Mütter- und Schwangerenforum

Sollten behinderte Eltern Kinder bekommen?

Gehe zu Seite:
Lana_Fey
6120 Beiträge
10.07.2014 13:56
Ich weiß dass ich mich mit diesem Thema etwas aus dem Fenster lehne, aber es interessiert mich was andere darüber denken.
Ich stelle mir folgende Frage:
Wenn eine Mutter während der Schwangerschaft raucht, Alkohol trinkt und/oder Drogen konsumiert, schlägt jeder die Hände über dem Kopf zusammen, hat absolut keine netten Worte für diese Frau übrig, es ist von Egoismus, Unverantwortung und "kein Recht auf Kinder" die Rede. Mutwillig ein behindertes Kind zu riskieren und mit voller absicht seinem Kind die Chance auf ein gesundes Leben zu nehmen.
Doch wenn ein behindertes Paar Kinder möchte und es genetisch bedingt mit Sicherheit (also mehr als 90%) diesselbe Behinderung haben wird, besinnen sich die Leute eines Besseren und gratulieren zu so einer MUTIGEN Entscheidung und wünschen dem behinderten Kind ein hoffentlich langes und glückliches Leben.
Irgendwie geht das nicht in meinen Kopf..
Ein Recht auf Kinder bedeutet für mich gesetzliches Recht, aber nicht moralisch.
Und das bringt mich auch zu meiner nächsten Überlegung:
Ist es wirklich richtig, dass beispielsweise Alkoholabhängige, Drogenabhängige, psychisch kranke Menschen ohne weiteres Kinder in die Welt setzen dürfen BEVOR sie entweder in Behandlung waren, clean oder geheilt sind?

Ich bin ein sehr toleranter Mensch und bin die letzte die andere wegen eines Handicaps ausgrenzen würde. Doch das ist ein Thema da stellen sich bei mir die Haare auf.
Es steht jedem frei mich anzupöbeln - meine Meinung steht fest.
Trotzdem interessieren mich eure Gedanken dazu
  • Ich finde es in Ordnung, jeder kann tun was er für richtig hält.   38.64%

  • Unverantwortlich dem Kind absichtlich eine Behinderung zu vererben   61.36%

Abgegebene Stimmen:
132

mimimi
3382 Beiträge
10.07.2014 14:00
Wir hatten den Fall in der Familie, das Paar (auf den ersten Blick kerngesund) hat lange versucht schwanger zu werden. Nach mehreren diversen Behandlungen hat es 2 mal geklappt, beide male eine FG im 3. - 4. Monat. Sie haben sich dann einem Gentest unterzogen wo festgestellt wurde das sie beide einen Gendefekt haben und definitiv kein gesundes Kind zusammen haben werden. Zwar wäre es grundsätzlich möglich ein lebendiges Kind zur Welt zu bringen, dies wäre jedoch zumindest körperlich, wenn nicht auch geistig, eingeschränkt. Die Beiden haben sich dazu entschlossen Kinderlos zu bleiben. Diese Entscheidung finde ich absolut richtig. Grds. sollte jemand mit einer Suchtproblematik in meinen Augen auch kein Kind bekommen. Und nein, ich fände es auch nicht richtig wenn man wissentlich eine Behinderung (weiter) vererbt.
Bommel90
25648 Beiträge
10.07.2014 14:02
schwieriges Thema

ich denke es kommt darauf an um welche Behinderung es sich handelt. Wenn die Eltern damit gut leben können und dadurch nicht stark beeinträchtigt sind warum nicht.
Z.b. extremer Kleinwuchs oder so
Usa83
34666 Beiträge
10.07.2014 14:02
ich muss ehrlich zugeben, dass ich das so noch nie betrachtet habe.
ich muss aber auch ssagen, dass ich keine "behinderten" in dem sinne kenne, die kinder bekommen haben oder kinder bekommen wollen.

aber wenn die behinderung vererbbar ist, dann finde ich es ebenfalls unverantwortlich.
wenn hingegen keine vererbbarkeit vorliegt, dann ist es entscheidung des betreffenden person.
10.07.2014 14:02
Ich denke ebenfalls so, dass Drogenabhängige etc pp. Es nicht "verdient" haben. 1. Das Ungeborene ist gefährdet 2. lässt die Erziehung und die Pflege usw. sehr zu wünschen übrig. Das Verantwortungsbewusstsein ist gleich 0. Sind diese clean und therapiert, auch weiterhin mit einem Therapeuten in Kontakt, dann auch völlig akzeptabel.

Bei Behinderten denke ich mir, okay, wenn diese einen gesunden Verstand haben, warum dann nicht?
Für die würde ich mich freuen, denn auch solche Menschen sollten so toleriert werden, wie wir "Normalen".

Ich habe bewusst die erste Antwort nicht gewählt, da diese schlecht aussagekräftig ist ;" sollen tun was sie wollen." Oder so ähnlich.
Das passt eben nicht zusammen.
mimimi
3382 Beiträge
10.07.2014 14:03
Naja aber wer sagt das das Kind mit der Behinderung glücklich wird und nicht sein Leben lang darunter leidet?
Lealein
8014 Beiträge
10.07.2014 14:03
Ich denke, es kommt immer auf die Erkrankung/Behinderung an.
Ich persönlich würde es nicht machen, wenn ich wüsste, dass ich nur kranke/behinderte Kinder zur Welt bringen kann. Stattdessen würde ich über eine Adoption oder Eizellen (habe ich letzt gelesen, dass sowas möglich ist) einer anderen Frau nehmen.
'
Andererseits ist es auch immer leicht daher gesagt, wenn man selbst nicht betroffen ist.
MiMo2011
3492 Beiträge
10.07.2014 14:03
Zitat von Bommel90:

schwieriges Thema

ich denke es kommt darauf an um welche Behinderung es sich handelt. Wenn die Eltern damit gut leben können und dadurch nicht stark beeinträchtigt sind warum nicht.
Z.b. extremer Kleinwuchs oder so



Dem schließe ich mich an...
zuckerlie
15698 Beiträge
10.07.2014 14:04
Meine Eltern sind behindert - bin dankbar, dass sie mich bekommen haben.

Ich habe die Behinderung nicht geerbt.
tinamaus88
939 Beiträge
10.07.2014 14:05
Für mich persönlich kommt es dabei auf die Art der Behinderung an.
Das heißt das ich denke das wenn die Menschen in der Lage sind das Kind selbstständig zu versorgen, zu erziehen usw. kann die Behinderung nicht so "schlimm" sein und dann denke ich sollte es auch deren Sache sein ob sie ein Kind wollen oder nicht!
Sind die Menschen aber nicht in der Lage ihr Kind selbstständig zu versorgen, weil sie wohlmöglich nicht einmal sich selbst versorgen können, dann denke ich sollten diese Menschen keine Kinder bekommen. DAbei spielt es für mich aber keine Rolle ob sie es auf Grund einer BEhinderung oder auf Grund von anderen Umständen nicht können.
Ich hoffe das ist irgendwie verständlich formuliert
mineperle80
435 Beiträge
10.07.2014 14:05
Ich hatte das auch im Bekanntenkreis. Beide krank und teilweise behindert und sich dennoch für ein Kind entschieden. Kind kam ebenfalls krank auf die Welt, musste mehrere schlimme Operationen über sich ergehen lassen und durfte letztendlich nicht einmal 2 Jahre alt werden. Sehr traurig. Meiner Meinung nach hätten sie es besser lassen sollen. Ja, ich weiß, wie quälend so ein Kinderwunsch sein kann. Aber für das Kind und auch für die Eltern wäre einiges Leid weniger gewesen.
Lealein
8014 Beiträge
10.07.2014 14:06
Achso. Vor einiger Zeit gab es mal eine Doku über eine erblindete Frau (von Geburt an) und sie hat ein Kind bekommen, welches sogar bei ihr lebte/lebt. Ich war beeindruckt und entzückt und habe auch keinen Gedanken daran verschwendet, den Kopf darüber zu schütteln. Das ist eben genau das: Es kommt auf die Art der Behinderung an, denke ich.
'
Aber auch, wenn man absolut "dagegen" ist, was will man machen? Zwangsstirilisation? Bisschen krass..
Bommel90
25648 Beiträge
10.07.2014 14:07
Zitat von tinamaus88:

Für mich persönlich kommt es dabei auf die Art der Behinderung an.
Das heißt das ich denke das wenn die Menschen in der Lage sind das Kind selbstständig zu versorgen, zu erziehen usw. kann die Behinderung nicht so "schlimm" sein und dann denke ich sollte es auch deren Sache sein ob sie ein Kind wollen oder nicht!
Sind die Menschen aber nicht in der Lage ihr Kind selbstständig zu versorgen, weil sie wohlmöglich nicht einmal sich selbst versorgen können, dann denke ich sollten diese Menschen keine Kinder bekommen. DAbei spielt es für mich aber keine Rolle ob sie es auf Grund einer BEhinderung oder auf Grund von anderen Umständen nicht können.
Ich hoffe das ist irgendwie verständlich formuliert


ja so sehe ich das auch ungefähr
zuckerlie
15698 Beiträge
10.07.2014 14:08
Zitat von Lealein:

Achso. Vor einiger Zeit gab es mal eine Doku über eine erblindete Frau (von Geburt an) und sie hat ein Kind bekommen, welches sogar bei ihr lebte/lebt. Ich war beeindruckt und entzückt und habe auch keinen Gedanken daran verschwendet, den Kopf darüber zu schütteln. Das ist eben genau das: Es kommt auf die Art der Behinderung an, denke ich.
'
Aber auch, wenn man absolut "dagegen" ist, was will man machen? Zwangsstirilisation? Bisschen krass..


Meine Mama ist auch blind und hat sogar allein in Berlin studiert damals, sie hat drei Kinder bekommen und hat mehr geschafft als mancher "normale" Mensch von dem ich hier so lese
DWMira
1489 Beiträge
10.07.2014 14:08
Es fehlt irgendwie die Antwort Möglichkeit kommt auf die Erkrankung bzw Abhängigkeit an
Also Alkohol und Drogen gehen gar nicht ... Ob man das rauchen jetzt so dazu zählen kann ?!? Ich denke das ist und wird wohl immer ein Streit Thema sein ... Zu dem Thema Psyche würde ich auch eher sagen kommt drauf an wie stark bzw intensiv und vor allem in welche Richtung ... Allgemein muss man sagen es darf jeder Kinder kriegen verbieten kann man es leider schlecht es gibt so manche Menschen wo ich mir denke das es denen echt verboten gehört .....
Also ich finde es hängt immer davon ab welche Behinderung welche Erkrankungen etc
Lieben Gruß da lass
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 16 mal gemerkt