Mütter- und Schwangerenforum

Kaiserschnitt auf Wunsch ,Erfahrungen?

Gehe zu Seite:
Maus1718
1636 Beiträge
14.08.2017 20:49
Du hast jetzt ja einige meinungen dazu. Aber im Endeffekt wirst du das entscheiden müssen. Denk immer daran das eine normale geburt auch wunderschön sein kann und die heutige medizin ja eh schon so toll in form ist. Das wenn es zum Nks kommen sollte trotzdem alles glatt laufen wird. Versuch das positive aus dem ganzen zu sehen und nicht das negative du machst dich doch nur selbst verrückt ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

Meine Schwester z. B. Bei ihr ist zuhause die fruchtblase geplatzt und dann ist sie ins kh und zwei stunden später war die maus da
TiniBini
5809 Beiträge
14.08.2017 22:03
Besprich es nochmal mit allen Beteiligten, überlege wie wichtig es dir ist spontan zu entbinden.
Ist es denn sicher, dass du überhaupt spontan entbinden darfst nach deiner OP am Gebärmutterhals?

Mir war es sehr wichtig, die zweite Geburt spontan zu schaffen. Bei mir lagen 19 Monate zwischen sekundärem KS und spontaner Entbindung. Ohne medizinische Indikation würde ich nie einen KS machen lassen.
cookie23
3343 Beiträge
15.08.2017 20:42
Ich habe heute lange mit meinem Mann gesprochen,der sich viele sorgen und Gedanken dazu macht und es eigentlich lieber hätte wenn ich einen ks machen lassen würde. Ich muss nächste Woche wieder zum Arzt und werde nochmal mit ihm sprechen ,aber er hält es ja auch für die bessere Idee.. ich denke es wird dann wohl doch eher darauf hinaus laufen obwohl ich trotzdem meine Bedenken habe,die ich aber auch bei einer spontanen Geburt hätte
Choco
2259 Beiträge
15.08.2017 21:02
Wenn du so unsicher bist, hol dir doch nochmal eine 2. Meinung. Wenn diese auch zum KS Rät, dann bist du vielleicht sicherer. Zb im Krankenhaus wo du entbinden möchtest.

Männer sind übrigens immer etwas ängstlich bei dem Thema Geburt, hab ich zumindest so den Eindruck
Maus1718
1636 Beiträge
16.08.2017 07:39
Ich denke choco hat recht, hol dir eine zweite meinung... Ich denke auch das du dich dann sicherer fühlst wenn es dort auch heißt ks wäre besser....
Auf der anderen seite wenn diese sagen normale geburt probieren dann stehst du wieder dort wo du jetzt stehst...
cookie23
3343 Beiträge
17.08.2017 03:48
Ich war gestern bei meinem alten arzt,der auch meine große geholt hat. Er meint auch ein ks wäre besser und sicherer. Ich denke ich werde auf die beiden Ärzte und die Hebamme hören ,aber kann mich irgendwie trotzdem damit nicht ganz anfreunden ,auch wenn ich keine schlechten Erfahrungen gemacht habe.
Ich habe jetzt schon stark mit meinen Hormonen zu kämpfen und ich denke das die Wochenbettdepressionen auch wieder kommen werden,dass begünstigt das gerade nicht. Ich habe etwas "Angst" das ich den kleinen irgendwas nehme oder so ,wenn ich ihn holen lasse. Eigentlich Schwachsinn,bei der großen hatte ich ,was die Bindung und so abgeht ,gar keine probleme
Aber Gedanken macht man sich wohl immer oder? Würde es heißen ich kann normal gebären ,würde ich mir wahrscheinlich andere Gedanken machen,wenn nicht diese
Maus1718
1636 Beiträge
17.08.2017 08:02
Zitat von cookie23:

Ich war gestern bei meinem alten arzt,der auch meine große geholt hat. Er meint auch ein ks wäre besser und sicherer. Ich denke ich werde auf die beiden Ärzte und die Hebamme hören ,aber kann mich irgendwie trotzdem damit nicht ganz anfreunden ,auch wenn ich keine schlechten Erfahrungen gemacht habe.
Ich habe jetzt schon stark mit meinen Hormonen zu kämpfen und ich denke das die Wochenbettdepressionen auch wieder kommen werden,dass begünstigt das gerade nicht. Ich habe etwas "Angst" das ich den kleinen irgendwas nehme oder so ,wenn ich ihn holen lasse. Eigentlich Schwachsinn,bei der großen hatte ich ,was die Bindung und so abgeht ,gar keine probleme
Aber Gedanken macht man sich wohl immer oder? Würde es heißen ich kann normal gebären ,würde ich mir wahrscheinlich andere Gedanken machen,wenn nicht diese


Ja gedanken wirst du dir so oder so immer machen. Hauotsache ist doch das alles gut geht
Salatdrescher
3 Beiträge
22.12.2017 00:47
Puh. Da würde ich aber sagen, dass es nicht grundsätzlich am Kaiserschnitt lag, sondern daran, dass das Krankenhauspersonal absolute Vollpfosten waren. Schmerzmittel verweigern und Co sollte wohl nicht zur normalen Ausstattung eines WKS gehören. Und ja... wir wissen alle, dass das trotzdem passiert und das Personal seine persönlichen Befindlichkeiten auf Patientinnen abwälzt. Arg jedenfalls. Kein Wunder, dass man da eine Wochenbettdepression entwickelt, wenn man auch noch so behandelt wird.
SamyOshea
1066 Beiträge
26.04.2018 09:39
Zitat von cookie23:

Ich war gestern bei meinem alten arzt,der auch meine große geholt hat. Er meint auch ein ks wäre besser und sicherer. Ich denke ich werde auf die beiden Ärzte und die Hebamme hören ,aber kann mich irgendwie trotzdem damit nicht ganz anfreunden ,auch wenn ich keine schlechten Erfahrungen gemacht habe.
Ich habe jetzt schon stark mit meinen Hormonen zu kämpfen und ich denke das die Wochenbettdepressionen auch wieder kommen werden,dass begünstigt das gerade nicht. Ich habe etwas "Angst" das ich den kleinen irgendwas nehme oder so ,wenn ich ihn holen lasse. Eigentlich Schwachsinn,bei der großen hatte ich ,was die Bindung und so abgeht ,gar keine probleme
Aber Gedanken macht man sich wohl immer oder? Würde es heißen ich kann normal gebären ,würde ich mir wahrscheinlich andere Gedanken machen,wenn nicht diese


Huhu ich hab gerade deinen Thread gelesen und seh das du deine Maus schon fast 5 Monaten hast. Erstmal GLückwunsch dazu

Magst du vielleicht updaten was es nun geworden ist? Deine Eindrücke usw? Stehe vor einer ähnlichen Entscheidung und bin natürlich auch etwas Neugierig
cookie23
3343 Beiträge
26.04.2018 21:21
Zitat von SamyOshea:

Zitat von cookie23:

Ich war gestern bei meinem alten arzt,der auch meine große geholt hat. Er meint auch ein ks wäre besser und sicherer. Ich denke ich werde auf die beiden Ärzte und die Hebamme hören ,aber kann mich irgendwie trotzdem damit nicht ganz anfreunden ,auch wenn ich keine schlechten Erfahrungen gemacht habe.
Ich habe jetzt schon stark mit meinen Hormonen zu kämpfen und ich denke das die Wochenbettdepressionen auch wieder kommen werden,dass begünstigt das gerade nicht. Ich habe etwas "Angst" das ich den kleinen irgendwas nehme oder so ,wenn ich ihn holen lasse. Eigentlich Schwachsinn,bei der großen hatte ich ,was die Bindung und so abgeht ,gar keine probleme
Aber Gedanken macht man sich wohl immer oder? Würde es heißen ich kann normal gebären ,würde ich mir wahrscheinlich andere Gedanken machen,wenn nicht diese


Huhu ich hab gerade deinen Thread gelesen und seh das du deine Maus schon fast 5 Monaten hast. Erstmal GLückwunsch dazu

Magst du vielleicht updaten was es nun geworden ist? Deine Eindrücke usw? Stehe vor einer ähnlichen Entscheidung und bin natürlich auch etwas Neugierig

Tatsächlich habe ich den kleinen sogar schon 6 Monate hier

Ich bin froh gewesen über die Entscheidung.
Zum ersten hatte der kleine die Nabelschnur 3 mal um den Hals gewickelt und es wäre wohl so oder so mit einem ks geendet,zum zweiten war ich viel entspannter weil ich wusste was auf mich zu kommt.
Ich habe etwa eine Woche vor dem ks Termin angefangen homeopatische Mittel zu nehmen und mir sogar einen Gürtel zugelegt
Aber was soll ich sagen? Um 8 kam ich in den op,erst wurde mir ganz übel aber mein fa hat den ks gemacht und mich beruhigt,mein Mann war dabei,der kleine wurde dann um 8:23 geholt. Im aufwachraum kam der kleine sofort zu mir und blieb auch bei mir. Gegen 9.30 habe ich mir den Katheter ziehen lassen und könnte dann auf Toilette gehen (ob es an der Homöopathie lag,kann ich nicht sagen,ich glaube aber fest daran ) sprich,ich konnte kurz darauf aufstehen und los legen. Am nächsten morgen kam der Arzt und meine hebamme ,der kleine hat einmal kurz die Flasche bekommen um den Stuhlgang anzuregen und dann durfte ich auch schon nach Hause. Der Arzt meinte noch ,sowas hätte er noch nicht erlebt die Hebamme kam dann gegen Abend nochmal und sonntags sind wir nochmal ins Krankenhaus um die Untersuchungen zu machen jnd Montag dann beim Kinderarzt die u Untersuchung. Ich war diesmal so entspannt ,ich wusste ja was auf mich zukommt und was mir beim letzten ks gut getan hat,somit konnte ich alles ganz anders machen als beim ersten. Die Nachwehen waren diesmal wirklich übel aber der ks ,da hatte ich gar keine Schmerzen
onewish
6120 Beiträge
26.04.2018 21:37
Zitat von Lealein:

Hej,
Fynn kam nach Geburtsstillstand per KS auf die Welt. Das war sehr traumatisierend. Beim zweiten Kind wollte ich dieses Chaos nicht und erstrecht nicht diese Ängste durchstehen.
Somit bekam ich bei Emil einen geplanten Kaiserschnitt und ich war begeistert, wie gut organisiert das ablief uns wie sehr darauf geachtet wurde, dass es uns beiden gut geht. Das Bonding dürfte der Papa übernehmen bis ich aus dem OP kam und konnte ihn so auch direkt anlegen. Bei beiden Kindern durfte ich nach 3 Tagen raus.

Jetzt, beim 3. Kind, weiß ich wie es nicht zu laufen hat und wie ein vernünftiger Kaiserschnitt läuft und möchte es gerne spontan versuchen. Meine Frauenärztin äußerste keinerlei Bedenken. Ich hoffe sehr, dass ich es auf natürlichem Wege nun auch schaffe bzw. mein Körper


Komisch wie unterschiedlich das überall gehandhabt wird. Also mein Sohn kam auch nach Geburtsstillstand per Kaiserschnitt auf die Welt. Kurz schaute der KiA drüber und ich hatte ihn fortan im Bauchband auf meiner Brust liegen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt