Mütter- und Schwangerenforum

Kaiserschnitt

Gehe zu Seite:
markusmami
115934 Beiträge
26.10.2016 12:49
Zitat von Pakuna:

Stimmt, ich konnte mich auch wochenlang nicht auf die Seite drehen. Finde das wirklich nicht zu unterschätzen. Die Haut um die Narbe herum ist danach taub. Bei mir ist inzwischen einiges an Gefügl wiedergekommen.
Das mit dem Taubheitsgefühl ist bei mir auch heute noch nicht vollständig weg und er letzte liegt 10 Jahre zurück
2Caramell4
1424 Beiträge
26.10.2016 12:53
Ich hatte einen .
Und ja die Schmerzen danach sind der Horror und man ist nicht so fit . Konnte paar Tage gar nicht aufstehen.

Diesmal werde ich es normal versuchen.

Ach ja KS war damals wegen BEL .
Obsidian
13776 Beiträge
26.10.2016 12:55
Die massive körperliche Einschränkung v.a. im Liegen war bei uns übrigens für das Stillen echt tödlich. Es war die Hölle, mich in irgendeine Position zu bringen und wenn er sich bewegt hat, konnte ich meine Lage nicht korrigieren, ohne vor Schmerzen zu heulen oder einfach zusammenzubrechen.

Natürlich gibts auch Mütter, die 3 Tage nach der Sectio wieder lustig durch die Gegend hopsen.

Aber freiwillig würd ich never ever nochmal einen haben wollen.
markusmami
115934 Beiträge
26.10.2016 12:57
Zitat von 2Caramell4:

Ich hatte einen .
Und ja die Schmerzen danach sind der Horror und man ist nicht so fit . Konnte paar Tage gar nicht aufstehen.

Diesmal werde ich es normal versuchen.

Ach ja KS war damals wegen BEL .
Ja hatte ich auch wegen BEL - bei Nr. 2 war ich deutlich schneller wieder fit- trotzdem das Stillen die erste Woche war beschwerlich, da ich im prinzip nur liegen oder Stehen konnte und nicht sitzen konnte. Gegessen habe ich im Steh, da ich nur unter Schmerzen sitzen konnte. Bei Nr. 1 war ich noch eingeschränkter und das Stillen hat überhaupt nicht geklappt.
zuckerlie
15699 Beiträge
26.10.2016 12:59
Ich hatte zwei Kaiserschnitte - beide total verschieden.

Bei den Zwillingen habe ich vor allem psychisch mit dem KS gehadert. Körperlich war es die ersten 3 Tage hart (aber das lag glaub ich vor allem an der sehr großen Wunde im Bauch durch die beiden Plazenten), danach ging es zügig und kontinuierlich bergauf. Ich hatte keine Probleme mit der Narbe und auch die Taubheit ging schnell weg. Ab der zweiten Woche zu Hause waren wir auch täglich mit den Zwillingen 2x1h spazieren - erst langsam, dann gings nach und nach immer besser.
Der KS war geplant aufgrund der Lage der Zwillinge. Ich habe für mich die Geburt aufgearbeitet und mich mit meinem anfänglichen Versagensgefühl ins Reine gebracht und so auch mit dem KS.

Bei meiner Tochter bekam ich am 5. Tag nach Einleitung und 3 Tag nach Blasensprung (ohne Geburtsfortschritt) einen KS und der war toll. Ich wusste, was auf mich zukommt und konnte sehr gut mit der Situation umgehen. Rein schmerztechnisch verlief es nach der Einlingsgeburt wirklich gut. Am Montag war der KS und am Dienstag war ich schon abends Schmerzmittel frei. Ich hätte auch schon am Mittwoch von mir aus aus dem KH gehen können, aber wir wollten die U2 im KH noch mitnehmen. Als ich dann zu Hause war, ging es klar noch nicht alles super schnell, aber ich war gut wieder auf dem Damm. Auch die Narbe ist wieder gut verheilt und über Taubheit kann ich nicht klagen.
Also mir gings echt super im Vergleich zum ersten Mal und fände es nicht schlimm noch einen 3. KS zu bekommen (aber wir wollen nur 3 Kinder von daher ist da eh Ende Gelände)

