Mütter- und Schwangerenforum

Legt ihr Wert aufs Heiraten?

Gehe zu Seite:
Schnecke510
2947 Beiträge
03.06.2017 18:09
Also, an die verheirateteten:
Habt ihr viel wert drauf gelegt zu heiraten?

Nein, nicht wirklich.

Aus welchen gründen?

Eine gute Beziehung ist unabhängig vom Trauschein. Aber es hat Vorteile, beispielsweise dann, wenn etwas passiert und man Entscheidungen treffen muss. Da wollte ich, dass mein Mann das tut und umgekehrt.

Nur standesamt oder kirche dabei?

Nur Standesamt - natürlich! Mit der Kirche wollen wir nichts zu tun haben.

Seid ihr solche, die sagen, hätte mich mein mann nicht geheiratet, wären wir wohl nicht mehr zusammen?

Wir wären auch ohne Trauschein zusammen.

Habt ihr nur geheiratet, damit ihr dieselben namen habt? Und auch eure kinder, wenn ihr welche habt?

Nö. Ich habe damals aus Unüberlegtheit den Namen meines Mannes angenommen, das würde ich heute nicht mehr tun. Ich würde meinen behalten und meine Kinder würden heißen wie ich. Aber egal, früher war das halt anders.
Schnecke510
2947 Beiträge
03.06.2017 18:20
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von bambina_1990:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

...
find ich sehr erschreckend und krass diese Aussage, ich liebe diese Person doch und Trenn mich dann weil er nicht kirchlich heiraten will? Ok gut


Das meinte ich ja auch.


Ich glaube, MIa hat sich nur unglücklich ausgedrückt. Ich denke, sie meinte nicht zwingend nur das Heiraten, sondern eher, dass sie einen Mann, der ihren Glauben nicht teilt, nicht geheiratet hätte/ mit ihm nicht zusammengeblieben wäre. Und das kann ich sogar verstehen und finde es bewunderswert konsequent.
Hier ist es ja so, dass ich gläubig bin und mein Partner nicht. Dadurch kam es immer wieder zu Reibereien, bzw. auch zu Heimlichkeiten. Als wir gebaut haben, habe ich morgens, als er arbeiten war, die Pastorin kommen lassen, die das Haus gesegnet hat. Das war an dem Tag, als die Putzerkollonne hier war um den Innenputz zu erledigen. Sie legten mir das Segnungskreuz über der Haustür unter Putz. Es hängt da also, wie sich das für mich gehört, allerdings versteckt unter Putz. Inzwischen weiß er es auch und belächelt es. Inzwischen ist er aber auch viel toleranter geworden, was nicht zuletzt an unserem Sohn liegt. Der hat sich, ohne mein Zutun zum Glauben bekannt und zu Gott gefunden. Trotzdem ich in keinster Weise Einfluss auf ihn genommen habe.
ABER: Und das ist einer der Gründe, warum wir nicht verheiratet sind und warum mir das Heiraten auch nicht so wichtig ist: Mein Partner weigert sich kirchlich zu heiraten. Ich finde das von ihm konsequent, denn alles andere wäre wohl Heuchelei, aber ich will eben nicht ausschließlich standesamtlich heiraten, weil mir das nichts wert ist. Aufs Standesamt gehe ich 50 x im Leben und heirate, wenn es nötig ist. Wäre mir egal, hat keine Wichtigkeit und Wertigkeit. Vor Gott würde ich nur einmal im Leben "JA" sagen. Das wäre endgültig. Das alles gilt nur für mich und ist meine Einstellung. Bitte nicht auf die Allgemeinheit beziehen.
Trennung habe ich jedoch nicht in Betracht gezogen, nicht deswegen. Dann bleiben wir eben unverheiratet, finde ich nun nicht tragisch. Dazu kommt ja auch noch, dass ich sowieso Beklemmungen bekomme, wenn ich gefragt werde und bisher immer verneint habe. Gab ja schon ein paar Anträge. Bis auf den letzten, den habe ich mehr oder minder selbst gemacht. Wobei das eher eine wirtschaftliche Überlegung war, als die Krebsdiagnose bei meinem Partner kam und nicht klar war, ob er überhaupt wieder arbeiten gehen kann.
So, ich muss jetzt was machen, sonst dreht er durch. Wider der sonstigen Gewohnheiten, ist er nämlich nicht mit seinen Männern losgezogen heute und nervt mich hier gewaltig ab. Mies gelaunt macht er Gartenarbeit. Wäre er doch bitte mitgegangen.

Heimlichkeiten wegen Religion? Oh je, ich weiß schon, warum ich mir einen Heiden gesucht habe.
Und zum Thema...dass man vor Gott nur einmal ja sagen kann. Ja, das ist tatsächlich so - gesetzlich geregelt, es sei denn der geschiedene Partner stirbt. Ich für mich möchte auch im Scheidungsfall und Wiederverheiratungsfall selbst entscheiden. Da lasse ich mir von keinem "Gott" reinreden.
Bianca12
16 Beiträge
30.11.2017 14:55
Zitat von sunshine_26:

Andauernd lese ich hier Hochzeitsthreads. Ja, auch ich hatte dazu beigetragen (Heiratsantrag Thread)

Aktuell wieder der thread mit den eheringen.
Durch den kommt es mir so vor, als wäre jede hier bereits verheiratet

Also, an die verheirateteten:
Habt ihr viel wert drauf gelegt zu heiraten?
Aus welchen gründen?
Nur standesamt oder kirche dabei?

Habt ihr aus wirklich religiösen gründen kirchlich geheiratet?

Seid ihr solche, die sagen, hätte mich mein mann nicht geheiratet, wären wir wohl nicht mehr zusammen?

Habt ihr nur geheiratet, damit ihr dieselben namen habt? Und auch eure kinder, wenn ihr welche habt?

Haut rein

Für mich ist heiraten auch ein zeichen dass man es wirklich ernst miteinander meint. Ich habe eine Freundin, die war 12 Jahre mit ihrem Freund zusammen, und von einen Tag auf den anderen hatte er sich in eine andere verschaut und sie konnte gehen, es war auch noch seine Wohnung. Wenn man verheiratet ist, denke ich nimmt man die Beziehung noch ernster und gibt sich mehr Mühe wenn es mal nicht so passt.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt