Mütter- und Schwangerenforum

Schule ja oder nein??

Gehe zu Seite:
engelchen310774
5333 Beiträge
04.01.2017 19:39
In die selbe schule geht er nicht.wir sind zwischenzeitlich umgezogen und seine kita Freunde werden im ort eingeschult .wir sind in den Nachbarort gezogen die hat einen eigene gs mit knapp 100 kinder weniger.
Die schule weiss über alles was mika betrifft Bescheid. Die Rektorin möchte von Anfang an eine integrationshilfe.problem dabei wird wohl sein,das ich die erst beantragen kann wenn er eingeschult ist und die bearbeitungszeit 3-6 Monate dauert.
Alaska
8003 Beiträge
04.01.2017 19:49
Zitat von engelchen310774:

In die selbe schule geht er nicht.wir sind zwischenzeitlich umgezogen und seine kita Freunde werden im ort eingeschult .wir sind in den Nachbarort gezogen die hat einen eigene gs mit knapp 100 kinder weniger.
Die schule weiss über alles was mika betrifft Bescheid. Die Rektorin möchte von Anfang an eine integrationshilfe. problem dabei wird wohl sein,das ich die erst beantragen kann wenn er eingeschult ist und die bearbeitungszeit 3-6 Monate dauert.


Ähm, nein. Beim besten Willen würd ich dann nicht zustimmen. Wenn mein Kind noch so unreif ist, dass er eine Integrationshilfe braucht, dann ist er noch kein Schulkind. Wirklich nicht.
Das kann ihm in seinem ganzen Schulverlauf wirklich böse zum Verhängnis werden.

Gibt es bei euch keine Vorschulklasse. Das ist bei uns ein Zwischending zwischen dem letzten Kindergartenjahr und der Einschulung. Da könnte er, wie ich finde, hingehören. Da lernen sie konzentriertes Arbeiten, aber fangen weder mit Buchstaben noch mit Rechnen an.
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 19:49
Martina, er wird dann im September 6, ja? Das ist ja nicht Einschulen mit fünf, das ist Einschulen mit knapp sechs . Ich finde, das muss man differenzieren. Ich halte nix von ewigem Kiga-Rumhängen - ich würde einschulen. Und springen ist zwar eine Option, aber eine Notoption, weil natürlich mit zig Nachteilen verbunden (neue Klasse, neue Kinder, fehlender Stoff in Nebenfächern usw.). Ganz klar, einschulen. Ist ja nun kein Aprilkind, ist ein Septemberkind! Riesenunterschied!
Seesternchen_2.0
6203 Beiträge
04.01.2017 19:50
Sorry wenn er ne integrativkraft braucht für die schule, dann steht ausser frage dass er noch 1 jahr im Kiga bleiben sollte.

cooky
8434 Beiträge
04.01.2017 19:53
Ohne die genaue Situation zu kennen plädiere ich aus der Ferne auch für die Kita. Ich finde 5 einfach auch früh und ärgere mich massiv, dass unsere Jüngste mit 5 gehen muss (22.September).
Eine befreundete Grundschullehrerin erzählte erst letztens, dass sich wirklich viele dieses eine Jahr eher einschulen wiederholen.

Dass er in die Schule will kann ich verstehen. Es ist eben auch der neue und erstmal spannende Gegenentwurf zur aktuellen Situation. Unsere Große will auch seit einem Jahr in die Schule, ganz unbedingt. Trotz schöner Kita Zeit. Und wenn es bei ihm im Kiga problematisch läuft, dann verstärkt es den Wunsch natürlich nochmal.
Ich würde mich wirklich nach einer dritten Möglichkeit umsehen, wenn sich die Probleme im Kindergarten nicht lösen lassen. In welchem Bundesland lebt ihr?
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 19:57
Ich kann das immer gar nicht nachvollziehen, warum das so viele zu früh finden. Meine drei Großen (8.10., 14.9. und 2.8.) sind alle in dem Jahr in die Schule gekommen, und ganz ehrlich, das war Zeit. Die wären irre geworden, die haben sich die letzten paar Monate Kiga schon echt gelangweilt (und wir haben einen tollen Kiga, mit Forschungsprojekten usw., bevor das als Argument kommt - die machen ihren Job prima, aber irgendwann reichts halt auch mal...). Ich merke jetzt schon bei der Jüngsten, die vergleichsweise alt sein wird im September, da sie Ende März sechs wird, dass sie nicht mehr wirklich ausgelastet ist. Sie liest schon recht gut mit ihren fünfdreiviertel - bis sieben im Kiga hätte ich mir bei keinem meiner Kinder vorstellen können. Das wäre ne Katastrophe gewesen.
Chloe-Marie
1692 Beiträge
04.01.2017 19:59
Zitat von Mathelenlu:

Ich kann das immer gar nicht nachvollziehen, warum das so viele zu früh finden. Meine drei Großen (8.10., 14.9. und 2.8.) sind alle in dem Jahr in die Schule gekommen, und ganz ehrlich, das war Zeit. Die wären irre geworden, die haben sich die letzten paar Monate Kiga schon echt gelangweilt (und wir haben einen tollen Kiga, mit Forschungsprojekten usw., bevor das als Argument kommt - die machen ihren Job prima, aber irgendwann reichts halt auch mal...). Ich merke jetzt schon bei der Jüngsten, die vergleichsweise alt sein wird im September, da sie Ende März sechs wird, dass sie nicht mehr wirklich ausgelastet ist. Sie liest schon recht gut mit ihren fünfdreiviertel - bis sieben im Kiga hätte ich mir bei keinem meiner Kinder vorstellen können. Das wäre ne Katastrophe gewesen.