Binchen87
1703 Beiträge
26.10.2016 13:00
Meine Tochter war eine Spontangeburt (4600 Gramm)!
Lag danach eine Woche im Bett, da ich viel Blut verloren habe und durch die PDA (lag 18 Stunden in den Wehen, nach 12 wollte ich ne PDA) hatte ich eine Verletzung am Rückenmark und durfte und konnte wegen starker Schmerzen nicht aufstehen. Meine Tochter lag auf der Kinderstation zur Beobachtung, da sie Probleme mit der Atmung hatte (Anpassungsschwierigkeiten). Die erste Woche ist uns somit verloren gegangen, da ich sie insgesamt in dieser Zeit zweimal bei mir hatte!

Mein Sohn (13 Monate nach Maries Geburt) war dann ein KS!
Ich habe lange überlegt und habe erst ein Tag vorher zugestimmt.
Mir wurde er empfohlen aufgrund der Komplikationen bei Maries Geburt.
Der KS war nicht schlimm. Hatte leichte Kreislaufprobleme während der OP. Die erste Nacht war nicht so schön aber die Schmerztabletten haben gut geholfen.
Ab dem zweiten Tag hab ich fast alles selbst gemacht. Allerdings hatte ich viel Luft im Bauchbereich und das hat mir etwas Schmerzen bereitet.
Ich bin einen Tag früher als geplant nach Hause gegangen weil es mir gut gegangen ist. Nach zwei Wochen hatte ich fast keine Probleme mehr.
Meine Narbe ist inzwischen sehr gut verblasst und ich habe keine Taubheitsgefühle etc.
Chiquita
10060 Beiträge
26.10.2016 13:08
Ich hatte auch einen KS es war zwar kein Wunsch kaiserschnitt aber schlimm war es nicht.
Auch danach waren die schmerzen nicht so schlimm und ich war schnell wieder fit.
Trotzdem hätte ich gern beim 2 Kind eine normale Geburt.
26.10.2016 13:56
Es ist ein riesen Unterschied zwischen Not-KS und geplanter KS.

Ich glaube so wirklich hilfreich sind die meisten Antworten hier nicht.
Die einen verabscheuen den Kaiserschnitt, weil sie noch nie normal entbinden konnten. Und vielleicht auch, weil sie nicht wissen, wie Horror eine natürliche Geburt verlaufen kann.

Gerade ein Not-KS sollte doch viel positiver angenommen werden. Würde es den nicht geben, dann wären die "horror-Kaiserschnitte" in Horror-Geburten geendet, mit vielleicht tödlichem Ausgang für das Baby.

Ich hatte eine normale Geburt mit PDA und hab mir mein Steißbein gebrochen. Das tat in dem Moment nicht weh, aber nachdem die PDA aufgehört hat zu wirken hatte ich monatelang heftigste Schmerzen.

Dann hatte ich einen geplanten Kaiserschnitt und es war für mich die richtige Entscheidung.

Wie waren denn deine Geburten? Was war so Horror?
Hattest du schlimme Geburtsverletzungen?

Der Kaiserschnitt ist definitiv nicht ohne.
ABER ich fand meinen total in Ordnung und bereue ihn keine Sekunde.

Von den Schmerzen her fand ich die Nachwehen am aller schlimmsten!
Aber die waren auch nach der Spontangeburt beim ersten Kind so Horror.
Der Wochenfluss war auch circa gleich lang wie nach der Spontanen Geburt.

Wenn du einen Kaiserschnitt möchtest, dann ist das so.
Es ist deine Entscheidung und solange man hinter seiner Entscheidung steht und ungefähr auch weiß, was das für Konsequenzen hat, kann man damit sicherlich sehr gut leben.

Ich wünsch dir alles Gute
Ben-u-Ron
103 Beiträge
26.10.2016 14:11
Ich hatte eine unschöne spontane Geburt bei meinem Sohn, bei der nichts klappte und einen Kaiserschnitt. Beide Kinder kamen zu früh, bei der Maus wusste ich, dass es ein KS wird-nur nicht wann, da ich ab der 14.Woche in der Klinik lag. Unter dem KS versagte die spinale und ich bekam noch eine Vollnarkose, aber die kleine habe ich noch weinen gehört! Die Klinik hat sehr schnell gehandelt und ich habe keinerlei negative Erfahrung im Sinne von Schmerzen unter dem KS im Gedächnis.
Ich wusste, dass die kleine erstmal auf die NEO kommt und bin mit der gesamten Situation natürlich anders umgegangen, als bei einer normalen Geburt wo alles eher "rosa glitzer" ist. Das schlimmste nach dem KS war die Tatsache, dass ich die kleine nicht halten konnte-das dauerte gut eine Woche bis sie stabil genug war und dazu kam dann noch eine schöne Grippe! DAS war der Horror. Ein fieser Husten bei dem du das Gefühl hast, dass dir ein heißes Messer in den Bauch gerammt wird-das wünsche ich niemanden. Es dauerte insgesamt 2 Wochen bis ich die Erkältung los geworden bin. Nach gut 7 Wochen durften wir nach Hause.

Entscheide du ganz alleine was du möchtest und was nicht-niemand muss deine Entscheidung nachvollziehen-nur du selbst
Kala87
36759 Beiträge
26.10.2016 14:36
Ich hatte drei Ks, alle waren okay. Hatte ein wenig schmerzen danach, bin auch bei den ks nach zwei Nächten nach hause und zweimal nach einer Nacht. Habe mich auch gleich voll uns ganz um meine Kinder gekümmert.
Ich bevorzuge dennoch spontan, das Erlebnis durfte ich zweimal erleben und empfand es als viel schöner.
Bekomme, wenn alles gut geht im Juni 2017 einen erneuten ks.

Ich würde aber mit deinem Arzt besprechen, wie und was, denn jeder hat ein anderes schmerzempfinden und demnach kann man sich auf Erfahrungen nicht verlassen.
MyGirls
18426 Beiträge
26.10.2016 15:17
Ich hatte 3 spontane Geburten und einen Not KS.

Ich finde beide Arten zu gebären gleich schlimm und da ich beide Seiten kenne kann ich das denke ich ruhig so behaupten.
Man hat bei beiden starke Schmerzen nur beim KS eben erst danach.
Wobei aber auch das nicht sein muss! Ich hatte nach dem KS nur den ersten Tag Schmerzen aber nicht so schlimm das ich ne Tablette gebraucht hätte. Konnte einen Tag danach auch aufstehen und alles selber machen also ich fand es so nicht schlimm.

Hätte ich den Not KS nicht gehabt dann hätten sowohl mein Sohn als auch ich die Geburt nicht überlebt und so deutlich hat es mir der Arzt nach dem KS auch gesagt.

Wie hier schon jemand geschrieben hatte, die meisten die sehr negativ über den KS reden die kennen nur das und nicht die spontane Art, die ist nämlich auch schlimm bzw. kann schlimm werden in Sachen Schmerzen.
Pakuna
6133 Beiträge
26.10.2016 15:41
Die TS hat ja aber gefragt! Und nur weil ich leider nicht in den "Genuss" einer Spontangeburt gekommen bin, werd ich ja wohl meinen Kaiserschnitt scheiße finden dürfen!

Wie mich das nervt, jedes Mal dieses Verteidigen des Kaiserschnittes an sich, nur weil jemand seine miesen Erfahrungen beschreibt. Niemand bestreitet hier die Sinnhaftigkeit des Kaiserschnittes an sich; im Gegenteil, meine Tochter wäre jetzt auch nicht mehr bei mir, hätte ich keinen gehabt. Und dennoch hab ich Rotz und Wasser geheult, hatte beschissene Schmerzen und konnte aufgrund der Komplikationen nicht zu meinem Kind. Es ist und bleibt eine große Bauch-OP, die ich persönlich nur im (erneuten) Notfall noch einmal würde haben wollen.
2Caramell4
1424 Beiträge
26.10.2016 15:43
Zitat von Pakuna:

Die TS hat ja aber gefragt! Und nur weil ich leider nicht in den "Genuss" einer Spontangeburt gekommen bin, werd ich ja wohl meinen Kaiserschnitt scheiße finden dürfen!

Wie mich das nervt, jedes Mal dieses Verteidigen des Kaiserschnittes an sich, nur weil jemand seine miesen Erfahrungen beschreibt. Niemand bestreitet hier die Sinnhaftigkeit des Kaiserschnittes an sich; im Gegenteil, meine Tochter wäre jetzt auch nicht mehr bei mir, hätte ich keinen gehabt. Und dennoch hab ich Rotz und Wasser geheult, hatte beschissene Schmerzen und konnte aufgrund der Komplikationen nicht zu meinem Kind. Es ist und bleibt eine große Bauch-OP, die ich persönlich nur im (erneuten) Notfall noch einmal würde haben wollen.


Fjörgyn
2049 Beiträge
26.10.2016 16:11
Ich hatte zwei KS, einer war gewollt, wurde aber bis zum OP-Tag vom Arzt abgelehnt, dann aber doch durchgeführt, da ich mit wehen und 6cm geöffnet MuMu ins KH kam, mein Kind aber nicht auch nur einen Millimeter ins Becken rutschen wollte. Dieser KS war dann im Nachhinein auch sehr unschön. Ich konnte mich viert Tage lang kaum bewegen, weil ich große Schmerzen hatte, ich war also auch nicht in der Lage mein Kind zu versorgen. Als ich im KH am fünften oder sechsten Tag nach dem KS husten musst, hat es mir die Schuhe ausgezogen und ich bat Gott um einen schnell eintretenden Tod! JETZT! Hat er wohl nicht gehört, aber es wurde dann auch schnell besser bzgl der Schmerzen und irgendwann war es eben auch gut.

Der zweite KS war erstmal nicht geplant, ich wollte normal und spontan entbinden. Etwa sechs Wochen (??) vor ET habe ich dann aber doch gekniffen. Eine Freundin von mir erzählte von ihrer Gebärmutterruptur, erste Geburt war ein Not-KS. Ich sprach mit meinem Gyn, er sagte, dass das Risiko höher ist, aber nicht bedeutend höher. Spielte für mich aber keine Rolle, ich wollte also wieder einen KS, nicht dass Gott am Ende doch zu gehört hatte und sich nur acht Jahre später dazu entscheiden würde meiner Bitte nachzukommen.
Dieser KS war auch blöd, aber die Zeit danach war gut. Ich bin in der gleichen Nacht noch aufgestanden und habe meine Kontaktlinsen entfernt, am nächsten morgen bin ich, nachdem der Katheter entfernt wurde und ich mich waschen konnte, ins Säuglinszimmer gedackelt und habe mein Baby versorgt. Es ziepte und zwackte hier und da, war aber bei weitem nicht so schlimm wie beim ersten. Nach vier Tagen sind wir dann auch nach Hause und ich habe nie Probleme gehabt.

Am Ende ist es vollkommen egal ob man spontan oder per KS entbindet, man wird Schmerzen haben. Wer eine achmerzfreie Geburt will, sucht sich am besten eine Leihmutter. Ich muss aber sagen, ich bereue beide KS, denn jetzt, älter, weiser usw. denke ich, dass ich gerne eine spontane Geburt erlebt hätte. Denn obwohl ich laut Arzt bei beiden SS Wehen und auch beide Male einen geöffneten MuMu hatte, kann ich nicht sagen wie sich das anfühlt. Ich denke, dass eine spontane Geburt vielleit emotionaler ist, davon abgesehen ist natürlich spontan zu entbinden. Am Ende muss man das tun, womit man sich wohl fühlt.
Mathelenlu
46559 Beiträge
26.10.2016 16:28
Ich hatte zwei spontane Geburten, eine sekundäre Sectio und danach eine primäre, auf eigenen Wunsch. Die dritte Geburt war für mich nicht schön, in die Situation wollte ich nie mehr kommen - und für mich war die primäre Sectio ein Spaziergang im Vergleich zu den anderen Geburten. Ich fands nicht schlimm, ich war recht schnell wieder fit - ich kann nicht klagen drüber . Nach zwei Wochen hab ich schon wieder Federball gespielt. Okay, ich hab verloren, aber spielen konnte ich.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 7 mal gemerkt