Mütter- und Schwangerenforum

Geburtshaus/Hausgeburt 2018... Wer noch?

Gehe zu Seite:
asliceofmom
16045 Beiträge
24.11.2017 18:16
Das hat doch nichts mit Weichei zu tun. Und wenn du dich im KH wohl fühlst und eine gute Erfahrung mit der PDA gemacht hast ist das doch wundervoll für dich!

Ich hätte beim dritten auch gerne eine Hausgeburt. Mal sehen ob mein Mann inzwischen entspannt genug ist dafür und dann muss ich ja erstmal schwanger werden
lvlvlv
2319 Beiträge
24.11.2017 18:52
Zitat von asliceofmom:

Das hat doch nichts mit Weichei zu tun. Und wenn du dich im KH wohl fühlst und eine gute Erfahrung mit der PDA gemacht hast ist das doch wundervoll für dich!

Ich hätte beim dritten auch gerne eine Hausgeburt. Mal sehen ob mein Mann inzwischen entspannt genug ist dafür und dann muss ich ja erstmal schwanger werden


Ja doch ich komme mir schon wie ein Weichei vor^^ Meine Mutter hatte mir auch immer Vorwürfe gemacht, dass ich eine PDA wollte (bei der ersten Geburt war die PDA für meine Hirnblutung schuld^^) Und sie meinte immer, das gehe doch auch ohne, sie hätte es schliesslich auch geschafft. Aber das schaff ich nicht..Eben halt doch Weichei Dabei hätte ich wirklich gerne eine Hausgeburt
Bauernschnitte
2295 Beiträge
24.11.2017 19:01
Ich hatte auch keine PDA.
Aber mehr aus dem Grund, das ich eine Nadel/Spritzenphobie habe
Schaf
10644 Beiträge
24.11.2017 20:15
Da stellt sich dann die Frage welche Phobie die krassere ist: Die vor Spritzen oder die vor Schmerzen
Schaf
10644 Beiträge
24.11.2017 20:18
Zitat von lvlvlv:

Aber das schaff ich nicht..Eben halt doch Weichei

So ein Schmarren.

Ich habe 4 Kinder. Andere 2. Wenn ich mit 2 Kindern unterwegs bin ist das einfach für mich. Heißt das jetzt Mütter mit 2 Kindern dürfen nicht gestresst sein? Oder ihre Kinder anraunzen? Weil ich das doch auch schaffe? Sogar noch mehr?

Jeder Mensch hat seine eigene Grenze. Und niemand steht es zu über die Grenze des anderen zu urteilen! Der perfekte Weg ist es seine Grenze zu kennen und zu wahren.
lvlvlv
2319 Beiträge
24.11.2017 21:36
Zitat von Schaf:

Zitat von lvlvlv:

Aber das schaff ich nicht..Eben halt doch Weichei

So ein Schmarren.

Ich habe 4 Kinder. Andere 2. Wenn ich mit 2 Kindern unterwegs bin ist das einfach für mich. Heißt das jetzt Mütter mit 2 Kindern dürfen nicht gestresst sein? Oder ihre Kinder anraunzen? Weil ich das doch auch schaffe? Sogar noch mehr?

Jeder Mensch hat seine eigene Grenze. Und niemand steht es zu über die Grenze des anderen zu urteilen! Der perfekte Weg ist es seine Grenze zu kennen und zu wahren.


da hast du völlig recht! Ich muss ehrlich gestehen dass ich halt für mich selber ein Problem damit habe, dass ich eine "normale" Geburt ohne Schmerzmittel nicht schaffe. Ich bewundere alle, die das schaffen! Echt!! Hut ab! Aber ich würde jetzt nie über andere urteilen, die ebenfalls eine PDA brauchen! Ich finde es bei anderen überhaupt nicht schlimm, aber eben halt nur bei mir man muss es nicht verstehen
Bauernschnitte
2295 Beiträge
24.11.2017 22:22
Zitat von Schaf:

Da stellt sich dann die Frage welche Phobie die krassere ist: Die vor Spritzen oder die vor Schmerzen


In meinem Fall, die Spritze
Habe entsprechend gejammert vor Schmerz, aber selbst als ich genäht werden sollte, in der Scheide, wollte ich weglaufen
Spritzen gehen gar nicht.

Der Zugang war schon echt heikel.
Schaf
10644 Beiträge
25.11.2017 20:02
Ich erzähle immer wieder gerne die Geschichte wie nein Mann bei meiner PDA in Ohnmacht gefallen ist.
asliceofmom
16045 Beiträge
25.11.2017 20:06
Zitat von Schaf:

Ich erzähle immer wieder gerne die Geschichte wie nein Mann bei meiner PDA in Ohnmacht gefallen ist.


Dann mach mal
asliceofmom
16045 Beiträge
25.11.2017 20:07
Angst: Spitzen
Größere Angst: schlimme Schmerzen
Größte Angst: nochmal das zu erleben was beim großen nach der pda kam
Fini2017
202 Beiträge
27.11.2017 13:50
Ich hatte für dieses Jahr ebenfalls überlegt und Geburtshaus zu gehen. Habe ich Gott sei Dank nicht getan. Bei meinem Zwerg ging es innerhalb von wenigen Minuten mit den Herztönen in den Keller. Davor gab es null Anzeichen. Er wurde dann innerhalb von 9 Minuten geholt und hat es gerade so geschafft. In einem Geburtshaus wäre ich viel zu spät im Krankenhaus gewesen. Er hatte beim APGAR Test gerade mal 1 Punkt bekommen. Und nun schläft er friedlich neben mir

Es gibt immer ein Für und Dagegen. Das muss jeder für sich entscheiden. Es kann immer was passieren, was einem überhaupt nicht gefällt. Auch in einem Geburtshaus.
Schaf
10644 Beiträge
27.11.2017 17:27
Hier geht es um HG und GH. Nicht um "Oh mein Gott! Im GH wäre mein Kind gestorben!!!!"

Die Statistiken sagen eindeutig, dass außenklinische Geburten sicher sind. Mindestens genauso sicher wie KH-Geburten. Denn eine außenklinische Geburt verläuft ganz anders als eine klinische.

Fini, ich kann mir vorstellen, dass das für Dich ganz schlimm war. Und dass Du froh bist, das KH um Dich herum gehabt zu haben. Ich glaube aber, dass es außenklinisch ein ganz anderes Setting gewesen wäre.

Ich sage nicht, dass eine außenklinische Geburt nie in einer Sectio endet. Ich sage nur, dass die Wahrscheinlichkeit für einen dramatischen-letzte-Sekunde-Kaiserschnitt außenklinisch wesentlich geringer ist als in der Klinik. Und nein, die Kinder sterben daheim dann nicht.
Bauernschnitte
2295 Beiträge
27.11.2017 17:43
Zitat von Schaf:

Hier geht es um HG und GH. Nicht um "Oh mein Gott! Im GH wäre mein Kind gestorben!!!!"

Die Statistiken sagen eindeutig, dass außenklinische Geburten sicher sind. Mindestens genauso sicher wie KH-Geburten. Denn eine außenklinische Geburt verläuft ganz anders als eine klinische.

Fini, ich kann mir vorstellen, dass das für Dich ganz schlimm war. Und dass Du froh bist, das KH um Dich herum gehabt zu haben. Ich glaube aber, dass es außenklinisch ein ganz anderes Setting gewesen wäre.

Ich sage nicht, dass eine außenklinische Geburt nie in einer Sectio endet. Ich sage nur, dass die Wahrscheinlichkeit für einen dramatischen-letzte-Sekunde-Kaiserschnitt außenklinisch wesentlich geringer ist als in der Klinik. Und nein, die Kinder sterben daheim dann nicht.


Danke. Unterschreibe ich voll und ganz.

Ich kann das „...wir wären dann nicht mehr am Leben“ oder Ähnliches auch nicht mehr lesen. Und für die Nörgler, das hat nichts mit Empathielos zu tun! Es gehört einfach nicht in diesen Thread!
Hasentanz
2876 Beiträge
27.11.2017 21:22
Zitat von Schaf:

Hier geht es um HG und GH. Nicht um "Oh mein Gott! Im GH wäre mein Kind gestorben!!!!"

Die Statistiken sagen eindeutig, dass außenklinische Geburten sicher sind. Mindestens genauso sicher wie KH-Geburten. Denn eine außenklinische Geburt verläuft ganz anders als eine klinische.

Fini, ich kann mir vorstellen, dass das für Dich ganz schlimm war. Und dass Du froh bist, das KH um Dich herum gehabt zu haben. Ich glaube aber, dass es außenklinisch ein ganz anderes Setting gewesen wäre.

Ich sage nicht, dass eine außenklinische Geburt nie in einer Sectio endet. Ich sage nur, dass die Wahrscheinlichkeit für einen dramatischen-letzte-Sekunde-Kaiserschnitt außenklinisch wesentlich geringer ist als in der Klinik. Und nein, die Kinder sterben daheim dann nicht.


NiAn
12506 Beiträge
28.11.2017 07:38
also mal ehrlich....entmerkt euch doch einfach den Thread wenn das Thema Geburtshaus, Hausgeburt oder gar Alleingeburt nicht in euren Kram passen.

Wir hier haben diese Entscheidung nicht leichtfertig getroffen, wir haben Nutzne und Risiko auf allen Seiten gut abgewogen und sind zu dem Entschluss gekommen das dies hier unser Weg sein wird.

Ich treffe diese Entscheidung weil ich traumatisiert aus meiner Krankenhausgeburt ging. Ich wurde dort gedemütigt, schwer verletzt und behandelt wie ein Stück Fleisch beim Abdecker, darüber hinaus hat es am Anfang massiv unsere Mutter-Kind-Bindung gestört und wegen der vielen Interventionen hätte es Niklas fast nicht geschafft. DANKE aber so will ich einfach nicht nochmal entbinden! Nein, ich kriege auch im GH keinen Garant dafür das die Geburt so perfekt verläuft wie ich es gerne hätte, aber ich schaffe mir eine Atmosphäre in der ich gerne entbinden möchte. MIt Hebammen denen ich blind vertraue, bei denen ich weiß das sie meine Grenzen respektieren und mich machen lassen wie ICH das wil und nicht wie es ein Krankenhausprotokoll vorgibt. Dadurch kann ich positiv diesem Erlebnis entgegenblicken und mich darauf freuen vielleicht diesmal eine wunderschöne, selbstbestimmte Geburt zu erleben, ohne Medikamte, ohne Dammschnitte, ohne kristellern und vor allem ohne gedemütigt zu werden.

Und jetzt hier rein zu kommen und uns ein schlechters Gewissen einreden zu wollen weil wir uns für diesen Weg entschieden haben finde ich unter aller Kanone. Ich stell mich doch auch nicht hin und sage "Ja, wärste ins Geburstshaus wäre dein Kind vielleicht nicht fast gestorben, das hat nämlich das Krankenhaus verbockt!" - Das kann ich nämlich nicht, denn ich war nicht dabei und werde mich hüten sowas hier zu behaupten. Also respektiert einfach unsere Entscheidung, denkt darüber was ihr wollt, aber Stunk könnt ihr woanders verbreiten.

Sorry, aber das ist ein massives Triggerthema bei mir und mich nerven solche Aussagen akut....
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 32 mal gemerkt