Mütter- und Schwangerenforum

Gehe mir gerade selber auf die Nerven

30.12.2017 18:21
Muss mich mal auskotzen.
Irgendwie gehe ich mir zur Zeit selber auf die Nerven und ziehe mich selbst immer mehr runter.
Im August habe ich den Job gewechselt. Der alte Job war mega langweilig, die Arbeitszeiten wurden immer blöder und das Team war...naja, ging so.
Jetzt habe ich einen abwechslungsreichen Job, bessere Arbeitszeiten und ein tolles Team. Also eigentlich alles gut. Aber irgendwie habe ich aktuell jeden Tag das Gefühl, den Job nicht zu schaffen. Es ist so viel neues. Auch nach vier Monaten muß ich meine Kollegin noch jeden Tag zig Sachen fragen. Alle sagen, das ist völlig ok und eine Einarbeitungszeit von acht Monaten wäre üblich. Mein Chef ist begeistert, wie viel ich schon gelernt habe, meine Kollegin sagt, die paar Fragen, die ich noch habe, wären gar kein Problem.
Und trotzdem habe ich inzwischen permanent ein flaues Gefühl und kann nach Feierabend überhaupt nicht abschalten.
Ab Januar soll ich dann mit Kunden telefonieren. Habe ich früher auch gemacht. Trotzdem werde ich jetzt regelrecht panisch wenn ich daran denke. Wahrscheinlich werde ich völlig blockieren und nur Mist stammeln am Telefon.
Ich kapiere nicht, warum ich mich so fertig mache. Bis jetzt ist alles gut gelaufen und trotzdem habe ich täglich Angst zu versagen.
Keine Ahnung, was ich jetzt hören will...
Marf
17249 Beiträge
30.12.2017 18:23
Vielleicht kommst du nicht klar damit WEIL es gerade so rund läuft?
Jarla
1238 Beiträge
30.12.2017 18:30
Ich kann dich verstehen, wenn auch die Umstände andere sind. Mir geht's ähnlich. Bin momentan in Elternzeit und habe das Gefühl, dass ich alles verlernt habe. Freue mich wieder arbeiten zu gehen, aber man ist unsicher.
Ich denke es ist wirklich so wie Marf schreibt. Man traut dem Braten nicht, dass alles so gut läuft
NiAn
12529 Beiträge
30.12.2017 18:31
Ich weiß nicht wo du arbeitest und als was aber ich finde nicht das es sich ungewöhnlich anhört das man nach 4 Monaten noch fragen hat. Wir haben einen Kollegen, er kam vor gut einem Jahr aus einem völlig fremden Fachgebiet und fragt immer noch recht häufig Sachen. Ich bin seit 6 Jahren in dieser Abteilung und selbst ich habe noch Fragen, man kann doch nicht immer alles wissen wenn alle mit deiner Arbeit zufrieden sind und die der Job gefällt ist doch alles prima, der Rest kommt schon nach Jahren
FrauFee
195 Beiträge
30.12.2017 20:04
Zitat von Delfin1974:

Muss mich mal auskotzen.
Irgendwie gehe ich mir zur Zeit selber auf die Nerven und ziehe mich selbst immer mehr runter.
Im August habe ich den Job gewechselt. Der alte Job war mega langweilig, die Arbeitszeiten wurden immer blöder und das Team war...naja, ging so.
Jetzt habe ich einen abwechslungsreichen Job, bessere Arbeitszeiten und ein tolles Team. Also eigentlich alles gut. Aber irgendwie habe ich aktuell jeden Tag das Gefühl, den Job nicht zu schaffen. Es ist so viel neues. Auch nach vier Monaten muß ich meine Kollegin noch jeden Tag zig Sachen fragen. Alle sagen, das ist völlig ok und eine Einarbeitungszeit von acht Monaten wäre üblich. Mein Chef ist begeistert, wie viel ich schon gelernt habe, meine Kollegin sagt, die paar Fragen, die ich noch habe, wären gar kein Problem.
Und trotzdem habe ich inzwischen permanent ein flaues Gefühl und kann nach Feierabend überhaupt nicht abschalten.
Ab Januar soll ich dann mit Kunden telefonieren. Habe ich früher auch gemacht. Trotzdem werde ich jetzt regelrecht panisch wenn ich daran denke. Wahrscheinlich werde ich völlig blockieren und nur Mist stammeln am Telefon.
Ich kapiere nicht, warum ich mich so fertig mache. Bis jetzt ist alles gut gelaufen und trotzdem habe ich täglich Angst zu versagen.
Keine Ahnung, was ich jetzt hören will...


