Mütter- und Schwangerenforum

Taufen lassen- weil man das so macht??

Gehe zu Seite:
born-in-helsinki
16619 Beiträge
23.11.2017 17:02
Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.
23.11.2017 17:16
Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.
born-in-helsinki
16619 Beiträge
23.11.2017 19:58
Zitat von zuppilini:

Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.

Aufhetzen Klar!!

Ich weiss das es noch mehr Ärger gibt, wenn wir gar nichts machen. Allerdings nicht direkt gegen mich sondern mein Freund wuerde das dann abbekommen und ich kann ihn verstehen das er da keinen Nerv drauf hat.
Ich hab schon ueberlegt, das Baby einfach in Deutschland beim Weihnachtsbesuch taufen zu lassen

Ich weiss nicht wieso sie so ist, ich glaube sie will nun alles richtig machen, sie war lange Alkoholikerin und das merkt man auch. Mein Freund bekommt recht viel Geld von ihr und ich glaube das ist ihr Weg das was damals alles war, wieder gut zu machen.
Denn man merkt schon an manchem das dort nicht viel war und mein Freund nicht viel "gelernt" hat, doof zu erklären aber so normale Dinge eben im Sozialen und im Alltag in einer Familie.

Ja, es könnte mir egal sein aber es ist eben die Mutter meines Partners

Die Grosseltern von ihm sind auch religiös aber scheinen unsere Entscheidung so zu akzeptieren.
Elsilein
2897 Beiträge
23.11.2017 21:34
Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von zuppilini:

Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.

Aufhetzen Klar!!

Ich weiss das es noch mehr Ärger gibt, wenn wir gar nichts machen. Allerdings nicht direkt gegen mich sondern mein Freund wuerde das dann abbekommen und ich kann ihn verstehen das er da keinen Nerv drauf hat.
Ich hab schon ueberlegt, das Baby einfach in Deutschland beim Weihnachtsbesuch taufen zu lassen

Ich weiss nicht wieso sie so ist, ich glaube sie will nun alles richtig machen, sie war lange Alkoholikerin und das merkt man auch. Mein Freund bekommt recht viel Geld von ihr und ich glaube das ist ihr Weg das was damals alles war, wieder gut zu machen.
Denn man merkt schon an manchem das dort nicht viel war und mein Freund nicht viel "gelernt" hat, doof zu erklären aber so normale Dinge eben im Sozialen und im Alltag in einer Familie.

Ja, es könnte mir egal sein aber es ist eben die Mutter meines Partners

Die Grosseltern von ihm sind auch religiös aber scheinen unsere Entscheidung so zu akzeptieren.

Für den Fall, dass ich/wir nicht zur Fete eingeladen werden: Wie heißt das Baby denn nun?
23.11.2017 21:40
Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von zuppilini:

Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.

Aufhetzen Klar!!

Ich weiss das es noch mehr Ärger gibt, wenn wir gar nichts machen. Allerdings nicht direkt gegen mich sondern mein Freund wuerde das dann abbekommen und ich kann ihn verstehen das er da keinen Nerv drauf hat.
Ich hab schon ueberlegt, das Baby einfach in Deutschland beim Weihnachtsbesuch taufen zu lassen

Ich weiss nicht wieso sie so ist, ich glaube sie will nun alles richtig machen, sie war lange Alkoholikerin und das merkt man auch. Mein Freund bekommt recht viel Geld von ihr und ich glaube das ist ihr Weg das was damals alles war, wieder gut zu machen.
Denn man merkt schon an manchem das dort nicht viel war und mein Freund nicht viel "gelernt" hat, doof zu erklären aber so normale Dinge eben im Sozialen und im Alltag in einer Familie.

Ja, es könnte mir egal sein aber es ist eben die Mutter meines Partners

Die Grosseltern von ihm sind auch religiös aber scheinen unsere Entscheidung so zu akzeptieren.


ich verstehe dich da total. egal war mir das aus zwei gründen nicht. erstens hing mein mann immer irgendwie dazwischen. er war zwar auf meiner seite, aber es ist eben dennoch seine mama. zweitens sollte meine tochter die chance auf eine tolle enkel-oma/opa-beziehung haben. und das hat auch geklappt. es hat sich alles eingependelt und die beiden lieben sich sehr. irgendwann ist schwiemu "ruhiger" geworden und ich wohl auch.
Die-zauberhafte-Patin
23551 Beiträge
23.11.2017 22:23
Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von zuppilini:

Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.

Aufhetzen Klar!!

Ich weiss das es noch mehr Ärger gibt, wenn wir gar nichts machen. Allerdings nicht direkt gegen mich sondern mein Freund wuerde das dann abbekommen und ich kann ihn verstehen das er da keinen Nerv drauf hat.
Ich hab schon ueberlegt, das Baby einfach in Deutschland beim Weihnachtsbesuch taufen zu lassen

Ich weiss nicht wieso sie so ist, ich glaube sie will nun alles richtig machen, sie war lange Alkoholikerin und das merkt man auch. Mein Freund bekommt recht viel Geld von ihr und ich glaube das ist ihr Weg das was damals alles war, wieder gut zu machen.
Denn man merkt schon an manchem das dort nicht viel war und mein Freund nicht viel "gelernt" hat, doof zu erklären aber so normale Dinge eben im Sozialen und im Alltag in einer Familie.

Ja, es könnte mir egal sein aber es ist eben die Mutter meines Partners

Die Grosseltern von ihm sind auch religiös aber scheinen unsere Entscheidung so zu akzeptieren.


