Mütter- und Schwangerenforum

Migräne bei Kindern

Gehe zu Seite:
NickySilas
11762 Beiträge
15.05.2018 20:05
Hallöchen,

Bei unserer Tochter steht derzeit der Verdacht (vom Arzt) frühkindliche Migräne im Raum.
In 2 Wochen haben wir einen Termin zum EEG und in 8 Wochen (auch Ärzte brauchen Ja mal Urlaub) haben wir Termin bei einem Spezialisten Für Kopfweh bei Kindern.

Seit März klagt unsere Tochter über extreme Kopfschmerzen und Übelkeit, sowie licht und Geräuschempfindlichkeit. Besonders schlimm ist Es in den letzten 10 Tagen. Sie konnte kaum einen Tag komplett in der Schule bleiben, Montag musste Sie sich sogar übergeben

Gegen Migräne spricht, dass Die "Schübe" (keine Ahnung ob man das So nennt) nur immer bis maximal 3 Stunden dauern.

Lebensmittelunverträglichkeit ist ausgeschlossen. Psychische Probleme wegen oder in der Schule ebenfalls. Zeckenbiss/borreliose auch.

Höchstens Wachstumsbeschwerden könnte ich mir noch vorstellen, allerdings ist das schon sehr extrem irgendwie.

Ab Morgen soll Sie, wenn Übelkeit und oder Kopfweh auftreten Ibu und bzw. Oder vomex nehmen. (auch um zu schauen ob das überhaupt wirkt) Ich bin mal gespannt ob Die Lehrer das irgendwie ermöglichen oder Die Einnahme von Medikamenten in der Schule ein ähnliches Drama wie im Kindergarten darstellen.

Hat jemand von euch Kinder mit Migräne? Wir schränkt euch das ein? Tritt das bei bestimmten Situationen gehäuft auf? Welche Therapie Möglichkeiten gibt Es? Oder generell irgendwelche Tips. "verwächst" sich das eventuell?

Ich habe darüber noch nicht explizit mit dem Arzt gesprochen, Da Es aktuell Ja noch keine gesicherte Diagnose sondern nur ein Verdacht ist.

Ich freue mich auf eure antworten.
willmamasein
7835 Beiträge
15.05.2018 20:19
Hey,

Also mein großer Sohn hat auch oft mit starken Kopfschmerzen/ Migräne zu kämpfen.
Es wurde vor ein paar Jahren bereits Blut abgenommen und die Augen wurden auch auf alles mögliche kontrolliert. Wir sind ganz gut damit gefahren, dass er mehr getrunken hat. Er hat davor schon nicht wenig getrunken nach meinem empfinden. Aber da er super aktiv ist, braucht sein Körper wohl mehr.
Die letzten Wochen hatte er wieder vermehrt Kopfschmerzen. Jetzt haben wir einen Termin beim osteopath und eine Überweisung für einen neurologen. Ich warte jetzt erstmal ab was das beim osteopathen gibt.

Achso Der Ablauf ist meist dass er über kopfschmerhen klagt. Für vomex oder Ibu ist es dann meist schon zu spät. Er geht dann ins Bett, braucht es dunkel und kühl. Dann erbricht er und schläft.
Pinguinchen
3917 Beiträge
15.05.2018 20:49
Ich bin selbst Migränikerin.
Habt ihr die Auslöser, die sogenannten Trigger, schon heraus gefunden?
Das können Zucker, TV, Coffein (Eistee, Cola), unregelmäßiger Schlaf, unregelmäßige Mahlzeiten, Weizen, etc sein.

Migränikern hilft ein ein sehr regelmäßiges Leben: Feste Schlafenszeiten, regelmäßige Mahlzeiten, Ausruhen, wenig Stress, etc. Zu viel Schlaf ist häufig gebauso schlimm, wie zu wenig.
NickySilas
11762 Beiträge
15.05.2018 21:29
Zitat von willmamasein:

Hey,

Also mein großer Sohn hat auch oft mit starken Kopfschmerzen/ Migräne zu kämpfen.
Es wurde vor ein paar Jahren bereits Blut abgenommen und die Augen wurden auch auf alles mögliche kontrolliert. Wir sind ganz gut damit gefahren, dass er mehr getrunken hat. Er hat davor schon nicht wenig getrunken nach meinem empfinden. Aber da er super aktiv ist, braucht sein Körper wohl mehr.
Die letzten Wochen hatte er wieder vermehrt Kopfschmerzen. Jetzt haben wir einen Termin beim osteopath und eine Überweisung für einen neurologen. Ich warte jetzt erstmal ab was das beim osteopathen gibt.

