Mütter- und Schwangerenforum

Hornhautverkrümmung - Brille immer notwendig??

Shnaddy
10506 Beiträge
20.11.2017 11:45
Hallo ihr Lieben,

mein Sohn wird im Februar 4... Wir waren im Sommer routinemäßig beim Augenarzt, unsere Kia hatte zur U gesagt, dass alle Kinder eine Überweisung zum Augenarzt bekommen...

Bei dem Termin im Sommer hatte er beim Sehtest alles gesehen, was dort abgebildet war, vom größten bis zum kleinsten Bildchen...Der Arzt hat allerdings beim ausmessen gesehen, dass er eine Hornhautverkrümmung hat, links +1,5 und rechts +1...Achswerte waren glaub ich 145 und 185, wenn ich das richtig gesehen hab...
Wir sollten dann jetzt nochmal im November wieder kommen, wegen erneutem ausmessen mit Augentropfen... Gesagt, getan... Das gleiche Ergebnis wie bei dem Termin im Sommer... Also hat er uns eine Brille verschrieben...

Mein Sohn ist natürlich absolut traurig darüber und möchte absolut keine Brille... Beim aussuchen beim Optiker fand er viele Modelle total schön, aber beim Blick in den Spiegel sprach sein Gesicht bände...

Habt ihr Erfahrungen mit Hornhautverkrümmungen bei Kindern?? Muss man da generell eine Brille tragen, obwohl man eigentlich alles super sieht und auch sonst nichts auffällig ist??

Versteht mich nicht falsch, wenn er eine Brille braucht um damit besser sehen zu können, dann ist das so... Dann unterstütze ich ihn da auch in der Eingewöhnung und steh da voll hinter, aber irgendwie hab ich den Eindruck es ist gar nicht "so" schlimm... Wie gesagt, wenn der Termin nicht routinemäßig gewesen wäre, dann wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass er schlecht sieht... Er sieht die kleinsten Teile überall, die kleinsten Flugzeuge am Himmel und jeden Krümel der irgendwo liegt... Er stolpert nie oder fällt viel hin...

Was würdet ihr machen?? Noch eine zweite Meinung einholen oder es einfach so akzeptieren und ihn an die Brille gewöhnen?? Immerhin merkt er bestimmt meine Unsicherheit auch, dass ich da nicht wirklich hinter stehe, oder??
nilou
3639 Beiträge
20.11.2017 11:58
Wenn der Augenarzt eine Brille verschreibt wird das seinen Grund haben. Und sorry, weil es ihm nicht gefällt ... Wir sind alle keine Augenärzte, warum vertraust du nicht dem Fachmann? Hol dir doch eine zweite Meinung ein wenn du unsicher bist.

Zur Frage selber:
Das er gut sieht heisst gar nichts. Beide Augen zusammen gleichen Fehler aus bzw kennen es ja auch gar nicht anders. Das Auge - jedes einzelne - muss lernen richtig zu sehen. Und das wird durch eine Brille erreicht wenn es Abweichungen jenseits der Normwerte gibt.

Ich sehe auch gut mit beiden Augen - einzeln betrachtet sieht es anders aus. Meine Augen kennen es nicht anders, gleich es gegenseitig aus. Hätte ich als Kind eine Brille bekommen wären meine Augen heute viel besser.

Mit meiner Tochter gehe ich deshalb seit sie 1 Jahr ist regelmäßig zum Augenarzt. Sie hat keine Hornhautverkrümmung, sollte sich aber etwas ändern würde ich ihr natürlich sofort eine Brille holen um ihr die Chance zu geben das sich der "Fehler" verwächst.

Emilieerdbeer
3839 Beiträge
20.11.2017 12:08
Ich habe selber eine hornhautverkrümmung und müsste als Kind eine Auge abkleben und Brille tragen.
Habe ich aber nie gemacht...sobald ich das Haus verlassen habe, habe ich die Brille abgesetzt und in der Tasche verstaut.
Im Nachhinein ärgere ich mich natürlich darüber.
Als ich meinen Führerschein machen wollte,musste ich zum Spezialisten. Der versuchte mir eine Stärke auszusuchen...aber es war nichts zu machen.
Ich sehe auf dem linken Auge einfach nichts scharf.
Keine Stärke konnte helfen,so dass ich von Brillen tragen im Auto befreit bin.
Mein rechtes Auge gleicht alles wunderbar aus,aber was ist,wenn meinem rechten Auge mal was passiert?
Ich bin schon aufgeschmissen,wenn ich ein krümmelchen Ins rechte Auge bekomme. Dann bin ich erstmal ein paar Minuten blind...bzw muss im Auto sogar schnellstens rechts ran fahren,weil ich absolut nichts sehe.

Dass er von einer Brille nicht begeistert ist,kann ich verstehen. Aber man fängt ja auch langsam an.
Erstmal ne halbe std zu Hause,dann eine std zu Hause.dann mal eine halbe std draußen,etc.
Ich denke so wird er sich schnell dran gewöhnen!
nilou
3639 Beiträge
20.11.2017 12:14
Zitat von Emilieerdbeer:

Ich habe selber eine hornhautverkrümmung und müsste als Kind eine Auge abkleben und Brille tragen.
Habe ich aber nie gemacht...sobald ich das Haus verlassen habe, habe ich die Brille abgesetzt und in der Tasche verstaut.
Im Nachhinein ärgere ich mich natürlich darüber.
Als ich meinen Führerschein machen wollte,musste ich zum Spezialisten. Der versuchte mir eine Stärke auszusuchen...aber es war nichts zu machen.
Ich sehe auf dem linken Auge einfach nichts scharf.
Keine Stärke konnte helfen,so dass ich von Brillen tragen im Auto befreit bin.
Mein rechtes Auge gleicht alles wunderbar aus,aber was ist,wenn meinem rechten Auge mal was passiert?
Ich bin schon aufgeschmissen,wenn ich ein krümmelchen Ins rechte Auge bekomme. Dann bin ich erstmal ein paar Minuten blind...bzw muss im Auto sogar schnellstens rechts ran fahren,weil ich absolut nichts sehe.

Dass er von einer Brille nicht begeistert ist,kann ich verstehen. Aber man fängt ja auch langsam an.
Erstmal ne halbe std zu Hause,dann eine std zu Hause.dann mal eine halbe std draußen,etc.
Ich denke so wird er sich schnell dran gewöhnen!


Genau das ist das Problem.

Ich habe zu unserem Augenarzt auch vorher gesagt sie sieht gut, alles, Flugzeuge, den kleinsten Mist. Er sagte darauf hin eben auch das das nichts über die Sehstärke und die Augen aussagt. Nur das beide zusammen gut funktionieren, nicht aber was mit den einzelnen Auge jeweils ist.
Marf
17893 Beiträge
20.11.2017 13:09
Im Moment sieht er noch alles...aber das gesunde Auge übernimmt mit der Zeit und das andere wird quasi faul.( sehr vereinnfacht)
Die Krümmung kann man in Zukunft beheben.Im Moment ist er noch zu klein dafür.Aber vielleicht kannst du ihn so überzeugen....
Übrigens kompensieren sehr viele eine Sehschwäche sehr geschickt.Aussenstehende bemerken das selten.
Ich bin sehr stark kurzsichtig,Hornhautverkrümmung,kurzsichtig,Loch in der Netzhaus - Grottenolmlevel ...und man bemerkte es erst mit Schuleintritt bei mir.Ich bin weder gestolpert noch bin ich gegen Laternen gekaufen,konnte schon lesen....alles ok - aber mit Brille eben leichter.Und heute käme ich ohne Brille nicht mal hinters Steuer!
Also einfach Augen zu und durch.....inzw. sind die Gestelle wirklich toll und es ist reine Gewöhnung.
arielle_waterloo
1329 Beiträge
20.11.2017 14:06
Ich habe auch eine angeborene Hornhautkrümmung und bekam als Kind eine Brille. Klar ist das erst mal nicht schön für ein kleines Kind, aber besser so, als später richtig Probleme zu bekommen. Mittlerweile gibt's so chicke und coole Modelle, da werdet ihr schon was finden. Ich trage immer noch Brille, hab aber das Glück, dass es nicht so schlimm ist - hab auf beiden Augen nur 0,5 Dioptrien (kurzsichtig).
floh83
6254 Beiträge
20.11.2017 14:13
Mein jüngster Sohn hat auch eine hornhautverkrümmung, er trägt eine Brille seitdem er 2 Jahre alt ist. Er hat sich daran gewöhnt. Ich muss auch ehrlich sein, ob er das toll findet oder nicht, es muss sein.
Ich habe auch eine hornhautverkrümmung seitdem kindergartenalter.
In der Regel verwächst sich sowas nicht mehr, sondern bleibt für immer.
Brille tragen ist nicht schlimm. Bestärk ihn das er toll aussieht und das es für seine Augen das beste ist.
Mein Sohn könnte auch alles sehen, hätte ich auch nie mit gerechnet, das er ne Brille braucht
Julemaus
1526 Beiträge
20.11.2017 14:21
Die Hornhaut Verkrümmung nimmt teils 50% der sehstärke. Ich habe auf beiden Augen 180 grad Achse - 1. ich muss schon immer eine tragen, aber habe ich nie.
Habe sie mit 8 Jahren verschrieben bekommen und habe sie nie getragen. Auxhjwttt nur im büro und beim Autofahren. Aber ich muss immer.
Aber ich verstehe das er keine will. Ich habe mich geschämt und wollte keine Brillendchlange sein. Nicht gut aber ich kann es verstehen.
Irishmom
918 Beiträge
20.11.2017 14:22
Also ich habe eine sehr starke Hornhautverkrümmung. Als meine Mutter mich damals mit 13 zum Arzt schleppte, weil ich das Buch 2 cm von meiner Nase entfernt gehalten habe, sagte der Arzt das später keine Brille gebraucht hätte, wenn man mir früher eine verpasst hat.

Hatte damals dadurch acuh eine sehr starke Sehschwäche. Auf dem linken Auge habe ich nur noch 30 % sehkraft gehabt. Dank Pubertät und regelmäßiger Anpassung, sind meine Augen immer besser geworden. Aber wie der Arzt schon gesagt hat, werde ich ein Leben lang eine Brille haben müssen.

Lasse die Augen meiner Kinder regel,äßig kontrollieren und würde sofort eine BRille nutzen, wenn der Arzt sagt das wäre notwenig.
BlödmannVomDienst
21419 Beiträge
20.11.2017 16:28
Mmmhh also meine Beiden haben auch ne Brille. Die Jüngste bekam sie mit 4 und hat sich die auch selber ausgesucht. War bei ihr auch kein Problem, daher hab ich hier keine Tipps. Wegen der Notwendigkeit bin ich allerdings irgendwie immer noch am Zweifeln. Denn eigentlich hat sie die Brille bekommen, damit die Augen besser werden und sie später mal keine Brille mehr braucht (sie hat sowohl ne Hornhautverkrümmung als auch ne Weitsichtigkeit). Is irgendwas mit den Augenmuskeln, die nicht richtig trainiert sind. Nunja stolpern und fallen tut sie auch mit Brille genauso häufig wie zuvor, hat also keine Besserung gebracht. Und ihre Dioptrinwerte sind seit 2 Jahren!!!! unverändert. Und sie sieht auch ohne Brille alles wunderbar, die kleinsten und entferntesten Sachen. Insofern frag ich mich auch immer wieder, ob die Brille so wirklich Sinn macht. Die Mittlere hat ihre Brille seit 3 Jahren!!! und auch hier alles unverändert. Dabei war die Begründung für die Brille damals, dass die Kinder später dann keine Brille mehr brauchen, sprich um die Augen zu trainieren und zu verbessern. Da kommt man dann schon mal ins Zweifeln, ob das alles so seine Richtigkeit hat. Vorallem da eine Hornhautverkrümmung nicht einfach wieder verschwindet, auch nicht durch Brille. Bei Kindern kann sie sich verbessern, da sie noch im Wachstum sind und dementsprechend auch das Auge noch wächst. Das hat aber nichts mit Brille tragen zu tun. Bei der Weitsichtigkeit meiner Kinder hingegen ist das wohl möglich, weil die durch die nicht richtig trainierten Muskeln zustande kommt.
Shnaddy
10506 Beiträge
20.11.2017 20:26
Ok Danke für eure Antworten...

Wie gesagt,wenn er sie wirklich braucht um damit besser zu sehen und seine Zukunft zu verbessern,dann steh ich da voll hinter und dann muss er da wohl durch...Er hat sich ja auch schon ein Modell ausgesucht beim Optiker...Mal gucken,wann sie fertig ist und wie er damit umgeht...

Am Anfang macht man immer nur phasenweise die Brille auf zum eingewöhnen??Ich dachte,er trägt sie von Anfang an gleich den ganzen Tag??

nilou
3639 Beiträge
20.11.2017 20:30
Zitat von Shnaddy:

Ok Danke für eure Antworten...

Wie gesagt,wenn er sie wirklich braucht um damit besser zu sehen und seine Zukunft zu verbessern,dann steh ich da voll hinter und dann muss er da wohl durch...Er hat sich ja auch schon ein Modell ausgesucht beim Optiker...Mal gucken,wann sie fertig ist und wie er damit umgeht...

Am Anfang macht man immer nur phasenweise die Brille auf zum eingewöhnen??Ich dachte,er trägt sie von Anfang an gleich den ganzen Tag??


Müsst ihr sehn wegen den Tragebeginn. Ich hatte bei neuen Brillen am Anfang immer Probleme. Die Augen müssen sich erst umstellt bzw daran gewöhnen. Wenn das stark ist kann es Kopfschmerzen und Co geben. Dann ist es evt sinnvoll die Augen langsam daran zu gewöhnen.
bambina_1990
10812 Beiträge
22.11.2017 13:01
Also meine mittlere hat seit sie 3,5 ist eine brille ,sie hat ne Hornhautverkrümmung und nicht grad leicht ,bei ihr merkte man es auch erst zur u untersuchung ,die ärztin erklärte mir das kinder ihre sehschwäche oft ausgleichen und man es deshalb nicht merkt ,das heißt ob dein kind gut sieht kannst du nicht beurteilen ,dein kind gleicht das vielleicht nur aus .....zum Verständniss , lena sieht da wo wir ein punkt sehen einen strich .....wenn dein arzt die brille verschrieben hat dann holt sie ,wir haben sie gleich ganz aufgesetzt da lena dadurch besser gesehen hat
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt