Mütter- und Schwangerenforum

Hausgeburt & Geburtshaus Mamis 2017

Gehe zu Seite:
Raspberry
620 Beiträge
05.12.2017 10:49
Zitat von Butterfly1989:

hallo ihr lieben lese hier und da mal mit
Ich habe meine Tochte auch im Geburtshaus bekommen und das auch ganz bewusst ich habe auch ein Krankenhaustrauma dadadurch das ich mich bis zu 28 Woche quasie nur übergeben habe, war ich da 5 Wochen drine und habe so viel schlimmes erlebt das mir das für den Rest meines lebens reicht
Und weil ich noch nie ein KH freund war habe ich mich schon sehr früh für ein Geburtshaus entschieden und das war für mich und meinen Mann genau richtig es war eine Traumgeburt wir waren so selbstbestimmt die Hebammen so kompentent und vorallen sehr deskret mein Mann und ich hatten wirklich das Gefühl wir gebären unsere Maus und werden nicht von irgendwenn zu irgendwas gedrängt das war echt soo so schön ich würde es immer wieder so machen. Deswegen geht beim nächsten auch wieder da hin ab Januar wird wieder gehibbelt und sobald es sicher ist werden wir uns da anmelden. Denn richtig die Plätze sind sehr schnell belegt und man sollte sich so früh wie möglich da anmelden ( obwohl ich dann auch überlege eine Hausgeburt zumachen mal sehen wie die Ss so verläuft) und was ich auch bei der nächsten Ss mache ist meine Kontrolluntersuchen dort machen. Den das hat das Geburtshaus schon einwenig gestört das man sich zwar gesehen hat aber die Kontrolluntersuchen alle beim FA statt fanden. So das ich diese mal nur dei 3 Ultraschall untersuchungen mitnehmen werde und den rest da dort mache. Dann muss man wenigstens nicht 30 min still sitzen um das unnützte CTG machen zulassen das hat mich immer so gestört den ich denke wenn man wehen hat wird man das schon merken und die Herztöne hört man auch durch das süße kleine Gerät doch ich freu mich schon auf das nächste Hibbel / die nächste Schwangerschaft und letztenendes auf eine ( hoffentlich ebendso gute Geburt )

Ach war es eigentlich bei euch auch so schwierig mit der dem screnning und der Spritze ( also bin resos negativ und dann muss man ja nach der geburt bei andere blutgrubbe sich nochmal spritzen lassen ) das war vielleicht ein theater bei uns der Kinderarzt wollte keine unterschrifft unter das screnning formula setzten und der frauenarzt hat mich total angepflaumt weil ich erst 2 Tage nach der Geburt für die spritzte aufgetaucht bin das ist echt nervig wie habt ihr das geregelt ????


Ich bin auch Resusfaktor negativ, mein Mann positiv.
Unsere Mädels sind zum Glück auch beide positiv.
Ich habe bei der zweiten Maus ganz normal wie bei der ersten die Spritze in der Schwangerschaft bekommen.
Nach der Geburt haben wir die Nabelschnur auspulsieren lassen, während dessen habe ich mit der Kleenen gekuschelt und danach hat mir meine Hausgeburtshebi Blut aus der Plazenta, oder zumindest ziemlich weit oben an der Nabelschnur abgenommen.
Ärgere mich immer noch dass bei der ersten Geburt im KH gesagt wurde bei RV negativ darf die Nabelschnur nicht auspulsieren. Das tut den Mäusen so gut.
Naja, jedenfalls hat die Hebi das Blut eingeschickt (Geburt war Freitag früh) und wann sie das Ergebnis bekam weiß ich garnicht mehr, aber sie hat mir dann die Spritze gegeben. Ich glaube es sollen ja nur 72h zwischen Geburt und Spritze liegen.
Sie hat für den Notfall eh immer Spritzen im Kühlschrank liegen, aber wir hatten es so gemacht dass ich ein Rezept von der Frauenärztin holte, in der Apotheke vorbei ging, das abgab und sagte ich rufe an falls ich die Spritze brauche. So hat mein Mann die dann abgeholt. Wäre die Spritze an einem Sonntag fällig gewesen, hätte ich eben die von der Hebi bekommen.
Das ist übrigens keine andere Blutgruppe, die Spritze verhindert nur dass Antikörper gegen den positiven Rhesusfaktor aufgebaut werden, die dann bei einer erneuten Schwangerschaft mit einem ggf positiven Kind das Baby angreifen

Fersenblut für das Screening hat meine Hebi auch abgenommen und weg geschickt, da hat der Kinderarzt bei der U2 nur gefragt ob das schon gemacht wurde und gut.
Kann mich nicht erinnern dass er was unterzeichnen musste.
Hatte aber eh Glück dass sowohl FÄ als auch Kinderarzt nicht solchen Stress gemacht haben, bis auf den ein oder anderen Kommentar meiner FÄ dass man bei Babys über 4kg lieber ins KH sollte, das konnte man gut überhören
Butterfly1989
732 Beiträge
15.12.2017 14:37
danke für die ausgibige Antwort
also meine Hebamme meinte eben das ein Arzt anwesend sein sollte( falls man allergiech reagier) und dazu kam das ich die Nachsorgen von einer grade neu eingearbeitet hebamme bekommen habe die natürlich kein spritzschein oder ähnliches hatte so das ich zum FA musst deswegen naja war ein ganz schönes hin und her aber meine Fa meinte auch das sie mir ein rezept geben könnten für die spritze aber hat eben leider keinen der mir die spritze officel geben durfte naja
Und wegen dem screnning da war voll das problem das ja ein ARZT die auswertung und darauß rezultierene ggf.weiter Behandlung durchführen musste und dafür brauchten die eine Unterschrift also eigentlich nur das sie die gram zugeschickt bekommen aber selbst dafür haben sie sich total quer gestellt letztenendes hat sich meine FA dann erbarmt und den gram unterschrieben naja war echt soo ein hin un her und das hat mich auch total gernervt und gestresst naja mal sehen ob es beim nächstenmal besser wird
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 60 mal gemerkt