Achso Der Ablauf ist meist dass er über kopfschmerhen klagt. Für vomex oder Ibu ist es dann meist schon zu spät. Er geht dann ins Bett, braucht es dunkel und kühl. Dann erbricht er und schläft.

Danke Für deine Antwort. Herrje. Das klingt Ja schlimm. Ich drücke euch Die Daumen, dass ihr Hilfe beim Osteopathen findet.
Irishmom
1039 Beiträge
15.05.2018 21:56
Mein Großer leidet auch unter Migräne, hat mit 3 Jahren angefangen. er hat regelmäßig gegen Abend starke Kopfschmerzen bekommen und sich übergeben. Wir waren dann beim Arzt, dieser hat uns zum Augenarzt geschickt. Wir haben in einem halben Jahr so viele Ärzte durch gehabt, dass war unglaublich.

Ich sollte dann ein Schmerztagebuch führen und das hat einen Arzt dann auf die Idee der Migräne gebracht.
Dieser Arzt sagte uns dann auch, das die Diagnose meist nicht so früh gestellt wird, sondern erst im Grundschulalter, weil die Kinder dann besser sagen können was los ist.
Und es stimmt, er konnte erst später sagen das er nicht richtig sieht, also Migräne mit Auroren hat. Wenn wir das früher gewusst hätten, wäre ein Teil des Ärztemarathons nicht nötig gewesen

Seit wir in Irland wohnen hatte er aber keinen einzigen Anfall mehr. Also seit fast einem Jahr
NickySilas
11762 Beiträge
15.05.2018 21:59
Zitat von Pinguinchen:

Ich bin selbst Migränikerin.
Habt ihr die Auslöser, die sogenannten Trigger, schon heraus gefunden?
Das können Zucker, TV, Coffein (Eistee, Cola), unregelmäßiger Schlaf, unregelmäßige Mahlzeiten, Weizen, etc sein.

Migränikern hilft ein ein sehr regelmäßiges Leben: Feste Schlafenszeiten, regelmäßige Mahlzeiten, Ausruhen, wenig Stress, etc. Zu viel Schlaf ist häufig gebauso schlimm, wie zu wenig.

Ja, ich muss ganz ehrlich sagen wir müssen Da sehr An uns arbeiten. Mein Mann und ich.
Also Eistee und Cola gibt's bei uns gar nicht. Zu 90% gibt's Sprudel und ansonsten saftschorle. Wenn wir unterwegs sind ab und zu auch mal ne Fanta oder Sprite.
Ich versuche jetzt unser Leben So in den Griff zu bekommen, dass wir spätestens um 6 Essen und danach noch Zeit Für ein Spielchen oder kuscheln haben und Sie spätestens 7/halb 8 im Bett ist. Aktuell ist Sie selten vor 8 im Bett muss aber um 6 schon wieder raus
Dummerweise mache ich grade nebenher noch meinen Meister und mein Mann baut eine neue Halle, um auf seine selbstständigkeit zuzuarbeiten. Das heißt samstags muss Sie eigentlich auch fast immer zur Uroma. Sie ist Da gern und Sie ist Da immer total viel draußen, aber jetzt aktuell Frage ich mich, ob das nicht zu viel Stress ist. Eigentlich haben wir So wirklich nur den Sonntag Für uns allein.

Essen tut Sie.. Naja. immer wieder, aber immer wieder nur Mäuseportionen. Ihr Frühstück in der Schule lässt Sie (schon immer) fast unangetastet bis auf ein wenig Obst stehen. Da will ich auch mehr Struktur drin haben. Also wir Essen gesund (Na gut weizenlastig schon, aber immerhin frisch ohne Tüte, mit viel Obst und Gemüse). Aber spät und regelmäßig ist anders. (liegt viel An mir. Ich habe dieses minutiöse und immer selbe Spießerschema beim Essen bei mir zuhause gehasst)

Hier mal unser (aktueller) wochenplan:

Montag:

6 Uhr aufstehen, anziehen, Haare machen, ich richte ihr Frühstück (kleine Portion Cornflakes oder Joghurt oder auch nur obst/gemüse) und verlasse Viertel vor 7 das Haus. Sie putzt dann selbstständig Zähne und geht gegen halb 8 los zur Schule.
Schule ist bis 12. (gleicher Ablauf Bis hier jeden Tag)
Betreuung bis 2 oder halb 3. Dann geht Sie Heim.
Ich komme gegen halb 4 Heim. Dann machen wir Hausaufgaben. Halb 5 gehts zum tanzen.
Halb 7 sind wir zuhause. Bis ich gekocht habe und wir gegessen haben ist locker halb 8/8. Da bleibt keine Zeit mehr Für entspannen, denn dann gehts gleich ins Bett.

Dienstag:
Betreuung bis 2 oder halb 3.
Ich komme gegen halb 4 und wir machen Hausaufgaben. Lina geht um 5 zu "rund um den ball". Das geht bis Viertel vor 6. In der Zeit bereite ich Essen vor. Ab 6 bis Viertel vor 7 haben wir gemeinsam ropeskipping.
Gegen 7 Essen wir dann. Zwischen halb 8 und 8 gehts ins bett.

Mittwoch:
Betreuung bis 3.
Nachmittag zur freien Verfügung. Ich komme meist erst zwischen 4 und 5 Heim. Wir machen Hausaufgaben. Mit Glück habe ich halb 7 das Essen fertig und Lina kommt schon zwischen 7 und halb 8 ins Bett.

Donnerstag:
Wie Mittwoch.

Freitag:
Betreuung bis 2. Turnen ab 4. Freitags sind zum Glück keine Hausaufgaben. Freitags machen wir gemütlich. Bedeutet allerdings auch dass Lina oft erst um 9 ins Bett geht.

Samstags:
Ich bin in der Schule.
Silas fährt mit Lina spätestens um 9 zur Uroma und er dann zur Halle. Ich hole lina gegen 2 oder halb 3 bei Oma ab. Muss selbst gegen halb 5 Weg zum Fußball. Manchmal kommt Sie mit. Manchmal hat Sie keine Lust und geht dann raus, oder will bei Uroma bleiben.
Abends genießt Sie dann Die Zeit mit Papa.

Sonntag: endlich familienzeit.

Ich denke der hauptfaktor liegt bei uns beim Stress und Schlafmangel. Das ist zum Glück was, was man wirklich gut angehen kann wenn man will. Und das wollen wir.

Oh man. Is das krass. Mir fällt das jetzt erst So richtig auf, wie wenig Freizeit Da tatsächlich ist.

Meistens treten diese "Anfälle" morgens zwischen 10 und 11 auf. Sie freut sich jeden Morgen auf Die Schule. Nicht einmal sagte Sie dass Sie keine Lust hat und zuhause bleiben will. Aber Sie sagt selbst, Es fängt dann An, weil Es manchmal So laut und wild ist.

NickySilas
11762 Beiträge
15.05.2018 22:03
Zitat von Irishmom:

Mein Großer leidet auch unter Migräne, hat mit 3 Jahren angefangen. er hat regelmäßig gegen Abend starke Kopfschmerzen bekommen und sich übergeben. Wir waren dann beim Arzt, dieser hat uns zum Augenarzt geschickt. Wir haben in einem halben Jahr so viele Ärzte durch gehabt, dass war unglaublich.

Ich sollte dann ein Schmerztagebuch führen und das hat einen Arzt dann auf die Idee der Migräne gebracht.
Dieser Arzt sagte uns dann auch, das die Diagnose meist nicht so früh gestellt wird, sondern erst im Grundschulalter, weil die Kinder dann besser sagen können was los ist.
Und es stimmt, er konnte erst später sagen das er nicht richtig sieht, also Migräne mit Auroren hat. Wenn wir das früher gewusst hätten, wäre ein Teil des Ärztemarathons nicht nötig gewesen

Seit wir in Irland wohnen hatte er aber keinen einzigen Anfall mehr. Also seit fast einem Jahr

Kopfschmerzprotokoll führen wir seit 10 Tagen jetzt.
Das freut mich Für euch.
Wir wohnen mitten im Wald. Ich hoffe ein auswandern ist nicht nötig wobei Irland Ja nicht Die schlechteste Option wäre, wenn Es garantiert Linderung bringen würde
schoko_keks1234
2261 Beiträge
15.05.2018 22:21
Ich leide selbst seit ich 6 Jahre alt bin an Migräne. Das fing in der Schulzeit an. Ich hatte es so gut wie immer an den Wochenenden, wenn ich länger geschlafen hatte als gewohnt. Und bei Wetterwechsel von kalt auf warm. Ich bekam meistens Ben-u-ron Zäpfchen und Vomex ebenfalls als Zäpfchen, weil ich aufgrund der Übelkeit Tabletten nicht hätte nehmen können.

Leider hat es sich bei mir nicht verwachsen. Jetzt ist es oft Zyklusgekoppelt. Aber Wetterwechsel triggern auch nach wie vor und gerade die letzten Tage ist es wettermäßig ja eine Katastrophe.

Ich drück euch die Daumen, dass ihr was findet, dass hilft.
Irishmom
1039 Beiträge
15.05.2018 23:35
Zitat von NickySilas:

Zitat von Irishmom:

Mein Großer leidet auch unter Migräne, hat mit 3 Jahren angefangen. er hat regelmäßig gegen Abend starke Kopfschmerzen bekommen und sich übergeben. Wir waren dann beim Arzt, dieser hat uns zum Augenarzt geschickt. Wir haben in einem halben Jahr so viele Ärzte durch gehabt, dass war unglaublich.

Ich sollte dann ein Schmerztagebuch führen und das hat einen Arzt dann auf die Idee der Migräne gebracht.
Dieser Arzt sagte uns dann auch, das die Diagnose meist nicht so früh gestellt wird, sondern erst im Grundschulalter, weil die Kinder dann besser sagen können was los ist.
Und es stimmt, er konnte erst später sagen das er nicht richtig sieht, also Migräne mit Auroren hat. Wenn wir das früher gewusst hätten, wäre ein Teil des Ärztemarathons nicht nötig gewesen

Seit wir in Irland wohnen hatte er aber keinen einzigen Anfall mehr. Also seit fast einem Jahr

Kopfschmerzprotokoll führen wir seit 10 Tagen jetzt.
Das freut mich Für euch.
Wir wohnen mitten im Wald. Ich hoffe ein auswandern ist nicht nötig wobei Irland Ja nicht Die schlechteste Option wäre, wenn Es garantiert Linderung bringen würde


Wir haben übrigens auch den Fernseher und bestimmte Lebensmittel unteranderem Pilze als Trigger abgestellt.

Ja Irland ist schon toll, seine Migräne hat in Spanien angefangen, da haben wir auch gewohnt
NickySilas
11762 Beiträge
16.05.2018 08:32
Nach dem Gespräch mit der Lehrerin würde ich Jetzt sagen, dass Die Hauptursache Stress ist. Es fängt immer in der Frühstückspause An, und Da ist Es immer Extrem laut und chaotisch.
Trotzdem gehen wir zuhause jetzt auch einen geregelteren Ablauf An. In den letzten 2 Wochen ( 7 Schultage) hat Sie nur 2 Tage komplett ausgehalten das geht weder Für ihr lernen noch Für meinen Job So weiter. Kann Grad froh sein, dass ich nur 20km entfernt arbeite und mein Chef mega flexibel ist und ich Gleitzeit habe.
Pinguinchen
3917 Beiträge
16.05.2018 08:43
Kamn sie zum Frühstück in einen Nebenraum? Oder zur Sekräterin?
NickySilas
11762 Beiträge
16.05.2018 08:56
Zitat von Pinguinchen:

Kamn sie zum Frühstück in einen Nebenraum? Oder zur Sekräterin?


das werde ich mal ansprechen.
aber das kann doch nicht sein. wenn frühstück ist ist frühstück. zuhause werden die ja auch nicht schreiend um den tisch rennen direkt im anschluss ist ja tobepause draußen.

ich muss echt sagen, ich habe jetzt schon angst davor dass mein handy zwischen 10 und 11 wieder klingelt

NickySilas
11762 Beiträge
16.05.2018 09:00
Zitat von Irishmom:

Zitat von NickySilas:

Zitat von Irishmom:

Mein Großer leidet auch unter Migräne, hat mit 3 Jahren angefangen. er hat regelmäßig gegen Abend starke Kopfschmerzen bekommen und sich übergeben. Wir waren dann beim Arzt, dieser hat uns zum Augenarzt geschickt. Wir haben in einem halben Jahr so viele Ärzte durch gehabt, dass war unglaublich.