Ja, würde ich so machen.
born-in-helsinki
16619 Beiträge
23.11.2017 22:34
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von zuppilini:

Zitat von born-in-helsinki:

Ne richtig bock hab ich echt nicht

Achja, dass das baby MEINEN nachnamen bekommt, ginge ja auch gar nicht!
Wenn man bedenkt das joona und ich den gleichen haben und dann das baby nen anderen
Planen zu heiraten tun wir auch nicht ,bin gespannt ob das akzeptiert wird

Das sie gar nicht mitbekommt wie sie ihre beziehung zum baby augs spiel setzt.....
Mir ist das zu doof.


Hach ja. Die lieben Schwigies . Meine war ja damals der Ansicht ich würde das kleine (ein paar Wochen alt) gegen sie aufhetzen. Denn sonst gäbe es keine Erklärung dafür, dass meine Tochter bei ihr immer weint. Sie sei doch die Oma und alle Babys lieben ihre Oma. Dann hat sie mir mitgeteilt, dass sie ab jetzt jeden Tag vorbeikäme, damit die kleine eine Bindung bekäme. Aber nur morgens, nachmittags könne sie nicht, sie hätte schließlich noch was anderes zu tun.

Sorry. Völlig OT. Viel mir nur gerade ein, als du schriebst, dass sie gar nicht wisse, dass sie die Beziehung aufs Spiel setzt.

Ganz ehrlich: Lasst es bleiben. Ihr müsst doch kein Fest feiern, auf das ihr keine Lust habt, nur als Geste für die Oma, und besagte Oma das gar nicht zu schätzen weiß und schlecht redet. Manchmal bin ich echt erstaunt, mit was für einer Anspruchshaltung manche Leute durchs Leben rennen, insbesondere was die eigene Familie angeht.

Ich persönlich bin ja auch der Meinung, dass das Kind, wenn keine Hochzeit geplant ist, den Namen der Mutter haben sollte. Boah, das hätte hier auch ein Gemetzel gegeben, gut, dass wir zufällig schon verheiratet waren.

Aufhetzen Klar!!

Ich weiss das es noch mehr Ärger gibt, wenn wir gar nichts machen. Allerdings nicht direkt gegen mich sondern mein Freund wuerde das dann abbekommen und ich kann ihn verstehen das er da keinen Nerv drauf hat.
Ich hab schon ueberlegt, das Baby einfach in Deutschland beim Weihnachtsbesuch taufen zu lassen

Ich weiss nicht wieso sie so ist, ich glaube sie will nun alles richtig machen, sie war lange Alkoholikerin und das merkt man auch. Mein Freund bekommt recht viel Geld von ihr und ich glaube das ist ihr Weg das was damals alles war, wieder gut zu machen.
Denn man merkt schon an manchem das dort nicht viel war und mein Freund nicht viel "gelernt" hat, doof zu erklären aber so normale Dinge eben im Sozialen und im Alltag in einer Familie.

Ja, es könnte mir egal sein aber es ist eben die Mutter meines Partners

Die Grosseltern von ihm sind auch religiös aber scheinen unsere Entscheidung so zu akzeptieren.


Ja, würde ich so machen.


Dann hat sie ihre taufe und das sie nicht kommen konnte, ist ja nicht mein problem
born-in-helsinki
16619 Beiträge
24.11.2017 19:37
Komische Wendung in dieser Geschichte
Mein Freund erzählt mir heute das seine Mutter ihn anrief und meinte, das es fuer sie ja schwer wird, herzukommen zu dem Namensfest, ob wir nicht lieber auf Kaffee und Kuchen zu ihnen kommen wollen

Er meint nun das sie es so langsam akzeptiert das wir es eben nach unseren Regeln machen

Glauben kann ich das noch nicht so ganz
Zwerginator
4479 Beiträge
24.11.2017 19:38
Zitat von born-in-helsinki:

Komische Wendung in dieser Geschichte
Mein Freund erzählt mir heute das seine Mutter ihn anrief und meinte, das es fuer sie ja schwer wird, herzukommen zu dem Namensfest, ob wir nicht lieber auf Kaffee und Kuchen zu ihnen kommen wollen

Er meint nun das sie es so langsam akzeptiert das wir es eben nach unseren Regeln machen

Glauben kann ich das noch nicht so ganz

Ich drück die Daumen, dass sie es auch so meint!
Ist dein Freund eigentlich das einzige Kind?
born-in-helsinki
16619 Beiträge
24.11.2017 19:58
Zitat von Zwerginator:

Zitat von born-in-helsinki:

Komische Wendung in dieser Geschichte
Mein Freund erzählt mir heute das seine Mutter ihn anrief und meinte, das es fuer sie ja schwer wird, herzukommen zu dem Namensfest, ob wir nicht lieber auf Kaffee und Kuchen zu ihnen kommen wollen

Er meint nun das sie es so langsam akzeptiert das wir es eben nach unseren Regeln machen

Glauben kann ich das noch nicht so ganz

Ich drück die Daumen, dass sie es auch so meint!
Ist dein Freund eigentlich das einzige Kind?

Er hat noch einen älteren Bruder, aber da lief es wohl wie gewuenscht
Marsha
396 Beiträge
24.11.2017 20:11
Ohne nu alles gelesen zu haben....

Mein Bruder und ich sind beide getauft und konfirmiert,auch wenn unsere Familie nicht sehr religiös ist. Unser Kind geht in eine kirchliche Kita,aber aus dem einfachen Grunde,weil mir das Konzept von den kirchlichen Kitas gefällt.Ich selber bin auch angestellt beim Kirchenverband Ost in unserer Stadt.

Unser Kind wurde letztes Jahr auch getauft.Da war er ungefähr 1 Jahr und 2 Monate.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 8 mal gemerkt