Mütter- und Schwangerenforum

Geburtshaus pro und kontra

Gehe zu Seite:
mädchenMama2015
1063 Beiträge
29.01.2017 15:52
Hallo liebe mamis,
ich weiß ich hab ja noch ewig und 3 Tage Zeit bis zur Geburt,aber ich mach mir ja trtzd meine Gedanken ,da für mich feststeht sollte nichts dagegen sprechen moechte ich eine spontane Geburt, am besten ohne Klinik... Bei mir in der naehe gibt es ein Geburtshaus, finde den Gedanken und Die athmosphaere da echt gut nach dem horror Kaiserschnitt bei meiner Tochter waere mir das wirklich lieber....
Gibt es hier mamis die in einem Geburtshaus entbunden und ein wenig Lust haben etwas zu erzaehlen,wie ihr die Geburt da erlebt habt ?
Wuerdet ihr immer wieder da entbinden oder fehlte euch da irgendwas,was eine Klinik zu bieten hat ?
Gibt es Kriterien um dort zu entbinden ?(OK,das die Kaiserschnitt Narbe dick genug ist,ist klar )
Kann man auch als Risiko schwangere da entbinden ?

War super wenn die eine oder andere ein bisschen was erzaehlen kann
Schaf
11008 Beiträge
29.01.2017 19:27
Ich bin eine HG Mama, aber die Außsvhlusskriterien sind gleich.

Spontan fallen mir BEL, Frühchen vor 37+0, insulinpflichtiges Diabetes ("normale" SWS Asia ist kein Ausschlussgrund), Bluthochdruck, Mehrlinge Usw. ein.

Zustand nach Sectio, über 35, kurze SWS-Folge Usw sind kein Ausschluss.

Nach 2 Klinik-Geburten und 1 außerklinischen Geburt kann ich nur sagen: Nie wieder KH wenn es nicht sein muss. Der Weg daheim/GH ins KH ist jederzeit möglich - andersherum nicht.

Für eine außerklinische Geburt kann man sich übrigens fast nicht früh genug um eine Hebamme kümmern.
mädchenMama2015
1063 Beiträge
29.01.2017 20:31
Zitat von Schaf:

Ich bin eine HG Mama, aber die Außsvhlusskriterien sind gleich.

Spontan fallen mir BEL, Frühchen vor 37+0, insulinpflichtiges Diabetes ("normale" SWS Asia ist kein Ausschlussgrund), Bluthochdruck, Mehrlinge Usw. ein.

Zustand nach Sectio, über 35, kurze SWS-Folge Usw sind kein Ausschluss.

Nach 2 Klinik-Geburten und 1 außerklinischen Geburt kann ich nur sagen: Nie wieder KH wenn es nicht sein muss. Der Weg daheim/GH ins KH ist jederzeit möglich - andersherum nicht.

Für eine außerklinische Geburt kann man sich übrigens fast nicht früh genug um eine Hebamme kümmern.


Also eine Hebamme hab ich schon hab naechsze Woche den ersten offiziellen Termin

Ja mein Gedanke war, bei mir im mutterpass steht Risiko schwanger nach Katalog a, aber wenn sectio kein Hindernis ist wuerd mir jetzt kein sinnvoller Grund einfallen der dagegen spricht...

Ich find es schoen zu lesen,das andere da auch so denken. Waere es nach mir gegangen hatte ich meine Tochter schon im gh oder zuhause bekommen,aber mein Mann war so ein panikmacher -.- der Kaiserschnitt wurde voellig unbegründet gemacht und zzog mal bei der spinal verstochen.
Ich moechte nchz (wenn es nicht sein muss) dass mir bei der geburt nochmal irgendein Arzt mit Nadel in die naehe meines rueckens kommt -.-
Schaf
11008 Beiträge
29.01.2017 20:38
Beim Info-Abend vom GH haben sie gesagt, dass die Geburt von Baby 2 mind. 12 Monate nach Sectio sein muss. Aber das ist bei Dir ja der Fall.

Mein Mann war nach der 1. Geburt noch völlig gegen GH. In der 3. SWS könnte ihm die Hebamme viele Ängste nehmen.
LIttleOne13
23719 Beiträge
29.01.2017 20:53
Hier auch Hausgeburt, Geburtshaus haben wir nicht in der Nähe. Bericht ist im Bereich für Geburtsberichte, würde nicht mehr freiwillig ins KH, meine erste Geburt da war auch nicht so der Knüller.
mädchenMama2015
1063 Beiträge
29.01.2017 21:29
Ja mein mann hat sich da leider zu viel rein reden lassen... War auch bei der Geburt so. War eig nur zum ctg im kh weil dass Vertretung war als meine aerztin im Urlaub war. Und dank eines messfehlers des Arztes war unser kind angeblich nur 45cm und keine 2.000 gr. Sie müssen ja sofort eingreifen -.- ich war dagegen,wollte erst die Meinung meiner aerztin.aber mein Mann ist so in Panik ausgebrochen ,da hab ich dann eingewilligt.. Und was kam da raus bei 37+2? 49cm und 2500 gr -.- also voellig unnoetig... Hab mir geschworen,in dieser SS werde ich die 3 grossen Ultraschall Untersuchungen machen lassen und mich sonst nur von meiner Hebamme betreuen lassen.
Aerzte greifen mir einfach zu viel ein . natuerlicj wenns sein muss ,klar dann geh ich ins kh.aber sonst nicht und wenn ich mein Kind in der Badewanne bekomm
zetten
14181 Beiträge
29.01.2017 21:38
Mein erster Sohn ist im Geburtshaus zur Welt gekommen, da eine Hausgeburt seitens der Hebamme leider nicht geklappt hat.
Für mich war ein wichtiger Grund für HG/GH die Selbstbestimmung und die Atmosphäre. Ich wollte nicht in irgendwelche ärztliche Routine hineingeraten, die dann mehr schadet als nutzt. Da ich meiner Hebamme vertraue, wusste ich dann auch, dass ich da in Sicherheit gebären kann ohne Druck oder Eingriffe.
Sicherlich haben mich auch die Erzählungen meiner Mutter über meine Geburt geprägt und wollte somit auf jeden Fall so eine furchtbare Erfahrung umgehen.
Beim zweiten Kind hoffe ich auf eine Hausgeburt, allerdings ziehen wir sehr kurz vorher um, sodass das noch in den Sternen steht, wie es diesmal wird
Raspberry
636 Beiträge
29.01.2017 22:38
Zitat von mädchenMama2015:

Ja mein mann hat sich da leider zu viel rein reden lassen... War auch bei der Geburt so. War eig nur zum ctg im kh weil dass Vertretung war als meine aerztin im Urlaub war. Und dank eines messfehlers des Arztes war unser kind angeblich nur 45cm und keine 2.000 gr. Sie müssen ja sofort eingreifen -.- ich war dagegen,wollte erst die Meinung meiner aerztin.aber mein Mann ist so in Panik ausgebrochen ,da hab ich dann eingewilligt.. Und was kam da raus bei 37+2? 49cm und 2500 gr -.- also voellig unnoetig... Hab mir geschworen,in dieser SS werde ich die 3 grossen Ultraschall Untersuchungen machen lassen und mich sonst nur von meiner Hebamme betreuen lassen.
Aerzte greifen mir einfach zu viel ein . natuerlicj wenns sein muss ,klar dann geh ich ins kh. aber sonst nicht und wenn ich mein Kind in der Badewanne bekomm


Also so wie ich
Schaf
11008 Beiträge
30.01.2017 03:22
Zitat von Raspberry:

Zitat von mädchenMama2015:

Ja mein mann hat sich da leider zu viel rein reden lassen... War auch bei der Geburt so. War eig nur zum ctg im kh weil dass Vertretung war als meine aerztin im Urlaub war. Und dank eines messfehlers des Arztes war unser kind angeblich nur 45cm und keine 2.000 gr. Sie müssen ja sofort eingreifen -.- ich war dagegen,wollte erst die Meinung meiner aerztin.aber mein Mann ist so in Panik ausgebrochen ,da hab ich dann eingewilligt.. Und was kam da raus bei 37+2? 49cm und 2500 gr -.- also voellig unnoetig... Hab mir geschworen,in dieser SS werde ich die 3 grossen Ultraschall Untersuchungen machen lassen und mich sonst nur von meiner Hebamme betreuen lassen.
Aerzte greifen mir einfach zu viel ein . natuerlicj wenns sein muss ,klar dann geh ich ins kh. aber sonst nicht und wenn ich mein Kind in der Badewanne bekomm


Also so wie ich

Und ich.
Raspberry
636 Beiträge
30.01.2017 10:11
Dann können wir ja einen Club eröffnen
Ich finde den Gedanken auch immer wieder krass zu wissen, dass die kleine Maus dort geboren wurde wenn ich Baden gehe

TE, dir wünsche ich übrigens alles Gute, falls du gerne liest kann ich dir das Buch 'die selbstbestimmte Geburt' sehr empfehlen.
Das hat mir noch gute Tips für 'Konzentrationsgedanken' während der Geburt gegeben und mit den Erfahrungsberichten einfach nochmal ermutigt und gezeigt dass der gewählte Weg der richtige für uns ist Auch mit Statistiken und dem Vergleich darüber, wie viel weniger oft bei ausserklinischen Geburten eingegriffen werden muss, falls das deinem Mann helfen würde
Hufi84
2642 Beiträge
30.01.2017 11:13
Ich persönlich werde auch diesmal im Krankenhaus entbinden, weil ich schon bei meinem Sohn eigentlich eine sehr schöne Geburt dort hatte, ich interessiere mich aber dennoch sehr für alternative Geburten im Geburtshaus oder Zuhause. Ich lese gerade von Sarah Schmid "Alleingeburt". Käme für mich zwar nie in Frage aber ich finde den Gedanken total spannend und man kann dort sehr gute Gedanken mitnehmen und wird total positiv auf das Geburtserlebnis eingestimmt. Brauchte einfach wieder bissl Inspiration und Motivation für meine nächste Geburt. Kann das Buch sehr empfehlen.
mashadar
10507 Beiträge
30.01.2017 18:47
Zitat von Schaf:

Zitat von Raspberry:

Zitat von mädchenMama2015:

Ja mein mann hat sich da leider zu viel rein reden lassen... War auch bei der Geburt so. War eig nur zum ctg im kh weil dass Vertretung war als meine aerztin im Urlaub war. Und dank eines messfehlers des Arztes war unser kind angeblich nur 45cm und keine 2.000 gr. Sie müssen ja sofort eingreifen -.- ich war dagegen,wollte erst die Meinung meiner aerztin.aber mein Mann ist so in Panik ausgebrochen ,da hab ich dann eingewilligt.. Und was kam da raus bei 37+2? 49cm und 2500 gr -.- also voellig unnoetig... Hab mir geschworen,in dieser SS werde ich die 3 grossen Ultraschall Untersuchungen machen lassen und mich sonst nur von meiner Hebamme betreuen lassen.
Aerzte greifen mir einfach zu viel ein . natuerlicj wenns sein muss ,klar dann geh ich ins kh. aber sonst nicht und wenn ich mein Kind in der Badewanne bekomm


Also so wie ich

Und ich.

Ich auch.
mädchenMama2015
1063 Beiträge
30.01.2017 23:41
Haftet ihr nicht mal zwischendurch den Gedanken "was wenn jetzt was mit dem baby nicht stimmt?" . das ist immer dieser kleine Gedanke den ich immer noch zwischen drin habe.
Allerdings ist mir ja mal aufgefallen ,dass in kh sehr schnell ein Kaiserschnitt gemacht wird wenn was nicht genau nach plan verläuft. Vllt bin ich da einfach etwas vor geschädigt
Schaf
11008 Beiträge
31.01.2017 00:58
Nein. Gar nicht. Die Hebamme hat regelmäßig die Herztöne gehört und mir immer das Gefühl der Sicherheit gegeben.

Nach der Geburt hatte Felix Anpassungsstörungen. Ich habe gemerkt, wie sie versucht hat diese in den Griff zu bekommen mit Sauerstoff, Stillen, PRE-Nahrung, Globuli, auf meiner nackten Brust kuscheln, Usw. Hat dann mit einer Kollegin telefoniert. Und als sie merkte, dass es nicht funktioniert kam sie ganz ruhig zu mir und hat gesagt, dass sie jetzt den Kinder-Notdienst rufst und der Felix wahrscheinlich mit ins KH nimmt. Aber auch das war für mich völlig in Ordnung, weil ich ihr vertraut habe. Wir haben dann darüber gesprochen wer wann wie ins KH fährt (ich musste noch genäht werden und mein Kreislauf war instabil).

Du hast vor einer geplanten HG ein Aufklärungsgespräch, dort werden ganz viele Gründe für eine Verlegung durchgesprochen - 99,9% davon sind in Ruhe. Die Hebamme hat Wehenhemmer dabei um die Geburt für eine Verlegung zu stoppen.

Für mich sind die meisten Not-Sectios dadurch bedingt, dass die Frauen im KH keine 1:1 Betreuung haben.
Erst vor kurzem habe ich wieder gehört, dass eine Frau abends ins KH ging, die ganze Nacht keine Hebamme gehen hat und als morgens nach dem Schichtwechsel CTG die schlechten Herztöne auffielen wurde eine Not-Sectio gemacht.

Die Frau denkt jetzt "Zum Glück wurde das CTG gemacht und ich war im KH!"
Ich denke "Bei einer Hausgeburt wäre es nie so weit gekommen, weil die Hebamme die Frau begleitet hätte."
NormaJean
81 Beiträge
09.03.2017 18:04
Hallo

also für mich kommt das definitiv nicht in Frage, weil im Notfall wichtige Zeit verloren geht. Man weiß ja leider nicht immer vorher ob alles super läuft und da ist halt kein Kinderarzt vor Ort. Mir wäre das zu riskant.

Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 8 mal gemerkt