Mütter- und Schwangerenforum

Unangemeldeter Besuch vom JA, jetzt Vorladung!

Gehe zu Seite:
Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 15:46
Ich entschuldige mich vorab schon mal für mein wirres Schreiben, aber ich bin gerade echt auf 1.000 und erschrocken zu gleich!

Eigentlich habe ich gar nichts negatives zu berichten, wir leben hier in einer ruhigen Wohngegend und alles ist soweit ok. Kinder spielen mal lauter, mal leiser. Mal draußen, mal drinnen und eben mal mit den Nachbarskindern oder eben nicht - es gab keine Vorkommnisse, worüber ich nichts weiß.

Ich habe lange überlegt ob ich ein Thema darüber erstelle, aber da ich in diesem Fall definitiv das Opfer bin (da es keine berechtigten Ambitionen zu dieser Handhabe gibt), kann ich nicht die Füße still halten. Ich muss mich mitteilen, auskotzen und einfach um Rat fragen!

Und zwar...
Vor 2 Wochen stand hier unangekündigt das JA vor der Tür. Alleine das hat mich schon maßlos erschrocken, warum und wieso die wohl plötzlich da sind.
Ich bat die Herrschaften (Mann und Frau) hinein und setzte mich mit Ihnen an den Tisch, fragte ganz erschrocken, was denn vorgefallen sei.
Zitat: Uns wurde gemeldet, dass Sie ihr Kind regelmäßig in den Keller einsperren würden.



Innerlich bin ich ohnmächtig geworden, ich wusste nicht, ob ich lachen oder heulen sollte! Ich war so wütend und zugleich so traurig!

Wir unterhielten uns eine Stunde, ich zeigte denen das ganze Haus! Natürlich teilte ich den Herrschaften mit, dass das definitiv nicht der Wahrheit entsprechen würde, da wir keine Türen in den Kellerräumen haben. (Auch das zeigte ich)

Natürlich dürfen die Herrschaften nicht sagen von wem diese Mitteilung kam, es wäre aber wohl nur eine Mitteilung gewesen, die Sie aber so gravierend fanden, dass das direkt geprüft werden sollte.
Ich nickte das ab und lobte noch die Arbeit, denn in vielen Fällen gehen echte und tatsächliche Fälle unter. Und lieber so, als sich nachher Vorwürfe zu machen.

Aber das man mich, wer auch immer das war, so einer Lüge unterstellt und sowas behauptet - ich bin noch immer fassungslos!

Mein Kind war an diesem Tag, zu dieser Uhrzeit, im Kindergarten. Demnach konnten Sie nicht entsprechend mit meinem Kind Rücksprache halten, obwohl Sie das wollten.

Ich sagte denen, Zitat: Sie haben ja nun alles gesehen, es gibt im Keller keine Tür, nicht einmal in den Keller hinunter. Sein Zimmer ist nicht demoliert, gar besonders eingerichtet, es ist ein ganz normales Kinderzimmer! Selbst für seine Zimmertür gibt es keinen Schlüssel. (Wo auch immer der geblieben ist ) Und ob das entsprechend ausreiche und auf was ich mich nun einstellen müsste.

Man sagte mir, vorerst reicht das aus. Sie haben sich nun etwas anderes vorgestellt, bei so einer gravierenden Meldung. Ansonsten würden Sie wieder auf mich zukommen.

Heute öffne ich den Briefkasten und habe eine "Vorladung" vom JA erhalten, ich sollte doch am .... um ..... mit Kind dort erscheinen. Sie möchten sich mit meinem Kind persönlich unterhalten und das ganze nochmal besprechen mit mir besprechen.

Ich bin so wütend, das könnt ihr euch einfach nicht vorstellen!
Da kommt jemand aus dem nichts, erzählt Lügen und Geschichten, sodass das JA hier unangemeldet vor der Türe steht und nun dachte ich, das Thema ist durch (was mir trotzdem noch in den Knochen steckt) und ich kriege einen Brief... Als würde man mich vorführen wollen. Irgend ein (sorry) Spinner erlaubt sich da ein übles Spiel und das auf Kosten unserer.

Davon mal abgesehen, das dieser Termin sehr kurzfristig ist und wir schon woanders einen Termin haben, muss ich diesen absagen.

Dennoch meine Frage, muss ich das wahrnehmen? Ich fühle mich schikaniert! Sie waren hier, haben alles gesehen und jetzt wird das wieder aufgerollt.

Natürlich habe ich bzw wir nichts zu verbergen, aber diesen Unsinn will ich gar nicht erst meinem Kind aussetzen, da es sich sowieso alles sofort zu Herzen nimmt. Zumal mein Kind ohne mich befragt werden soll... Ich sehe mein Kind dort eingeschüchtert vor denen sitzen, wie in einem Verhör. Er guckt auf seinen Schoß und spielt mit den Fingerchen, weiß und traut sich gar nichts zu sagen.
Und wenn wir dann da rausgehen, die große Frage: Mama, wer erzählt sowas? Und dann steht man da mit seinem Talent... Wie soll ich das einem 5 jährigen erklären, dass da jemand Lügen erzählt?!

Ich komme mir vor wie ein Schwerverbrecher, zumal mit dem Besuch hier vor Ort alles "geklärt" war.

Hinzu, kann ich in irgend einer Art und Weise verlangen, das mir mitgeteilt wird, wer da so eine Meldung macht?
Denjenigen würde ich gerne anzeigen wegen übler Nachrede/Verleumdung.

Seid Tagen kommt es mir immer wieder hoch und ich denke, ich bin in einem falschen Film! Fassungslos und ausgeliefert fühle ich mich. Demütigend ist so etwas!

Und jetzt noch der Brief.

Ehrlich gesagt will ich mit diesem ganzen Mist nichts zu tun haben!
Da kann ich einige echt verstehen, die negativ von dem JA denken und bange haben, sich mit denen auseinander zu setzen.

Auch als ich fragte, wie man darauf kommen würde, konnte mir keine Antwort darauf gegeben werden. (ob zB ein lautes weinendes Kind gehört wurde oder sowas)

Ich bin ratlos und wünschte es wäre ein Traum!
Ich möchte nicht unsere Freizeit für solche Besuche opfern und mich meinem Kind gegenüber rechtfertigen, was es doch für unmögliche Menschen unterwegs sind.
Da muss man ja wirklich Angst haben!

Einmal was "gravierendes" melden, zack, hat man die auf der Matte und steht unter Beobachtung und wer auch immer das war, hat der nicht genug, ruft der in paar Monaten wieder an und schwups, da sind Sie wieder

Kann mir jemand weiterhelfen?

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

mir das einfach so nahe geht und man mal wieder sieht, dass man nirgends sicher ist vor unmöglichen Menschen.

Nicolche
22126 Beiträge
01.12.2017 16:03
Sie müssen dem nachgehen und da sie mit deinem Kind reden wollen, habe sie dich samt Kind vorgeladen. Ich kann dir raten den Termin wahrzunehmen.
Anschwärzen beim Jugendamt geht oft und schnell. Passiert bei mir regelmäßig, mitlweile kommt er nur noch zum Kaffee vorbei. Und wir reden wie gute bekannte. Da ich nicht weiß, wer das macht kann ich auch keine Verleugnungsklage stellen.
Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 16:11
Zitat von Nicolche:

Sie müssen dem nachgehen und da sie mit deinem Kind reden wollen, habe sie dich samt Kind vorgeladen. Ich kann dir raten den Termin wahrzunehmen.
Anschwärzen beim Jugendamt geht oft und schnell. Passiert bei mir regelmäßig, mitlweile kommt er nur noch zum Kaffee vorbei. Und wir reden wie gute bekannte. Da ich nicht weiß, wer das macht kann ich auch keine Verleugnungsklage stellen.


Aber genau das möchte ich nicht, einen Sachbearbeiter vom JA hier des öfteren sitzen zu haben und Käffchen trinken, der sich wieder einmal wegen einer unnötigen und fälschlichen Meldung zu mir begibt - immerhin ist das eine heftige Unterstellung. Und natürlich interessiere ich mich brennend dafür, wer sowas tut! Denn ich finde, das geht nicht mit rechten Dingen zu. Da frage ich mich, was habe ich denn so grausames verbrochen, dass man uns das antut?

"Ich würde mein Kind regelmäßig in den Keller einsperren"




Würde es heißen, hier wurde es mal lauter, ok... Kinder spielen/toben ja öfter mal lauter, dann könnte ich das ja noch verstehen. Auch schimpft man mal, aber das ist ja noch human.

".....im Keller einsperren, regelmäßig"

Das geht in meinem Kopf in Dauerschleife.
Und wie gesagt, ich habe das Vorgehen ja gelobt, aber nachdem die alles gesehen habe, empfinde ich jetzt zusätzlich eine persönliche Einladung als unnötig. Zudem, was soll ich den Neues erzählen? Ich würde denen wieder das Gleiche sagen und wieder sagen, schauen Sie sich das selber an.
Mein Kind würde denen eingeschüchtert gegenüber sitzen und alles bestreiten, da es nie vorgefallen ist. Was erhoffen die sich?

Sorry, aber ich verstehe das Vorgehen jetzt nicht so ganz und werde auf's Neue damit überrumpelt.
Fjörgyn
1954 Beiträge
01.12.2017 16:11
Ich kann zwar verstehen, dass du dich aufregst und dass dir nicht wohl ist, aber ich kann nicht verstehen, dass du dich über das JA aufregst. Du hast dir nicjts vorzuwerfen und es ist doch allemal besser, wenn sie den Vorwürfen ganz genau auf den Grund gehen, immerhin sind diese ja schon sehr heftig.
Bei dem Termin wird niemand auf dein Kind einreden und versuchen es zu manipulieren, auch wird man euer Kind nicht einschüchtern oder derglichen. Dort arbeiten vernünftige, geschulte Menschen, die gewiss behutsam und situatonsgemäß mit eurem Kind umgehen werden.

Ich an deiner Stelle würde jeden Termin wahrnehmen und jede Besuch ermöglichen, alles andere würde mich als Mitarbeiter vom JA eher stutzig machen.
shelyra
58450 Beiträge
01.12.2017 16:12
naja, sie wollten schon beim ersten mal mit deinem kind sprechen. da das an dem tag nicht ging gibt es jetzt die vorladung. finde das jetzt nicht so gravierend oder schlimm. sie brauchen das halt für ihre akten und um den fall abzuklären.
auch ist es normal ohne die eltern mit dem kind zu reden. sonst kann das kidn ja durch die eltern eingeschüchtert werden und traut sich nix zu sagen.

geh da hin, klärt das und dann wird es sicher gut sein.
Nicolche
22126 Beiträge
01.12.2017 16:19
Das Jugendamt kann da wirklich nichts dazu und wie in meinem Fall, weiß noch nicht mal das Jugendamt wer diese Anschuldigungen stellt, da sie anonym gestellt worden sind. Das schlimmste was du machen kannst nicht mit dem Jugendamt zusammen zu arbeiten. Wenn nach dem Gespräch alles okay ist wird die Akte geschlossen und du hast deine ruhe. Selbst wenn die nächste selbe Anschuldigung kommt, da sie wissen, dass keine Türen im Keller sind.
nilou
3340 Beiträge
01.12.2017 16:22
Zitat von shelyra:

naja, sie wollten schon beim ersten mal mit deinem kind sprechen. da das an dem tag nicht ging gibt es jetzt die vorladung. finde das jetzt nicht so gravierend oder schlimm. sie brauchen das halt für ihre akten und um den fall abzuklären.
auch ist es normal ohne die eltern mit dem kind zu reden. sonst kann das kidn ja durch die eltern eingeschüchtert werden und traut sich nix zu sagen.

geh da hin, klärt das und dann wird es sicher gut sein.


Sehe ich auch so. Sie arbeiten da die erforderlichen Schritte ab und dazu gehört die Befragung vom Kind. Die Schreiben klingen immer blöd, sind einfach Vorlagen. Nimm es nicht persönlich, es richtet sich nicht gegen dich. Sie machen nur ihre Arbeit. Wenn du auf jemanden sauer sein willst dann den A... der das behauptet hat.

Geh hin und fertig. Und die Chance das dann alles erledigt ist.ist doch groß.

Und sieh es so: wer immer das gemeldet hat scheint nicht aus deinem näheren Umfeld zu sein. Den derjenige weiß ja Anscheind nicht das euer Keller keine Türen hat. Und es gibt leider genug Leute die nichts besser zu tun haben bzw so niederträchtig sind.

Sollte sowas nochmal kommen würde ich einen Anwalt einschalten. Evtl kann der die Akten beim Jugendamt einsehen.
Irishmom
350 Beiträge
01.12.2017 16:47
Also bei uns stand auch schonmal unangekündigt das JA vor der Tür.
Das war ein Schock!
Sie sagten mir aber, wer uns angezeigt hat. Das war die Kindergartenuschi. Sie glaubt ich würde mein Kind schlagen. Er hätte immer eine Verletzung am Rücken und viele blaue Flecken an den Knien und Schienbeinen.

Das am Rücken ist übrigens ein Blutschwämmchen, das hat er seit seiner Geburt.
Die kamen am Vortag, bevor ich mit meinen Kindern von Österreich zurück nach Deutschland gehen wollte.

Die Wohnen war auch total unaufgeräumt, klar hab ja auch die letzten Sachen in Kisten gepackt. Die haben mich nicht ausreden lassen und mir jedes Wort im Mund umgedreht. Ich hab geheult, gezittert und war fertig mit den Nerven.

Ich musste ihnen dann die Abmeldebestätgung und die Anmeldebestädtigung in D schicken, dann wäre die Sache für sie erledigt gewesen, sagte sie zumindestens.

Ich war keine 2 Wochen in Deutschland, da steht das Jugendamt vor der Tür. Die hätten ne Meldung aus Österreich bekommen, wegen Kindeswohlgefährdung. Da war ich wieder fertig. Diesmal waren die Damen aber nett, haben mir zugehört, die Kinder ausgefragt und sich alles angeschaut.
Die waren zufrieden, sagten die Kinder machen einen super aufgeschlossenen und gesunden EIndruck. Sie hätte gesehen das der Große in die Schule geht und das die Wohnung sauber und ordentlich ist.
Die schauten sich das Blutschwämmchen an und belächelten die Aussage des öterreichischen Jugendamts. Auch erklärten sie das blaue Flecken an Knien und Schienbeinen eher nicht darauf schliessen, dass das Kind geschlagen wird.
Der Mittlere hatte auch ne riesen Beule am Kopf. Er erzählte dann das er auf dem Sofa rumgesprungen ist und runtergefallen wäre.
Da haben wir dann noch scherze gemacht das sie da wohl öfters hören.
Aber wirklich, die waren total nett. Haben mich beruhigt und mir versichert das die dafür nicht mal ne Akte anlegen.
Sie müsse nochmal zu einem Kontrolltermin kommen, das wäre halt so üblich. Sie hat mich dann für den Kontrolltermin angerufen, der Termin hat keine 2 Minuten gedauert. Sie hat den Kindern "Hallo" gesagt und mir gesagt das sich das für sie erledigt hat. Vor allem weil wir ja nicht in Deutschland bleiben wollte.

So genug geschrieben, ist länger geworden als geplant.

Ich würde den Termin war nehmen. Du hast ja nichts zu verbergen und wenn du kooperierst, sehen die ja auch, dass dir das nicht egal ist. Wenn du den Termin nicht wahrnehmen würdest, könnte ich mir vorstellen, dass die versuchen dir einen Strick darauf zu drehen.

Ich habe die Kindergartenuschi übrigens auf die Anzeige angesprochen, da ist die richtig frech geworden und hat mich beleidigt. Manchmal ist es besser nicht zu wissen wer einen Angezeigt hat.

Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 16:59
Danke Irishmom.

Vllt ist es auch der Schock, der mir nach wie vor noch zu tief in den Knochrn sitzt.
Wie gesagt, da bekommt man ja automatisch eine Abneigung gegenüber dem JA. Auch wenn ich weiß, dass die einfach nur ihren Job machen.

Ich dachte, die dürfen nicht sagen, wer die Meldung getätigt hat? (Vorausgesetzt es wurde nicht anonym gemacht)
Ich, für mich, finde das wichtig zu wissen wer der Übeltäter ist. Ich habe nämlich keinen blassen Schimmer, wer das gewesen sein könnte. Man fängt ja schon an paranoid zu werden und bildet sich irgendwas ein.

Sollte das anonym gemacht worden sein, habe ich Pech. Es würde mich dennoch nach wie vor wurmen....
Irishmom
350 Beiträge
01.12.2017 17:04
mhh da bin ich mir nicht sicher, die aus Österreich haben mir das direkt gesagt und die aus Deutschland haben mir sogar Einblick in die Email aus Österreich gewährt.

Das mit den paranoid werden kann ich mir gut vorstellen. Es zerrt wirklich an den Nerven.
Und der Schock war schlimm. Sogar die Kinder waren fertig. Die haben die ganze Nacht schlecht geschlafen und geweint.

Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 17:16
Zitat von Irishmom:

mhh da bin ich mir nicht sicher, die aus Österreich haben mir das direkt gesagt und die aus Deutschland haben mir sogar Einblick in die Email aus Österreich gewährt.

Das mit den paranoid werden kann ich mir gut vorstellen. Es zerrt wirklich an den Nerven.
Und der Schock war schlimm. Sogar die Kinder waren fertig. Die haben die ganze Nacht schlecht geschlafen und geweint.



Das tut mir sehr leid für deine Kinder. Davor graut es mir eben auch. Dieses fragende Gesicht und meine unlogische Erklärung. Weinen würde mein Kind wohl nicht, aber mich „stichprobenartig“ danach fragen, wenn es meinem Kind in den Sinn kommt...
Die-zauberhafte-Patin
22303 Beiträge
01.12.2017 17:27
Du musst deine Wut ein bisschen filtern. Da ist zum Einem das JA, dass seinen Job macht. Wut auf sie ist unangebracht, auch wenn ich es verstehen kann. Zum Anderen ist da die Wut auf denjenigen, der angezeigt hat. Und die ist gerechtfertigt.

Ich meine, du kannst trotzdem zur Polizei gehen und Anzeige gegen Unbekannt aufgeben. Das Amt sollte der Polizei und ggf. dem Gericht Einsicht in die Akten gewähren und dann ist klar, wer gemeldet hat, sofern derjenige seinen Namen genannt hat. Aber eigentlich müssen sie das und sagen dann nur, dass sie anonym bleiben wollen. Das Amt kennt den Namen.
Die zweite Variante wäre, dass du dir einen Anwalt nimmst und er sich Akteneinsicht verschafft.
Akteneinsicht ist übrigens jederzeit möglich. Auch ohne Anwalt. Muss nur schriftlich angemeldet werden und terminiert werden. Allerdings werden dann anonyme Dinge rausgenommen.
Aber all das ist erst der zweite Schritt. Vorerst musst du zum Jugendamt und da würde ich auch hingehen. Am Besten nimmst du dir aber noch jemanden als Zeugen mit. Geh nicht allein. Es ist dein Recht, einen Beistand deiner Wahl mitzunehmen und du kannst darauf bestehen, dass er beim Gespräch dabei ist.

LG Zaubi
Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 17:33
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Du musst deine Wut ein bisschen filtern. Da ist zum Einem das JA, dass seinen Job macht. Wut auf sie ist unangebracht, auch wenn ich es verstehen kann. Zum Anderen ist da die Wut auf denjenigen, der angezeigt hat. Und die ist gerechtfertigt.

Ich meine, du kannst trotzdem zur Polizei gehen und Anzeige gegen Unbekannt aufgeben. Das Amt sollte der Polizei und ggf. dem Gericht Einsicht in die Akten gewähren und dann ist klar, wer gemeldet hat, sofern derjenige seinen Namen genannt hat. Aber eigentlich müssen sie das und sagen dann nur, dass sie anonym bleiben wollen. Das Amt kennt den Namen.
Die zweite Variante wäre, dass du dir einen Anwalt nimmst und er sich Akteneinsicht verschafft.
Akteneinsicht ist übrigens jederzeit möglich. Auch ohne Anwalt. Muss nur schriftlich angemeldet werden und terminiert werden. Allerdings werden dann anonyme Dinge rausgenommen.
Aber all das ist erst der zweite Schritt. Vorerst musst du zum Jugendamt und da würde ich auch hingehen. Am Besten nimmst du dir aber noch jemanden als Zeugen mit. Geh nicht allein. Es ist dein Recht, einen Beistand deiner Wahl mitzunehmen und du kannst darauf bestehen, dass er beim Gespräch dabei ist.

LG Zaubi


Danke für die Tipps.
Wieder etwas dazu gelernt.

Dann warte ich mal den Termin beim JA ab und schaue, ob ich etwas erfahre. Ansonsten werde ich tatsächlich Akteneinsicht anfordern.
Titania
3001 Beiträge
01.12.2017 17:55
ich kann nachvollziehen, dass das für dich eine blöde Situation ist. Der Umkehrschluss wäre aber, es darauf zu belassen und nichts mehr zu unternehmen. Was ist, wenn dann etwas an der Geschichte dran ist, dem Kind etwas zustößt und das Jugendamt informiert gewesen ist, aber gar nicht genau geprüft hat? Verstehst du vielleicht die Zwickmühle? Sie müssen dem nachgehen. Denn nicht bei jedem ist es so, dass nichts ist. Es gibt leider genügend Kinder die mißhandelt werden. Die wenigsten werden die Mißhandlungen zugeben. Daher ist es richtig und wichtig, dass dem nachgegangen wird.
Anonym 196105
0 Beiträge
01.12.2017 19:04
Wie gesagt, ich finde das ja auch richtig, dem nachzugehen. Ich lobte ja für das schnelle reagieren. Allerdings sagten Sie ja auch, dass die sich das nun entsprechend gravierender vorgestellt haben.... Zeigt mir ja schon, dass alles gut ist.

Ich will eben nur nicht, das XY (wer auch immer das ist) mich nach Lust und Laune dort meldet und ich ständig Rennereien habe. Und das zu Unrecht.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 38 mal gemerkt