Wie kommt es denn zu deinen Fragen? Sind es immer wieder Dinge, die neu auftreten und vorher nicht erklärt wurden oder hast du es schon mal gehört und bist dir nicht sicher? Bei ersterem ist es völlig richtig und nötig Fragen zu stellen, bei letzterem wäre ein "schlaues Buch" vielleicht gut für dich. Eins, in das du alles, Wirklich gut aufschreibst.
Silver1985
3008 Beiträge
30.12.2017 20:13
Wo ich das nun gerade lese? Arbeitest du evtl. im CallCenter? Wenn ja, ich habe damals in einem gearbeitet und mir ein kleines Notizbuch gemacht, wo ich alles wichtige rein schrieb und dann statt ständig fragen zu gehen, mal kurz schauen konnte. Ansonsten wäre es viell. trotzdem ne Idee und bei neuen Sachen ist es ja eh normal das man nachfrage muss.
30.12.2017 20:30
Zitat von Marf:

Vielleicht kommst du nicht klar damit WEIL es gerade so rund läuft?


Könnte sein...
30.12.2017 20:32
Zitat von NiAn:

Ich weiß nicht wo du arbeitest und als was aber ich finde nicht das es sich ungewöhnlich anhört das man nach 4 Monaten noch fragen hat. Wir haben einen Kollegen, er kam vor gut einem Jahr aus einem völlig fremden Fachgebiet und fragt immer noch recht häufig Sachen. Ich bin seit 6 Jahren in dieser Abteilung und selbst ich habe noch Fragen, man kann doch nicht immer alles wissen wenn alle mit deiner Arbeit zufrieden sind und die der Job gefällt ist doch alles prima, der Rest kommt schon nach Jahren


Ja, wahrscheinlich bin ich einfach nur zu ungeduldig bzw. erwarte einfach zu viel von mir selbst.
30.12.2017 20:42
Zitat von FrauFee:

Zitat von Delfin1974:

Muss mich mal auskotzen.
Irgendwie gehe ich mir zur Zeit selber auf die Nerven und ziehe mich selbst immer mehr runter.
Im August habe ich den Job gewechselt. Der alte Job war mega langweilig, die Arbeitszeiten wurden immer blöder und das Team war...naja, ging so.
Jetzt habe ich einen abwechslungsreichen Job, bessere Arbeitszeiten und ein tolles Team. Also eigentlich alles gut. Aber irgendwie habe ich aktuell jeden Tag das Gefühl, den Job nicht zu schaffen. Es ist so viel neues. Auch nach vier Monaten muß ich meine Kollegin noch jeden Tag zig Sachen fragen. Alle sagen, das ist völlig ok und eine Einarbeitungszeit von acht Monaten wäre üblich. Mein Chef ist begeistert, wie viel ich schon gelernt habe, meine Kollegin sagt, die paar Fragen, die ich noch habe, wären gar kein Problem.
Und trotzdem habe ich inzwischen permanent ein flaues Gefühl und kann nach Feierabend überhaupt nicht abschalten.
Ab Januar soll ich dann mit Kunden telefonieren. Habe ich früher auch gemacht. Trotzdem werde ich jetzt regelrecht panisch wenn ich daran denke. Wahrscheinlich werde ich völlig blockieren und nur Mist stammeln am Telefon.
Ich kapiere nicht, warum ich mich so fertig mache. Bis jetzt ist alles gut gelaufen und trotzdem habe ich täglich Angst zu versagen.
Keine Ahnung, was ich jetzt hören will...


Wie kommt es denn zu deinen Fragen? Sind es immer wieder Dinge, die neu auftreten und vorher nicht erklärt wurden oder hast du es schon mal gehört und bist dir nicht sicher? Bei ersterem ist es völlig richtig und nötig Fragen zu stellen, bei letzterem wäre ein "schlaues Buch" vielleicht gut für dich. Eins, in das du alles, Wirklich gut aufschreibst.


Es ist selten, dass ich eine Sache zweimal frage. Ich schreibe mir von Anfang an alles auf. Ok, bei komplizierteren Sachen, frage ich vielleicht schon noch ein zweites Mal um es auch wirklich sicher zu verstehen.
Aber im Prinzip ist es so, dass ich, von meinen 4 1/2 Arbeitsstunden, ca. vier Stunden selbstständig meine Sachen abarbeite und ca. eine halbe Stunde neue bzw. komplizierte Vorgänge mit meiner Kollegin durchspreche. Und auch da wieder Notizen mache, um diese Sachen eben beim nächsten Mal allein zu können. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, fällt mir auf, daß es auch Tage gibt, wo ich die ganze Zeit selbstständig arbeite. Ich glaube, ich mache mir echt zu viele Gedanken. Mich nervt es einfach, wenn meine Kollegin super viel zu tun hat und ich ausgerechnet dann noch mit Fragen komme. Dabei ist sie total nett und hat sich noch nie darüber beschwert. Warum mache ich mir dann so einen Kopf? Wie gesagt, ich nerve mich schon selber.
30.12.2017 20:50
Zitat von Silver1985:

Wo ich das nun gerade lese? Arbeitest du evtl. im CallCenter? Wenn ja, ich habe damals in einem gearbeitet und mir ein kleines Notizbuch gemacht, wo ich alles wichtige rein schrieb und dann statt ständig fragen zu gehen, mal kurz schauen konnte. Ansonsten wäre es viell. trotzdem ne Idee und bei neuen Sachen ist es ja eh normal das man nachfrage muss.


Nein, kein CallCenter.
Ich schreibe mir auch alles auf. Aber der Bereich ist so komplex, daß ständig wieder irgendwas anderes zu beachten ist.
Das schlimme ist, daß ich ja weiß, daß ich das kann. Ich habe, vor meiner Elternzeit, eine Weile im Versicherungsbereich gearbeitet. Als ich da anfing, hatte ich keinen Plan von der Materie. Ich habe anfangs Blut und Wasser geschwitzt. Und nach kurzer Zeit war es gar kein Problem mehr.
Ich bin sicher, daß es jetzt wieder so sein wird und trotzdem bin ich momentan fast schon panisch, statt zu sagen:"Ja ok, kenne ich ja von mir. Wird alles werden." liege ich nachts wach und male mir aus, wie ich komplett versagen werde. Bescheuert!
Princess2016
286 Beiträge
30.12.2017 22:58
Mir geht es derzeit nicht anders.
Ich bin ebenfalls noch 4 Monate in Elternzeit. Wenn ab Mai es wieder losgeht für mich, muss ich mich erst mal wieder rein finden.
Ich arbeite in einem Möbeldiscounter in der Gardinen und Heimtextilien Abteilung. An sich für mich kein Problem, hab im Einzelhandel gelernt und komm auch mit Kunden klar, nur das ich unseren Laden einfach nicht mehr wieder erkenne. Es ist soviel umgebaut worden, soviel hat sich verändert, wie ich von meiner Kollegin hörte. Da werde ich mich erst mal wieder mit dem Sortiment befassen müssen, ehe ich wieder ein Richtiges Kundengespräch führen kann. WIE ich das Kundengespräch führe ist für mich kein Problem, nur die Frage nach dem WO stehen die Produkte?
Wird für mich nicht einfach werden, freue mich aber wieder wahnsinnig drauf.
Luni
30799 Beiträge
01.01.2018 09:59
Meiner Erfahrung nach dauert es meist 1 Jahr bis man den kompletten Überblick hat. Du wirst noch länger fragen, aber die Fragen werden weniger werden. Mach dir keinen Kopf!
01.01.2018 13:08
Zitat von Luni:

Meiner Erfahrung nach dauert es meist 1 Jahr bis man den kompletten Überblick hat. Du wirst noch länger fragen, aber die Fragen werden weniger werden. Mach dir keinen Kopf!


Mein Vorsatz für dieses Jahr: Mir keinen Kopf machen!
In einem Jahr werde ich über meine jetzige Grübelei lachen.
18.01.2018 19:10
Erstaunlich, wie schnell Dinge/Gefühle sich ändern können.
Inzwischen fühle ich mich immer wohler mit dem Job. Klar, Fragen habe ich immer noch. Mal mehr, mal weniger.
Das Thema "mit Kunden telefonieren", bringt mich nicht mehr aus der Ruhe. Seit Anfang des Monats telefoniere ich täglich und es macht mir nichts aus.
Als ich das Thema hier eröffnet habe, war ich echt verzweifelt. Aber Eure Kommentare haben mir geholfen, das ganze entspannter anzugehen und das war genau richtig.
Vielen Dank an alle, die mir Mut gemacht haben!
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt