Mütter- und Schwangerenforum

Ernährung einer 5 jährigen

Gehe zu Seite:
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:26
Zitat von Xaphania:

Meine Mutter hat mir als Einzelkind einfach Wertschätzung für das Essen beigebracht, das sie gekocht hat. Und in die Küche zu gehen und sich was anderes zu holen, gehört sich für mich einfach nicht, egal ob ein Kind oder viele. Vor allem weil das Essen immer für drei Personen geplant war, und sonst etwas übrig geblieben wäre. Natürlich gab es ab und zu Komponenten im Essen, die ich nicht mochte (Rosenkohl, Sardellen, getrocknete Tomaten,...) aber die habe ich dann raus gepickt oder weniger gegessen.

Ich glaube wenn man es einfach nicht anders kennt, als das zu essen was auf den Tisch kommt, vermisst man auch keine Alternativen.

Mein Freund (der hier bei uns kocht) ist genauso aufgewachsen und sieht das auch so.

Genau so ist es. Bei uns wurde über sowas nie diskutiert.
cooky
8418 Beiträge
30.12.2017 16:27
Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von Schnecke510:

...


Sie kocht nicht extra. Sie erwärmt Nudeln. Das ist nun echt kein Aufriss, wenn man eh schon am kochen ist. Kann man sogar zu den Kartoffeln in den Topf werfen notfalls.
Ein 5-Gänge-Menü würde sicherlich keiner extra kochen. Die Grenze ist also (für mich) da, wo die Arbeit für mich ein Maß erreicht, dass ich nicht tragen möchte. Ein Joghurt oder ein Brot erreichen das Maß echt nicht.
Und wenn dann eben was vom gekochten übrig bleibt: ist doch super. Gibts gleich was für morgen.

Eben.
Was gibt es hier für Vorstellungen wie aufwendig Nudeln sind? Selbstgemacht gibt es die nur an und an und dann essen die eh alle.

Es hat nichts mit Aufwand zu tun, es geht ums Prinzihip . Es gibt bei uns Extrawürste nur in sehr begrenztem Maß.


Wie hier auch. Nudeln ohne alles oder eben selbst Joghurt schnappen. Alle andereren Extras sind mir zu aufwendig.
Aber etwas nur aus Prinzip zu tun ist mir persönlich auch zu gedankenlos.
cooky
8418 Beiträge
30.12.2017 16:30
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Xaphania:

Meine Mutter hat mir als Einzelkind einfach Wertschätzung für das Essen beigebracht, das sie gekocht hat. Und in die Küche zu gehen und sich was anderes zu holen, gehört sich für mich einfach nicht, egal ob ein Kind oder viele. Vor allem weil das Essen immer für drei Personen geplant war, und sonst etwas übrig geblieben wäre. Natürlich gab es ab und zu Komponenten im Essen, die ich nicht mochte (Rosenkohl, Sardellen, getrocknete Tomaten,...) aber die habe ich dann raus gepickt oder weniger gegessen.

Ich glaube wenn man es einfach nicht anders kennt, als das zu essen was auf den Tisch kommt, vermisst man auch keine Alternativen.

Mein Freund (der hier bei uns kocht) ist genauso aufgewachsen und sieht das auch so.

Genau so ist es. Bei uns wurde über sowas nie diskutiert.


Wer schrieb außer der TE was von Diskussion? Okay manche noch von den Diskussionen der "Du musst was essen" Vergangenheit.
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:31
Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

...


Wie wo zieht man da die Grenze? Hab ich doch geschrieben. Sie nimmt sich selbst Joghurt oder Apfel. Und manchmal werf ich Nudeln ins kochende Wasser, wenn ich eh am Herd stehe. Das nehme ich nicht mal als extra kochen wahr. Saucen oder so gibts nicht extra dazu. Aber eine Hand voll Nudeln aus der Packung in den Topf zu befördern bricht mir doch keinen Zacken aus der Krone.

Für mich ist es auch eine Zeitfrage. Nudeln mit Soße ist hier ein normales Essen. Ich empfinde das durchaus als Kochen. Und nein, es bricht mir keinen Zacken aus der Krone...wenn hier ein Kind krank ist und z.B. von der Schule zu Hause, dann verwöhn ich es auch mit seinem Wunschessen. Aber nicht einfach so. Ich bin da bei Marf, genau SO wäre das bei uns und dem schiebe ich einen Riegel vor. Ich hätte dann theoretisch 9 Töpfe am Herd stehen...so viele Kochplatten habe ich gar nicht. Es ist auch ein logistisches Problem bei vielen Personen.


Wo zauberst du jetzt die Sauce aus dem Hut?
Hier ging es um einfache Nudeln. Den Parmesan knallt sie sich dann nachher selbst drauf.

Ob Parmesan oder Tomatensoße aus dem Glas ist doch auch schon egal. Ich sage nur: Nudeln mit Tomatensoße ist bei uns ein normales Essen, das ich nicht einfach mal so nebenher mache, sondern ich plane es. Klingt doof, aber einen Haushalt mit 9-10 Personen will man im Griff haben, gerade wenn man berufstätig ist. Das geht nicht alles so nebenher, wie vielleicht bei euch. Und jetzt, wo nur noch 4 zu Hause sind, merke ich, dass ich deutlich flexibler bin. Ich freue mich schon drauf, wenn es nur noch zwei sind, das muss ein Paradies an Flexibilität sein.

Und noch eine Bemerkung: Hier "knallt" niemand irgendwas aufs Essen. Wir reiben oder streuen den Parmesan. Nur als kleiner Wink, denn solch ein Umgangston herrscht bei uns nicht, schon gar nicht am Tisch.
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:32
Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von KRÄTZÄ:

...

Eben.
Was gibt es hier für Vorstellungen wie aufwendig Nudeln sind? Selbstgemacht gibt es die nur an und an und dann essen die eh alle.

Es hat nichts mit Aufwand zu tun, es geht ums Prinzihip . Es gibt bei uns Extrawürste nur in sehr begrenztem Maß.


Wie hier auch. Nudeln ohne alles oder eben selbst Joghurt schnappen. Alle andereren Extras sind mir zu aufwendig.
Aber etwas nur aus Prinzip zu tun ist mir persönlich auch zu gedankenlos.

Das Prinzip, das dahintersteckt, heißt Disziplin. Und das erleichtert einem den Alltag ganz erheblich.
KRÄTZÄ
829 Beiträge
30.12.2017 16:35
Du kannst deine Kinder so erziehen, wie du meinst. Aber es wäre schön, wenn du Abstand davon nehmen würdest zu versuchen hier andere Erwachsene zu erziehen. Bei cooky wird eben geknallt und hier wird gefuttert
KRÄTZÄ
829 Beiträge
30.12.2017 16:37
Nur ... als kleiner Wink.
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:38
Zitat von KRÄTZÄ:

Du kannst deine Kinder so erziehen, wie du meinst. Aber es wäre schön, wenn du Abstand davon nehmen würdest zu versuchen hier andere Erwachsene zu erziehen. Bei cooky wird eben geknallt und hier wird gefuttert

Das passt ja dann alles wunderbar harmonisch zusammen bei euch.
Ich störe mich an so einer Ausdruckweise. Das darf ich äußern. Aber offenbar fühlst du dich angegriffen.
KRÄTZÄ
829 Beiträge
30.12.2017 16:40
Zitat von Schnecke510:

Zitat von KRÄTZÄ:

Du kannst deine Kinder so erziehen, wie du meinst. Aber es wäre schön, wenn du Abstand davon nehmen würdest zu versuchen hier andere Erwachsene zu erziehen. Bei cooky wird eben geknallt und hier wird gefuttert

Das passt ja dann alles wunderbar harmonisch zusammen bei euch.
Ich störe mich an so einer Ausdruckweise. Das darf ich äußern. Aber offenbar fühlst du dich angegriffen.


Ich störe mich an Erziehung im Allgemeinen und insbesondere zwischen Erwachsenen. Das darf ich äußern. Aber offenbar fühlst du dich angegriffen.
Zitat:
Obsidian
11703 Beiträge
30.12.2017 16:40
Ich habe seit Jahren keinen Menschen mehr erlebt, der mich online dermaßen triggert wie Schnecke. Das ist wirklich erstaunlich. Ich beobachte mich gerade selbst, wie ich echt das Gefühl habe, irgendwo gegen schlagen zu müssen.
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:42
Zitat von KRÄTZÄ:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von KRÄTZÄ:

Du kannst deine Kinder so erziehen, wie du meinst. Aber es wäre schön, wenn du Abstand davon nehmen würdest zu versuchen hier andere Erwachsene zu erziehen. Bei cooky wird eben geknallt und hier wird gefuttert

Das passt ja dann alles wunderbar harmonisch zusammen bei euch.
Ich störe mich an so einer Ausdruckweise. Das darf ich äußern. Aber offenbar fühlst du dich angegriffen.


Ich störe mich an Erziehung im Allgemeinen und insbesondere zwischen Erwachsenen. Das darf ich äußern. Aber offenbar fühlst du dich angegriffen.
Zitat:


Bitte.
MiramitLionel
3946 Beiträge
30.12.2017 16:44
Ich musste früher mitessen ob ich wollte oder nicht. Ich habe durch die Erziehung meiner Mutter (auch noch andere Dinge die mit reingespielt haben) eine Essstörung entwickelt.

Mein Sohn muss nicht mitessen wenn es ihm nicht schmeckt. Wenn wir Lust auf etwas haben und wissen er mag das nicht dann isst er ein Brot oder ich mache Nudeln. Ansonsten entscheidet er auch mit was es gibt. Er isst aber fast alles inzwischen

Mein Sohn braucht hier keine Disziplin beim Thema Essen. Finde sowas unverständlich
shelyra
58598 Beiträge
30.12.2017 16:46
Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

...

D.h. du kochst extra für deine Große? Und das finde ich nicht richtig. Wo zieht man da die Grenze?


Wie wo zieht man da die Grenze? Hab ich doch geschrieben. Sie nimmt sich selbst Joghurt oder Apfel. Und manchmal werf ich Nudeln ins kochende Wasser, wenn ich eh am Herd stehe. Das nehme ich nicht mal als extra kochen wahr. Saucen oder so gibts nicht extra dazu. Aber eine Hand voll Nudeln aus der Packung in den Topf zu befördern bricht mir doch keinen Zacken aus der Krone.

Für mich ist es auch eine Zeitfrage. Nudeln mit Soße ist hier ein normales Essen. Ich empfinde das durchaus als Kochen. Und nein, es bricht mir keinen Zacken aus der Krone...wenn hier ein Kind krank ist und z.B. von der Schule zu Hause, dann verwöhn ich es auch mit seinem Wunschessen. Aber nicht einfach so. Ich bin da bei Marf, genau SO wäre das bei uns und dem schiebe ich einen Riegel vor. Ich hätte dann theoretisch 9 Töpfe am Herd stehen...so viele Kochplatten habe ich gar nicht. Es ist auch ein logistisches Problem bei vielen Personen.

aber wo ist das problem 2-3 töpfe für nudeln mit soße auf dem herd stehen zu haben.
und die 1-2 personen die ein brot mögen bekommen eben brot mit belag. oder nen joghurt. hat man doch eh zuhause

das ist kein mehraufwand. kein mehr töpfe. kein mehr geschirr
shelyra
58598 Beiträge
30.12.2017 16:47
Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von Marf:

Zitat von cooky:

Wir waren zwar nur drei Kinder, aber der Jüngste hat sich immer überall Apfelmus draufgeknallt. Ich finde das Zeug bis heute widerlich.
Wo ist das Problem, dass er es mit Genuss verspeist hat und der Rest nicht? Das war den vier übrigen Personen doch egal.

Das funktioniert solange bis jeder etwas anderes möchte.Und - ich sehs bei meiner Freundin,die hat 5 Kinder - da werden dann sämtliche Packungen,Dosen etc. geöffnet, 12 Messer,Löffel usw. liegen herum,Obst oft nur halb geschnitten...also es ist echt ein Unterschied ob ich für 2 Kids Extrawürste mache oder es mehr Kinder sind.
Wenn man einen schlechten Esser hat kann man das sicher immer berücksichtigen.Aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt.Ich denke da auch an Familien die wirklich Haushalten müssen und nicht immer jedes Extra mal so machen können.


Aber wo ist denn das Problem dass sich das Extrwurstkind selbstständig ein Brot, Joghurt oder Obst nimmt. Da seh ich den Unterschied nicht ob zwei oder zwölf. Da hab ich doch nichts mit zu tun.
Wie gesagt, Nudeln ohne Sauce mache ich. Nochmal extra Kartoffeln schälen, weil ihr fünf Minuten vor der Linsen Pfanne einfällt, dass sie lieber Bratkartoffeln will nicht.

Sie mag z. B. kein Gyros. Der Papa und die Kleine schon. Und dann mach ich für sie lieber Nudeln, als dass es keinen Gryros für die anderen gibt.

Warum bestimmt bei euch das Kind, was auf den Tisch kommt? Das ist hier andersrum.

warum nicht?

das kind darf doch genauso gut mitentscheiden was gekocht wird. vielleicht nicht jeden tag (das wäre dann meist sehr einseitig) aber wünsche äußern die auch berücksichtigt werden zeigt dem kind doch nur, dass es als persönlichkeit wahr genommen wird. als mensch, der auch rechte hat
Schnecke510
3038 Beiträge
30.12.2017 16:49
Zitat von shelyra:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

...


Wie wo zieht man da die Grenze? Hab ich doch geschrieben. Sie nimmt sich selbst Joghurt oder Apfel. Und manchmal werf ich Nudeln ins kochende Wasser, wenn ich eh am Herd stehe. Das nehme ich nicht mal als extra kochen wahr. Saucen oder so gibts nicht extra dazu. Aber eine Hand voll Nudeln aus der Packung in den Topf zu befördern bricht mir doch keinen Zacken aus der Krone.

Für mich ist es auch eine Zeitfrage. Nudeln mit Soße ist hier ein normales Essen. Ich empfinde das durchaus als Kochen. Und nein, es bricht mir keinen Zacken aus der Krone...wenn hier ein Kind krank ist und z.B. von der Schule zu Hause, dann verwöhn ich es auch mit seinem Wunschessen. Aber nicht einfach so. Ich bin da bei Marf, genau SO wäre das bei uns und dem schiebe ich einen Riegel vor. Ich hätte dann theoretisch 9 Töpfe am Herd stehen...so viele Kochplatten habe ich gar nicht. Es ist auch ein logistisches Problem bei vielen Personen.

aber wo ist das problem 2-3 töpfe für nudeln mit soße auf dem herd stehen zu haben.
und die 1-2 personen die ein brot mögen bekommen eben brot mit belag. oder nen joghurt. hat man doch eh zuhause

das ist kein mehraufwand. kein mehr töpfe. kein mehr geschirr

Der eigentliche Mehraufwand entsteht dadurch, dass dann alle krähen "Warum darf er und ich nicht?". Gerade Brot mit Kräuterfrischkäse o.ä. würden ALLE meine Kinder vor jedem anderem Essen bevorzugen. Und soll ich dann sagen, "ok, iss Brot, aber nur trocken oder nur mit der Wurst, die du nicht magst, alles andere ist zu lecker?"...ist doch noch blöder. Deswegen ein klares Nein zu solchen Sachen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt