Mütter- und Schwangerenforum

Stillen klappt nicht - Baby und Mama frustriert

Gehe zu Seite:
Tamy14
223 Beiträge
11.12.2017 19:39
Hallo! Ich habe mit meinem zweiten Sohn ähnliches erlebt... zur Info: er ist 6,5 Monate und wir stillen immer noch fast voll

Durch das Stillen/bzw. trinken kommt die Verdauung in Schwung und kann bei empfindlichen Babys schon mal ein Unwohlsein u Bauchweh verursachen ... meine Erfahrung ...
Ein paar Tipps, die euch helfen könnten:
Anlegen, bevor er sich "meldet"
Im Halbschlaf stillen
Im Liegen stillen
Beim Stillen das Baby so halten, dass die Beine angewinkelt sind und somit keine Spannung am Bauch ist
Den Kopf sanft halten (und zur Brust drücken, wenn er ihn zurückschlagen will)
Eintönig Summen oder Brummen
IMMER aufstoßen lassen
Viel aufrecht tragen (Tuch)
Bauch massieren und viel am Bauch liegen lassen
Öfters im warmen Wasser baden
Auch ein Auge auf deine Ernährung haben
...
Das alles hat uns sehr geholfen! Meine Brüste sind brzüglich Milchmenge sehr unterschiedlich ... ich beginne immer bei der "schwächeren" Seite ...

Liebe Grüße und versuche entspannt zu bleiben! Ihr werdet es schaffen!!!
sannama
559 Beiträge
11.12.2017 19:52
Zitat von Tamy14:

Hallo! Ich habe mit meinem zweiten Sohn ähnliches erlebt... zur Info: er ist 6,5 Monate und wir stillen immer noch fast voll

Durch das Stillen/bzw. trinken kommt die Verdauung in Schwung und kann bei empfindlichen Babys schon mal ein Unwohlsein u Bauchweh verursachen ... meine Erfahrung ...
Ein paar Tipps, die euch helfen könnten:
Anlegen, bevor er sich "meldet"
Im Halbschlaf stillen
Im Liegen stillen
Beim Stillen das Baby so halten, dass die Beine angewinkelt sind und somit keine Spannung am Bauch ist
Den Kopf sanft halten (und zur Brust drücken, wenn er ihn zurückschlagen will)
Eintönig Summen oder Brummen
IMMER aufstoßen lassen
Viel aufrecht tragen (Tuch)
Bauch massieren und viel am Bauch liegen lassen
Öfters im warmen Wasser baden
Auch ein Auge auf deine Ernährung haben
...
Das alles hat uns sehr geholfen! Meine Brüste sind brzüglich Milchmenge sehr unterschiedlich ... ich beginne immer bei der "schwächeren" Seite ...

Liebe Grüße und versuche entspannt zu bleiben! Ihr werdet es schaffen!!!


deine tipps hören sich super an merke ich mir mal, wenns bei mir soweit ist
kataleia
4189 Beiträge
11.12.2017 20:08
Ich würde auch mal beim Ostheopathen abklären lassen, ob es da vielleicht ein Problem gibt, dass dein Baby an der einen Seite nicht gut liegt/den Kopf nicht gut drehen kann.
sina86
393 Beiträge
11.12.2017 20:26
Oh, das weckt Erinnerungen. Bei meinem Sohn war es genauso, aber wir haben beide lange gekämpft und am Ende fast 1 1/2 Jahre gestillt. Zufüttern, war für mich die letzte Option, obwohl der Gewichtsverlust und Wiederaufbau sehr grenzwertig waren. Ich habe auch Bockshornkleesamen, Malzbier und Kakao mit Sahne getrunken (und dadurch meine bereits verlorenen SS-Kilos wieder zugenommen ). Mir hat ein Stilltagebuch geholfen und ich habe irgendwann den Druck rausgenommen, viele verschiedene Stillpositionen versucht und irgendwann ist der Knoten geplatzt. Er war einfach zu zart und hatte nicht die Kraft richtig zu saugen. Du hast hier schon viele gute Tipps bekommen, denen ich mich nur anschließen kann. Ich wünsche euch alles Gute und eine baldige schöne Stillbeziehung.
NiAn
12511 Beiträge
12.12.2017 07:56
Zitat von Ringelblümchen:

Hallo zusammen!
Mein kleiner Sohn ist jetzt 23 Tage alt und das Stillen klappt nicht so richtig. Leider hab ich im KH schon Pre zugefüttert, da er lt. Säuglingsschwestern stark unterzuckert war. Seit wir Zuhause sind bekommt er 2 Flaschen täglich, die braucht er m.M.n. auch, denn er trinkt zwischen 80 und 100ml obwohl er den ganzen Tag an der Brust hängt.

das kann aber auch an der Flasche an sich liegen. Sobald einmal ein gewisser Unterdruck bei der Flasche erzeugt ist (das Baby also anfängt zu saugen) läuft es aus der Flasche einfach so und die Babys fangen an zu schlucken, schlucken, schlucken, einfach weil es in den Mund reinläuft und ja irgendwo hin muss. Versuch mal sowohl Baby als auh Flasche auf gleicher Höhe zu halten (paced bottle feeding - gib das mal bei Youtube ein) damit das Baby aktiv saugen muss damit was kommt. Da kann man gut testen ob es wirklich noch der Hunger ist oder eben oben beschriebener Effekt

Und da ist das Problem: linke Seite läuft relativ gut, er dockt an (mit meiner Hilfe), trinkt 15 Minuten hörbar. Rechte Seite bekommt er die Brustwarze nicht richtig in den Mund, auch nicht mit Hilfe, nicht mit dem Latch Assist und mit Stillhütchen kommen wir auch beide nicht klar.

Hast du denn Schlupf- oder Hohlwarzen? Mit welcher Seite fühlst du dich denn wohler, mit rechts oder links? Übt am das stillen auf der rechten Seite. Lass dein Baby links andocken und wenn du merkst der rerste große Hunger ist weg, abdocken und rechts anlegen, in verschiedenen Positionen. Viele finden Hoppereiter oder im liegen angenehm wenn man mit der "ungeliebten" Seite übt, da man in diesen Positionen ein gutes Handling zwischen Brust und Kind hinbekommt

Wenn er sie dann mal hat, saugt er auch paar mal und schreit dann aber los. Und das geht dann so lange, bis ich ihn irgendwann ablege und versuche zu beruhigen. Also nach diesen 15-20 Minuten dockt er ab, an, ab, haut den Kopf hin und her, schreit und lässt sich nur noch sehr schlecht beruhigen. Er steigert sich da so stark rein, dass er richtig nach Luft schnappt. Die Brust nimmt er dann gar nicht mehr (weil nix mehr kommt?). Auch nicht die linke Seite.

Das hört sich für mich nach klassichen Anzeichen einer Saugverwirrung an. Sobald der Milchfluss nachhlässt und in normaler Geschwindigkeit läuft und das Baby rictig arbeiten muss um an die Milch zu kommen wird oft gestreikt, denn aus der Flasche kommt die Milch ohne viel Arbeit raus und das Baby versteht nicht warum das bei der Brust nicht auch so ist und fängt an zu zappeln, dockt ab und schreit - ergo greift man wieder zur Flasche. Das ist aber ein Problem das man mit etwas Geduld und Ruhe gut behoben kriegt. Zu nächst wäre es wirklich wichtig alle künstlichen Sauger zu streichen, auch die Schnuller sofern ihr welche im Einsatz habt. Und dann ganz viel nackt kuscheln, anlegen, anlegen und anlegen, egal ob Hunger oder nicht, soblad das Baby meckert erstmal ruhig an die Brust damit das richtige Saugmuster wieder erlernt wird. Ich kann gerade aus der Ferne nicht beurteilen inwieweit Gewichtstechnisch bei euch das zufüttern notwendig ist, daher mein Tipp, solltet ihr darauf noch angewiesen sein dann probiert es mal stillfreundlich ohne Flasche sondern mit einem kleinen Schnapsglas, Becher oder Löffel (Cupfeeding mal googlen, gibt es auch tolle Videos dazu). Sollte das nichts für euch sein gäbe es noch die Möglichkeit über ein Brusternährungsset direkt über die Brust zuzufüttern, ehe das aber zum Einsatz kommt würde ich erst prüfen ob das zufüttern überhaupt noch notwendig ist.

Ich wollte unbedingt stillen, mache alles dafür um Milch zu haben. Trinke viel Wasser und Stilltee, nehme Bockshornkleekapseln und versuche gesund und regelmäßig zu essen. Und ja die Milch ist da, aber sie reicht ihm nicht.

Wenn du genügend MIlch hast, dann lass dieses ganze Heckmeck weg, das ist unnötig Streß. Trink einfach für dich aussreichend, das was dir schmeckt und iss gensund und abwechslungsreich. Das reicht allemal. Um die Produktion anzukurbeln reicht in der Regel ein angepasstest Stillmanagement. Über die Nahrung ist das nur nötig wenn es wirklich immer noch nicht reicht. Zuviel davon kann neämlich auch schnell kontraproduktiv sein. Gerade Bockshornklee sollte man immer etwas vorsichtig einsetzten, es ist zwar "nur" pflanzlich aber birgt ein gewisses Allergierisiko. Stilltee istm eist überflüßig da, wenn kein Bockhornklee enthalten, eh nur normaler Kräutertee ist. Wenn er dir schmeckt kannst du ihn natürlich trinken, einen positiven Effekt haben die inhaltsstoffe allerdings nicht auf deine MIlchbildung. Sofern Bockshornklee enthalten solltet du aber unbedingt den Bockshornklee in Tablettenform weglassen, das wäre echt zu viel des Guten.

Alle sagen ist normal, lass ihn an die Brust. Ja würde ich gerne, gestaltet sich aber schwierig, wenn das Baby nach 15 Minuten nicht mehr will und sich die Seele aus dem Leib schreit.
Er ist auche nie zufrieden. Also dass er mal da liegt und nur guckt, nein. Auch nicht nach der Flasche... Entweder er trinkt an der Brust, Flasche oder er wird in den Schlaf geschaukelt oder er schreit

Das ist anstregend, das kann ich mir vorstellen aber manchmal eben echt normal. Hast du denn eine Tragehilfe oder Tuch? Manche Babys sind sehr schnell mit sämtlichen Reizen überfordert und zleigen so ein Verhalten. Ich selbst hatte ein Schreibaby und weiß wie zermürbend es sein kann. Das erste was mir nachhaltig geholfen hat war die Situation anzunehmen ohne ständig nach Gründes des Schreiens zu suchen. Er war satt, frisch gewickelt und nah an meinem Körper - mehr konnte ich ihm nicht geben also war ich einfach für ihn da, oft weinte ich einfach mit um die Gefühle rauszulassen. Du kannst das nicht beeinflussen und es ist ganz und gar nicht deine Schuld, manche Babys sind einfach so. Aber auch das ist nur eine Phase, und zwar eine ziemlich kurze wenn man diese Zeit auf ein ganzes Menschenleben ausdehnt. Ihr schafft das, haltet durch. Such die Hilfe und Unterstrützung und kotzt dich einfach aus, lass deine Gefühle raus, das hilft ungemein.

Wir waren auch bei einem Osteopathen und ganz ehrlich, ich komm mir irgendwie verarscht vor. Er hat ihm nur irgendwelche Öle aufgetragen, sonst nix. War aber kein Kinderosteopath.

Wenn Osteopathie nichts für euch ist oder war dann lass doch einfach den Kinderarzt nochmal drüberschauen, dieser erkennt eigentlich auch sehr offentsichtliche Blockaden wie z.B. KISS, aonsonsten lasst euch einen Überweisung für einen guten Kinderorthopäden geben.

Aufgeben will ich das Stillen noch nicht. Wenn es mal gut läuft finde ich es wunderschön! Und er ist ja wie gesagt nach der Flasche auch nicht zufrieden. Aber es ist wahnsinnig anstrengend und ich weiß nicht, wie lange ich das noch kann. V.a. nachts...

Falls du noch Fragen hast, gerne auch per PN (Stillberaterin der AFS)

LG und halte durch

Ringelblümchen
807 Beiträge
08.01.2018 20:45
Ich war nun länger nicht mehr hier und wollte mal updaten

Seit 5 Tagen stille ich voll, bin aber total unsicher. Er hatte zuletzt nur noch 100ml über Flasche bekommen und ich hab sie dann einfach weggelassen. Er trinkt meistens gut, die letzten 2 Tage aber nicht. Nun sagen auch noch alle (Freunde, Mann, Schwiegermama) dass er abgenommen hat
Wir kommen auf mindestens 12 Stillmahlzeiten, aber die nassen Windeln haben wir nicht bzw. Nicht sooo nass. Stuhlgang hatte er in 5 Tagen nur 1x, davor 1-2x täglich. Er pupst und es stinkt brutal. Außerdem schläft er nach jeder Mahlzeit wieder ein.

Er ist jetzt 7 Wochen und 2 Tage alt.

Ich mach mir Sorgen, am Mittwoch ist aber eh U3.
Am 18.12. hat er 4930g gewogen. Ich hoffe er nimmt genug zu...
NiAn
12511 Beiträge
08.01.2018 20:54
Zitat von Ringelblümchen:

Ich war nun länger nicht mehr hier und wollte mal updaten

Seit 5 Tagen stille ich voll, bin aber total unsicher. Er hatte zuletzt nur noch 100ml über Flasche bekommen und ich hab sie dann einfach weggelassen. Er trinkt meistens gut, die letzten 2 Tage aber nicht. Nun sagen auch noch alle (Freunde, Mann, Schwiegermama) dass er abgenommen hat
Wir kommen auf mindestens 12 Stillmahlzeiten, aber die nassen Windeln haben wir nicht bzw. Nicht sooo nass. Stuhlgang hatte er in 5 Tagen nur 1x, davor 1-2x täglich. Er pupst und es stinkt brutal. Außerdem schläft er nach jeder Mahlzeit wieder ein.

Er ist jetzt 7 Wochen und 2 Tage alt.

Ich mach mir Sorgen, am Mittwoch ist aber eh U3.
Am 18.12. hat er 4930g gewogen. Ich hoffe er nimmt genug zu...


lass dich nicht verunsichern, wie wollen die Leute wissen ob dein Kind zu oder abgenommen hat ohne es richtig gewogen zu haben? Vertraue dir und deinem Kind und deinem Körper. Die Windeln müssen auch nicht tropfnass sein, spürbar was drinne reicht vollkommen aus. Warte erstmal die U3 ab und falls da irgendwas auffällig ist dann meldest du dich hier einfach noch mal und wir sehne weiter, okay
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt