Mütter- und Schwangerenforum

wie grundschüler motivieren?

Gehe zu Seite:
Nicolche
22267 Beiträge
07.11.2017 15:00
Zitat von shelyra:

Zitat von Nicolche:

Meine Tochter ist hochbegabt und die Lehrerin am verzweifeln. Wird aber nicht hoch gestuft. Obwohl sie mathegleichungen ihres Bruders, der in der 6. Klasse ist einfach mal so löst. Sie schaut auf die Aufgabe, schaut weg und dann sagt sie einfach das Ergebnis, wo mein Sohn eine ganze DIN 4 Seite braucht. Aber sie liest nicht. Kein Wort, was keiner versteht, denn Diktate schreibt sie fehlerfrei, auch Gedichte, kann sie fehlerfrei aufsagen. Sie muss es nur einmal hören. Aber wegen ihre Weigerung, des Lesens, kann sie nicht überspringen.
Aber momentan gibt es keine Sonderregelung mehr für sie, was bei uns emotional halt Probleme macht, sie rutscht mit den Noten ab, weil sie die Aufgaben nicht liest und deswegen nicht beantworten kann. Und das ist der Horror für Marie, sie muss für sich immer volle Punktzahl haben. Was halt jetzt nicht mehr der Fall ist, aber immerhin fängt sie jetzt an lesen zu üben. Was wir vorher alle nicht geschafft haben. Selbst die lerntherapeutin hat Marie aufgegeben.

das ist auch übel.
wurde mal in die richtugn legasthenie geschaut? vielleicht liegt das leseverweigern ja daran
Das ist eine Vermutung, da ich es habe und mein Sohn auch. Aber das geht erst ende der 2. Klasse und auch nur wenn sie lesen kann. Wir haben diesen Monat Asperger testung, dann haben wir alles durch und nur noch die Legasthenie bleibt übrig.
Tanzbär
7895 Beiträge
07.11.2017 20:44
Bei uns schaut es ganz genau so, shelyra

Der Frechdachs ist seit 6 Wochen in der Schule. Anfangs ging er noch ganz gerne hin, doch in den letzten Wochen durfte ich mir schon regelmäßig anhören, dass er keine Lust mehr hat. An den Hausis sitzen wir nachmittags bis zu 2 Stunden

Was in den letzten Tagen ein wenig geholfen hat, war, dass ich mich neben ihn gesetzt habe und ihm beim Hausi machen zugeschaut habe. Dabei habe ich ihn ununterbrochen gelobt, wie toll schnell er das doch dieses Mal macht (auch, wenn es anfangs gelogen war...), dass er schon fast fertig ist und dann gleich spielen kann. Mit diesen permanenten Anfeuerungsrufen haben wir es jetzt tatsächlich auf ca. 30 min gebracht.

Morgen habe ich ein Gespräch mit der Lehrerin und will auch von ihr wissen, wie das weitergehen soll. Denn so gehts nicht. Er verliert die gesamte Lust an der Schule.

Er darf aber wenigstens meistens (leider auch nicht immer) andere Texte lesen, während die anderen Kinder die einzelnen Buchstaben lesen üben. Aber die ganzen Schreibübungen muss er auch alle machen und da will ich mal gucken, ob sie da nicht auch kompromissbereit ist.

Überspringen... Da wäre ich vorsichtig. Kläre ab, wer und wie die aufnehmende Lehrerin wäre. Wir haben das ja beim Großen durch und es war echt kein Zuckerschlecken, weil die aufnehmende Lehrerin total dagegen war. Aber wenn ihr überspringen wollt, dann würde ich das recht bald machen. Noch lernen sie gerade alle zusammen die Schreibschrift. Das zuhause alleine zu üben macht wenig Spaß...
Nicolche
22267 Beiträge
07.11.2017 21:05
Zitat von Tanzbär:

Bei uns schaut es ganz genau so, shelyra

Der Frechdachs ist seit 6 Wochen in der Schule. Anfangs ging er noch ganz gerne hin, doch in den letzten Wochen durfte ich mir schon regelmäßig anhören, dass er keine Lust mehr hat. An den Hausis sitzen wir nachmittags bis zu 2 Stunden

Was in den letzten Tagen ein wenig geholfen hat, war, dass ich mich neben ihn gesetzt habe und ihm beim Hausi machen zugeschaut habe. Dabei habe ich ihn ununterbrochen gelobt, wie toll schnell er das doch dieses Mal macht (auch, wenn es anfangs gelogen war...), dass er schon fast fertig ist und dann gleich spielen kann. Mit diesen permanenten Anfeuerungsrufen haben wir es jetzt tatsächlich auf ca. 30 min gebracht.

Morgen habe ich ein Gespräch mit der Lehrerin und will auch von ihr wissen, wie das weitergehen soll. Denn so gehts nicht. Er verliert die gesamte Lust an der Schule.

Er darf aber wenigstens meistens (leider auch nicht immer) andere Texte lesen, während die anderen Kinder die einzelnen Buchstaben lesen üben. Aber die ganzen Schreibübungen muss er auch alle machen und da will ich mal gucken, ob sie da nicht auch kompromissbereit ist.

Überspringen... Da wäre ich vorsichtig. Kläre ab, wer und wie die aufnehmende Lehrerin wäre. Wir haben das ja beim Großen durch und es war echt kein Zuckerschlecken, weil die aufnehmende Lehrerin total dagegen war. Aber wenn ihr überspringen wollt, dann würde ich das recht bald machen. Noch lernen sie gerade alle zusammen die Schreibschrift. Das zuhause alleine zu üben macht wenig Spaß...


Mein Sohn sitzt ohne Medikamente 5-6 Stunden an den Hausaufgaben. Mit Medikamenten 30 min.

Meine Tochter macht extra langsam Hausaufgaben, weil sie nicht lesen üben will.
shelyra
60752 Beiträge
07.11.2017 21:25
Zitat von Tanzbär:

Bei uns schaut es ganz genau so, shelyra

Der Frechdachs ist seit 6 Wochen in der Schule. Anfangs ging er noch ganz gerne hin, doch in den letzten Wochen durfte ich mir schon regelmäßig anhören, dass er keine Lust mehr hat. An den Hausis sitzen wir nachmittags bis zu 2 Stunden

Was in den letzten Tagen ein wenig geholfen hat, war, dass ich mich neben ihn gesetzt habe und ihm beim Hausi machen zugeschaut habe. Dabei habe ich ihn ununterbrochen gelobt, wie toll schnell er das doch dieses Mal macht (auch, wenn es anfangs gelogen war...), dass er schon fast fertig ist und dann gleich spielen kann. Mit diesen permanenten Anfeuerungsrufen haben wir es jetzt tatsächlich auf ca. 30 min gebracht.

Morgen habe ich ein Gespräch mit der Lehrerin und will auch von ihr wissen, wie das weitergehen soll. Denn so gehts nicht. Er verliert die gesamte Lust an der Schule.

Er darf aber wenigstens meistens (leider auch nicht immer) andere Texte lesen, während die anderen Kinder die einzelnen Buchstaben lesen üben. Aber die ganzen Schreibübungen muss er auch alle machen und da will ich mal gucken, ob sie da nicht auch kompromissbereit ist.

Überspringen... Da wäre ich vorsichtig. Kläre ab, wer und wie die aufnehmende Lehrerin wäre. Wir haben das ja beim Großen durch und es war echt kein Zuckerschlecken, weil die aufnehmende Lehrerin total dagegen war. Aber wenn ihr überspringen wollt, dann würde ich das recht bald machen. Noch lernen sie gerade alle zusammen die Schreibschrift. Das zuhause alleine zu üben macht wenig Spaß...


lehrergespräch hatte ich heute und das konnte man in die tonne kloppen war total sinnbefreit.

alle vorschläge wurden sofort abgeschmettert ohne mal darüber nach zu denken oder in erwägung zu ziehen. "sowas machen wir hier nicht!"

* mathebesuch der klasse 2 - gibts nicht
* mathebuch und hefte aus klasse 2 bearbeiten - nur nach viel überredung möglich. er darf dann aber nicht nachfragen sondern soll sich alles selber erabeiten (er hat ja jetzt schon zusatzhefte und ab und zu kapiert er nicht was er machen muss und fragt. das wurde mir heute negativ ausgelegt...)
*ihm andere aufgabenblätter geben als stupide buchstaben/zahlen reihen - gibt's nicht. extrawürste sind nicht erwünscht.
* gehörschutz weil es ihm oft zu laut ist - was soll das bringen? ist unnütz (machen wir jetzt aber trotzdem - ein versuch ist es wert)
*förderlehrerin (wie von unserer psychologin vorgeschlagen) wird auch eher negativ gesehen.

mir kam es heute so vor, dass die schule sich auf dem verdacht adhs stürzt (obwohl von der psychologin ausgeschlossen) und daher gar nix machen will um ihn zu fördern...
sonnenschein1009
4296 Beiträge
07.11.2017 21:33
Ich finde es ziemlich schwer für einen Lehrer/in am Anfang der 1. Klasse jedes Kind individuell zu fördern. Bei uns fing das erst kurz vor Weihnachten an, da bekam unsere Tochter andere Hefte und Aufgaben. Meine Tochter konnte vor der Einschulung schreiben und lesen und verstand dann natürlich nicht, weshalb sie ein ganzes Blatt voller A schreiben sollte. Die Lehrerin hat eine wirklich schwierige Aufgabe, denn sie muss 24 unterschiedlich entwickelte Kinder auf den selben Stand bringen, erst dann wird bzw. wurde der Unterricht für unsere Tochter interressant. Sie geht jetzt in die 2. Klasse und hat richtig Spaß am Unterricht, noch zumindest
Ich muss sagen wir habe eine wirklich tolle Lehrerin, sie ist Gold wert. Bei 24 Kindern hat sie halt erstmal schauen müssen, welches Kind wie weit ist.

shelyra
60752 Beiträge
07.11.2017 21:46
Zitat von sonnenschein1009:

Ich finde es ziemlich schwer für einen Lehrer/in am Anfang der 1. Klasse jedes Kind individuell zu fördern. Bei uns fing das erst kurz vor Weihnachten an, da bekam unsere Tochter andere Hefte und Aufgaben. Meine Tochter konnte vor der Einschulung schreiben und lesen und verstand dann natürlich nicht, weshalb sie ein ganzes Blatt voller A schreiben sollte. Die Lehrerin hat eine wirklich schwierige Aufgabe, denn sie muss 24 unterschiedlich entwickelte Kinder auf den selben Stand bringen, erst dann wird bzw. wurde der Unterricht für unsere Tochter interressant. Sie geht jetzt in die 2. Klasse und hat richtig Spaß am Unterricht, noch zumindest
Ich muss sagen wir habe eine wirklich tolle Lehrerin, sie ist Gold wert. Bei 24 Kindern hat sie halt erstmal schauen müssen, welches Kind wie weit ist.

ich erwarte keine 1 zu 1 betreuung.
ich habe auch respekt vor dem lehrerberuf, sehe ein, dass es nicht einfach ist. dass mein sohn auch sehr anstrengend sein kann.

aber wenn ich merke ein schüler ist unterfordert, langweilt sich, verweigert deswegen den unterricht und fängt an diesen zu stören - dann muss ich aktiv werden als schule. muss lösungen suchen. muss auch für diesen schüler den unterricht interessant gestalten.
und nicht alles auf die eltern abwälzen...
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 21:47
Zitat von Tanzbär:

Bei uns schaut es ganz genau so, shelyra

Der Frechdachs ist seit 6 Wochen in der Schule. Anfangs ging er noch ganz gerne hin, doch in den letzten Wochen durfte ich mir schon regelmäßig anhören, dass er keine Lust mehr hat. An den Hausis sitzen wir nachmittags bis zu 2 Stunden

Was in den letzten Tagen ein wenig geholfen hat, war, dass ich mich neben ihn gesetzt habe und ihm beim Hausi machen zugeschaut habe. Dabei habe ich ihn ununterbrochen gelobt, wie toll schnell er das doch dieses Mal macht (auch, wenn es anfangs gelogen war...), dass er schon fast fertig ist und dann gleich spielen kann. Mit diesen permanenten Anfeuerungsrufen haben wir es jetzt tatsächlich auf ca. 30 min gebracht.

Morgen habe ich ein Gespräch mit der Lehrerin und will auch von ihr wissen, wie das weitergehen soll. Denn so gehts nicht. Er verliert die gesamte Lust an der Schule.

