Mütter- und Schwangerenforum

Wann würdet ihr den Kontakt abbrechen?

Gehe zu Seite:
07.12.2017 18:58
Zitat von Feloidea:

Zitat von Alaska:

Dennoch find ich einfach, nur weil meine Schwiegermutter mich nervt (ständige Bevormundung, Sticheleien etc.) brech ich den Kontakt nicht ab (ich!). Da hängt so viel mit dran. Ihr Sohn, zb. Klar, mein Mann wäre immer voll auf meiner Seite, aber zu behaupten, dass ihm so ewas nicht ins Herz treffen würde, wäre einfach gelogen.
Die Enkelkinder. Oft sind die Enkelkinder ja gar nicht (negativ) betroffen.
Und dass man die Geschwister (bei Eltern) nicht mit reinzieht stimmt so einfach auch nicht. Auch für sie ist es schwierig damit zu leben, dass sich ein Teil der Familie vor den Eltern abkapselt. Das betrifft schon Familienfeste, bei denen der Betroffen einfach gerne alle dabei hätte, dann aber Angst vor einer angespannten Stimmung hat oder sich entscheiden muss, wer ihm jetzt "lieber" ist.

Wie gesagt, bei MIR müsste ganz gewaltig etwas passieren, dass ich den Kontakt abbrechen würde. Aber ganz ehrlich nicht das, was ich manchmal im Forum lese, wenn dazu geraten wird.


Also wenn ich mich jetzt auf den Thread beziehe wo die Schwiemu sagt dass sie das andere Enkelkind nicjt lieben würde wenn es da ist und die ja eh schon so verschiedene Dinger rausgehauen hat, da sähe ich eine große Gefahr von psychischen Schäden, die sind ja nicht zu unterschätzen, was man da alles anrichten kann!
Meine Oma hat immer das Nachbarskind bevorzugt und weitere solche Sachen, das hat mich schon mürbe gemacht, ich habe lange Probleme mit mir selbst gehabt.
Bevor ich mein Kind sowas aussetze, breche ich lieber den Kontakt ab.
Und man weiß ja nie wozu so eine Person noch fähig ist.


Aber wenn man nun davon ausgeht, dass der Partner ein sehr gutes Verhältnis zur Mutter hat, wie realistisch ist da ein Kontaktabbruch? Da kommt die Mutter ja auch zu besuch auf Geburtstagen und Co. Wäre es da nicht angebrachter, sich einfach mal in Ruhe zu unterhalten? Vielleicht spricht auch mal der Partner mit der Mutter. Ich denke schon, dass es da Lösungen gibt.

sunshine_26
3444 Beiträge
07.12.2017 18:59
Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

...


Und was hat das mit meinem Text zu tun? Was willst du mir damit sagen?

@shelyra und Co: Falls ihr jetzt alle mich ansprecht, bzgl. Hoppla-Hopp-A Abbruch: wo schrieb ich das denn?
Ich hab doch lediglich eine ganz neutralge (oberflächlich betrachtete) Antwort gegeben, wann es für mich ein Schritt wäre und wann nicht.


Naja es lies sich so als würdest du kontakt lassen mit einem verwandten der total scheisse war aber eben irgendwo noch eine liebe seite hat..


Dann liest du nicht richtig. Ich schreibe, dass bei mir gehörig was vorfallen müsste, damit ich den Kontakt abbreche (Gewalt, Missbrauch) oder die Beziehung nur noch aus Wut, Hass, Streit etc. bestehen würde und du kommst mit einem Beispiel ums Eck, in dem jemand fast erschlagen wurde.
Merkste jetzt selber, oder?


Aber du schriebst doch:

Wenn trotzdem noch jemand eine liebe Seite...
Alaska
8967 Beiträge
07.12.2017 19:15
Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

...


Naja es lies sich so als würdest du kontakt lassen mit einem verwandten der total scheisse war aber eben irgendwo noch eine liebe seite hat..


Dann liest du nicht richtig. Ich schreibe, dass bei mir gehörig was vorfallen müsste, damit ich den Kontakt abbreche (Gewalt, Missbrauch) oder die Beziehung nur noch aus Wut, Hass, Streit etc. bestehen würde und du kommst mit einem Beispiel ums Eck, in dem jemand fast erschlagen wurde.
Merkste jetzt selber, oder?


Aber du schriebst doch:

Wenn trotzdem noch jemand eine liebe Seite...


Ja, wenn es z.B. Sticheleien von meiner Schwiegermutter gibt, sie aber eine unheimlich tolle Oma ist und uns auch so schon viel geholfen hat. Dann muss ich eben sagen, dass ein Kontaktabbruch keine Lösung wäre, weil es eben auch noch ihre andere Seite gibt.
Von halbtotschlagen hat keiner geredet. Du kannst doch nicht einen Satz aus dem ganzen Kontext rausziehen. Ich schrieb doch, dass bei Gewalt, Missbrauch und Co. der Ofen so oder so aus wäre.
Marz
15750 Beiträge
07.12.2017 19:17
Ich habe eine On-Off Freundschaft entgültig beendet, als sie mich wiedermal belogen hatte. Es wsr immer wieder das gleiche, seit wir Kinder waren. Lügen, Sachen erfinden, hintenrum Dinge tun, mich im Stich lassen und und...
Ich habe ihr immer wieder eine Chance gegeben und immer wieder hat mir das absolut nicht gut getan.
Es war richtig und ich vermisse sie oder unsere Freundschaft nicht.
shelyra
61557 Beiträge
07.12.2017 19:18
Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

...


Dann liest du nicht richtig. Ich schreibe, dass bei mir gehörig was vorfallen müsste, damit ich den Kontakt abbreche (Gewalt, Missbrauch) oder die Beziehung nur noch aus Wut, Hass, Streit etc. bestehen würde und du kommst mit einem Beispiel ums Eck, in dem jemand fast erschlagen wurde.
Merkste jetzt selber, oder?


Aber du schriebst doch:

Wenn trotzdem noch jemand eine liebe Seite...


Ja, wenn es z.B. Sticheleien von meiner Schwiegermutter gibt, sie aber eine unheimlich tolle Oma ist und uns auch so schon viel geholfen hat. Dann muss ich eben sagen, dass ein Kontaktabbruch keine Lösung wäre, weil es eben auch noch ihre andere Seite gibt.
Von halbtotschlagen hat keiner geredet. Du kannst doch nicht einen Satz aus dem ganzen Kontext rausziehen. Ich schrieb doch, dass bei Gewalt, Missbrauch und Co. der Ofen so oder so aus wäre.

würdest du es aber tolerieren wenn sie zb anfangen würde auch bei deinem kind zu sticheln? und dein kind so gegen dich auf zu wiegeln? (zb in richtung "oma ist doch viel besser als mama", "bei oma darfst du alles, zuhause nicht!") so dass sie als die gute, du als die böse dar stehst?
udn wenn gespräche sich zurück zu halten nix bringen würden
Mupsi_1113
2349 Beiträge
07.12.2017 19:37
Bei uns war es so, das alle Gespräche nichts gebracht haben. Wir haben es immer wieder versucht. Leider hat ihr neuer Mann da auch sehr interveniert und sie hat es halt zugelassen. Eins dieser Gespräche endet darin daß sie wutentbrannt das Haus verließ und schrie:"Dann habe ich eben keine Kinder mehr!" Sie hat an den Kindern gezogen und gezerrt und auch vor Ihnen schlecht über mich geredet. "Die Mama ist super doof oder?" " Ihr könnt auch bei Oma und Opa wohnen wenn ihr wollt, wir fahren auch in den Urlaub!"

Meine Mutter wurde beschimpft weil sie schwer krank war.

Und kein Vieraugen Gespräch oder mit meinem Mann zusammen hat eine langfristige Veränderung beigeführt. Warum soll ich mein Leben und vor allen Dingen meine Beziehung mit solchen Dingen belasten?

Anfänglich ist mein Mann noch ohne mich und mit den Kindern zu Uhr gefahren wenn wir in der Nähe waren, aber auch da hat sie dann nur schlecht geredet. Er solle sich das Mal überlegen und sich eine andere suchen. Er würde was besseres kriegen als mich und dann soll er bloß die Kinder mitnehmen.

Ich glaube nicht, das sich das wirklich jemand antun würde.

Heute sind wir endlich wieder eine Familie, ohne den Druck den diese Frau automatisch in unsere Ehe gebracht hat.
schnibbe
1655 Beiträge
07.12.2017 19:49
Zitat von Mupsi_1113:

Bei uns war es so, das alle Gespräche nichts gebracht.

[...]

Heute sind wir endlich wieder eine Familie, ohne den Druck den diese Frau automatisch in unsere Ehe gebracht hat.


So war das bei uns auch.
Das hat so belastet. So was kann auf Dauer für einen selbst ganz schön ungesund sein. Da lässt einem das Gehenüber echt keine andere Wahl.
Man selbst kann ja nichts dafür, wenn der andere sich so daneben benimmt. Manchmal bleibt dann nur noch der Bruch.
Mupsi_1113
2349 Beiträge
07.12.2017 19:53
Zitat von schnibbe:

Zitat von Mupsi_1113:

Bei uns war es so, das alle Gespräche nichts gebracht.

[...]

Heute sind wir endlich wieder eine Familie, ohne den Druck den diese Frau automatisch in unsere Ehe gebracht hat.


So war das bei uns auch.
Das hat so belastet. So was kann auf Dauer für einen selbst ganz schön ungesund sein. Da lässt einem das Gehenüber echt keine andere Wahl.
Man selbst kann ja nichts dafür, wenn der andere sich so daneben benimmt. Manchmal bleibt dann nur noch der Bruch.


Ich war deswegen sogar in Therapie. Das hat mir dann die Kraft gegeben, das ganze zu beenden.

Es ist wirklich schlimm. Ich weiß also was du durch gemacht hast. Fühl dich Mal umarmt.
Cookie88
23141 Beiträge
07.12.2017 19:59
Bewusst den Kontakt abgebrochen habe ich zu meinem Vater als ich 14 war.
Meine Eltern hatten sich getrennt, er schon jahrelang eine Affäre. Ich hab ihn gebeten dass wir uns ohne sie treffen, wollte er nicht. Aber ich hab diese Frau nicht ertragen. Also drohte ich - entweder ohne sie oder gar nicht. "Mich gibt es nur noch mit M.!" sagte er.

2011 nahm ich (damals 23) wieder Kontakt auf, wir trafen uns zweimal. Danach meldete er sich nicht mehr.

Seit 2 Wochen hab ich seine aktuelle Nummer gespeichert.
Trotz allem was passiert ist, kostet es mich sehr viel Überwindung nicht anzurufen.
Er war mein Held.

Fazit: Jemand aus meinem Leben zu werfen ist kaum möglich.

Zu meiner Mutter hab ich kein sehr inniges Verhältnis. Leider sind da auch viele Sachen passiert die ich nun da ich selbst Mutter bin als grausam wahrnehme. Aber den Kontakt zu ihr zu kappen würde mich zum "Vollwaisen" machen.
Alaska
8967 Beiträge
07.12.2017 20:35
Zitat von shelyra:

Zitat von Alaska:

Zitat von sunshine_26:

Zitat von Alaska:

...


Aber du schriebst doch:

Wenn trotzdem noch jemand eine liebe Seite...


Ja, wenn es z.B. Sticheleien von meiner Schwiegermutter gibt, sie aber eine unheimlich tolle Oma ist und uns auch so schon viel geholfen hat. Dann muss ich eben sagen, dass ein Kontaktabbruch keine Lösung wäre, weil es eben auch noch ihre andere Seite gibt.
Von halbtotschlagen hat keiner geredet. Du kannst doch nicht einen Satz aus dem ganzen Kontext rausziehen. Ich schrieb doch, dass bei Gewalt, Missbrauch und Co. der Ofen so oder so aus wäre.

würdest du es aber tolerieren wenn sie zb anfangen würde auch bei deinem kind zu sticheln? und dein kind so gegen dich auf zu wiegeln? (zb in richtung "oma ist doch viel besser als mama", "bei oma darfst du alles, zuhause nicht!") so dass sie als die gute, du als die böse dar stehst?
udn wenn gespräche sich zurück zu halten nix bringen würden


Ich würde erstmal andere Maßnahmen ergreifen. Wenn Gespräche nichts bringen, dann darf sie die Kinder nicht mehr alleine haben, sondern nur noch in unserem Beisein sehen. Wenn sie vor uns solche Sätze ablassen würde, würde ich ihren Verstand anzweifeln und mich eh fragen, ob sie meinen Kindern gut tun kann. Es gäbe ein Donnerwetter, dass sich gewaschen hätte.
Wenn sich das ewig so ziehen würde, dann könnte ich mir durchaus vorstellen, den Kontakt auf das minimalste zu begrenzen (Familienfeste). Aber gänzlich abbrechen würde ich auch dann nicht. Sie hat immer noch einen Sohn.
Eher würde ich meine Kinder stärken, dass die Oma etwas verwirrt ist und ihr nicht alles geglaubt werden darf.
Aber keine Frage, würde ich merken, meine Kinder verändern sich gegen mich, dann wäre ein Punkt erreicht, an der sie uns eben nur noch auf Familienfeiern antrifft.

Aber ich beton jetzt nochmal (bevor ich jetzt zig Fälle vorgelegt bekomme um sie zu beurteilen), es war eine erstmal oberflächlich abgegebene Meinung. Sie beurteilt keine individuellen Situationen von Usern hier.
Meine Meinung ist nach wie vor, dass ich denke, dass oft zu schnell aufgegeben wird - rein von dem, was ich zu lesen bekomme.
Was jeder Mensch mit seiner Familie/Leben macht, bleibt ihm ganz allein überlassen.
Ich hoffe, das war jetzt verständlich genug.

Littelrose
146 Beiträge
07.12.2017 20:47
Zu meinem ex besteht kein Kontakt mehr. Ständig nur gestänker von ihm, erst wollte er zurück zu uns und im nächsten Moment bin ich die " blöde schlampe" (das sagt er auch vor den Kindern). Was jetzt der ausschlaggebende Punkt war zum Kontakt Abbruch : immer wenn er hier war, war die große in der Kita aggressiv, mit hauen und beißen. Er sagt zu der großen das die Mama böse ist weil ich ihn ja nicht mehr lieb hab. Zum kleinen sagt er nur das er ihn eh nicht wollte.
Dreamgate
33856 Beiträge
07.12.2017 21:03
Ich habe dem Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen.
Nicht zum 1. Mal aber dieses Mal endgültig.

Auslöser war diesmal, daß sie uns quasi rausgeschmissen hat, hatte sie besucht, als meine Schwester dort ihren Geburtstag gefeiert hat.
Grund dafür war, das meine Kinder dort rumgetobt haben.

Sie meldet sich nie, sie fragt nie mal nach ihren Enkeln etc.
Außerdem ist sie nicht mit meiner Partnerwahl einverstanden und redet alles schlecht
Jedes Mal wenn ich von ihr wieder nach Hause gefahren bin, habe ich mich so schlecht gefühlt.
Ohne sie geht es mir bedeutend besser.
Brina22
49 Beiträge
07.12.2017 22:42
Habe vor einem halben Jahr erfahren dass meine Mutter abermals diverse Sachen über meinen Name laufen lassen hat,dementsprechend scheiße Schufa usw. Das selbe hab ich damals 1 Woche vor der Geburt meines Sohnes auch erfahren worauf hin mein Kind zu früh geboren wurde.ich war so gekränkt.damals hab ich ihr versucht zu verzeihen,ihr aber gesagt,dass,wenn sie sowas nochmal macht sie mich und ihren Enkel nicht mehr wieder sieht.
Zudem hat sie mich und auch viele andere manipuliert,emotional erpresst usw. Ich vermute stark,dass sie Narzisst ist und sie es einfach niemals verstehen wird was sie ihren Mitmenschen mit ihren Maschen an tut.Sodass ich im April den Kontakt komplett abgebrochen habe.das schlimmste war es,meinen Sohn erklären zu müssen warum wir die Oma nicht mehr sehen werden.
schnibbe
1655 Beiträge
08.12.2017 09:48
Zitat von Mupsi_1113:

Zitat von schnibbe:

Zitat von Mupsi_1113:

Bei uns war es so, das alle Gespräche nichts gebracht.

[...]

Heute sind wir endlich wieder eine Familie, ohne den Druck den diese Frau automatisch in unsere Ehe gebracht hat.


So war das bei uns auch.
Das hat so belastet. So was kann auf Dauer für einen selbst ganz schön ungesund sein. Da lässt einem das Gehenüber echt keine andere Wahl.
Man selbst kann ja nichts dafür, wenn der andere sich so daneben benimmt. Manchmal bleibt dann nur noch der Bruch.


Ich war deswegen sogar in Therapie. Das hat mir dann die Kraft gegeben, das ganze zu beenden.

Es ist wirklich schlimm. Ich weiß also was du durch gemacht hast. Fühl dich Mal umarmt.


Ich drück dich auch mal!

Ich glaube, man weiß erst, wie schlimm so erwas ist, wenn mans selbst erlebt hat.

Ich hab auch schon mal an eine Gesprächstherapie gedacht, um das ganze besser zu verarbeiten. War für uns alle (Mann und große Tochter, damals 3) sehr schlimm.
10.12.2017 06:39
Meine Oma war immer schon übergriffig. Man merkte ihr immer an, dass mein Papa nicht gut genug für sie war. Er war schließlich nur adoptiert. Das ließ sie ihn täglich spüren. Meine Mutter wurde regelrecht abgelehnt, weil so ein Kind aus dem Block - und dazu noch ein Flüchtlingskind ( meine Großeltern sind Sudetendeutsche) - wird es nie zu etwas bringen.

Wegen uns Kindern würde damals der Kontakt gehalten. Sporadisch und selten. Aber jedesmal, wenn wir dort waren, zeigte man auch uns Kindern, dass wir nicht gut genug für ihre Familie sind.

Sie hat sich schon immer in Dinge eingemischt, die sie nichts angingen. Ob es meine Partnerwahl oder mein Essverhalten oder mein Freundeskreis war. Ich wurde immer schlecht geredet.

Zwischenzeitlich hat meine Mama den Kontakt zu ihr abgebrochen, weil weder Gespräche noch ignorieren des Verhaltens etwas brachten. Und wenn das Putzen der Toilette wichtiger ist als der Geburtstag, dann ist man eben auch irgendwann so gekränkt, dass man nicht mehr möchte.

Als dann die Mädels auf der Welt waren, hoffte ich, sie hätte die Kurve gekriegt. Dem war aber nicht so.
Sie gab meinen Kindern, wenn ich nicht hinsah, Energydrinks (Guck mal, leckerer Himbeersaft), ließ sie mit defekten Rädern fahren ( Hab ich vom Sperrmüll, die Bremse geht nicht mehr) und der krönende Abschluss war der versohlte Hintern der Großen mit ein Besenstiel, weil sie ein Glas vom Tisch gewischt hatte ( ich war derweil beim Bäcker, was für den Nachmittag holen). Das Kind war drei Jahre alt. Drei!

Wir haben jetzt schon lange keinen Kontakt mehr. Meine Kinder erkennen sie nicht mehr. Sie fragen nicht nach ihr und es geht ihnen gut.
Aber ich mache mir noch heute Vorwürfe, warum ich so lange gewartet habe, bis ich endgültig den Schlussstrich gezogen habe.

Nein, dieses auf Biegen und Brechen, weil es Familie ist, darauf kann ich verzichten. Ich habe nur das eine Leben. Und das verbringe ich mit Menschen, die mir ein gutes Gefühl geben. Keines, bei dem ich nach jedem Zusammentreffen mit Bauchschmerzen weinend im Auto sitze. Mein Seelenheil und das der Kinder ist es nicht wert, uns erniedrigen, beleidigen und psychisch und physisch kaputt machen zu lassen.

Mein Vater fährt noch immer einmal pro Woche bei dieser Person vorbei. Weil er ihr dankbar ist, ihn aus dem Heim geholt zu haben. Aber Liebe? Vertrauen? Innigkeit? Fehlen. Das ist eine Geschäftsbeziehung. Er besucht sie, sie ignoriert ihn. Er pflegt sie und erbt dafür irgendwann. Denn ihr Mann hat beim gemeinsamen Testament vorgesorgt, sonst hätte sie ihn schon zugunsten ihrer Neffen und Nichten entfernt - kein Witz, sie hat es ihm selbst gesagt.

Ich bin jetzt frei. Wir sind frei. Und ich würde für kein Geld der Welt noch einmal mit ihr an einem Tisch sitzen. Nie wieder.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 11 mal gemerkt