Mütter- und Schwangerenforum

Kinder verwöhen/verziehen - wo ist die Grenze?

Gehe zu Seite:
Mamota
22194 Beiträge
11.12.2017 15:56
Zitat von KRÄTZÄ:

Mamo, das liegt aber zu 95% daran, dass diese speziellen Mütter ihr eigenes ganz anderes Thema miteinander haben.
Dass sie das immer wieder raus holen ist zwar nicht schön aber irgendwo menschlich. Jeder hat irgendwie so seinen Nemesis, bei dem man sich eben mal vergisst.

Stimmt. Aber fairerweise regelt man das untereinander und nicht im Rudel, oder?
Mamota
22194 Beiträge
11.12.2017 15:59
Zitat von cooky:

Zitat von Mamota:

Ich glaube, der Unterschied liegt in der Erwartung. Ich messe den Ist-Zustand nunmal nicht gerne am schlimmsten Szenario, sondern an einem für mich guten.

Klar, ist es auf FB schlimmer. Oder in der Kommentarspalte praktisch aller großer Tageszeitungen. Oder wenn meine Sippe aufeinander trifft.
Aber ist es das, was ich als Maßstab möchte? Sicherlich nicht. Nur weil in Nordkorea Armut und Diktatur herrschen, wünsche ich mir in Deutschland dennoch mehr soziale Gerechtigkeit.
Und unter guten Müttern wünsche ich mir einfach Empathie, die über die Befindlichkeiten des eigenen Kindes und über die eigene Lebenswelt hinausgeht. Denn es ist die Zukunft, um die sich unser Diskurs dreht.

Ja, es gab hier auch einige angenehme, konstruktive Ansätze. Aber je später der Tag gestern wurde, umso dominanter wurde das schlechte Benehmen. Ich finde einfach, das muss nicht sein. Es bringt rein gar nichts, außer das eine oder andere Ego zu streicheln. Und das ist es, was man eher offline erledigen sollte. Nicht das Diskutieren. Denn die heterogene Struktur hier eignet sich hervorragend, um Mehrwert für sich selbst herauszuholen. Wir könnten hier das machen, was das Privatfernsehen nur kläglich imitiert.


Du zeichnest mir das gerade irgendwie zu düster

Dass man sich nicht mit "Schlimmer geht es immer" rechtfertigen sollte, da gebe ich dir Recht.
Dennoch glaube ich, dass es ein stückweit aber auch menschlich ist mal ruppiger zu diskutieren und auch mal respektloser. Das war immer in vielen Menschen. Da würde ich gar nicht so einen deprimierend Ist Zustand zeichnen. Natürlich ist das hinsichtlich eines Konsens nicht zielführend.
Aber egal ob Agora, Spelunke, Zigarrren Zimmer oder im Mami Forum. Derb ging es doch immer und überall mal zu.

Ich denke, da sind wir gar nicht mal so weit auseinander.
Womöglich habe ich das politische Feuilleton von heute Morgen noch etwas zu tief in den Knochen stecken, das mag tatsächlich sein. Etwas weniger düster betrachtet, mag es wirklich nicht so schlimm sein. Aber halt auch recht weit weg von wünschenswert und zielführend.
Seesternchen_2.0
6354 Beiträge
11.12.2017 16:00
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

...

Ich meine damit v.a. den Job und die Leute auf der Straße, die hier sehr garstig sind.


Echt? Empfinde ich garnicht. Die Generation meines Vaters, also 65+ halte ich zwar für sehr egoistisch. Aber auch da begegnen mir freundliche menschen auf der Straße. Vielleicht schaust du selbst auch griesgrämig drein und andere schauen so zurück.

Ja, das ist möglich. Meine Gesichtszüge sind aufgrund der Botoxbehandlungen nicht mehr ganz so ausdrucksstark...vielleicht wirke ich so.
Und in vielen Restaurants ist der Service mittlerweile auch sehr garstig.


Nicht böse, aber gehst du in die falschen Restaurant. Als wir gehen öfters weg. Und da ist alles drin, vom urig-gemütlichen bis hin zur Sterneküche. Und bisher wurden wir sehr selten unfreundlich oder gar garstig bedient.
Schnecke510
3930 Beiträge
11.12.2017 16:00
Zitat von Marf:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Marf:

Zitat von Schnecke510:

...

Ja?
Aber wenn du nur noch mit einem einzigen Gesichtsausdruck herumläufst ist das doch zuviel.
Eine Freundin hat sich an den Nasiobal (oder wie das heißt) spritzen lassen.Sie sah gut 10 Jahr jünger aus.Aber es muss sehr schmerzhaft gewesen sein.
Jedenfalls ist es günstiger als ein Facelift.