Ich sollte dann ein Schmerztagebuch führen und das hat einen Arzt dann auf die Idee der Migräne gebracht.
Dieser Arzt sagte uns dann auch, das die Diagnose meist nicht so früh gestellt wird, sondern erst im Grundschulalter, weil die Kinder dann besser sagen können was los ist.
Und es stimmt, er konnte erst später sagen das er nicht richtig sieht, also Migräne mit Auroren hat. Wenn wir das früher gewusst hätten, wäre ein Teil des Ärztemarathons nicht nötig gewesen

Seit wir in Irland wohnen hatte er aber keinen einzigen Anfall mehr. Also seit fast einem Jahr

Kopfschmerzprotokoll führen wir seit 10 Tagen jetzt.
Das freut mich Für euch.
Wir wohnen mitten im Wald. Ich hoffe ein auswandern ist nicht nötig wobei Irland Ja nicht Die schlechteste Option wäre, wenn Es garantiert Linderung bringen würde


Wir haben übrigens auch den Fernseher und bestimmte Lebensmittel unteranderem Pilze als Trigger abgestellt.

Ja Irland ist schon toll, seine Migräne hat in Spanien angefangen, da haben wir auch gewohnt


wie habt ihr denn das mit den pilzen rausgefunden?

Also, sie schaut schon tv. aber jetzt nicht übermaßig viel. und vorallem seit es wieder wärmer wird ist sie viel draußen und kaum am tv. beim fernsehen ansich fängt das auch nie an.
oh das nervt mich. das is so dämlich. da kann man nicht einfach was wegschneiden und gut ist. und weil wir ja immernoch ganz am anfang sind und am herausfinden was es genau ist ist man auch so hilfflos.
ich hoffe immernoch ganz arg drauf, dass es mit ihrem enormen wachstum derzeit zusammen hängt. (fast 4 cm in 2 monaten)
NickySilas
11762 Beiträge
16.05.2018 09:02
Zitat von schoko_keks1234:

Ich leide selbst seit ich 6 Jahre alt bin an Migräne. Das fing in der Schulzeit an. Ich hatte es so gut wie immer an den Wochenenden, wenn ich länger geschlafen hatte als gewohnt. Und bei Wetterwechsel von kalt auf warm. Ich bekam meistens Ben-u-ron Zäpfchen und Vomex ebenfalls als Zäpfchen, weil ich aufgrund der Übelkeit Tabletten nicht hätte nehmen können.

Leider hat es sich bei mir nicht verwachsen. Jetzt ist es oft Zyklusgekoppelt. Aber Wetterwechsel triggern auch nach wie vor und gerade die letzten Tage ist es wettermäßig ja eine Katastrophe.

Ich drück euch die Daumen, dass ihr was findet, dass hilft.


ja, das wetter hab ich auch ein bisschen in verdacht. vorallem die heißen phasen kamen mir schlimm vor.

dankeschön
sterndesnordens90
12 Beiträge
17.05.2018 08:29
Hallo , was auch helfen kann ist Akupunktur bzw Akupressur . Akupressur bedeutet , dass die nervenbündelpunkte nur mit den Fingern sozusagen massiert werden . Ist vielleicht besser ohne Nadeln und eventuell würde ich empfehlen mit ihr zum Orthopäden zu gehen . Manchmal liegen auch Verspannungen in den nackenmuskeln vor . Die führen dann zu haltungsschäden oder umgekehrt ! Vielleicht hilft es auch einmal zu einer Homöopathin zu gehen ? Ich denke es gibt eine ganze Möglichkeit , die ihr noch testen könnten . Ich sehe gerade , dass ich sehr viel geschrieben habe . Sind nur Tipps von meiner Seite um auch die medikamentenbelastung geringer zuhalten
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt