Mütter- und Schwangerenforum

wie grundschüler motivieren?

Gehe zu Seite:
06.11.2017 20:58
Zitat von shelyra:

Zitat von floh83:

Bei uns bekommen die Kinder dann teilweise andere Hausaufgaben auf

lehrerin besteht darauf, dass die "normalen" aufgaben gemacht werden. sowohl in der schule als auch als ha...
in der schule darf er wenn er die normalen arbeitsblätter abgearbeitet hat andere aufgabenhefte machen (die wir ihm besorgt haben)


Ist denn da nicht eigentlich auch die Schule für zuständig?

Mein Sohn ist in Mathe genauso fit und er hat ein Zusatzheft bekommen. Wir haben es zwar bezahlt, aber die Lehrerin besorgte es. Ben darf sich manchmal in Mathe auch aussuchen ob er das schwere oder das leichte Arbeitsblatt machen möchte. Auch in deutsch, achtet die Lehrerin darauf das jeder gefördert und gefordert wird. Damit die Kids erst keine Langeweile bekommen und Unsinn machen.
shelyra
61557 Beiträge
06.11.2017 21:01
Zitat von floh83:

Zitat von shelyra:

Zitat von floh83:

Bei uns bekommen die Kinder dann teilweise andere Hausaufgaben auf

lehrerin besteht darauf, dass die "normalen" aufgaben gemacht werden. sowohl in der schule als auch als ha...
in der schule darf er wenn er die normalen arbeitsblätter abgearbeitet hat andere aufgabenhefte machen (die wir ihm besorgt haben)


Ist denn da nicht eigentlich auch die Schule für zuständig?

Mein Sohn ist in Mathe genauso fit und er hat ein Zusatzheft bekommen. Wir haben es zwar bezahlt, aber die Lehrerin besorgte es. Ben darf sich manchmal in Mathe auch aussuchen ob er das schwere oder das leichte Arbeitsblatt machen möchte. Auch in deutsch, achtet die Lehrerin darauf das jeder gefördert und gefordert wird. Damit die Kids erst keine Langeweile bekommen und Unsinn machen.

das dachten wir auch...
aber dann kam die ansage: besorgen sei ihm ein mathearbeitsheft aus klasse 2 damit er sich im unterricht nicht langweilt!
Julemaus
1639 Beiträge
06.11.2017 21:03
Zitat von Halessia:

Zitat von Julemaus:

Er geht doch erst der paar Wochen oder? Um im letzen kiga-Jahr hatte er doch auch Probleme oder?
Ich würde mich ins spz überweisen lassen. Dort schauen sich Logopäden, Ergotherapeuten, Ärzte und Psychologen das Kind an.
Wir mussten auch wegen Auffälligkeiten dorthin. Luisa hatte keine Lust auf Kindergarten (u3 Gruppe) hat nur geweint. Dann kam bei den ganzen Tests raus das sie Hochbegabt ist und deswegen so ist, da sich selbst im Weg steht. Emotional ist sie zu jung, kognitiv 2 Jahre locker älter. Sie will jetzt schon schreiben und nur englisch sprechen, kann malen und Figuren basteln wie eine 6 jährige.
Wir müssen gehen zur Heilpädagogischen frühförderungen, da werden solche „Fälle“ behandelt. Da wird informiert wie man fördern kann und die Kinder werden Beobachtet und analysiert. Vielleicht geht es bei euch in eine ähnliche Richtung aber dann musst du jetzt aktiv werden, sonst verpasst er den Anschluss und bekommt schlechte Noten, obwohl er alles Kann.


Was wurden denn da für Tests gemacht?

Meine Tochter war gerade 3 Jahre alt als wir im spz waren. Bei ihr würde selektiver Mutismus vermutet.
Tests wir puzzeln, nachmalen, Sätze vollenden, Gegensätze benennen, Ball spielen. Kommunikation ohne Sprache.
Waren teils stundenlang da, und für so ein kleines Kind hat sie alles mit Geduld nahezu perfekt gemeistert.
Und dann besprechungstermine und Äußerungen nur mit Eltern
vroenchen
644 Beiträge
06.11.2017 21:06
Lass ihn überspringen, wenn es geht. Wir hatten die gleiche Situation und das dummerweise nicht gemacht. Meiner geht jetzt regulär in die dritte Klasse, aber macht genau so wenig wie in Klasse 2, weil er es "gewohnt" ist und das Gefühl hat alles zu können. Ich wurde einfach nicht ernst genommen, jetzt zeigt er Auffälligkeiten. Er wurde getestet, für hochbegabt reicht es nicht ganz, aber sehr intelligent ist der junge Mann.
Marf
18028 Beiträge
06.11.2017 21:09
Google mal nach 'Mathe Ass' .Müsste es auch auf Amazon geben.Da gibt es extra für Grundschüler mit Inselbegabung Hefte voller anspruchsvollere Aufgaben,aber eben trotzdem altersgerecht.
Da soll er eines mitnehmen und sich damit beschäftigen wenn er den Schulstoff durch hat.
shelyra
61557 Beiträge
06.11.2017 21:35
Zitat von Marf:

Google mal nach 'Mathe Ass' .Müsste es auch auf Amazon geben.Da gibt es extra für Grundschüler mit Inselbegabung Hefte voller anspruchsvollere Aufgaben,aber eben trotzdem altersgerecht.
Da soll er eines mitnehmen und sich damit beschäftigen wenn er den Schulstoff durch hat.


er hat bisher "das mathe forderheft" von mildenberger (aus diesem verlag sind seine regulären bücher und arbeitshefte). wäre auch für starke und fordernde schüler.
aber wenn wir neue brauchen werd ich mal nach diesen schauen...

das problem dabei ist, dass er oft schon den normalen schulstoff verweigert und dann stört. so dass er gar nicht dazu kommt die arbeitshefte anzugehen (wobei er wie gesagt das auch schon fast durch hat)
Halessia
3945 Beiträge
06.11.2017 22:02
Zitat von Julemaus:

Zitat von Halessia:

Zitat von Julemaus:

Er geht doch erst der paar Wochen oder? Um im letzen kiga-Jahr hatte er doch auch Probleme oder?
Ich würde mich ins spz überweisen lassen. Dort schauen sich Logopäden, Ergotherapeuten, Ärzte und Psychologen das Kind an.
Wir mussten auch wegen Auffälligkeiten dorthin. Luisa hatte keine Lust auf Kindergarten (u3 Gruppe) hat nur geweint. Dann kam bei den ganzen Tests raus das sie Hochbegabt ist und deswegen so ist, da sich selbst im Weg steht. Emotional ist sie zu jung, kognitiv 2 Jahre locker älter. Sie will jetzt schon schreiben und nur englisch sprechen, kann malen und Figuren basteln wie eine 6 jährige.
Wir müssen gehen zur Heilpädagogischen frühförderungen, da werden solche „Fälle“ behandelt. Da wird informiert wie man fördern kann und die Kinder werden Beobachtet und analysiert. Vielleicht geht es bei euch in eine ähnliche Richtung aber dann musst du jetzt aktiv werden, sonst verpasst er den Anschluss und bekommt schlechte Noten, obwohl er alles Kann.


Was wurden denn da für Tests gemacht?

Meine Tochter war gerade 3 Jahre alt als wir im spz waren. Bei ihr würde selektiver Mutismus vermutet.
Tests wir puzzeln, nachmalen, Sätze vollenden, Gegensätze benennen, Ball spielen. Kommunikation ohne Sprache.
Waren teils stundenlang da, und für so ein kleines Kind hat sie alles mit Geduld nahezu perfekt gemeistert.
Und dann besprechungstermine und Äußerungen nur mit Eltern


Und weißt du zufällig, wie die Testverfahren hießen? Würde mich echt interessieren, da es extrem selten ist, dass jemand bei unter 4-Jährigen Hochbegabung diagnostiziert, weil die gängigen Tests eigentlich allerallerfrühestens ab vier Jahren eingesetzt werden.

Wieseline
1101 Beiträge
06.11.2017 22:03
Mein Mann war auch so ein Kind. Er hat regelmäßig den Unterricht gestört, weil ihm langweilig war. Natürlich war er dann immer der "böse". Das ging dann soweit, dass seine Eltern die Schule gewechselt haben. Da war es dann besser. Dann haben sie gesagt, dass er eine Klassenstufe überspringen kann, aber das wollte er dann nicht mehr, weil ja alle seine Freunde in der Klasse waren. Und so lief es dann bis zur 10. Klasse, dass er nie was für die Schule nebenbei gemacht hat. Selbst ein längeres Gedicht hatte er innerhalb von 10 Minuten gelernt. Er bekam jedes Schuljahr einen Verweis.... Am Ende ist er dann doch noch aufs Gymnasium und hat Studiert. Also ist zwar alles gut gegangen, aber vielleicht hätte er lieber wechseln sollen, dann wäre er wenigstens gefordert worden.
steph28
3838 Beiträge
06.11.2017 22:26
Die Lehrerin ist per Gesetz dazu verpflichtet die Kinder dem Leistungsstand entsprechend so zu fördern und zu fordern, wie es das jeweilige Kind braucht! Die Eltern Zusatzmaterialien kaufen lassen, wofür eigentlich sie zuständig ist, empfinde ich als Unding! In meinen Augen ist die Lehrkraft hochgradig überfordert! Ich würde sie beim Elterngespräch ganz direkt fragen, wie sie deinen Sohn fördert. Ich würde sie nach den aktuellen Förderplänen fragen (also wie genau dein Sohn gefördert wird). Aus welchem Bundesland bist du denn? Wenn das alles nicht hilft, würde ich die Schule wechseln!
Julemaus
1639 Beiträge
06.11.2017 22:30
Zitat von Halessia:

Zitat von Julemaus:

Zitat von Halessia:

Zitat von Julemaus:

Er geht doch erst der paar Wochen oder? Um im letzen kiga-Jahr hatte er doch auch Probleme oder?
Ich würde mich ins spz überweisen lassen. Dort schauen sich Logopäden, Ergotherapeuten, Ärzte und Psychologen das Kind an.
Wir mussten auch wegen Auffälligkeiten dorthin. Luisa hatte keine Lust auf Kindergarten (u3 Gruppe) hat nur geweint. Dann kam bei den ganzen Tests raus das sie Hochbegabt ist und deswegen so ist, da sich selbst im Weg steht. Emotional ist sie zu jung, kognitiv 2 Jahre locker älter. Sie will jetzt schon schreiben und nur englisch sprechen, kann malen und Figuren basteln wie eine 6 jährige.
Wir müssen gehen zur Heilpädagogischen frühförderungen, da werden solche „Fälle“ behandelt. Da wird informiert wie man fördern kann und die Kinder werden Beobachtet und analysiert. Vielleicht geht es bei euch in eine ähnliche Richtung aber dann musst du jetzt aktiv werden, sonst verpasst er den Anschluss und bekommt schlechte Noten, obwohl er alles Kann.


Was wurden denn da für Tests gemacht?

Meine Tochter war gerade 3 Jahre alt als wir im spz waren. Bei ihr würde selektiver Mutismus vermutet.
Tests wir puzzeln, nachmalen, Sätze vollenden, Gegensätze benennen, Ball spielen. Kommunikation ohne Sprache.
Waren teils stundenlang da, und für so ein kleines Kind hat sie alles mit Geduld nahezu perfekt gemeistert.
Und dann besprechungstermine und Äußerungen nur mit Eltern


Und weißt du zufällig, wie die Testverfahren hießen? Würde mich echt interessieren, da es extrem selten ist, dass jemand bei unter 4-Jährigen Hochbegabung diagnostiziert, weil die gängigen Tests eigentlich allerallerfrühestens ab vier Jahren eingesetzt werden.


Ne müsste ich in die Berichte schauen, liege aber schon im Bett. Der Verdacht war schon immer da. Das hat der kiga sich sofort gemerkt, das sie viel weiter war als die anderen. Stimmt bei so kleinen ist es schwer, aber wurde gemacht bei ihr.
Nicolche
22402 Beiträge
07.11.2017 01:44
Meine Tochter ist hochbegabt und die Lehrerin am verzweifeln. Wird aber nicht hoch gestuft. Obwohl sie mathegleichungen ihres Bruders, der in der 6. Klasse ist einfach mal so löst. Sie schaut auf die Aufgabe, schaut weg und dann sagt sie einfach das Ergebnis, wo mein Sohn eine ganze DIN 4 Seite braucht. Aber sie liest nicht. Kein Wort, was keiner versteht, denn Diktate schreibt sie fehlerfrei, auch Gedichte, kann sie fehlerfrei aufsagen. Sie muss es nur einmal hören. Aber wegen ihre Weigerung, des Lesens, kann sie nicht überspringen.
Aber momentan gibt es keine Sonderregelung mehr für sie, was bei uns emotional halt Probleme macht, sie rutscht mit den Noten ab, weil sie die Aufgaben nicht liest und deswegen nicht beantworten kann. Und das ist der Horror für Marie, sie muss für sich immer volle Punktzahl haben. Was halt jetzt nicht mehr der Fall ist, aber immerhin fängt sie jetzt an lesen zu üben. Was wir vorher alle nicht geschafft haben. Selbst die lerntherapeutin hat Marie aufgegeben.
NobodyMitBaby
2072 Beiträge
07.11.2017 08:05
Zitat von Julemaus:

Zitat von Halessia:

Zitat von Julemaus:

Zitat von Halessia:

...


Und weißt du zufällig, wie die Testverfahren hießen? Würde mich echt interessieren, da es extrem selten ist, dass jemand bei unter 4-Jährigen Hochbegabung diagnostiziert, weil die gängigen Tests eigentlich allerallerfrühestens ab vier Jahren eingesetzt werden.


Ne müsste ich in die Berichte schauen, liege aber schon im Bett. Der Verdacht war schon immer da. Das hat der kiga sich sofort gemerkt, das sie viel weiter war als die anderen. Stimmt bei so kleinen ist es schwer, aber wurde gemacht bei ihr.


Wundert mich auch, dann haben die vielleicht aus den ergebnissen dieser anderen Tests auf eine hochbegabung geschlossen?! Aber sei dir sicher, ein richtiger IQ-Test ist ganz anders Welchen IQ soll sie denn haben? Mein Sohn wurde mit dem aktuellen HAWIK getestet.
shelyra
61557 Beiträge
07.11.2017 12:02
Zitat von Nicolche:

Meine Tochter ist hochbegabt und die Lehrerin am verzweifeln. Wird aber nicht hoch gestuft. Obwohl sie mathegleichungen ihres Bruders, der in der 6. Klasse ist einfach mal so löst. Sie schaut auf die Aufgabe, schaut weg und dann sagt sie einfach das Ergebnis, wo mein Sohn eine ganze DIN 4 Seite braucht. Aber sie liest nicht. Kein Wort, was keiner versteht, denn Diktate schreibt sie fehlerfrei, auch Gedichte, kann sie fehlerfrei aufsagen. Sie muss es nur einmal hören. Aber wegen ihre Weigerung, des Lesens, kann sie nicht überspringen.
Aber momentan gibt es keine Sonderregelung mehr für sie, was bei uns emotional halt Probleme macht, sie rutscht mit den Noten ab, weil sie die Aufgaben nicht liest und deswegen nicht beantworten kann. Und das ist der Horror für Marie, sie muss für sich immer volle Punktzahl haben. Was halt jetzt nicht mehr der Fall ist, aber immerhin fängt sie jetzt an lesen zu üben. Was wir vorher alle nicht geschafft haben. Selbst die lerntherapeutin hat Marie aufgegeben.

das ist auch übel.
wurde mal in die richtugn legasthenie geschaut? vielleicht liegt das leseverweigern ja daran
shelyra
61557 Beiträge
07.11.2017 12:05
Zitat von steph28:

Die Lehrerin ist per Gesetz dazu verpflichtet die Kinder dem Leistungsstand entsprechend so zu fördern und zu fordern, wie es das jeweilige Kind braucht! Die Eltern Zusatzmaterialien kaufen lassen, wofür eigentlich sie zuständig ist, empfinde ich als Unding! In meinen Augen ist die Lehrkraft hochgradig überfordert! Ich würde sie beim Elterngespräch ganz direkt fragen, wie sie deinen Sohn fördert. Ich würde sie nach den aktuellen Förderplänen fragen (also wie genau dein Sohn gefördert wird). Aus welchem Bundesland bist du denn? Wenn das alles nicht hilft, würde ich die Schule wechseln!

förrderplan werd ich mal bei der lehrerin ansprechen.

ich hab auch so ein bisschen den verdacht, dass man überfordert ist. udn jegliche schuld deshalb beim kind und den eltern sucht (ja - er ist nicht einfach. das gebe ich zu... aber trotzdem müssen die lehrer ja irgendwie mit ihm klar kommen und ihn fördern. ist immerhin ihr job). udn auch ein bisschen "faulheit" - denn so müsste man sich ja hinsetzen und jedes kind individuell fördern. im moment dagegen kann man plan x durchziehen
Mamota
22250 Beiträge
07.11.2017 13:27
Zitat von steph28:

Die Lehrerin ist per Gesetz dazu verpflichtet die Kinder dem Leistungsstand entsprechend so zu fördern und zu fordern, wie es das jeweilige Kind braucht! Die Eltern Zusatzmaterialien kaufen lassen, wofür eigentlich sie zuständig ist, empfinde ich als Unding! In meinen Augen ist die Lehrkraft hochgradig überfordert! Ich würde sie beim Elterngespräch ganz direkt fragen, wie sie deinen Sohn fördert. Ich würde sie nach den aktuellen Förderplänen fragen (also wie genau dein Sohn gefördert wird). Aus welchem Bundesland bist du denn? Wenn das alles nicht hilft, würde ich die Schule wechseln!

Seh ich auch so.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 26 mal gemerkt