Mütter- und Schwangerenforum

Kuhmilchallergie suche gleichgesinnte

Gehe zu Seite:
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 20:21
Guten Tag ihr lieben

Ich bin 27 und habe eine kleine Tochter. Wie man oben schon lesen kann hat sie eine Kuhmilchallergie. Da es hier im real life keinen gleichgesinnen gibt suche ich hier liebe mamis die auch so einen kleinen sonnenschein zuhause haben.
Damit man sich über bestimmte situationen im alltag austauschen kann Bei uns in der weiteren Verwandschaft wird es gerne runtergespielt und ich hab mich schon mit mach einem sehr zerstritten weil sie der kleinen einfach was gegeben haben und sie dann aussah wie ne Qualle
Ausserdem würde es mich intressieren wie ihr damit umgeht, wann ihr die provokation machen lassen habt (wenn es schon so weit war) und bei wem die allergie schon "Schnee von gestern ist"
shelyra
62078 Beiträge
27.01.2016 20:30
meine tochter hatte dies auch. war aber nur ne leichte form.
die diagnose bekamen wir aber erst mit 13 monaten, da man davor von anderen "krankheiten" ausging. ab dem zeitpunkt lebten wir dann komplett milchfrei. die familie nahm es einigermaßen gut auf, nachdem wir ein paar anlaufschwerigkeiten hatten ("ach, laktosefreie produkte gehen doch auch"... usw ). bei freunden war dies auch nie ein problem - die haben immer gefragt was sie tabea geben dürfen! da wurde nie eifnach was in die hand gedrückt.

eine provokation ahben wir nicht gemacht, da sie schon bei der erstdiagnose nicht auf diesen test reagiert hat. außerdme hatte sie ja nur ne milde form, die sich nur in bauchweh, unwohlsein udn vermehrtem spucken äußerte.
wir haben einfach irgendwann mal getestet ob sie auf milchprodukte reagiert. tat sie nicht.

mittlerweile (sie ist jetzt fast 3 1/2) darf sie eigentlich alles essen. nur wenn sie zuviel milchprodukte an einem tag isst/trinkt dann bekommt sie weiterhin bauchweh
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 20:50
Zitat von shelyra:

meine tochter hatte dies auch. war aber nur ne leichte form.
die diagnose bekamen wir aber erst mit 13 monaten, da man davor von anderen "krankheiten" ausging. ab dem zeitpunkt lebten wir dann komplett milchfrei. die familie nahm es einigermaßen gut auf, nachdem wir ein paar anlaufschwerigkeiten hatten ("ach, laktosefreie produkte gehen doch auch"... usw ). bei freunden war dies auch nie ein problem - die haben immer gefragt was sie tabea geben dürfen! da wurde nie eifnach was in die hand gedrückt.

eine provokation ahben wir nicht gemacht, da sie schon bei der erstdiagnose nicht auf diesen test reagiert hat. außerdme hatte sie ja nur ne milde form, die sich nur in bauchweh, unwohlsein udn vermehrtem spucken äußerte.
wir haben einfach irgendwann mal getestet ob sie auf milchprodukte reagiert. tat sie nicht.

mittlerweile (sie ist jetzt fast 3 1/2) darf sie eigentlich alles essen. nur wenn sie zuviel milchprodukte an einem tag isst/trinkt dann bekommt sie weiterhin bauchweh


Ja diese Lactosefrei sprüche nerven mich auch als ob das so schwer ist. Unsere hat es leider so schlimm das wenn sie nur was mit spuren von mich leicht anquillt Erkannt wurde es bei ihr mit 4 mon. wobei ich früher den verdacht hatte aber unsere damalige Kinderärztn immer meinte ich übertreibe -.- ausschlag am bauch...kommt vom waschmittel...spuckt extrem viel... speikind gedeikind....sie hat zu flüssigen stuhl...ach bei stillkindern normal... erst als ich ihr milch ins gesicht geschmiert habe und genau da rot wurde meinte die, es könnte eine allergie sein (ich dachte ich hör nicht recht was solles denn sonst sein )
Ich hatte echt große angst das es in der Kita nicht klappt aber die passen da echt super auf und wollen nicht das sie benachteiligt wird also wird uns immer gesagt was es so in den nächsten tagen für die anderen gibt und ich kann dann was mitbringen Heute waren es Kekse. Ich bringe auch regelmäßig Puddings und Jougurts da hin
Mit einer bekannten habe ich mich richtig zerstritten deswegen die hat immer Milchproduckte ihrem sohn gegeben wenn sie hier war und nicht geguckt was er damit macht. Teilweise habe ich milchbrötchen in ihrer Spielekiste gefunden
Bommel90
25775 Beiträge
27.01.2016 20:59
Sophie hatte das auch.
Bemerkt haben wir es als sie mit 6 Monaten zum ersten mal PRE bekam und vom ersten Tropfen, der ihre Lippen berührte, sofort einen Ausschlag um den Mund bekommen hat. Der Bluttest beim Arzt war dann positiv.
Sie hatte allerdings eine leichte Form und durfte Dinge, die spüren von Milch enthalten essen.
In unserem Umfeld haben es auch viele nicht verstanden, dass sie sie massiv gefährden, wenn sie ihr etwas mit Milch geben. Da sie ja aber eh noch nicht viel gegessen hat zu der Zeit, war das nicht so ein großes Problem. Musste nur in der Krabbelgruppe sehr aufpassen, dass sie nichts klaut irgendwo.
Als sie ein Jahr alt war sollten wir dann langsam ausprobieren ob es wieder geht. Und es ging problemlos. Zwei Wochen später trank sie normale PRE.

Ich bin echt froh, dass wir es hinter uns hatten bevor sie viel feste Nahrung (außer selbstgemachter Brei) gegessen hat.
Aaminah
1329 Beiträge
27.01.2016 21:14
Hallo, wir sind leider auch betroffen.
Unsere Maus hat schon kurz nach der Geburt Ausschlag im Gesicht bekommen. Hebamme und Kinderärztin haben immer gesagt, dass kann bei gestillten Kindern schon mal vorkommen. Die Haut wurde aber immer schlimmer. Als sie 3 Monate war sind wir ins Krankenhaus eingewiesen worden. Dort wurde sie mit verschiedenen Cremes und Bädern behandelt. Nach einem Bluttest hatten wir das Ergebnis: Antikörper gegen Milcheiweiß und Erdnüsse.
Da sie weiterhin gestillt wird, verzichte ich seit dem auf alle Milchprodukte und die Haut sieht viel besser aus und das übermässige spucken ist auch vorbei.
Nun sind wir seit gestern aus dem Krankenhaus zurück, wir haben die Provokation gemacht. Nach der 3. Dosis hat sie reagiert 2mg . die Dosis wurde nochmal wiederholt, war für die Ärzte nicht eindeutig ( für die Mama schon ), na ja kam alles wieder raus
Nun blüht die Haut wieder.
shelyra
62078 Beiträge
27.01.2016 21:16
Zitat von Leamara:

Zitat von shelyra:

meine tochter hatte dies auch. war aber nur ne leichte form.
die diagnose bekamen wir aber erst mit 13 monaten, da man davor von anderen "krankheiten" ausging. ab dem zeitpunkt lebten wir dann komplett milchfrei. die familie nahm es einigermaßen gut auf, nachdem wir ein paar anlaufschwerigkeiten hatten ("ach, laktosefreie produkte gehen doch auch"... usw ). bei freunden war dies auch nie ein problem - die haben immer gefragt was sie tabea geben dürfen! da wurde nie eifnach was in die hand gedrückt.

eine provokation ahben wir nicht gemacht, da sie schon bei der erstdiagnose nicht auf diesen test reagiert hat. außerdme hatte sie ja nur ne milde form, die sich nur in bauchweh, unwohlsein udn vermehrtem spucken äußerte.
wir haben einfach irgendwann mal getestet ob sie auf milchprodukte reagiert. tat sie nicht.

mittlerweile (sie ist jetzt fast 3 1/2) darf sie eigentlich alles essen. nur wenn sie zuviel milchprodukte an einem tag isst/trinkt dann bekommt sie weiterhin bauchweh


Ja diese Lactosefrei sprüche nerven mich auch als ob das so schwer ist. Unsere hat es leider so schlimm das wenn sie nur was mit spuren von mich leicht anquillt Erkannt wurde es bei ihr mit 4 mon. wobei ich früher den verdacht hatte aber unsere damalige Kinderärztn immer meinte ich übertreibe -.- ausschlag am bauch...kommt vom waschmittel...spuckt extrem viel... speikind gedeikind....sie hat zu flüssigen stuhl...ach bei stillkindern normal... erst als ich ihr milch ins gesicht geschmiert habe und genau da rot wurde meinte die, es könnte eine allergie sein (ich dachte ich hör nicht recht was solles denn sonst sein )
Ich hatte echt große angst das es in der Kita nicht klappt aber die passen da echt super auf und wollen nicht das sie benachteiligt wird also wird uns immer gesagt was es so in den nächsten tagen für die anderen gibt und ich kann dann was mitbringen Heute waren es Kekse. Ich bringe auch regelmäßig Puddings und Jougurts da hin
Mit einer bekannten habe ich mich richtig zerstritten deswegen die hat immer Milchproduckte ihrem sohn gegeben wenn sie hier war und nicht geguckt was er damit macht. Teilweise habe ich milchbrötchen in ihrer Spielekiste gefunden

oh ja, der ärzte marathon. das sit nicht immer einfach...

bei tabea deuteten alle anzeichen und symptome auf einen reflux hin (den sie auch hatte, wurde mit mehreren tests nachgewiesen) - daher waren wir auch viele monate deswegen in behandlung beim gastroenterologen. erst als bei einer erneuten kontrolle festgestellt wurde, dass sich der reflux verwachsen hatte, ihre probleme aber weiter bestanden wurde weiter gesucht was genau die ursache war. daher hat es bei uns solange gedauert...

das mit deiner bekannten ist ja echt doof!
da kann ich echt froh sein, dass meine freunde alle so super reagierten. die haben sogar extra kuchen/muffins für tabea gebacken wenn wir eingeladen waren (obwohl ich oft angeboten ahbe selber was mit zu bringen).
mittlerweile ist es ja gar nicht mehr so schwer an milchfreie produkte zu kommen. sogar unser kleiner supermarkt hier im dorf hatte viele produkte
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 21:19
Zitat von Bommel90:

Sophie hatte das auch.
Bemerkt haben wir es als sie mit 6 Monaten zum ersten mal PRE bekam und vom ersten Tropfen, der ihre Lippen berührte, sofort einen Ausschlag um den Mund bekommen hat. Der Bluttest beim Arzt war dann positiv.
Sie hatte allerdings eine leichte Form und durfte Dinge, die spüren von Milch enthalten essen.
In unserem Umfeld haben es auch viele nicht verstanden, dass sie sie massiv gefährden, wenn sie ihr etwas mit Milch geben. Da sie ja aber eh noch nicht viel gegessen hat zu der Zeit, war das nicht so ein großes Problem. Musste nur in der Krabbelgruppe sehr aufpassen, dass sie nichts klaut irgendwo.
Als sie ein Jahr alt war sollten wir dann langsam ausprobieren ob es wieder geht. Und es ging problemlos. Zwei Wochen später trank sie normale PRE.

Ich bin echt froh, dass wir es hinter uns hatten bevor sie viel feste Nahrung (außer selbstgemachter Brei) gegessen hat.

Das freut mich das es bei euch so schnell weg gegangen ist unsere ist jetzt schon über 1,5 jahre und ausser so paar sachen wo spuren drinne sind (zb Toast) geht nix
Ich finde es echt schade jetzt mit der Kita merkt man immer mehr wie sehr es doch einschränken kann, da wird am Donnertag Karneval gefeiert es gibt mini berliner mohrenköpfe obst miniwürstchen und käse. Die tatsache das wenn ich nix mache sie da nur obst essen könnte und würstchen macht mich schon traurig Morgen will ich mit den Erziehern reden ob es mit der aufsicht klappt bei soviel essen das da einer nach ihr guckt, wenn ja backe ich noch mini dounats damit sie auch was süßes hat evtl. auch paar muffins
27.01.2016 21:29


Hier auch. Seit sie etwa 6 Monate alt ist haben wir die Diagnose. Sie hatte ständigen Durchfall ("Häufiger, dünner Stuhlgang ist ja normal für ein Stillkind!"), hat oft geweint und hat sehr schlecht zugenommen. Seit ich die Milchprodukte weg gelassen habe, geht es ganz langsam aufwärts, Bauchweh gibt es nicht mehr und mein Kind ist glücklich und gelöst. Das hätte man auch früher haben können.

Wir haben kurz vor dem 1. Geburtstag eine Provokation "light" gemacht. Heißt: Ich habe einen Joghurt gegessen. Daraufhin hatten wir 10 Tage wieder Durchfall. Also weiterhin Diät halten
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 21:34
Zitat von Manveri:



Hier auch. Seit sie etwa 6 Monate alt ist haben wir die Diagnose. Sie hatte ständigen Durchfall ("Häufiger, dünner Stuhlgang ist ja normal für ein Stillkind!"), hat oft geweint und hat sehr schlecht zugenommen. Seit ich die Milchprodukte weg gelassen habe, geht es ganz langsam aufwärts, Bauchweh gibt es nicht mehr und mein Kind ist glücklich und gelöst. Das hätte man auch früher haben können.

Wir haben kurz vor dem 1. Geburtstag eine Provokation "light" gemacht. Heißt: Ich habe einen Joghurt gegessen. Daraufhin hatten wir 10 Tage wieder Durchfall. Also weiterhin Diät halten

Ich finde es Toll das du weiter stillst hab ich auch gemacht meine damalige Kinderärztin war dagegen. Untergewicht hat meine jetzt noch kann man aber kaum was machen selbst unsere Ernährungsberatung weiß nicht warum sie nicht zunimmt (kalorisch nimmt sie den bedarf von einer 4 Jährigen auf) Mein jetztiger Kinderarzt meinte es kann bis zum 5 Lebensjahr bleiben
Ich teste auch jedes halbe Jahr indem ich milch auf die schläfe schmiere wird es rot machen wir weiter wie bisher wenn es nicht rot wird wollen wir dann zur Provokation
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 21:39
Zitat von Aaminah:

Hallo, wir sind leider auch betroffen.
Unsere Maus hat schon kurz nach der Geburt Ausschlag im Gesicht bekommen. Hebamme und Kinderärztin haben immer gesagt, dass kann bei gestillten Kindern schon mal vorkommen. Die Haut wurde aber immer schlimmer. Als sie 3 Monate war sind wir ins Krankenhaus eingewiesen worden. Dort wurde sie mit verschiedenen Cremes und Bädern behandelt. Nach einem Bluttest hatten wir das Ergebnis: Antikörper gegen Milcheiweiß und Erdnüsse.
Da sie weiterhin gestillt wird, verzichte ich seit dem auf alle Milchprodukte und die Haut sieht viel besser aus und das übermässige spucken ist auch vorbei.
Nun sind wir seit gestern aus dem Krankenhaus zurück, wir haben die Provokation gemacht. Nach der 3. Dosis hat sie reagiert 2mg . die Dosis wurde nochmal wiederholt, war für die Ärzte nicht eindeutig ( für die Mama schon ), na ja kam alles wieder raus
Nun blüht die Haut wieder.


