Mütter- und Schwangerenforum

Besondere Kinder hier im Forum

Gehe zu Seite:
Anonym 190969
0 Beiträge
02.11.2016 17:09
Hallo zusammen,

unabhängig vom FD-Thread, würd mich wirklich mal interessieren, wieviele "besondere" Kinder wir hier im Forum haben, bzw. wieviele User innerhalb der Familie (Geschwister etc.) betroffen sind. Von ein paar wenigen Usern weiß ich das, weil sie auch ganz offen damit umgehen.

Ein, zwei User haben mich im FD-Thread überrascht. Wusste ich nicht.

Haben wir hier im Forum auch Mamas mit Trisomie-Kindern? Wenn ja, ist das immer an mir vorbei. Vermutlich, weil ich einfach auch nicht betroffen bin. Was für Kinder mit "Einschränkungen" haben wir hier noch?

Wann habt ihr die Diagnose bekommen?
Wie sieht euer Alltag aus?
(Provokante Frage) Würdet ihr euch immer wieder für euer Kind entscheiden? Bzw. war von Anfang klar, dass ihr euch für das Kind entscheidet?
Habt ihr wirklich jemals erlebt, dass die Kinder aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden?

Ich verfasse das anonym, damit User die Möglichkeit haben, über ein Krankheitsbild zu berichten, über das sie sonst vielleicht nicht so offen berichten würden.

Ich freu mich auf eure Beiträge!

Liebe Grüße Alaska

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

Erklärung im Beitrag

Jadaflo
75349 Beiträge
02.11.2016 17:21
welchen thread meinst du???

hmmmmmmmmm so besonders ist meine große nicht mehr
war lange entwicklungs verzögert
hatte im kiga auch einen i-platz
grund kam in der 30. woche
hatten lange unsere baustellen

hmm und im moment
würde sagen geht aufwärts

besucht jetzt seit august ne normale grundschule
und sie kommt gut klar
sie wird gerade enorm selbständig
hat aber eben auch noch ihre sachen wie das sie auf bestimmte geräusche, tonfrequenzen etc.mit angst reagiert
sirenen ganz schlimm............. möchte aber zur polizei
ihre frustrationsgrenze ist auch nicht so hoch
findet sehr schwer anschluss
zuviele menschen ist auch nix für sie

aber hey haben andere auch
wir sind aber nach wie vor noch regel mässig in kliniken oder spz zur verlaufskontrolle

ich denke wir sind auf einen guten weg
wir werden sehen wie die grundschulzeit verläuft
um wir uns nochmal umorietieren was die schulwahl betrifft
noch kommt sie mit
macht ihre hausaufgaben fast selbständig

02.11.2016 17:26
Ich habe einen hörbehinderten Sohn.Es ist "nur" eine Hörbehinderung,aber es war ein schwerer und langer Weg,bis alles durch war,was er so brauchte.

Ich finde und das ist nicht böse gemeint,dieses "besonders" im Zusammenhang mit behinderten Menschen nicht schön.Er ist besonders,weil er er ist,so wie jeder andere Mensch auch besonders ist.
born-in-helsinki
16712 Beiträge
02.11.2016 17:31
Ich weiss auch nicht welchen Thread, aber mein Sohn ist besonders, anders, weiss auch nicht. Und doch normal.
Er bekommt Sprach und Ergotherapie, dazu haben wir quasi die "mittlere " Pflegestufe. Hier gibts 3, das ist dann abhängig davon wie oft wir wo hinmuessen und wie sehr ich auf ihn aufpassen muss, so ähnlich wie die deutschen Stufen.
Er hat leichte asperger autistische Zuege, wuerde aber nie eingestuft werden können da er eben nicht "richtig" autistisch ist. Schwer zu erklären.
Er weiss zb ALLE Busnummern auswendig aus unserer Stadt, wohin sie fahren und woher sie kommen. Als Beispiel.
Er kann zb schreiben, liest teilweise seine Buecher selber.... Dafuer ist er im sozialen Bereich eher schwach.
Aber ich kenne es nicht anders, fuer mich ist er ein normaler furchtbar wuseliger Junge
Alaska
9204 Beiträge
02.11.2016 17:32
Jadaflo, hattet ihr da in der Schwangerschaft schon eine Diagnose dazu?
Das mit der Polizei und den Sirenen find ich total süß.

Zitat von DieW:

Ich habe einen hörbehinderten Sohn.Es ist "nur" eine Hörbehinderung,aber es war ein schwerer und langer Weg,bis alles durch war,was er so brauchte.

Ich finde und das ist nicht böse gemeint,dieses "besonders" im Zusammenhang mit behinderten Menschen nicht schön.Er ist besonders,weil er er ist,so wie jeder andere Mensch auch besonders ist.


Hach, ich wusste, dass sowas kommt. Ich hab lange rumüberlegt. Aber wie sollte ich es dann "benennen". Beim Wort "behindert" schreien auch manche auf und verknüpfen es negativ.
Ich wusste echt nicht, wie das Thema sonst auf den Punkt bringen sollte.
Selbstverständlich sind alle Kinder gleichermaßen besonders. Und ich habs wirklich jetzt durchweg positiv gemeint. Kein Hintergedanke.
born-in-helsinki
16712 Beiträge
02.11.2016 17:32
Zitat von DieW:

Ich habe einen hörbehinderten Sohn.Es ist "nur" eine Hörbehinderung,aber es war ein schwerer und langer Weg,bis alles durch war,was er so brauchte.

Ich finde und das ist nicht böse gemeint,dieses "besonders" im Zusammenhang mit behinderten Menschen nicht schön.Er ist besonders,weil er er ist,so wie jeder andere Mensch auch besonders ist.


Ich mags auch nicht, ich habe es zwar eben geschrieben aber ich meinte besonders nicht im SInne von behindert sondern von.. anders

Ich bin in einer FB Gruppe fuer beinderte Kinder und dort sind alle Kinder nur besonders oder ähnliches. Keiner traut sich das Wort behindert in den Mund zu nehmen..
Alaska
9204 Beiträge
02.11.2016 17:35
Ich find generell schade, dass das Wort behindert so negativ behaftet ist.
Für mich bedeutet es einfach nur, dass es Kinder gibt, die in ihren Möglichkeiten be-hindert sind. Irgendwas "hindert" sie daran, bestimmte Tätigkeiten (z.B. gehen), bestimmte Aufgaben, oder eben ihr ganzes Leben alleine zu meistern.
Mehr bedeutet das Wort für mich gar nicht.

Anonym 1909691
0 Beiträge
02.11.2016 17:35
Ja wir haben eine besondere tochter, sie ist schwerstmehrfachbehindert.
Wir haben es erst einen tag nach dem Kaiserschnitt erfahren.
Sie hatte irgendwann wenige tage vor dem Kaiserschnitt, hirnbluten 4.Grades (das Großhirn ist dabei kaputt gegangen und ist nur noch so groß wie eine Füllerkappe) , auf Grund meiner Präeklampsie. Die ersten 2 Jahre waren relativ anstrengend, wir merkten leider das wir an unsere Grenzen kommen. Denn sie kann leider gar nichts. Nicht sitzen, nicht stehen, sich nicht gezielt bewegen, nicht sehen, nicht essen, nicht reden..
Wir haben uns dann entschlossen, sie in eine pflegeeinrichtung zu geben, die für solch schwer kranken Kinder da sind.
Denn auch wir können uns irgendwann nicht mehr um sie kümmern, und wir wollten einfach nicht das sie sich nur an uns "gewöhnt".Wir holen sie jedes Wochenende nach hause. Sie ist nur von Montag bis Freitag da. und sie ist dort aufgeblüht! Sie fühlt sich sehr wohl, denn sie ist unter Kindern den ganzen tag, die auch so sind wie sie. In einen Kita oder Ikita konnte sie nie gehen.
Mittlerweile ist sie 9 Jahre und wir möchten sie nicht missen. Besondere Kinder geben so viel zurück.
Manchmal stell ich mir die Frage, was wäre wenn ich es gewusst hätte, hätte ich dann abgetrieben? aber sowas kann man im nachhinein nicht mehr beantworten.
Es gibt Tage da tut sie mir einfach leid, das sind dann solche tage an denen sie krampft, und einfach schmerzen hat. Da blutet das Mamaherz weil man nicht helfen kann.
Aber es gibt auch Tage die bestehen aus freude, da ist sie am lachen, wenn ihr bruder mit ihr "spielt".
auch wenn man sich als mama schlecht fühlt, und auch blöde kommentare erntet, haben wir das richtige für unsere Tochter getan.Dort hat sie "Freunde" die sie hier zu Hause nie hätte.
Und sie hat uns als Familie.

Alaska
9204 Beiträge
02.11.2016 17:37
Zitat von born-in-helsinki:

Ich weiss auch nicht welchen Thread, aber mein Sohn ist besonders, anders, weiss auch nicht. Und doch normal.
Er bekommt Sprach und Ergotherapie, dazu haben wir quasi die "mittlere " Pflegestufe. Hier gibts 3, das ist dann abhängig davon wie oft wir wo hinmuessen und wie sehr ich auf ihn aufpassen muss, so ähnlich wie die deutschen Stufen.
Er hat leichte asperger autistische Zuege, wuerde aber nie eingestuft werden können da er eben nicht "richtig" autistisch ist. Schwer zu erklären.
Er weiss zb ALLE Busnummern auswendig aus unserer Stadt, wohin sie fahren und woher sie kommen. Als Beispiel.
Er kann zb schreiben, liest teilweise seine Buecher selber.... Dafuer ist er im sozialen Bereich eher schwach.
Aber ich kenne es nicht anders, fuer mich ist er ein normaler furchtbar wuseliger Junge


Das find ich aber auch hochinteressant. Würde man in Deutschland auch die mittlere Pflegestufe bekommen, wenn keine "richtige" Diagnose vorliegt? Ich glaub, da würden sich unsere Ämter sehr quer stellen.

Könnte es nicht einfach eine sehr milde Form von Asperger sein?
Jadaflo
75349 Beiträge
02.11.2016 17:38
nein
sie kam zu früh weil ich das hellp hatte

und jedes frühgeborene entwickelt sich anders
das was sie hat kann auch ein zeitgerechtes neugeborenes haben

sie hat mittlerweile gut auf geholt

Jadaflo
75349 Beiträge
02.11.2016 17:41
viele tun sich damit schwer
Vorallen in der Vorstellung ein behindertes kind zu haben

viele sehen bestimmte dinge auch nicht
und vieles wir einfach von aussen auch nicht anerkannt
ein teufelskreis
born-in-helsinki
16712 Beiträge
02.11.2016 17:42
Zitat von Alaska:

Zitat von born-in-helsinki:

Ich weiss auch nicht welchen Thread, aber mein Sohn ist besonders, anders, weiss auch nicht. Und doch normal.
Er bekommt Sprach und Ergotherapie, dazu haben wir quasi die "mittlere " Pflegestufe. Hier gibts 3, das ist dann abhängig davon wie oft wir wo hinmuessen und wie sehr ich auf ihn aufpassen muss, so ähnlich wie die deutschen Stufen.
Er hat leichte asperger autistische Zuege, wuerde aber nie eingestuft werden können da er eben nicht "richtig" autistisch ist. Schwer zu erklären.
Er weiss zb ALLE Busnummern auswendig aus unserer Stadt, wohin sie fahren und woher sie kommen. Als Beispiel.
Er kann zb schreiben, liest teilweise seine Buecher selber.... Dafuer ist er im sozialen Bereich eher schwach.
Aber ich kenne es nicht anders, fuer mich ist er ein normaler furchtbar wuseliger Junge


Das find ich aber auch hochinteressant. Würde man in Deutschland auch die mittlere Pflegestufe bekommen, wenn keine "richtige" Diagnose vorliegt? Ich glaub, da würden sich unsere Ämter sehr quer stellen.

Könnte es nicht einfach eine sehr milde Form von Asperger sein?


Also er hat ja ne Diagnose Nur eben keine in Bezug auf Autismus.
Habe das oft angesprochen bei Gesprächen aber es wurde immer gesagt das sie denken er ist es nicht, ich bin ja auch aus der Behindertenarbeit und deswegen denke ich halt schon das da was sein könnte. Es ändert natuerlich nix aber so hilft mir das es zu verstehen wieso manche Sachen so sind.
Norimena
1118 Beiträge
02.11.2016 17:43
Meine Große Tochter hat High Function Autismus, die Diagnose haben wir bekommen, als sie 4 Jahre alt war.
Wir kommen ganz gut damit klar, aber ab und zu ist es auch schwierig. Sie geht jetzt im 2. Jahr zu einer Förderschule und das gefällt ihr ganz gut dort.

Jetzt habe ich vor 2 Wochen in einem Gespräch mit dem Kindergarten erfahren, dass sie empfehlen, Andrea ebenfalls auf einer Förderschule anzumelden.
Ich weiß nicht, warum, aber das hat mich irgendwie getroffen.
Schon wieder dieser ganz Rattenschwanz, weil man kann ja nicht einfach zu einer Förderschule seiner Wahl gehen und das Kind dort anmelden, nein, da muss ein ganzes Verfahren durchlaufen werden
Sie ist sehr stark sprachverzögert und extrem schüchtern und introvertiert und hat deswegen auch einen I-Platz im Kindergarten und bekommt Logo.
Aja99
3935 Beiträge
02.11.2016 17:44
Wir haben einen Gesunde Sohn 9J.und eine Schwerstmerfachbehinderte Tochtet mit 6J.
Wir hatten eine unauffällige Schwangerschaft wo alle Untersuchungen in Ordnung waren auch die Große Fein Diagnostik .
Auch nach der Entbindung alles gut und im weiterem Verlauf der Entwicklung würde sie auffällig und die Untersuchungen begannen u d sind bis heute ohne Befund .
Marie kann nicht sprechen laufen oder alleine essen und Trinken .
Und sie ist mit ihrem Bruder unser Sonnenschein .
Und nein es ist nicht immer einfach und kostet viel Kraft und Liebe und Unterstützung des Mannes ,aber ich würde keines meines Kinder hergeben egal wie viel Therapie oder KH Aufenthalte .
krissi0492
731 Beiträge
02.11.2016 17:45
Der Begriff entwickelt sich zum Glück immer weiter..
Ich glaube im Moment ist Menschen mit besonderen Bedürfnissen am korrektesten

Vorm NS Regime war Krüppel der korrekte Begriff
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 50 mal gemerkt