Genau, deine drei . Gab es bei deinen Auffälligkeiten im Verhalten?
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 20:00
Martina, warum genau die I-Kraft? Mit welcher Begründung?
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 20:03
Zitat von Chloe-Marie:

Zitat von Mathelenlu:

Ich kann das immer gar nicht nachvollziehen, warum das so viele zu früh finden. Meine drei Großen (8.10., 14.9. und 2.8.) sind alle in dem Jahr in die Schule gekommen, und ganz ehrlich, das war Zeit. Die wären irre geworden, die haben sich die letzten paar Monate Kiga schon echt gelangweilt (und wir haben einen tollen Kiga, mit Forschungsprojekten usw., bevor das als Argument kommt - die machen ihren Job prima, aber irgendwann reichts halt auch mal...). Ich merke jetzt schon bei der Jüngsten, die vergleichsweise alt sein wird im September, da sie Ende März sechs wird, dass sie nicht mehr wirklich ausgelastet ist. Sie liest schon recht gut mit ihren fünfdreiviertel - bis sieben im Kiga hätte ich mir bei keinem meiner Kinder vorstellen können. Das wäre ne Katastrophe gewesen.


Genau, deine drei . Gab es bei deinen Auffälligkeiten im Verhalten?


Du, ich meinte das gar nicht so, dass ich das jetzt auf jeden pauschalisieren wollte. Ich lese nur immer wieder genau das Gegenstück dazu: dass ganz viel pauschal pro lange Kindergarten plädieren - und das halte ich nicht für richtig als Pauschalanweisung. So kommt es oft rüber: länger Kiga = besser. Allein darum ging es mir, dass das eben nicht zu pauschalisieren IST.

Und: ich kenne KEIN früheingeschultes Kind, das wiederholen musste. Wirklich keins. Ich kenne ein gesprungenes, das war kein Zuckerschlecken damals (Tochter einer sehr guten Freundin).

Ich glaube also nicht, dass es korrekt ist, dass viele früh eingeschulte Kinder wiederholen. Das hätte ich gerne mal als Statistik gesehen.

Und ja, eins meiner Kinder hat Auffälligkeiten. In der Regel verwachsen sich diese ja aber nicht - die bestehen ein Jahr früher genauso wie ein Jahr später. Mit denen muss man so oder so umgehen .
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 20:05
Und mit Engelchen schreibe ich schon sehr lange und verfolge das auch schon lange. Mika ist ein sehr intelligentes Kind, soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann. Meines Erachtens hat er die Probleme, die er jetzt hat, in einem Jahr auch noch - dazu dann aber gewaltige Langeweile.

Mein Rat war also nicht pauschal mal eben rausgehauen, sondern durchaus überlegt.
Alaska
8003 Beiträge
04.01.2017 20:11
Echt? Ich hab eher immer das Gefühl, dass die normale Kindergartenzeit verteufelt wird, weil viele Mütter ihre Kinder als zu intelligent anschauen. Was sie meist gar nicht sind.

Wenn Kinder wirklich schulreif sind, dann spricht da wirklch nichts dagegen. Ich bin auch ein Septemberkind und wurde mit 5 eingeschult. Für ein paar Tage. Dann wurde ich 6. Kein Ding, ich kam immer super mit.
Aber es hat eben alles gepasst.

Aber eine Konzentrationsschwäche kann ein Kind massiv behindern. Und wenn dann von Integrationshilfe gesprochen wird, hat das gar nichts mehr mit schulreif zu tun.
Meine Meinung.
engelchen310774
5333 Beiträge
04.01.2017 20:14
Er hat seit 2 Jahren eine afi Betreuung. IntergrationsPädagogin....die hat er weil er mit seinen Kräften bzw.seiner grösse im Verhältnis zu seinem Alter nicht klar kommt.desweiteren hatte er feinmotorische probleme (die haben sich jetzt dank afi und ergo weitestgehend gelwgt) er hat am 19.9 Geburtstag. Einschulung wäre (ferienende)am 14.8 also knapp 4 wochen vor seinem 6ten Geburtstag
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 20:15
Also, hier im Forum habe ich immer eher das Gefühl, dass das "Lasst sie Kind sein" Argument weit öfter rauskommt als alles andere. Vielleicht täuscht das, das war mein Eindruck: Mit frühem Einschulen bekommst Du hier eher kontra als andersrum.

cooky
8434 Beiträge
04.01.2017 20:15
Zitat von Alaska:

Echt? Ich hab eher immer das Gefühl, dass die normale Kindergartenzeit verteufelt wird, weil viele Mütter ihre Kinder als zu intelligent anschauen. Was sie meist gar nicht sind.

Wenn Kinder wirklich schulreif sind, dann spricht da wirklch nichts dagegen. Ich bin auch ein Septemberkind und wurde mit 5 eingeschult. Für ein paar Tage. Dann wurde ich 6. Kein Ding, ich kam immer super mit.
Aber es hat eben alles gepasst.

Aber eine Konzentrationsschwäche kann ein Kind massiv behindern. Und wenn dann von Integrationshilfe gesprochen wird, hat das gar nichts mehr mit schulreif zu tun.
Meine Meinung.


Aus Gesprächen mit Erziehern im Freundeskreis und auch der Kita meiner Tochter hab ich auch eher den Eindruck, dass viele möglichst früh das Kind einschulen lassen wollen. So eben auch der Eindruck der mir bekannten Rektorin. Aber vielleicht ist das regional auch wieder unterschiedlich?
Mathelenlu
45453 Beiträge
04.01.2017 20:17
Und die Konzentrationsschwäche ist in aller Regel ein Jahr später genauso da. Das ist also erstmal kein stichhaltiges Gegenargument. Zumindest nicht isoliert betrachtet.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt