zitat von mädchenmama13:

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Tochter: zieh dir mal die Buxe an oder zb vergess den schlüppi nicht. Das ist aber in meinen Augen keine Babysprache. Und sie kennt natürlich auch alle richtigen Begriffe

Kommst du ausm Pott?
Melly82
1204 Beiträge
20.11.2017 14:15
Zitat von JennyKai:

Zitat von Melly82:

Zitat von mädchenmama13:

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Tochter: zieh dir mal die Buxe an oder zb vergess den schlüppi nicht. Das ist aber in meinen Augen keine Babysprache. Und sie kennt natürlich auch alle richtigen Begriffe


Das ist ja teilweise auch eine Frage des dialektes.

WAS ICH persönlich ganz gruselig finde, ist "vergess" oder "les" oder "ess doch". Das heisst: "vergiss" "lies" und "iss" etc.
Ich weiss, voll fies, dass ich gerade dein Post jetzt quasi "verbessert " habe, aber das ist Sone steilvorlage.

Auch ganz gruselig: der "einzigste" einiziger als der einzige geht's nicht, da braucht man nichts steigern.

Auch schlimm, "als" und "wie" verweseln, bzw alles "wie". Der ist grösser wie ich. Etc. Da korrigiere ich meinen armen mann auch immer.


„Sone“ ist bei mir etwas wo ich gern korrigiere


Hihi, so haben wir alle unsere verbalspleens. Das "sone" liebe ich zb, vorallem, wenn ich fluche :"sone verdammte sch....e hier..." ist natürlich als Vorbild keinesfalls gangbar.

@ alaska: ich glaub, ich würd bei euch kein Wort verstehen... habe gerade erst mühsam badisch gelernt.
Alaska
7955 Beiträge
20.11.2017 14:18
Zitat von Melly82:

Zitat von JennyKai:

Zitat von Melly82:

Zitat von mädchenmama13:

Ich sag zum Beispiel auch zu meiner Tochter: zieh dir mal die Buxe an oder zb vergess den schlüppi nicht. Das ist aber in meinen Augen keine Babysprache. Und sie kennt natürlich auch alle richtigen Begriffe


Das ist ja teilweise auch eine Frage des dialektes.

WAS ICH persönlich ganz gruselig finde, ist "vergess" oder "les" oder "ess doch". Das heisst: "vergiss" "lies" und "iss" etc.
Ich weiss, voll fies, dass ich gerade dein Post jetzt quasi "verbessert " habe, aber das ist Sone steilvorlage.

Auch ganz gruselig: der "einzigste" einiziger als der einzige geht's nicht, da braucht man nichts steigern.

Auch schlimm, "als" und "wie" verweseln, bzw alles "wie". Der ist grösser wie ich. Etc. Da korrigiere ich meinen armen mann auch immer.


„Sone“ ist bei mir etwas wo ich gern korrigiere


Hihi, so haben wir alle unsere verbalspleens. Das "sone" liebe ich zb, vorallem, wenn ich fluche :"sone verdammte sch....e hier..." ist natürlich als Vorbild keinesfalls gangbar.

@ alaska: ich glaub, ich würd bei euch kein Wort verstehen... habe gerade erst mühsam badisch gelernt.


Doch, des däda mr scho nakriaga.

Nee, im Ernst. Es sind halt so ganz eingefleischte Wörter, die kann man nicht ableiten, das ist mir bewusst, die muss man einfach kennen. Das normale schwäbische außerhalb dieser speziellen Wörter würdest du verstehen.
Aber deswegen meinte ich, das ist unsere "Eigenheit", denn die Wörter sollen nicht verloren gehen.

Eine Mutter bei uns in der Krabbelgruppe nutzt übrigens statt dem Wort Schwein, Huiz oder whatever tatsächlich den Laut. DAS find ich furchtbar. Das hört sich in dem Moment echt immer bescheuert an.
zuppilini
1328 Beiträge
20.11.2017 14:42
Manche Sachen haben sich leider durch die Oma eingebürgert. HeiaHeia zum Beispiel

Ansonsten sagen wir etwa, das ist ein Schaf, das macht Mähh. Wenn sie dann Schafe sieht und Mäh sagt, oder auf die Frage "Was ist das" mit Mäh antwortet, sagen wir: Ganz genau, das ist ein SChaf, das macht mäh. Also immer beides. Gleiches mit Uhr und TickTack und Hund und WauWau und was es sonst noch so gibt.
20.11.2017 15:12
Also hier im Umfeld höre ich ganz oft "Dudi" für Flasche und "Ditzi" für Schnuller.

Ich finde, ich rede eigentlich komplett normal, wie mit Erwachsenen auch. Wobei ich auch meinen Mann auch nach ner "Nani" (Banane) frage. Also manche Wörter habe ich von klein auf drin und mal kommen sie in korrektem Deutsch und manchmal in Ursprungsbabyform auf den Tisch.
Dabei finde ich, kommt es aber auch wirklich auf den "Schwierigkeitsgrad" der Aussprache der Wörter an.
Darwin27
5690 Beiträge
20.11.2017 15:18
Achso, der Schnuller ist hier bei allen ganz oft der "Nana". Aber das ist mittlerweile eher ein Eigenname geworden.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 4 mal gemerkt