Er darf aber wenigstens meistens (leider auch nicht immer) andere Texte lesen, während die anderen Kinder die einzelnen Buchstaben lesen üben. Aber die ganzen Schreibübungen muss er auch alle machen und da will ich mal gucken, ob sie da nicht auch kompromissbereit ist.

Überspringen... Da wäre ich vorsichtig. Kläre ab, wer und wie die aufnehmende Lehrerin wäre. Wir haben das ja beim Großen durch und es war echt kein Zuckerschlecken, weil die aufnehmende Lehrerin total dagegen war. Aber wenn ihr überspringen wollt, dann würde ich das recht bald machen. Noch lernen sie gerade alle zusammen die Schreibschrift. Das zuhause alleine zu üben macht wenig Spaß...


Auch die Länge der Hausaufgaben ist gesetzlich festgelegt! In Brandenburg zb dürfen 30 Minuten nicht überschritten werden. Ich sage meinen Eltern auch immer ganz klar, dass dann abgebrochen werden soll und mir kurz ein Satz drunter geschrieben werden soll. Ich hatte das bis jetzt einmal und zeigt mir eher, dass ich zu viel aufgegeben habe und nicht, dass das Kind zu langsam etc. ist.
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 21:53
Zitat von shelyra:

Zitat von sonnenschein1009:

Ich finde es ziemlich schwer für einen Lehrer/in am Anfang der 1. Klasse jedes Kind individuell zu fördern. Bei uns fing das erst kurz vor Weihnachten an, da bekam unsere Tochter andere Hefte und Aufgaben. Meine Tochter konnte vor der Einschulung schreiben und lesen und verstand dann natürlich nicht, weshalb sie ein ganzes Blatt voller A schreiben sollte. Die Lehrerin hat eine wirklich schwierige Aufgabe, denn sie muss 24 unterschiedlich entwickelte Kinder auf den selben Stand bringen, erst dann wird bzw. wurde der Unterricht für unsere Tochter interressant. Sie geht jetzt in die 2. Klasse und hat richtig Spaß am Unterricht, noch zumindest
Ich muss sagen wir habe eine wirklich tolle Lehrerin, sie ist Gold wert. Bei 24 Kindern hat sie halt erstmal schauen müssen, welches Kind wie weit ist.

ich erwarte keine 1 zu 1 betreuung.
ich habe auch respekt vor dem lehrerberuf, sehe ein, dass es nicht einfach ist. dass mein sohn auch sehr anstrengend sein kann.

aber wenn ich merke ein schüler ist unterfordert, langweilt sich, verweigert deswegen den unterricht und fängt an diesen zu stören - dann muss ich aktiv werden als schule. muss lösungen suchen. muss auch für diesen schüler den unterricht interessant gestalten.
und nicht alles auf die eltern abwälzen...


Ich gebe zu, dass es nicht immer einfach ist. Ich habe in meiner ersten Klasse nun 28 Schüler. Ich konzipiere Aufgaben aber einfach in Grundübungen (die müssen alle machen, zb 2 Zeilen mit dem neuen Buchstaben schreiben), dann je nach Leistungsstand. Es gibt Kinder, die toll lesen können, die dürfen von mir mitgebrachte Bücher lesen und der Klasse dann im Morgenkreis präsentieren (dazu nutze ich Gehörschutz, damit diese Kinder nicht gestört werden). Ich habe verschiedene Freiarbeitsmaterialien zb Rechenkästen mit Selbstüberprüfung mit verschiedenen Aufgabensets (geht bis 4. Klasse), die die Kinder mittlerweile selbstständig nutzen können. Für die schwächeren Kinder gibt es weitere Übungen zum jeweiligen Buchstaben und und und... Da gibt es soviele Möglichkeiten und diese Auszuschöpfen ist die Pflicht der Lehrkraft! Ich würde mich wahrscheinlich nun bei höherer Instanz beschweren!
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 22:02
Übrigens wird der Unterricht in einer höheren Klasse bei uns auch nicht gemacht, da die Stundenpläne meistens in höchstens zwei bis drei Stunden übereinstimmen (in Mathe zb) und es für die Kinder oft blöd ist, wenn sie dann für drei Stunden in der zweiten Klasse sind, aber die anderen beiden Mathestunden verpassen, weil sie dann Sport oder so haben. So kriegen sie weder den Matheunterricht von der ersten Klasse, noch den von der zweiten Klasse richtig mit.
shelyra
60752 Beiträge
07.11.2017 22:08
Zitat von steph28:

Übrigens wird der Unterricht in einer höheren Klasse bei uns auch nicht gemacht, da die Stundenpläne meistens in höchstens zwei bis drei Stunden übereinstimmen (in Mathe zb) und es für die Kinder oft blöd ist, wenn sie dann für drei Stunden in der zweiten Klasse sind, aber die anderen beiden Mathestunden verpassen, weil sie dann Sport oder so haben. So kriegen sie weder den Matheunterricht von der ersten Klasse, noch den von der zweiten Klasse richtig mit.

das wär bei uns zumindest in klasse 1 einfach zu lösen.
wir haben 3 "feste" stunden... sport, religion und der rest ist alles klassenunterricht

wobei das wirklich nur eine vo vielen lösungsideen war.
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 22:21
Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Übrigens wird der Unterricht in einer höheren Klasse bei uns auch nicht gemacht, da die Stundenpläne meistens in höchstens zwei bis drei Stunden übereinstimmen (in Mathe zb) und es für die Kinder oft blöd ist, wenn sie dann für drei Stunden in der zweiten Klasse sind, aber die anderen beiden Mathestunden verpassen, weil sie dann Sport oder so haben. So kriegen sie weder den Matheunterricht von der ersten Klasse, noch den von der zweiten Klasse richtig mit.

das wär bei uns zumindest in klasse 1 einfach zu lösen.
wir haben 3 "feste" stunden... sport, religion und der rest ist alles klassenunterricht

wobei das wirklich nur eine vo vielen lösungsideen war.


Ich meine ja damit, dass das zwar nicht gemacht wird bei uns, aber ich persönlich sehe mich auch in der Verpflichtung die Kinder zu fordern, die besonders begabt sind und sooo schwer muss man sich das auch nicht machen. Fast jeder Lehrer hat doch viele verschiedene Arbeitsheft zu Hause. Wenn ich gerade extrem überfordert bin zeitlich, dann setze ich mich an meinen Kopierer und stelle innerhalb einer Stunde einen Hefter zusammen, den die Kinder dann abarbeiten. Und wenn der Hefter leer ist, gibts neue Blätter (nur mal so als Beispiel für die wirklich einfachste und vielleicht nicht sinnvollste Lösung, aber immerhin wird den Kindern nicht langweilig!).
shelyra
60752 Beiträge
07.11.2017 22:32
Zitat von steph28:

Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Übrigens wird der Unterricht in einer höheren Klasse bei uns auch nicht gemacht, da die Stundenpläne meistens in höchstens zwei bis drei Stunden übereinstimmen (in Mathe zb) und es für die Kinder oft blöd ist, wenn sie dann für drei Stunden in der zweiten Klasse sind, aber die anderen beiden Mathestunden verpassen, weil sie dann Sport oder so haben. So kriegen sie weder den Matheunterricht von der ersten Klasse, noch den von der zweiten Klasse richtig mit.


ich musste förmlich drum betteln dass wir es wenigstens ausprobieren können! und dass wir sie sogar selber besorgen...
das wär bei uns zumindest in klasse 1 einfach zu lösen.
wir haben 3 "feste" stunden... sport, religion und der rest ist alles klassenunterricht

wobei das wirklich nur eine vo vielen lösungsideen war.


Ich meine ja damit, dass das zwar nicht gemacht wird bei uns, aber ich persönlich sehe mich auch in der Verpflichtung die Kinder zu fordern, die besonders begabt sind und sooo schwer muss man sich das auch nicht machen. Fast jeder Lehrer hat doch viele verschiedene Arbeitsheft zu Hause. Wenn ich gerade extrem überfordert bin zeitlich, dann setze ich mich an meinen Kopierer und stelle innerhalb einer Stunde einen Hefter zusammen, den die Kinder dann abarbeiten. Und wenn der Hefter leer ist, gibts neue Blätter (nur mal so als Beispiel für die wirklich einfachste und vielleicht nicht sinnvollste Lösung, aber immerhin wird den Kindern nicht langweilig!).

das denk ich eben auch. wo ein wille, da ein weg!
und wir als eltern wollen ja zusammen arbeiten mit der schule. sonst würden wir nicht im regen austausch stehen, selber nach lösungen suchen.

aber allein das beispiel des gehörschutzes zeigt doch irgendwie die einstellung der lehrerin und der schule! ich kenne einige lehrer und andere eltern deutschlandweit und die sagen alle dass das bei ihnen standard wäre sowas im klassenraum anzubieten. und überall kommen die gut an.
und unsere sagt nur "nö - bringt nix" und lehnt es ab obwohl es helfen könnte die angespannte situation zu entlasten. abhilfe im kleinen schaffen könnte (das damit nicht alle probleme verschwinden sit mir auch klar...)
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 22:37
Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Übrigens wird der Unterricht in einer höheren Klasse bei uns auch nicht gemacht, da die Stundenpläne meistens in höchstens zwei bis drei Stunden übereinstimmen (in Mathe zb) und es für die Kinder oft blöd ist, wenn sie dann für drei Stunden in der zweiten Klasse sind, aber die anderen beiden Mathestunden verpassen, weil sie dann Sport oder so haben. So kriegen sie weder den Matheunterricht von der ersten Klasse, noch den von der zweiten Klasse richtig mit.


ich musste förmlich drum betteln dass wir es wenigstens ausprobieren können! und dass wir sie sogar selber besorgen...
das wär bei uns zumindest in klasse 1 einfach zu lösen.
wir haben 3 "feste" stunden... sport, religion und der rest ist alles klassenunterricht

wobei das wirklich nur eine vo vielen lösungsideen war.


Ich meine ja damit, dass das zwar nicht gemacht wird bei uns, aber ich persönlich sehe mich auch in der Verpflichtung die Kinder zu fordern, die besonders begabt sind und sooo schwer muss man sich das auch nicht machen. Fast jeder Lehrer hat doch viele verschiedene Arbeitsheft zu Hause. Wenn ich gerade extrem überfordert bin zeitlich, dann setze ich mich an meinen Kopierer und stelle innerhalb einer Stunde einen Hefter zusammen, den die Kinder dann abarbeiten. Und wenn der Hefter leer ist, gibts neue Blätter (nur mal so als Beispiel für die wirklich einfachste und vielleicht nicht sinnvollste Lösung, aber immerhin wird den Kindern nicht langweilig!).

das denk ich eben auch. wo ein wille, da ein weg!
und wir als eltern wollen ja zusammen arbeiten mit der schule. sonst würden wir nicht im regen austausch stehen, selber nach lösungen suchen.

aber allein das beispiel des gehörschutzes zeigt doch irgendwie die einstellung der lehrerin und der schule! ich kenne einige lehrer und andere eltern deutschlandweit und die sagen alle dass das bei ihnen standard wäre sowas im klassenraum anzubieten. und überall kommen die gut an.
und unsere sagt nur "nö - bringt nix" und lehnt es ab obwohl es helfen könnte die angespannte situation zu entlasten. abhilfe im kleinen schaffen könnte (das damit nicht alle probleme verschwinden sit mir auch klar...)


Ich habe nur drei Gehörschützer gehabt, weil die Schule nicht mehr bezahlt hat. Habe es den Eltern dann freigestellt, welche zu kaufen und jetzt hat schon fast jedes Kind eins. Die Kinder lieben diese Dinger einfach. Wer arbeitet nicht gern bei absoluter Ruhe? Ich muss ehrlich sagen, dass ich gar nicht verstehen kann, warum eure Lehrerin so gegen all eure Vorschläge ist? Aber die Schule zu wechseln, kommt nicht in Frage?
shelyra
60752 Beiträge
07.11.2017 22:42
Zitat von steph28:

Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Zitat von shelyra:

...


Ich meine ja damit, dass das zwar nicht gemacht wird bei uns, aber ich persönlich sehe mich auch in der Verpflichtung die Kinder zu fordern, die besonders begabt sind und sooo schwer muss man sich das auch nicht machen. Fast jeder Lehrer hat doch viele verschiedene Arbeitsheft zu Hause. Wenn ich gerade extrem überfordert bin zeitlich, dann setze ich mich an meinen Kopierer und stelle innerhalb einer Stunde einen Hefter zusammen, den die Kinder dann abarbeiten. Und wenn der Hefter leer ist, gibts neue Blätter (nur mal so als Beispiel für die wirklich einfachste und vielleicht nicht sinnvollste Lösung, aber immerhin wird den Kindern nicht langweilig!).

das denk ich eben auch. wo ein wille, da ein weg!
und wir als eltern wollen ja zusammen arbeiten mit der schule. sonst würden wir nicht im regen austausch stehen, selber nach lösungen suchen.

aber allein das beispiel des gehörschutzes zeigt doch irgendwie die einstellung der lehrerin und der schule! ich kenne einige lehrer und andere eltern deutschlandweit und die sagen alle dass das bei ihnen standard wäre sowas im klassenraum anzubieten. und überall kommen die gut an.
und unsere sagt nur "nö - bringt nix" und lehnt es ab obwohl es helfen könnte die angespannte situation zu entlasten. abhilfe im kleinen schaffen könnte (das damit nicht alle probleme verschwinden sit mir auch klar...)


Ich habe nur drei Gehörschützer gehabt, weil die Schule nicht mehr bezahlt hat. Habe es den Eltern dann freigestellt, welche zu kaufen und jetzt hat schon fast jedes Kind eins. Die Kinder lieben diese Dinger einfach. Wer arbeitet nicht gern bei absoluter Ruhe? Ich muss ehrlich sagen, dass ich gar nicht verstehen kann, warum eure Lehrerin so gegen all eure Vorschläge ist? Aber die Schule zu wechseln, kommt nicht in Frage?

ich wüsste nicht wohin...
wir wohnen auf dem dorf. hier gibts nur eine schule. schulbusse fahren nur zu den weiterführenden schulen (aber nur zur 1.hin und zur 6. und 7. heim)... auto hab ich keins bzw unseres braucht mein mann für die arbeit. ich könnte ihn also auch gar nicht fahren.

außerdem möchte ich ihn ungern aus seinem sozialen umfeld reissen. er findet nicht ganz so leicht freunde. es fiel ihm schon schwer, dass der rest seiner clique in der parallelklasse gelandet ist.
steph28
3808 Beiträge
07.11.2017 22:47
Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

Zitat von shelyra:

Zitat von steph28:

...

das denk ich eben auch. wo ein wille, da ein weg!
und wir als eltern wollen ja zusammen arbeiten mit der schule. sonst würden wir nicht im regen austausch stehen, selber nach lösungen suchen.

aber allein das beispiel des gehörschutzes zeigt doch irgendwie die einstellung der lehrerin und der schule! ich kenne einige lehrer und andere eltern deutschlandweit und die sagen alle dass das bei ihnen standard wäre sowas im klassenraum anzubieten. und überall kommen die gut an.
und unsere sagt nur "nö - bringt nix" und lehnt es ab obwohl es helfen könnte die angespannte situation zu entlasten. abhilfe im kleinen schaffen könnte (das damit nicht alle probleme verschwinden sit mir auch klar...)


Ich habe nur drei Gehörschützer gehabt, weil die Schule nicht mehr bezahlt hat. Habe es den Eltern dann freigestellt, welche zu kaufen und jetzt hat schon fast jedes Kind eins. Die Kinder lieben diese Dinger einfach. Wer arbeitet nicht gern bei absoluter Ruhe? Ich muss ehrlich sagen, dass ich gar nicht verstehen kann, warum eure Lehrerin so gegen all eure Vorschläge ist? Aber die Schule zu wechseln, kommt nicht in Frage?

ich wüsste nicht wohin...
wir wohnen auf dem dorf. hier gibts nur eine schule. schulbusse fahren nur zu den weiterführenden schulen (aber nur zur 1.hin und zur 6. und 7. heim)... auto hab ich keins bzw unseres braucht mein mann für die arbeit. ich könnte ihn also auch gar nicht fahren.

außerdem möchte ich ihn ungern aus seinem sozialen umfeld reissen. er findet nicht ganz so leicht freunde. es fiel ihm schon schwer, dass der rest seiner clique in der parallelklasse gelandet ist.


Hmm, na gut, dann würde ich auch nicht wechseln.. In welchem Bundesland wohnst du nochmal?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 27 mal gemerkt