Mütter- und Schwangerenforum

Enttäuscht von meinem Körper

Gehe zu Seite:
NiAn
12506 Beiträge
20.04.2017 20:03
Zitat von KittyKat:

Zitat von NiAn:

Zitat von KittyKat:

Ich hatte dasselbe Problem, bei beiden Kindern. Bei der Großen habe ich abgepumpt, da kam auch nicht wo wirklich viel. Auf Anraten der Hebi habe ich ab einem bestimmten Zeitpunkt gepumpt, das Gepumpte mit der Flasche gegeben und zugefüttert. Leider hat es dann mit dem stillen nicht mehr geklappt, sodass ich bis zum Ende des 3. Monats eben weiter gepumpt und zugefüttert hab. Dann gab es nur noch pre.
Beim Kleinen ging es genauso los. Diesmal hatte ich direkt eine stillberaterin, die auch viel mit uns versucht hat. Irgendwann hat aber auch sie mir geraten, zuzufüttern. Allerdings hatte ich von Anfang an gesagt, ich werde nicht Pumpen, das war mir einfach zu blöd vom Aufwand für das bisschen, was da rauskommt. Also habe ich zugefüttert und gestillt, so gut es eben ging, auch wieder bis zum Ende des 3. Monats.
Was ich damit sagen will, sicher muss das nicht zwingend so gehen, aber ich denke schon, dass manche Mütter einfach weniger Milch haben als andere. Wir haben allerdings den Luxus, sehr gute Babynahrung kaufen zu können, sodass unsere Babys trotzdem alles bekommen, was sie brauchen. Du bist keine schlechte Mutter, wenn du zufüttern oder eben irgendwann nur noch die Flasche geben musst. Du versuchst, was du kannst, und das ist das Wichtigste. Meine beiden sind kerngesund trotz nur wenigen Stillen für 3 Monate.


Nur rein Interesse halber aber wurde bei dir damals ein großes Blutbild gemacht (Eisen, Hormonr, Schilddrüse) ?


Nein, ich hatte aber noch nie irgendwelche Beschwerden, Weswegen das notwendig gewesen wäre. Während der Schwangerschaft wurden die üblichen Tests gemacht und da war immer alles okay.

Falls du irgendwann noch ein Kind bekommst und wieder probleme mit der milchbildung haben solltest, das mal im hinterkopf behalten. Dort abweichende Werte zeigen nicht gleich körperliche Symptome können aber dennoch negative Auswirkungen auf die Produktion haben
KittyKat
5078 Beiträge
20.04.2017 21:44
Zitat von NiAn:

Zitat von KittyKat:

Zitat von NiAn:

Zitat von KittyKat:

Ich hatte dasselbe Problem, bei beiden Kindern. Bei der Großen habe ich abgepumpt, da kam auch nicht wo wirklich viel. Auf Anraten der Hebi habe ich ab einem bestimmten Zeitpunkt gepumpt, das Gepumpte mit der Flasche gegeben und zugefüttert. Leider hat es dann mit dem stillen nicht mehr geklappt, sodass ich bis zum Ende des 3. Monats eben weiter gepumpt und zugefüttert hab. Dann gab es nur noch pre.
Beim Kleinen ging es genauso los. Diesmal hatte ich direkt eine stillberaterin, die auch viel mit uns versucht hat. Irgendwann hat aber auch sie mir geraten, zuzufüttern. Allerdings hatte ich von Anfang an gesagt, ich werde nicht Pumpen, das war mir einfach zu blöd vom Aufwand für das bisschen, was da rauskommt. Also habe ich zugefüttert und gestillt, so gut es eben ging, auch wieder bis zum Ende des 3. Monats.
Was ich damit sagen will, sicher muss das nicht zwingend so gehen, aber ich denke schon, dass manche Mütter einfach weniger Milch haben als andere. Wir haben allerdings den Luxus, sehr gute Babynahrung kaufen zu können, sodass unsere Babys trotzdem alles bekommen, was sie brauchen. Du bist keine schlechte Mutter, wenn du zufüttern oder eben irgendwann nur noch die Flasche geben musst. Du versuchst, was du kannst, und das ist das Wichtigste. Meine beiden sind kerngesund trotz nur wenigen Stillen für 3 Monate.


Nur rein Interesse halber aber wurde bei dir damals ein großes Blutbild gemacht (Eisen, Hormonr, Schilddrüse) ?


Nein, ich hatte aber noch nie irgendwelche Beschwerden, Weswegen das notwendig gewesen wäre. Während der Schwangerschaft wurden die üblichen Tests gemacht und da war immer alles okay.

Falls du irgendwann noch ein Kind bekommst und wieder probleme mit der milchbildung haben solltest, das mal im hinterkopf behalten. Dort abweichende Werte zeigen nicht gleich körperliche Symptome können aber dennoch negative Auswirkungen auf die Produktion haben


Interessant. Danke! Aber das Thema ist durch bei uns.
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 21:46
Vielen lieben Dank für die vielen aufbauenden Worte und Tipps! Ich fange mal an euch allen zu antworten
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 21:53
Zitat von bluesix:

Kopf hoch
Deine Maus ist jetzt im 5 Wochen Schub, das macht es ja auch nicht einfacher.
Abpumpen hat bei mir nie richtig funktioniert, max 20 ml an jeder Seite. Aber wenn ich zeitgleich den kurzen an der anderen Seite angelegt hatte Floß es auf der Pumpe Seite nur so versuch das vielleicht mal.

Und ganz ehrlich. Wenn es wirklich nichts hilft und deine kleine einfach nicht genug zunimmt dann fütterst du halt zu. Deswegen bist du doch keine versagerin.

Bei mir hat Malzbier gut getan. Also für mich, nicht fürs Baby

Hast du denn genug Ruhe zum stillen? Isst und trinkst du selber auch genug?

Wir haben hier ganz liebe Stillberaterinen, da wird sich sicher gleich eine melden


Dass das Abpumpen nicht bei jedem gut funktioniert, habe ich auch schon mal gelesen.. vielleicht bin ich ja so ein Fall Das müssten wir dann ja sehen, wenn die milchbildenenden Sachen anschlagen, aber die Pumpe nicht mehr raus bekommt.

Wenn ich ganz logisch drüber nachdenke, weiß ich auch, dass mein Baby nicht weniger gut aufwächst, wenn ich nicht voll stillen kann, aber mein Herz/Bauch sind da anderer Meinung

Malzbier trinke ich auch schon

Ja, Ruhe beim Stillen habe ich. Wir stillen immer im Schlafzimmer bequem auf dem Bett, weil Püppi am Anfang von jedem Geräusch abgelenkt wurde und so haben wir das beibehalten.

Essen und Trinken ist vielleicht so eine Sache Ich achte mal mehr darauf, dass ich genug bekomme.

Vielen Dank für deinen Beitrag
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 21:55
Zitat von markusmami:

Trinkst Du genug? Ich denke, dass es evtl. auch der Streß ist, den Du Dir machst.


Ich fürchte, dass ich evtl zu wenig trinke, ich achte mal mehr darauf! Und Stress mache ich mir eigentlich erst seit gestern, als meine Hebamme sagte, dass die Püppi nur 60 g zugenommen hat und das obwohl ich dachte, es läuft sehr gut mit dem Stillen. Seit dem bin ich aber fast dauergestresst, ehrlich gesagt

Vielen Dank für deinen Beitrag
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 21:58
Zitat von Lobulus:

Also hör mal... enttäuscht von deinem Körper... dein Körper hat mit einem Eigenanteil von 99% ein gesundes Kind produziert ^^ da darfst du wohl auch seeehr stolz auf deinen Körper sein

Wenn es mit den ganzen Tipps, die hier noch folgen werden, nicht klappt, dann fütterst du eben zu. Du bist deswegen doch keine Versagerin!

Meine Kollegin hat mir gestern das selbe erzählt. Sie bekam nur ganz wenig Milch raus, auch mit Abpumpen und hatte auch Stillberaterinnen noch und nöcher... irgendwann war ihr das dann zu doof. Alle haben sie unter Druck gesetzt. Sie hat dann zugefüttert und damit hatte sich die Sache. Sie ist ne super Mama! Und nix Versagerin, genauso wie du keine bist! Kopf hoch!!


Danke dir für deinen Beitrag
Grundsätzlich klar: Wenn alles nicht hilft, füttere ich zu. Hauptsache unserer Püppi geht es gut! Aber ich habe Angst, dass es dann nach und nach gar nicht mehr klappt, weil das Fläschchen einfacher ist oder so
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 21:59
Zitat von Krümel714:

Hallo, hab mich genauso gefühlt. Habe dann mit einer Stillberaterin gesprochen, die nicht meine Hebamme war. Hab auch während dem Gespräch gestillt. Sie hat mir dann verschiedene Tipps gegeben und einfach Mut gemacht und mich bestärkt. Scheinbar hat es dann in meinem Kopf Klack gemacht und es klappte super. Sogar das Abpumpen.


Das klingt ja super, vielleicht klappt es bei uns auch bald so gut.
Bei meinem Sohn ging es dann ja auch urplötzlich ohne Probleme, nachdem ich mich ein paar mal mit der Stillberaterin (eine andere) getroffen habe.
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 22:03
Zitat von KittyKat:

Ich hatte dasselbe Problem, bei beiden Kindern. Bei der Großen habe ich abgepumpt, da kam auch nicht wo wirklich viel. Auf Anraten der Hebi habe ich ab einem bestimmten Zeitpunkt gepumpt, das Gepumpte mit der Flasche gegeben und zugefüttert. Leider hat es dann mit dem stillen nicht mehr geklappt, sodass ich bis zum Ende des 3. Monats eben weiter gepumpt und zugefüttert hab. Dann gab es nur noch pre.
Beim Kleinen ging es genauso los. Diesmal hatte ich direkt eine stillberaterin, die auch viel mit uns versucht hat. Irgendwann hat aber auch sie mir geraten, zuzufüttern. Allerdings hatte ich von Anfang an gesagt, ich werde nicht Pumpen, das war mir einfach zu blöd vom Aufwand für das bisschen, was da rauskommt. Also habe ich zugefüttert und gestillt, so gut es eben ging, auch wieder bis zum Ende des 3. Monats.
Was ich damit sagen will, sicher muss das nicht zwingend so gehen, aber ich denke schon, dass manche Mütter einfach weniger Milch haben als andere. Wir haben allerdings den Luxus, sehr gute Babynahrung kaufen zu können, sodass unsere Babys trotzdem alles bekommen, was sie brauchen. Du bist keine schlechte Mutter, wenn du zufüttern oder eben irgendwann nur noch die Flasche geben musst. Du versuchst, was du kannst, und das ist das Wichtigste. Meine beiden sind kerngesund trotz nur wenigen Stillen für 3 Monate.


Vielen Dank für deinen Beitrag
Ja, es stimmt natürlich, die Nahrung ist nicht schlecht und die Hauptsache ist, dass es den Kindern gut geht. In mir hat es sich nur so dermaßen festgesetzt, dass ich stillen möchte.. das muss ich dann erst mal abstellen, wenn es denn gar nicht klappen sollte.
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 22:08
Zitat von Pinchen17:

Hast du eine elektrische Pumpe? Man kann auch mit der Pumpe die Milchmenge steigern.

Bitte gib nicht auf. Du kannst das schaffen. Ich habe 6 Wochen kämpfen müssen, danach noch 6 Wochen zusätzlich abgepumpt und eingefroren und habe mich dann getraut die Milchpumpe in der Apotheke abzugeben.

Ich habe fürs Stillen gekämpft und es geschafft. Du schaffst das auch!

Von Stilltee und Co halte ich persönlich nicht so viel. Aber anlegen, anlegen, anlegen. Und achte auf dich und deinen Körper.


Ja, ich habe eine elektrische Pumpe verschrieben bekommen. Bisher merke ich noch nicht, dass sie die Milchmenge steigert, aber vielleicht kommt das ja noch.

Vielen Dank für deine aufbauenden Worte, toll dass ihr es geschafft habt! Bei meinem Sohn mussten wir auch schon kämpfen und haben dann 12 Monate gestillt, bis er nicht mehr wollte. Ich hoffe sehr, dass wir es bei Mila auch so schaffen.

Ich fragte meine Hebamme auch, ob ich sonst die Tage, die mein Mann noch Zuhause ist, nutzen soll, um sie z.B. jede Stunde anzulegen oder so. Aber sie riet davon ab, weil es für die Püppi zu anstrengend wäre und sie dann wieder nicht gut zunehmen würde. Wir kämpfen sozusagen gerade an zwei Fronten: Gewicht und Milchmenge. Daher mal sehen, wenn sie nun die Tage bis Sonntag gut zunimmt, kann ich zumindest Morgens bis 15 Uhr und ab 20 Uhr "Dauerstillen" machen zur Anregung.

Auch dir vielen Dank für deinen Beitrag
bluesix
2766 Beiträge
20.04.2017 22:16
Versuch einfach mal während du sie an der einen Brust angelegt hast an der anderen zu pumpen. Versuch ists wert

Ich drück dir die Daumen das es auf die eine oder andere Weise bald stressfreier wird.
NadineW
2516 Beiträge
20.04.2017 22:34
Zitat von bluesix:

Versuch einfach mal während du sie an der einen Brust angelegt hast an der anderen zu pumpen. Versuch ists wert

Ich drück dir die Daumen das es auf die eine oder andere Weise bald stressfreier wird.


Das versuche ich!
Vielen Dank für deinen Tipp
LIttleOne13
22727 Beiträge
20.04.2017 22:40
Kurz mal ein Einwurf: Bietet die Hebamme nur Stillberatung an oder weißt du, ob sie eine explizite Ausbildung dafür hat? Stillberater ist kein geschützter Begriff, jeder Hans kann sich so nennen. (Ohne deine Hebamme angreifen zu wollen!)
Ansonsten ist die Zunahme echt nicht klasse... würde dir gern etwas anderes sagen. Hat sie noch mehr Anamnese gemacht oder nur die Gewichtsdaten angeschaut?
Pinchen17
109 Beiträge
20.04.2017 22:55
Zitat von NadineW:

Ja, ich habe eine elektrische Pumpe verschrieben bekommen. Bisher merke ich noch nicht, dass sie die Milchmenge steigert, aber vielleicht kommt das ja noch.

Vielen Dank für deine aufbauenden Worte, toll dass ihr es geschafft habt! Bei meinem Sohn mussten wir auch schon kämpfen und haben dann 12 Monate gestillt, bis er nicht mehr wollte. Ich hoffe sehr, dass wir es bei Mila auch so schaffen.

Ich fragte meine Hebamme auch, ob ich sonst die Tage, die mein Mann noch Zuhause ist, nutzen soll, um sie z.B. jede Stunde anzulegen oder so. Aber sie riet davon ab, weil es für die Püppi zu anstrengend wäre und sie dann wieder nicht gut zunehmen würde. Wir kämpfen sozusagen gerade an zwei Fronten: Gewicht und Milchmenge. Daher mal sehen, wenn sie nun die Tage bis Sonntag gut zunimmt, kann ich zumindest Morgens bis 15 Uhr und ab 20 Uhr "Dauerstillen" machen zur Anregung.

Auch dir vielen Dank für deinen Beitrag


Wie oft pumpst du? Wie oft nachts? In welchem Abstand zum Stillen?

Es gibt auch die Möglichkeit "Cluster Feeding" mit der Pumpe zu imitieren. Das steigert die Milchmenge garantiert.

Hat sich deine Hebamme eure Anlegetechnik und die Trinktechnik deiner Maus schon mal angeguckt?
NadineW
2516 Beiträge
21.04.2017 00:10
Zitat von LIttleOne13:

Kurz mal ein Einwurf: Bietet die Hebamme nur Stillberatung an oder weißt du, ob sie eine explizite Ausbildung dafür hat? Stillberater ist kein geschützter Begriff, jeder Hans kann sich so nennen. (Ohne deine Hebamme angreifen zu wollen!)
Ansonsten ist die Zunahme echt nicht klasse... würde dir gern etwas anderes sagen. Hat sie noch mehr Anamnese gemacht oder nur die Gewichtsdaten angeschaut?


Danke für deinen Beitrag
Sie ist ausgebildete Stillberaterin IBCLC.

Also sie fragte immer nach den Windeln (danach ist eigentlich alles okay) und hat sie sich ja auch angesehen. Sie sagte immer, dass unsere Püppi gut aussieht. Sie ist fit und auch sehr pflegeleicht. Sie war eigentlich immer zufrieden, spätestens wenn ich sie im Tuch habe (Wobei ich mich nun frage, ob sie eigentlich Hunger hatte und dann nur durch das Tuch eingeschlafen ist )
Der Plan ist eigentlich nun, dass wir bis Sonntag eben so füttern (erst stillen, dann abgepumpte Milch, dann bei Bedarf Ha Pre) und die Milchbildung noch anregen und dann schauen wir weiter. Morgen Früh ist sie wieder bei uns uns wiegt sie noch mal und wir besprechen, wie es so läuft.
NadineW
2516 Beiträge
21.04.2017 00:18
Zitat von Pinchen17:

Zitat von NadineW:

Ja, ich habe eine elektrische Pumpe verschrieben bekommen. Bisher merke ich noch nicht, dass sie die Milchmenge steigert, aber vielleicht kommt das ja noch.

Vielen Dank für deine aufbauenden Worte, toll dass ihr es geschafft habt! Bei meinem Sohn mussten wir auch schon kämpfen und haben dann 12 Monate gestillt, bis er nicht mehr wollte. Ich hoffe sehr, dass wir es bei Mila auch so schaffen.

Ich fragte meine Hebamme auch, ob ich sonst die Tage, die mein Mann noch Zuhause ist, nutzen soll, um sie z.B. jede Stunde anzulegen oder so. Aber sie riet davon ab, weil es für die Püppi zu anstrengend wäre und sie dann wieder nicht gut zunehmen würde. Wir kämpfen sozusagen gerade an zwei Fronten: Gewicht und Milchmenge. Daher mal sehen, wenn sie nun die Tage bis Sonntag gut zunimmt, kann ich zumindest Morgens bis 15 Uhr und ab 20 Uhr "Dauerstillen" machen zur Anregung.

Auch dir vielen Dank für deinen Beitrag


Wie oft pumpst du? Wie oft nachts? In welchem Abstand zum Stillen?

Es gibt auch die Möglichkeit "Cluster Feeding" mit der Pumpe zu imitieren. Das steigert die Milchmenge garantiert.

Hat sich deine Hebamme eure Anlegetechnik und die Trinktechnik deiner Maus schon mal angeguckt?


Ich pumpe immer nach dem Stillen. Das ist dann immer so alle 1 1/2-3 Stunden (heute 7 mal). Also ich stille sie (im Schlafzimmer bei Ruhe), gehe dann runter, gebe ihr die abgepumpte Milch und die Pre und danach pumpe ich (also ca. 15 Minuten nach dem Stillen).
Letzte Nacht habe ich nicht gepumpt, weil wir eigentlich gesagt hatten, wenn sie nachts so schön schläft, wollen wir ihr das nicht abgewöhnen. Aber ich war am Überlegen, ob ich mir heute Nacht lieber den Wecker stellen sollte und versuchen sollte, sie anzulegen und dann zu stillen.

Ja, sie hat sich uns beim Stillen angesehen. Aber soweit war alles okay, nur Püppis Mund muss noch größer werden. Ich habe eine große Brust und sie einen sehr kleinen Mund

Ich werde meine Hebamme morgen mal fragen, ob ich das "Cluster Feeding" mit der Pumpe mal versuchen soll. Aber was die Milchbildung angeht, versuche ich mich noch nicht so zu stressen, da wir ja im Grunde gestern Abend erst damit angefangen haben.. sooo schnell geht das ja sicher auch nicht?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt