Mütter- und Schwangerenforum

Gerichtlich angeordneter Vaterschaftstest

Gehe zu Seite:
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 20:00
Zitat von Magnolia___:

In welches Krankenhaus du gehst ist, finde ich, deine ganz persönliche Entscheidung!!!!
Auch wenn du mitnimmst etc
Allerdings finde ich, dass er beim Namen ein Mitspracherecht hat. Es ist auch sein Kind!


Na ja wenn es nach ihm gegangen wäre, wäre dieses Kind abgetrieben worden. Er wollte es auch zahlen, hat mir gesagt du bekommst nie wieder einen Mann mit 2 Kindern, du wirst ein Assi, lebst dann vom Staat (obwohl ich arbeite), wirst unterste Schublade der Gesellschaft mit diesem Kind sein, ich soll nicht egoistisch sein und an das Kindeswohl denken und deswegen abtreiben das ist nur ein Bruchteil was ich mir die Monate anhören musste bis ich eben über dem Zeitpunkt drüber war wo man diese für ihn gewünschte "Möglichkeit" nutzen hätte können.

Er sagt doch selbst solange er keinen positiven Test hat wird er so zu sagen nicht der vater sein oder eben dafür einstehen.. will aber bei Dingen mit entscheiden. Für mich ergibt das aber keinen Sinn.
22.10.2017 20:54
Also erstmal Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Wenn ihr nicht verheiratet seid musst du ihm überhaupt nichts sagen. Du kannst alles ganz alleine bestimmen. Hüte dich bitte davor das Sorgerecht zu teilen behalte es für dich alleine.
Einem Vaterschaftstest musst du nicht zustimmen aber wenn es gerichtlich verlangt wird hast du die Kosten zu tragen. Ein Vaterschaftstest kostet zwischen 300€ und 500€ dazu kommen dann etwa 2000€ gerichtskosten. Wenn er einen Vaterschaftstest verlangt mach ihn bezahlen muss er ihn dann. Weil er es angeleiert hat.
Schwierige Situation.
Wenn dein Kind auf der Welt ist gehst du zum Standesamt und lässt dort die Geburtsurkunde ausstellen ohne Angabe wer der Vater ist. Dann machst du dir einen Termin beim Jugendamt. Dort beantragst du einen Beistand für dein Kind. Der hilft dir dann. Der schickt eine Vaterschaftsanerkennungsurkunde zum Vater die soll er unterzeichnen. Tut er das nicht wird er 2 mal vom Beistand daran erinnert. Geschieht dann immer noch nichts geht die sache vor Gericht. In dem Fall kannst du einen Antrag stellen auf gerichtskostenbeihilfe.
Ich bitte dich wirklich teile nicht das Sorgerecht. Gewähre ihm seinen Umgang so wie es üblich ist und lass ihn sich mit um das Kind kümmern aber so wie sich das liest wird er wohl nicht viel interesse an dem Kind haben.
Viel Glück für euch.
Bei meinem Großen Sohn habe ich das alles durch wenn du fragen hast kannst du mich gerne anschreiben.
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 21:08
@ Sorgerecht - das kann er ja dann beantragen (Geteiltessorgerecht), wenn er die Vaterschaftsannerkennung unterschrieben hat. Und wenn nichts dagegen spricht was dem Kindeswohl schaden könnte, bekommt er das ja eh zugesprochen.
BigGirl37
2182 Beiträge
22.10.2017 21:12
Punkt 1) Wo Du Entbindest kannst Du ganz alleine entscheiden. In der Regel bespricht man das in einer Partnerschaft, aber im Endeffekt entscheidet die Frau, denn sie muss sich wohl fühlen.

Punkt 2) Warum willst Du dem Vaterschaftstest nicht zustimmen? Da kann ich Dir nur raten dem Test doch zu zustimmen. Du hast doch nichts gemacht!
Wenn Du dem Test nicht zustimmst, und es dann vor Gericht geht, dann bestätigst Du Ihm quasi sein Verdacht, das Du doch fremd gegangen bist.
Stimme dem Test zu, und er hat das Nachsehen, und er darf natürlich auch den Test bezahlen.
BigGirl37
2182 Beiträge
22.10.2017 21:15
Zitat von JungeMamii:

@ Sorgerecht - das kann er ja dann beantragen (Geteiltessorgerecht), wenn er die Vaterschaftsannerkennung unterschrieben hat. Und wenn nichts dagegen spricht was dem Kindeswohl schaden könnte, bekommt er das ja eh zugesprochen.
Wenn Ihr nicht verheiratet seid, bekommst Du das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Und so wie er sich Verhalten hat, kann ich Dir nur raten, dem gemeinsamen Sorgerecht nicht zu zustimmen.
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 21:35
Zitat von BigGirl37:

Punkt 1) Wo Du Entbindest kannst Du ganz alleine entscheiden. In der Regel bespricht man das in einer Partnerschaft, aber im Endeffekt entscheidet die Frau, denn sie muss sich wohl fühlen.

Punkt 2) Warum willst Du dem Vaterschaftstest nicht zustimmen? Da kann ich Dir nur raten dem Test doch zu zustimmen. Du hast doch nichts gemacht!
Wenn Du dem Test nicht zustimmst, und es dann vor Gericht geht, dann bestätigst Du Ihm quasi sein Verdacht, das Du doch fremd gegangen bist.
Stimme dem Test zu, und er hat das Nachsehen, und er darf natürlich auch den Test bezahlen.


Ich werde mich glaube ich mal bei einem Anwalt informieren. Habe jetzt doch eine interessante Seite gefunden wo mögliche Situationen aufgezählt wurden. Und nirgends stand das man einem privaten Test zustimmen muss. Und die nicht Zustimmung eine Auswirkung auf ein gerichtliches Ergebniss hat

In dem Fall wo der Vater den Test will, es definitiv zum Zeugungszeitpunkt Sex gab und es keine nachvollziehbare Begründung gibt für Zweifel dafür und der Test positiv ausfällt der Vater die Kosten trägt.

Ich kann nachweisen das es zu dem Zeitpunkt sex gab. Das die Schwangerschaft gewollt war, von ihm sogar als ich mal wegen Job Zweifel hatte. Und Gründe für Zweifel an meiner Treue gibt es auch nicht.

Ach mir bleibt nichts anderes übrig als mit einem Anwalt für Familienrecht zu sprechen.

biancix
3149 Beiträge
22.10.2017 21:35
Zitat von JungeMamii:

Zitat von biancix:

Bei uns hat das JA den Test gerichtlich angeordnet weil er nicht reagiert hat auf Briefe des JA
Und wir mussten BEIDE jeweils die Hälfte zahlen.
Bei mir griff allerdings die Prozesskostenhilfe.


Wolltest du den Test also ging dieser von dir aus (Du zum JA)?


Ich habe die Beistandschaft beim Jugendamt angefordert und die haben dann alles alleine in. Die Wege geleitet. Schätze mal, er hat auch behauptet, dass es nicht von ihm wäre.
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 21:37
Zitat von BigGirl37:

Zitat von JungeMamii:

@ Sorgerecht - das kann er ja dann beantragen (Geteiltessorgerecht), wenn er die Vaterschaftsannerkennung unterschrieben hat. Und wenn nichts dagegen spricht was dem Kindeswohl schaden könnte, bekommt er das ja eh zugesprochen.
Wenn Ihr nicht verheiratet seid, bekommst Du das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Und so wie er sich Verhalten hat, kann ich Dir nur raten, dem gemeinsamen Sorgerecht nicht zu zustimmen.


Wenn er es aber beantragt, ich mich weigere, dies zum Verfahren kommt, nichts dem Kindeswohl schadet / eine Gefährdung seiner Seits besteht bekommt er es doch dann vom Gericht eh zugesprochen oder täusche ich mich??

JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 21:40
Zitat von biancix:

Zitat von JungeMamii:

Zitat von biancix:

Bei uns hat das JA den Test gerichtlich angeordnet weil er nicht reagiert hat auf Briefe des JA
Und wir mussten BEIDE jeweils die Hälfte zahlen.
Bei mir griff allerdings die Prozesskostenhilfe.


Wolltest du den Test also ging dieser von dir aus (Du zum JA)?


Ich habe die Beistandschaft beim Jugendamt angefordert und die haben dann alles alleine in. Die Wege geleitet. Schätze mal, er hat auch behauptet, dass es nicht von ihm wäre.


Ja somit ging der Test ja sozusagen von dir aus. Dann ist es klar das bei positiven Ergebniss beide die Kosten tragen.
Engelchen1711
101534 Beiträge
22.10.2017 21:50
Zitat von JungeMamii:

Zitat von Magnolia___:

In welches Krankenhaus du gehst ist, finde ich, deine ganz persönliche Entscheidung!!!!
Auch wenn du mitnimmst etc
Allerdings finde ich, dass er beim Namen ein Mitspracherecht hat. Es ist auch sein Kind!


Na ja wenn es nach ihm gegangen wäre, wäre dieses Kind abgetrieben worden. Er wollte es auch zahlen, hat mir gesagt du bekommst nie wieder einen Mann mit 2 Kindern, du wirst ein Assi, lebst dann vom Staat (obwohl ich arbeite), wirst unterste Schublade der Gesellschaft mit diesem Kind sein, ich soll nicht egoistisch sein und an das Kindeswohl denken und deswegen abtreiben das ist nur ein Bruchteil was ich mir die Monate anhören musste bis ich eben über dem Zeitpunkt drüber war wo man diese für ihn gewünschte "Möglichkeit" nutzen hätte können.

Er sagt doch selbst solange er keinen positiven Test hat wird er so zu sagen nicht der vater sein oder eben dafür einstehen.. will aber bei Dingen mit entscheiden. Für mich ergibt das aber keinen Sinn.
Für mich auch nicht, er wollte das Kind nicht, folglich würde ich auch
den Namen allein entscheiden denn ICH wollte es ja.

Und wo du entbindest ist allein deine Sache.

Ich würde das auch einfach übers JA regeln lassen.
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 22:28
Zitat von Engelchen1711:

Zitat von JungeMamii:

Zitat von Magnolia___:

In welches Krankenhaus du gehst ist, finde ich, deine ganz persönliche Entscheidung!!!!
Auch wenn du mitnimmst etc
Allerdings finde ich, dass er beim Namen ein Mitspracherecht hat. Es ist auch sein Kind!


Na ja wenn es nach ihm gegangen wäre, wäre dieses Kind abgetrieben worden. Er wollte es auch zahlen, hat mir gesagt du bekommst nie wieder einen Mann mit 2 Kindern, du wirst ein Assi, lebst dann vom Staat (obwohl ich arbeite), wirst unterste Schublade der Gesellschaft mit diesem Kind sein, ich soll nicht egoistisch sein und an das Kindeswohl denken und deswegen abtreiben das ist nur ein Bruchteil was ich mir die Monate anhören musste bis ich eben über dem Zeitpunkt drüber war wo man diese für ihn gewünschte "Möglichkeit" nutzen hätte können.

Er sagt doch selbst solange er keinen positiven Test hat wird er so zu sagen nicht der vater sein oder eben dafür einstehen.. will aber bei Dingen mit entscheiden. Für mich ergibt das aber keinen Sinn.
Für mich auch nicht, er wollte das Kind nicht, folglich würde ich auch
den Namen allein entscheiden denn ICH wollte es ja.

Und wo du entbindest ist allein deine Sache.

Ich würde das auch einfach übers JA regeln lassen.


So sehe ich das eben auch (Namen). Und was das KH angeht da lass ich eh nicht mit mir quatschen .. Ich meine was habe mit ihm zu tun das er da mit entscheidet. Wenn sich das Verhältnis zu ihm, sprich sein Verhalten nicht bessert nehme ich da keine Rücksicht ob es für in da und da praktischer wäre. Zumal ich ihn dann auch nicht im KH haben möchte mein Puls geht jedes Mal nur Hoch wenn mir nur das alles in den Kopf kommt. Ich will Ruhe dann.
Engelchen1711
101534 Beiträge
22.10.2017 22:33
DU musst dich bei der Entbindung und danach wohl fühlen, DU liegst da,
nicht er. Wie oft kommt er denn ins Krankenhaus? *-*
BigGirl37
2182 Beiträge
22.10.2017 22:40
Zitat von JungeMamii:

Zitat von BigGirl37:

Punkt 1) Wo Du Entbindest kannst Du ganz alleine entscheiden. In der Regel bespricht man das in einer Partnerschaft, aber im Endeffekt entscheidet die Frau, denn sie muss sich wohl fühlen.

Punkt 2) Warum willst Du dem Vaterschaftstest nicht zustimmen? Da kann ich Dir nur raten dem Test doch zu zustimmen. Du hast doch nichts gemacht!
Wenn Du dem Test nicht zustimmst, und es dann vor Gericht geht, dann bestätigst Du Ihm quasi sein Verdacht, das Du doch fremd gegangen bist.
Stimme dem Test zu, und er hat das Nachsehen, und er darf natürlich auch den Test bezahlen.


Ich werde mich glaube ich mal bei einem Anwalt informieren. Habe jetzt doch eine interessante Seite gefunden wo mögliche Situationen aufgezählt wurden. Und nirgends stand das man einem privaten Test zustimmen muss. Und die nicht Zustimmung eine Auswirkung auf ein gerichtliches Ergebniss hat

In dem Fall wo der Vater den Test will, es definitiv zum Zeugungszeitpunkt Sex gab und es keine nachvollziehbare Begründung gibt für Zweifel dafür und der Test positiv ausfällt der Vater die Kosten trägt.

Ich kann nachweisen das es zu dem Zeitpunkt sex gab. Das die Schwangerschaft gewollt war, von ihm sogar als ich mal wegen Job Zweifel hatte. Und Gründe für Zweifel an meiner Treue gibt es auch nicht.

Ach mir bleibt nichts anderes übrig als mit einem Anwalt für Familienrecht zu sprechen.
Es hat auch keine Auswirkung auf die Gerichtliche Anordnung.
Aber Dein Ex hat ja anscheinend Zweifel, sonst würde er nicht einen Test verlangen. Oder er will Dich damit ärgern.
BigGirl37
2182 Beiträge
22.10.2017 22:46
Zitat von JungeMamii:

Zitat von BigGirl37:

Zitat von JungeMamii:

@ Sorgerecht - das kann er ja dann beantragen (Geteiltessorgerecht), wenn er die Vaterschaftsannerkennung unterschrieben hat. Und wenn nichts dagegen spricht was dem Kindeswohl schaden könnte, bekommt er das ja eh zugesprochen.
Wenn Ihr nicht verheiratet seid, bekommst Du das alleinige Sorgerecht zugesprochen. Und so wie er sich Verhalten hat, kann ich Dir nur raten, dem gemeinsamen Sorgerecht nicht zu zustimmen.


Wenn er es aber beantragt, ich mich weigere, dies zum Verfahren kommt, nichts dem Kindeswohl schadet / eine Gefährdung seiner Seits besteht bekommt er es doch dann vom Gericht eh zugesprochen oder täusche ich mich??
Nicht unbedingt. Es kommt halt wirklich darauf an, wie oft er sich um das Kind kümmert, und ob er alles tut, um Kontakt zum Kind zu haben. Also wenn er sich bloß alle 2 Wochen mal meldet, würde es nicht ausreichen. Aber da würde ich wirklich einen Anwalt fragen.
JungeMamii
3006 Beiträge
22.10.2017 23:13
Zitat von BigGirl37:

Zitat von JungeMamii:

Zitat von BigGirl37:

Punkt 1) Wo Du Entbindest kannst Du ganz alleine entscheiden. In der Regel bespricht man das in einer Partnerschaft, aber im Endeffekt entscheidet die Frau, denn sie muss sich wohl fühlen.

Punkt 2) Warum willst Du dem Vaterschaftstest nicht zustimmen? Da kann ich Dir nur raten dem Test doch zu zustimmen. Du hast doch nichts gemacht!
Wenn Du dem Test nicht zustimmst, und es dann vor Gericht geht, dann bestätigst Du Ihm quasi sein Verdacht, das Du doch fremd gegangen bist.
Stimme dem Test zu, und er hat das Nachsehen, und er darf natürlich auch den Test bezahlen.


Ich werde mich glaube ich mal bei einem Anwalt informieren. Habe jetzt doch eine interessante Seite gefunden wo mögliche Situationen aufgezählt wurden. Und nirgends stand das man einem privaten Test zustimmen muss. Und die nicht Zustimmung eine Auswirkung auf ein gerichtliches Ergebniss hat

In dem Fall wo der Vater den Test will, es definitiv zum Zeugungszeitpunkt Sex gab und es keine nachvollziehbare Begründung gibt für Zweifel dafür und der Test positiv ausfällt der Vater die Kosten trägt.

Ich kann nachweisen das es zu dem Zeitpunkt sex gab. Das die Schwangerschaft gewollt war, von ihm sogar als ich mal wegen Job Zweifel hatte. Und Gründe für Zweifel an meiner Treue gibt es auch nicht.

Ach mir bleibt nichts anderes übrig als mit einem Anwalt für Familienrecht zu sprechen.
Es hat auch keine Auswirkung auf die Gerichtliche Anordnung.
Aber Dein Ex hat ja anscheinend Zweifel, sonst würde er nicht einen Test verlangen. Oder er will Dich damit ärgern.


Er weiß das ich nie sowas gemacht habe. Ich war nie ohne ihn draußen wen dann mal doch mit meiner oder seiner Familie. Wenn er jemals den Verdacht gehabt hätte, hätte er direkt die Beziehung beendet.
Er wollte die ss genau so wie ich war immer enttäuscht wenn es nicht geklappt hat. Hat immer wissen wollen was die Ovus sagen danach was mein Gefühl mir sagt ob es geklappt hat. Der macht das jetzt mit Absicht um mir nach seiner Art zu denken einen rein zu drücken.. Und wo ich mir eigentlich noch sicherer bin mit der Hoffnung das ich sowas gemacht habe um aus der Sache doch raus zu kommen. Denn er sagt ja selber und hat das auch mehrmals geschrieben "Das Kind versaut ihm sein ganzes Leben" , ich drücke ihm damit Eins rein, will ihm nur schaden in dem ich es bekomme oder ihn damit zurück bekommen möchte.

Ich habe ihm den feeeeeett positiven Ovu per Handy geschickt da er noch bei der Arbeit war. Als er dann da war haben wir direkt herzle gesetzt. Ich hab das auch noch alles aufm Handy...

..das macht mich gerade so fertig jetzt beleidigt er mich wieder auf übelste Art und Weise, und das per SMS und versucht mich an zu rufen ich drücke weg und antworte nicht, aber der hört nicht auf. Das ist es wieso ich da nichts privat regeln möchte.. Das ist mit ihm einfach nicht mehr möglich. Ich weiß nicht wie man sich so krass in jemanden täuschen kann...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 11 mal gemerkt