Mütter- und Schwangerenforum

Schlechte Gewissen

Nicolche
22126 Beiträge
13.10.2017 00:20
So kurze Vorgeschichte:
2011 trennte ich mich von meinem Mann, seit dem alleinerziehend. Unterhalt haben wir geklärt. Er hat mit 800€ gezahlt, so daß mir ein 400€ Job gereicht hat mir ging es gut, konnte davon zwar keine großen Sprünge leisten. Aber wir hatten alles. 2013 kam kein Unterhalt mehr, neue Freundin vom Mann, die wohl viele wünsche hatten. Hatte aber einen Job und unterhaltsvorschuss. Bis ich mit dem Chef aneinander geraten bin. Dann war ich Job los. Ich wollte für meine Kinder da sein und beschloss Harz IV zu beantragen. Der Gedanke war gut, aber ich bin nicht Harz IV berechtigt, wusste ich bis dato nicht. Erbengemeinschaft mit Immobilien, also kein Bargeld. War also gezwungen, wieder so schnell wie möglich einen Job zu finden. 2 Wochen später habe ich dann einen Arbeitsvertrag unterschrieben, da arbeite ich immer noch, erst eine 50% stelle, dann erhöht auf 70%. Ich wollte dort eigentlich nur überbrückend arbeiten, bis ich was besseres finde. Aber der Job hat mir so gut gefallen, dass ich dort blieb. Seit letztem Jahr mach ich dort meine Ausbildung. Warum ewig Hilfskraft sein, wenn ich Fachkraft sein kann. Arbeite seit dem auch auf 100%. Ich habe es mit meiner Mama abgeklärt, wegen den Kindern. Doch jetzt plagt mich mein schlechtes gewissen. Teilweise Arbeite ich 10-12 Tage im spätdienst. Da sehe ich meine Kinder unter der Woche täglich gerade mal 10min, wenn man jetzt denkt ich hätte dann ein paar Tage frei ist falsch gefehlt. Wenn ich Glück habe, habe ich ein Wochenende frei im Monat, mit viel Glück und im Monat komme ich auf 5-8 freie Tage. Ist aber erst seit einem halben Jahr so. Mir wird immer versprochen, dass es besser wird. Heute meinte meine Tochter, Mama wann darf ich wieder bei dir schlafen, laut meinem Plan, schlafen meine Kinder in 2 Wochen wieder bei mir. Okay ich sehe sie zum Glück am Tag, weil ich fast du Frühdienst habe. Aber ich habe in 3 Wochen gerade mal 2 Tage frei.
Dieses Jahr musste ich sogar am Geburtstag meiner Kinder arbeiten, obwohl ich wunschfrei beantragt habe. Ich muss jetzt noch ein Jahr arbeiten, dann bin ich fertig mit der Ausbildung, denn Familienfreundlich sind sie nicht mehr. Mir tut der Abschied der Kinder einfach nur noch weh jeden Abend. Da ich mir ein normales Familienleben wünsche, ich will die Kinder abends ins Bett bringen und frühs aus dem Bett werfen. Ich will total verschlafen mit verwurstelten Haaren mit meiner Tochter zum Schulbus Rennen.
Aber meine Arbeit sieht mich heuer mehr wie meine Kinder.
JungeMamii
3009 Beiträge
13.10.2017 00:57
Erstmal hut ab das du das so durchziehst.
Aber ich kann verstehen das du durch die Arbeit das Gefühl hast deinen Kindern was schuldig zu sein, nicht wirklich da bist und deswegen ins grübeln kommst.
Ich habe auch meine Ausbildung angefangen da war die kleine 2 Jahre alt.
Sie ging in die KiTa von morgens bis Nachmittags.
Danach hat sie der Papa abgeholt (er dauer Nachtschicht ).
Ich war auch von 7:30 bis 18 / 19 Uhr aus dem Haus. Meist hab ich sie kurz noch wach gesehen oder dann eben schlafend im Bett.
Ich glaube gegen Ende des 1ten Lehrjahrs habe ich mich dann getrennt.
Aber trotzdem meine Ausbildung in Vollzeit weiter gemacht.
Das dann aber nur bis zur mitte des 2ten Lehrjahrs, weil dann hat meine Kleine wieder angefangen in die Hose zu pinkeln (Tagsüber obwohl sie davor sogar Nachts trocken war).
Da hab ich gemerkt das das ständige weg sein und immer holt sie jemand anderes ab (Wochentag waren zwischen Papa und Uroma geregelt).
Ab dem Zeitpunkt habe ich versucht durchgeboxt zubekommen meine Ausbildung in Teilzeit weiter zu machen (30 + nach bedarf Überstunden anstatt 40 Std. + Überstunden).
Ihr tat das gut so konnte ich sie immer holen (abgesehen von den 2 festen Tagen wo Papa Nachmittag ist), mit ihr raus einfach Mama für sie sein.

Ich denke solange deine kleinen damit klar kommen solltest du es weiter durchziehen.
Denn das ganze ist dann ja zum Vorteil für euch alle.
Im letzten Jahr da auf Teilzeit zu gehen denkt ich macht kein Sinn zumal der Arbeitgeber dem ganzen ja zustimmen muss. Und wenn da jetzt schon wegen Geburtstagen kein Entgegenkommen ist, würde ich das dann doch lieber lassen.
Ein Abgeschlossene Berufsausbildung sichert dir natürlich mehr eine Festanstellung als ungelernt irgendwo zu sein.
Und natürlich kommst du nach Einstiegsgehalt ect. auf mehr Geld raus.
Klar das die Kids dich mal vermissen und dann Dinge sagen die dich ins Herz treffen.
Doch im Endeffekt profitieren sie dann auch von der Ausbildung.
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt