Mütter- und Schwangerenforum

Mit 20 Schwanger?

Gehe zu Seite:
Melstern
4 Beiträge
03.01.2018 16:20
Hallo ihr Lieben ,

ich bin 19 und studiere zurzeit Grundschullehramt im ersten Semester.
Mit meinem freund bin ich mittlerweile 3 Jahre zusammen und wir wohnen seit einen halben Jahr in unserer eigenen Wohnung. Seit einen halben jahr ist es nun so, das ich mich sehnsüchtig nach Müttern mit ihren Babys umdrehe und auch in der Familie kann ich den kleinen stundenlang zuschauen. Nun überlege ich auch Mami zu werden. Mit meinem freund hab ich natürlich auch schon geredet. Doch ich frage mich nun ob wir nun wirklich schon so weit sind. Für mich steht fest, dass ich auf jeden Fall in meiner Studienzeit ein Kind bekommen will, weil ich finde, dass es die beste Zeit dafür ist. Ich weiß auch wie viel Aufwand ein Kind bedeutet (hab ich in der Familie miterlebt). Die Uni ist auch sehr familienfreundlich, so dass ich glaube, auch das Studium mit Kind meistern zu können. Ich will aufjeden fall erst einmal die ersten zwei Semester, also bis ende August abwarten, um zu sehen wie es mit der Uni läuft, ich will also auch nichts überstürzen.
Ich würde mich also sehr über eure Meinungen und Erfahrungen freuen und was ich vlt. noch bedenken sollte.

Viele Grüße Melstern
StadtMädchen91
235 Beiträge
03.01.2018 16:32
Hallöchen
Ich selber bin mit 20 schwanger gewesen. Zu einem ziemlich ungünstigen Zeitpunkt, da ich gerade meinen Job durch Stellenabbau verloren habe. Habe mich dennoch für meinen Sohn entschieden. Er ist nun 6 Jahre und meine Tochter 4,5 Jahre. Ich bin aktuell in der zehnten Ssw
Ich habe eine weitere Ausbildung angefangen, die ich dieses Jahr beende und habe dann mit zwei kleinen Kindern über ein Jahr alleinerziehend eine Ausbildung plus Fachabitur gemacht. Die ersten 1,5 Jahre so gar in Vollzeit nun mit einer 30 Stunden Woche.

Was ich sagen will ... man kann es schaffen, wenn man will. Wenn mein Baby da ist werde ich auch nach dem Studium ein Studium beginnen um die Verwaltungsfachwirtin zu machen. Das auch mit Baby. Im Studium ist man ja tatsächlich noch etwas freier als in der Ausbildung. Wieso nicht ?

Es muss sich alles einspielen und ist klar anstrengend aber ich wollte immer früh Mama werden. Nun wenn ich 40 bin ist mein Sohn 20 meine Tochter Volljährig und der Bauchzwerg 13. Ich finde es perfekt.

Also wenn ihr es schaffen wollt wieso nicht
StadtMädchen91
235 Beiträge
03.01.2018 16:33
* nach der Ausbildung

Ich war gerade einen Monat 20 da kam mein Sohn zehn Wochen zu früh zur Welt. War also die zweite Hälfte meines 19sten Lebensjahres schwanger.
Zwerginator
4478 Beiträge
03.01.2018 16:34
Studiert dein Freund auch? Habt ihr euch schon Gedanken über die Finanzen gemacht?
shelyra
61557 Beiträge
03.01.2018 16:39
gibt's andere mamas an der uni mit denen du mal über die erfahrungen reden kannst?
denn nicht jede familienfreundliche uni ist auch wirklich familienfreundlich - erlebe ich im bekanntenkreis aber auch hier bei mc immer wieder...

und hättest du unterstützung durch familie? würden sie euch helfen, wenn ihr zb in der prüfungszeit total eingespannt seid das kind aber gerade dann krank wird (als beispiel)
wie sieht es mit betreuungsplätzen in eurem ort aus? gute oder schlechte chancen einen platz zu bekommen?
kommst du damit klar dein kind schon früh in die betreuung zu geben? es an manchen tagen vielleicht nur schlafend zu sehen weil du einfach keine zeit hast durch die uni?

wie sieht es mit dem finanziellen aus? und der wohnung? reicht das für eine weitere person? am anfang mag das baby vielleicht noch nicht viel brauchen, aber es wird schnell groß und dann kommen auch kosten auf euch zu (zb betreuung - in einigen bundesländern zahlt man mehrere hundert € für eine ganztagesbetreuung)
wolkenschaf
8356 Beiträge
03.01.2018 16:43
Das Alter sagt ja erstmal nix über die geistige Reife und die Mutterqualitäten aus. Und einen richtigen Zeitpunkt für ein Kind gibt es eigentlich sowieso nie. Ich würde aber schauen, dass die Rahmrnbedingungen stimmen. Ist eure Partnerschaft gefestigt und habt ihr beide den Wunsch nach einem Kind? Wie sieht es finanziell aus? Habt ihr (familiäre etc.) Unterstützung in der Nähe? Wie ist eure Wohnsituation? Wenn das alles passt, dann warum nicht.
steph28
3838 Beiträge
03.01.2018 16:45
Ich habe auch während meines Lehramtsstudiums ein Kind bekommen und ich würde es immer wieder so machen. In Klausurenphasen hat allerdings auch mein Mann mal mehrere Tage auf die Kleine alleine aufgepasst. Außerdem hat er schon genügend Geld verdient, sonst wäre es nicht gegangen. Also ich hätte nicht noch nebenbei arbeiten gehen können. Lieber auch zu Beginn des Studiums planen, die Masterphase und das Ref wird noch anstrengend genug, da war ich froh, dass sie nicht mehr sooo klein war.
Mathelenlu
46382 Beiträge
03.01.2018 16:49
Ich habe mein erstes Kind nach dem 2. Semester bekommen. Geplant und nie bereut. Es hat wunderbar funktioniert, wir hatten beide viel Zeit mit ihr, das war einfach toll - und auch Prüfungszeiten ließen sich sehr gut machen, man braucht nur viel Disziplin. Zwei Urlaubssemester habe ich gemacht nach den Geburten (Kind zwei kam dann zwei Semester vor Studienende), das erste Jahr wollte ich mir nicht nehmen lassen. Danach war sie in der Kinderkiste, einer Selbsthilfebetreuung von studierenden Müttern für studierende Mütter. Man hat sein Kind flexibel abgeben können und dafür zu anderen Zeit auf andere Kinder aufgepasst. Das haben wir genutzt für die wenigen Stunden, wo es nicht möglich war, dass entweder mein Partner oder ich da waren .
Elsilein
2890 Beiträge
03.01.2018 16:49
Hi erstmal
Ich studiere ebenfalls Lehramt und bin nach dem dritten Semester schwanger geworden. Mit dem kleinen feinen Unterschied, dass ich vor meinem Studium schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hatte
Ich sag nur soviel: Leichter wird es natürlich nicht. Trotzdem kann und wird man das schon schaffen. Man muss eben schon der Typ dafür sein, besonders wenn es sich um die erste Ausbildung handelt. Mir persönlich war die etwas sicherere Variante mit der bereits abgeschlossen Ausbildung lieber Aber das ist wie gesagt MEIN Weg. Andere Wege müssen deshalb nicht gleich schlechter sein.
Wie sieht es denn bei deinem Partner beruflich aus? Wäre er in der Lage, euch finanziell zu unterstützen? Habt ihr das mal durchgerechnet?
An meiner Uni gibt es eine Dame vom Studentenwerk, die sich speziell um Studierende mit Kind und deren Belange kümmert. Ebenso gibt es eine Dame bei der zentralen Studienberatung, die (werdende) Eltern während des Studiums begleitet. Beide haben mir schon oft geholfen und es lohnt sich durchaus, auch vor einer geplanten Schwangerschaft den ein- oder anderen Punkt mit ihnen durchzusprechen. Da bekommt man schon mal einen groben Überblick an was man alles denken muss, welche Hilfen einem so zustehen oder welche Anträge man noch stellen könnte. Vielleicht gibt's an deiner Uni ja ähnliche Anlaufstellen?
Melstern
4 Beiträge
03.01.2018 18:01
Zitat von Zwerginator:

Studiert dein Freund auch? Habt ihr euch schon Gedanken über die Finanzen gemacht?


MeinFreund studiert nicht, er mach eine Ausbildung, vedient also schon. Desweiteren bekomme ich egtl genügend Bafög. Und habe auch eine spendable Familie. Ich denke also das wir das finanziell schon schaffen würden.
LIttleOne13
23527 Beiträge
03.01.2018 18:05
Ich studiere mit 2 kleinen Kindern. Kein Lehramt, sondern eine Geisteswissenschaft, also weniger praxis-, dafür sehr leselastig. Ich kann es echt empfehlen, erst nach dem Studium Kinder zu bekommen hätte ich für mich persönlich als zu spät empfunden. Es ist natürlich nicht mehr so entspannt, wie ohne Kind. Es gibt Zeiten, da geh ich echt auf dem Zahnfleisch, aber im Großen und Ganzen empfinde ich es als entspannter, als arbeiten zu müssen. Ich kann mir die Zeit frei einteilen und meine Uni ist wirklich familienfreundlich. Wir haben ein gutes Kinderbetreuungssystem und meine Kinder sind inzwischen bei einigen Dozenten bekannt. Wie das gehandhabt wird, ist aber bei den Unis sehr unterschiedlich.

Finanziell: Es gibt mehr Bafög, Kindergeld und im Regelfall kann man Wohngeld beantragen. Im ersten Jahr gibts auch noch Elterngeld. Wir können damit gut leben.

Hier im Forum gibts eine Gruppe für studierende Mamas, auch wenn die Mehrheit da schon fertig ist, da werden aber auch viele Fragen beantwortet.
Katheryna
1648 Beiträge
03.01.2018 18:08
Mein Kleiner kam, als ich gerade fertig war. Das Ref war abgeschlossen und im November war er dann da . Ungeplant, aber trotzdem ein absolutes Wunschkind.
Ich denke, das Alter ist da ziemlich "egal". Das meine ich jetzt nur, weil der Titel vom Thread ja "mit 20 schwanger" heißt. Da ist ja noch ein großer Unterschied. Abgeschlossene Ausbildung? Job vom Partner usw.
Zum Thema Baby im Studium kann ich nicht viel sagen, aber ich bin froh, dass mein Kleiner erst später kam.
Jetzt kommt Nummer 2 und ich muss sagen, ich bin heilfroh, dass die Schwangerschaft des Kleinen (bis dato zumindest) nicht so sehr von Übelkeit geprägt war. Da hätte ich sonst teilweise echt meine Prüfungen nicht geschafft vor lauter Übelkeit.
Das sollte man vllt. auch bedenken . Du weißt nie, wie die Schwangerschaft verläuft.
Melstern
4 Beiträge
03.01.2018 18:10
Zitat von shelyra:

gibt's andere mamas an der uni mit denen du mal über die erfahrungen reden kannst?
denn nicht jede familienfreundliche uni ist auch wirklich familienfreundlich - erlebe ich im bekanntenkreis aber auch hier bei mc immer wieder...

und hättest du unterstützung durch familie? würden sie euch helfen, wenn ihr zb in der prüfungszeit total eingespannt seid das kind aber gerade dann krank wird (als beispiel)
wie sieht es mit betreuungsplätzen in eurem ort aus? gute oder schlechte chancen einen platz zu bekommen?
kommst du damit klar dein kind schon früh in die betreuung zu geben? es an manchen tagen vielleicht nur schlafend zu sehen weil du einfach keine zeit hast durch die uni?

wie sieht es mit dem finanziellen aus? und der wohnung? reicht das für eine weitere person? am anfang mag das baby vielleicht noch nicht viel brauchen, aber es wird schnell groß und dann kommen auch kosten auf euch zu (zb betreuung - in einigen bundesländern zahlt man mehrere hundert € für eine ganztagesbetreuung)


Es gibt auf jeden Fall andere Eltern auch an der Uni, nur sind sie schon alle wesentlich reifer und haben auch meist schon mehrere Kinde, dadurch weiß ich nicht ob es das selbe ist, aber ich werde sie auf jeden Fall mal darauf ansprechen.
Meine Familie würde imich auf jeden Fall unterstützen, die sind sooo lieb und helfen mir immer wieder weiter.
Über die Beteuungsplätze habe ich mir, wie ich gestehen muss, noch keine Gedanken weiter gemacht, werde ich aber noch in Angriff nehmen.

Auch mit der Wohnung hatten wir richtig Glück. Zu zweit haben wir eine 72m2 Wohnung, in der sich ein Kind bestimmt wohlfühlen würde.

Und finanziell kann ich es nicht wirklich einschätzen, ich wüsste nicht wie ich das mal durchrechnen sollte. Mein Freund verdient mittelmäßig in seiner Ausbildung und ich selbst hab einen relativ hohen Bafögbetrag. Also denk ich kann man das finanziell schaffen.
Aber wo du recht hast, ich weiß nicht ob ich ein baby schon soo schnell in eine Betreuung abgeben zu müssen. Aber da gibt es ja auch noch andere Möglichkeiten.
Melstern
4 Beiträge
03.01.2018 18:19
Zitat von Elsilein:

Hi erstmal
Ich studiere ebenfalls Lehramt und bin nach dem dritten Semester schwanger geworden. Mit dem kleinen feinen Unterschied, dass ich vor meinem Studium schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hatte
Ich sag nur soviel: Leichter wird es natürlich nicht. Trotzdem kann und wird man das schon schaffen. Man muss eben schon der Typ dafür sein, besonders wenn es sich um die erste Ausbildung handelt. Mir persönlich war die etwas sicherere Variante mit der bereits abgeschlossen Ausbildung lieber Aber das ist wie gesagt MEIN Weg. Andere Wege müssen deshalb nicht gleich schlechter sein.
Wie sieht es denn bei deinem Partner beruflich aus? Wäre er in der Lage, euch finanziell zu unterstützen? Habt ihr das mal durchgerechnet?
An meiner Uni gibt es eine Dame vom Studentenwerk, die sich speziell um Studierende mit Kind und deren Belange kümmert. Ebenso gibt es eine Dame bei der zentralen Studienberatung, die (werdende) Eltern während des Studiums begleitet. Beide haben mir schon oft geholfen und es lohnt sich durchaus, auch vor einer geplanten Schwangerschaft den ein- oder anderen Punkt mit ihnen durchzusprechen. Da bekommt man schon mal einen groben Überblick an was man alles denken muss, welche Hilfen einem so zustehen oder welche Anträge man noch stellen könnte. Vielleicht gibt's an deiner Uni ja ähnliche Anlaufstellen?


Ja das ist eine gute Idee, sich vlt. schon mal vor der Schwangerschaft an der Uni beraten zu lassen, da werde ich mich auf jeden Fall noch belesen, ob es sowas gibt.
Und wie gesgt beim Finanziellen weiß ich nicht, wie man das durchrechnen kann.
Was mir nur am meisten sorgen macht, dass es ab und zu vorkommt, dass mein Freund unter der Woche auf Montage muss,das bedeutet, da wäre ich auf mich allein gestellt. Andererseits bin ich dann wenigstens nicht mehr so allein.

LIttleOne13
23527 Beiträge
03.01.2018 18:19
Bei uns werden die Betreuungskosten bis zu einem Jahreseinkommen von 30.000€ von der Stadt übernommen und wenn man Wohngeld bezieht, auch rund 60% der Kosten fürs Essen. Schau mal auf der Website deiner Stadt.

Beim Bafög gibts für die Schwangerschaft ein Semester extra und pro Lebensjahr des Kindes eines.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 3 mal gemerkt