Das mit der Haut hatten wir nicht so schlimm nur am bauch viele Pickel. Weil sie so schlecht zugenommen hatte sollten wir pre füttern an dem tag sind wir notfallmäßig ins krankenhaus. Aber da wurde nix getestet. Es wurde als ja schmeckt ihr halt nicht abgestempelt.
shelyra
62078 Beiträge
27.01.2016 21:46
die schlechte gewichtszunahme hatten/haben wir auch - bis heute!

mein kia ist da aber entspannt. sie ist fit, wächst udn gedeiht, nur eben langsamer als andere. ist sie halt ne kleine zarte, ist auch nicht schlimm solang sie auf ihrer kurve bleibt.

aktuell aht sie 11-12kg auf 92cm - also leichtes untergewicht...
Bommel90
25775 Beiträge
27.01.2016 21:47
Sophie hatte es so leicht, dass ich beim Stillen nicht auf Milchprodukte verzichten musste.
Es gab auch keinerlei Veränderung in ihrem Verhalten usw als ich sie mit 11 Monaten nicht mehr gestillt habe und sie nur noch Spezialnahrung bekommen hat. Das hat sie also wohl wirklich gar nicht gestört.
Da hatten wir wohl echt Glück.
Ich drück euch die Daumen, dass ihr es auch bald los seid.
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 22:35
Zitat von shelyra:

die schlechte gewichtszunahme hatten/haben wir auch - bis heute!

mein kia ist da aber entspannt. sie ist fit, wächst udn gedeiht, nur eben langsamer als andere. ist sie halt ne kleine zarte, ist auch nicht schlimm solang sie auf ihrer kurve bleibt.

aktuell aht sie 11-12kg auf 92cm - also leichtes untergewicht...


Wieviel hatte deine bei der u7? Wir sind schon unter der kruve und waren schon 4 mal im Krankenhaus wegen untergewicht. Und ich ha echt angst das es nach der u7 wieder los geht dabei ist sie echt fit auch vom kopf her wird im kindergarten immer sehr gelobt
shelyra
62078 Beiträge
27.01.2016 22:39
Zitat von Leamara:

Zitat von shelyra:

die schlechte gewichtszunahme hatten/haben wir auch - bis heute!

mein kia ist da aber entspannt. sie ist fit, wächst udn gedeiht, nur eben langsamer als andere. ist sie halt ne kleine zarte, ist auch nicht schlimm solang sie auf ihrer kurve bleibt.

aktuell aht sie 11-12kg auf 92cm - also leichtes untergewicht...


Wieviel hatte deine bei der u7? Wir sind schon unter der kruve und waren schon 4 mal im Krankenhaus wegen untergewicht. Und ich ha echt angst das es nach der u7 wieder los geht dabei ist sie echt fit auch vom kopf her wird im kindergarten immer sehr gelobt

bei der u7 hatte sie 10kg auf 82cm (mein sohn hatte dieses gewicht übrigens mit 7 moanten *g*)

ich bin da mittlerweile entspannt. udn wenn jemand mich auf ihr gewicht anspricht, dann geb ich kontra! das gewicht und die größe ist nicht alles im leben...

was hat eure maus dnen aktuell für daten?
Leamara
2463 Beiträge
27.01.2016 22:48
Zitat von shelyra:

Zitat von Leamara:

Zitat von shelyra:

die schlechte gewichtszunahme hatten/haben wir auch - bis heute!

mein kia ist da aber entspannt. sie ist fit, wächst udn gedeiht, nur eben langsamer als andere. ist sie halt ne kleine zarte, ist auch nicht schlimm solang sie auf ihrer kurve bleibt.

aktuell aht sie 11-12kg auf 92cm - also leichtes untergewicht...


Wieviel hatte deine bei der u7? Wir sind schon unter der kruve und waren schon 4 mal im Krankenhaus wegen untergewicht. Und ich ha echt angst das es nach der u7 wieder los geht dabei ist sie echt fit auch vom kopf her wird im kindergarten immer sehr gelobt

bei der u7 hatte sie 10kg auf 82cm (mein sohn hatte dieses gewicht übrigens mit 7 moanten *g*)

ich bin da mittlerweile entspannt. udn wenn jemand mich auf ihr gewicht anspricht, dann geb ich kontra! das gewicht und die größe ist nicht alles im leben...

was hat eure maus dnen aktuell für daten?


Sie ist ca 75cm und 8.4 kg sie ist seit dem 3mon. Immer zu klein und zu leicht. Aber meine mama sagt immer ich war genau so mit 2 jahren hatte ich grade mal 9 kg also ist sie ja fast genau so
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 5 mal gemerkt