Ein Facelift würde ich nie machen. Weißt du warum? Ich hatte mal eine Lidstraffung...auaua!

Wegen Schlupflider?

Ja.
Schnecke510
3930 Beiträge
11.12.2017 16:01
Zitat von Marf:

Das passt ja super zum Thema.
In den USA gibts ja gerne mal größere Brüste für das heranwachsende Töchterchen.
Würdest du das finanzieren?

Hm...kommt drauf an. Wenn die Tochter wirklich drunter leidet, dann ja...ansonsten nein. Ich denke aber, mein Mann würde das auch finanzieren, der hat sich auch schon die Nase machen lassen.
Seesternchen_2.0
6354 Beiträge
11.12.2017 16:02
Zitat von Marf:

Das passt ja super zum Thema.
In den USA gibts ja gerne mal größere Brüste für das heranwachsende Töchterchen.
Würdest du das finanzieren?


Nö! Würde ich nicht! Genauso wie Tatoots verbiete. piercings bedingt. Kommt an welche und wo diese sind. Ohringe zumindest 2 pro Ohr genehmige ich. Kann das ja schlecht verbieten, ich hab das früher heimlich gemacht.
Mamota
22194 Beiträge
11.12.2017 16:03
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Mamota:

Ich glaube, der Unterschied liegt in der Erwartung. Ich messe den Ist-Zustand nunmal nicht gerne am schlimmsten Szenario, sondern an einem für mich guten.

Klar, ist es auf FB schlimmer. Oder in der Kommentarspalte praktisch aller großer Tageszeitungen. Oder wenn meine Sippe aufeinander trifft.
Aber ist es das, was ich als Maßstab möchte? Sicherlich nicht. Nur weil in Nordkorea Armut und Diktatur herrschen, wünsche ich mir in Deutschland dennoch mehr soziale Gerechtigkeit.
Und unter guten Müttern wünsche ich mir einfach Empathie, die über die Befindlichkeiten des eigenen Kindes und über die eigene Lebenswelt hinausgeht. Denn es ist die Zukunft, um die sich unser Diskurs dreht.

Ja, es gab hier auch einige angenehme, konstruktive Ansätze. Aber je später der Tag gestern wurde, umso dominanter wurde das schlechte Benehmen. Ich finde einfach, das muss nicht sein. Es bringt rein gar nichts, außer das eine oder andere Ego zu streicheln. Und das ist es, was man eher offline erledigen sollte. Nicht das Diskutieren. Denn die heterogene Struktur hier eignet sich hervorragend, um Mehrwert für sich selbst herauszuholen. Wir könnten hier das machen, was das Privatfernsehen nur kläglich imitiert.


Ja das kann sein. Ich greife da eher auf meine Erfahrungen hier zurück und den vielen Diskussionen und habe daher sicher andere Erwartungen.

Und ich finde es auch gar nicht verkehrt, mich auch mal mit dem abzufinden, was ich habe. Auch wenn ich verbesserungspotenzial bei der sozialen Absicherung in Deutschland sehe, bin ich dankbar, dass wir diese überhaupt haben. Und Mütter sind halt auch nur Menschen, die bei ihren Kindern ganz besonders angreifbar sind.

Beim Obigen stimme ich dir zu. Wobei ich das Streben nach Verbesserung für einen Grund halte, dass ich dankbar sein kann.

Zum Markierten: Eben darum finde ich, man sollte sie nicht andauernd genau da angreifen, indem man ihre Aussgen verdreht und die Situationen zuspitzt.
Das ist die logische Fortsetzung von "dei Mudda".
11.12.2017 16:03
Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

...


Echt? Empfinde ich garnicht. Die Generation meines Vaters, also 65+ halte ich zwar für sehr egoistisch. Aber auch da begegnen mir freundliche menschen auf der Straße. Vielleicht schaust du selbst auch griesgrämig drein und andere schauen so zurück.

Ja, das ist möglich. Meine Gesichtszüge sind aufgrund der Botoxbehandlungen nicht mehr ganz so ausdrucksstark...vielleicht wirke ich so.
Und in vielen Restaurants ist der Service mittlerweile auch sehr garstig.


Nicht böse, aber gehst du in die falschen Restaurant. Als wir gehen öfters weg. Und da ist alles drin, vom urig-gemütlichen bis hin zur Sterneküche. Und bisher wurden wir sehr selten unfreundlich oder gar garstig bedient.


Meine Pizza esse ich ja hauptsächlich in einem Restaurant in dem es sehr unfreundlich zugeht, dazu ist es immer viel zu voll und man wartet ewig auf die Pizza. Aber man kann nirgendwo anders so eine verdammt gute Pizza essen.

Schnecke510
3930 Beiträge
11.12.2017 16:03
Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

...


Echt? Empfinde ich garnicht. Die Generation meines Vaters, also 65+ halte ich zwar für sehr egoistisch. Aber auch da begegnen mir freundliche menschen auf der Straße. Vielleicht schaust du selbst auch griesgrämig drein und andere schauen so zurück.

Ja, das ist möglich. Meine Gesichtszüge sind aufgrund der Botoxbehandlungen nicht mehr ganz so ausdrucksstark...vielleicht wirke ich so.
Und in vielen Restaurants ist der Service mittlerweile auch sehr garstig.


Nicht böse, aber gehst du in die falschen Restaurant. Als wir gehen öfters weg. Und da ist alles drin, vom urig-gemütlichen bis hin zur Sterneküche. Und bisher wurden wir sehr selten unfreundlich oder gar garstig bedient.

Ich gehe jetzt öfter mit Freundinnen weg und da probieren wir gerne mal was Neues oder irgendeinen "IN-Vietnamesen" usw. aus. Und ich muss sagen, ich bin echt enttäuscht gewesen - mehrmals. Man kann schon gar nicht mehr auf 8 reservieren, weil um halb 9 der Wechsel ist...die Preise sind dann oft unerhört...auch wenn der Geschmack gut ist. Mit meinem Mann geh ich immer in die gleichen Restaurants, auch mit den Kindern...da ist das kein Thema.
Seramonchen
33765 Beiträge
11.12.2017 16:09
Zitat von Mamota:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Mamota:

Ich glaube, der Unterschied liegt in der Erwartung. Ich messe den Ist-Zustand nunmal nicht gerne am schlimmsten Szenario, sondern an einem für mich guten.

Klar, ist es auf FB schlimmer. Oder in der Kommentarspalte praktisch aller großer Tageszeitungen. Oder wenn meine Sippe aufeinander trifft.
Aber ist es das, was ich als Maßstab möchte? Sicherlich nicht. Nur weil in Nordkorea Armut und Diktatur herrschen, wünsche ich mir in Deutschland dennoch mehr soziale Gerechtigkeit.
Und unter guten Müttern wünsche ich mir einfach Empathie, die über die Befindlichkeiten des eigenen Kindes und über die eigene Lebenswelt hinausgeht. Denn es ist die Zukunft, um die sich unser Diskurs dreht.

Ja, es gab hier auch einige angenehme, konstruktive Ansätze. Aber je später der Tag gestern wurde, umso dominanter wurde das schlechte Benehmen. Ich finde einfach, das muss nicht sein. Es bringt rein gar nichts, außer das eine oder andere Ego zu streicheln. Und das ist es, was man eher offline erledigen sollte. Nicht das Diskutieren. Denn die heterogene Struktur hier eignet sich hervorragend, um Mehrwert für sich selbst herauszuholen. Wir könnten hier das machen, was das Privatfernsehen nur kläglich imitiert.


Ja das kann sein. Ich greife da eher auf meine Erfahrungen hier zurück und den vielen Diskussionen und habe daher sicher andere Erwartungen.

Und ich finde es auch gar nicht verkehrt, mich auch mal mit dem abzufinden, was ich habe. Auch wenn ich verbesserungspotenzial bei der sozialen Absicherung in Deutschland sehe, bin ich dankbar, dass wir diese überhaupt haben. Und Mütter sind halt auch nur Menschen, die bei ihren Kindern ganz besonders angreifbar sind.

Beim Obigen stimme ich dir zu. Wobei ich das Streben nach Verbesserung für einen Grund halte, dass ich dankbar sein kann.

Zum Markierten: Eben darum finde ich, man sollte sie nicht andauernd genau da angreifen, indem man ihre Aussgen verdreht und die Situationen zuspitzt.
Das ist die logische Fortsetzung von "dei Mudda".


Nein sicher nicht, aber viele fühlen sich ja auch schon angegriffen, wenn man sie gar nicht angegriffen hat. Also weißt du wie ich meine? Das ist dieses: "Ich erfülle meinen Kindern so gut wie jeden Wunsch, weil mir das wichtig ist" - "Ach, heißt das jetzt etwa, meine Kinder sind mir nicht wichtig?" Das ist halt auch das Problem beim geschriebenen Wort. Nicht umsonst gibt es zu Gedichten zahlreiche Interpretationen, weil jeder es anders versteht.
Marf
17892 Beiträge
11.12.2017 16:22
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seesternchen_2.0:

...

Ja, das ist möglich. Meine Gesichtszüge sind aufgrund der Botoxbehandlungen nicht mehr ganz so ausdrucksstark...vielleicht wirke ich so.
Und in vielen Restaurants ist der Service mittlerweile auch sehr garstig.


Nicht böse, aber gehst du in die falschen Restaurant. Als wir gehen öfters weg. Und da ist alles drin, vom urig-gemütlichen bis hin zur Sterneküche. Und bisher wurden wir sehr selten unfreundlich oder gar garstig bedient.

Ich gehe jetzt öfter mit Freundinnen weg und da probieren wir gerne mal was Neues oder irgendeinen "IN-Vietnamesen" usw. aus. Und ich muss sagen, ich bin echt enttäuscht gewesen - mehrmals. Man kann schon gar nicht mehr auf 8 reservieren, weil um halb 9 der Wechsel ist...die Preise sind dann oft unerhört...auch wenn der Geschmack gut ist. Mit meinem Mann geh ich immer in die gleichen Restaurants, auch mit den Kindern...da ist das kein Thema.

Dann geh in die Restaurants ohne das 'In' davor.Die bemühen sich mehr und die Preise sind moderater.
white.rose
876 Beiträge
11.12.2017 16:28
Also in Restaurants mache ich überwiegend gute Erfahrungen.
Ich hatte erst letztens den Fall, dass mein Essen versalzen war - ich hab's zurückgehen lassen und früher hatte ich echt mal den Fall, dass die Bedienung danach passiv-aggressiv war und mit ihren Kolleginnen hinterm Tresen gelästert hat (hat meine Begleitung mitbekommen, die da auf dem Weg zum Klo vorbeiging). Aber jetzt war die Kellnerin superfreundlich, ohne kriecherisch zu sein und hat superschnell ein neues Essen inkl. Entschädigungsnachtisch besorgt. Und hat sich sogar noch bedankt, dass ich reklamiert habe, anstatt schweigend hinzunehmen. Wirklich top, da geb ich dann auch gerne gut Trinkgeld.
stella2004
3081 Beiträge
11.12.2017 16:49
Zitat von white.rose:

Zitat von Skorpi:

Zitat von cooky:

Zitat von Skorpi:

...


Ja genau. Da ist es einfach individuell.
Mir persönlich ging es dann eher mit der Tasche inhaltlich auf den Keks, also das was Sera auch schrieb vorhin. Da kam dann von mir zum Beispiel auch ein Smiley.
Dagegen hatte ich das mit dem Plastik Zeugs anders aufgefasst.
So verschieden ist das


Ich fand gerade das mit dem Plastik teilweise gemein. Ich schrieb ja von Anfang an von billigen Plastikspielzeug und hab nicht grundsätzlich Plastikspielzeug verteufelt. Aber man hängt sich dann natürlich daran auf, wenn ich schreibe, dass wir ebenfalls Sylvanian Families besitzen.


Ich hab mich da doch gar nicht dran aufgehangen?

Das ist auf mich bezogen, weil ich eine ganz gemeine und niveaulose Steilvorlage wegen dem Plastezeugs geboten habe. Hätte ich gewusst, dass man sich das so zu Herzen nimmt, dass das 2 Tage immer noch Thema ist, hätte ich mir das natürlich verkniffen. Und ich weiß jetzt auch wieder, warum ich hier seit Jahren nur ab und an reinlese, uns fast nie was schreibe...das werde ich auch weiterhin wieder so handhaben.

Ganz generell wundere ich mich wirklich, dass man sich Diskussionen oder auch mal flapsige Sprüche so zu Herzen nehmen kann...von daher, falls ich wen damit verletzt habe, tut mir das aufrichtig leid, und nun lese ich wie eh und je ab und an ein bisschen quer und gut ist
11.12.2017 16:53
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Mamota:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Mamota:

Ich glaube, der Unterschied liegt in der Erwartung. Ich messe den Ist-Zustand nunmal nicht gerne am schlimmsten Szenario, sondern an einem für mich guten.

Klar, ist es auf FB schlimmer. Oder in der Kommentarspalte praktisch aller großer Tageszeitungen. Oder wenn meine Sippe aufeinander trifft.
Aber ist es das, was ich als Maßstab möchte? Sicherlich nicht. Nur weil in Nordkorea Armut und Diktatur herrschen, wünsche ich mir in Deutschland dennoch mehr soziale Gerechtigkeit.
Und unter guten Müttern wünsche ich mir einfach Empathie, die über die Befindlichkeiten des eigenen Kindes und über die eigene Lebenswelt hinausgeht. Denn es ist die Zukunft, um die sich unser Diskurs dreht.

Ja, es gab hier auch einige angenehme, konstruktive Ansätze. Aber je später der Tag gestern wurde, umso dominanter wurde das schlechte Benehmen. Ich finde einfach, das muss nicht sein. Es bringt rein gar nichts, außer das eine oder andere Ego zu streicheln. Und das ist es, was man eher offline erledigen sollte. Nicht das Diskutieren. Denn die heterogene Struktur hier eignet sich hervorragend, um Mehrwert für sich selbst herauszuholen. Wir könnten hier das machen, was das Privatfernsehen nur kläglich imitiert.


Ja das kann sein. Ich greife da eher auf meine Erfahrungen hier zurück und den vielen Diskussionen und habe daher sicher andere Erwartungen.

Und ich finde es auch gar nicht verkehrt, mich auch mal mit dem abzufinden, was ich habe. Auch wenn ich verbesserungspotenzial bei der sozialen Absicherung in Deutschland sehe, bin ich dankbar, dass wir diese überhaupt haben. Und Mütter sind halt auch nur Menschen, die bei ihren Kindern ganz besonders angreifbar sind.

Beim Obigen stimme ich dir zu. Wobei ich das Streben nach Verbesserung für einen Grund halte, dass ich dankbar sein kann.

Zum Markierten: Eben darum finde ich, man sollte sie nicht andauernd genau da angreifen, indem man ihre Aussgen verdreht und die Situationen zuspitzt.
Das ist die logische Fortsetzung von "dei Mudda".


Nein sicher nicht, aber viele fühlen sich ja auch schon angegriffen, wenn man sie gar nicht angegriffen hat. Also weißt du wie ich meine? Das ist dieses: "Ich erfülle meinen Kindern so gut wie jeden Wunsch, weil mir das wichtig ist" - "Ach, heißt das jetzt etwa, meine Kinder sind mir nicht wichtig?" Das ist halt auch das Problem beim geschriebenen Wort. Nicht umsonst gibt es zu Gedichten zahlreiche Interpretationen, weil jeder es anders versteht.


Das ist tatsächlich ein Problem. Aber nicht nur im Netz. Ich hab jetzt für meine Tochter einen Reboarder gekauft. Konnte meine Familie nicht so recht verstehen, weil halt Arschteuer. Ich hab ihnen meine Gründe erläutert mit Studien und Physik und so und dann halt gesagt, dass ich gerne 200 Euro mehr ausgebe, und dafür eine signifikant erhöhte Wahrscheinlichkeit habe, dass mein Kind überlebt. Meine Schwester hat das auf sich umgemünzt: "Ach dann heißt das, dass meine Tocher mir weniger wert ist?!". Da kann man dann halt auch nichts mehr tun.

Dazu kommt. In manchen Dingen halte ich meine Erziehung und meine Ansichten für richtig, manchmal für die einzig gangbare Alternative. Im Umkehrschluss halte ich andere für falsch. Dass man sich dann gegenseitig angegriffen fühlt, ist völig normal.
11.12.2017 16:59
Zitat von stella2004:

Zitat von white.rose:

Zitat von Skorpi:

Zitat von cooky:

...


Ich fand gerade das mit dem Plastik teilweise gemein. Ich schrieb ja von Anfang an von billigen Plastikspielzeug und hab nicht grundsätzlich Plastikspielzeug verteufelt. Aber man hängt sich dann natürlich daran auf, wenn ich schreibe, dass wir ebenfalls Sylvanian Families besitzen.


Ich hab mich da doch gar nicht dran aufgehangen?

Das ist auf mich bezogen, weil ich eine ganz gemeine und niveaulose Steilvorlage wegen dem Plastezeugs geboten habe. Hätte ich gewusst, dass man sich das so zu Herzen nimmt, dass das 2 Tage immer noch Thema ist, hätte ich mir das natürlich verkniffen. Und ich weiß jetzt auch wieder, warum ich hier seit Jahren nur ab und an reinlese, uns fast nie was schreibe...das werde ich auch weiterhin wieder so handhaben.

Ganz generell wundere ich mich wirklich, dass man sich Diskussionen oder auch mal flapsige Sprüche so zu Herzen nehmen kann...von daher, falls ich wen damit verletzt habe, tut mir das aufrichtig leid, und nun lese ich wie eh und je ab und an ein bisschen quer und gut ist


Ach Quatsch, dass habe ich tatsächlich schon längst vergessen. Alles gut.

Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 33 mal gemerkt