Mütter- und Schwangerenforum

Traurig

03.01.2018 11:41
Hallo ihr Lieben,  
ich bin neu hier und möchte einfach meine Geschichte erzählen. 
Auf natürlichem Weg können wir keine Kinder bekommen. Vor einem Jahr hatte ich nach der 3. ICSI einen positiven Test in der Hand. Wir haben uns so gefreut! Es lief bis SSW 6+6 alles gut, dann bekam ich Blutungen. Trotzdem schlug das Herzchen und wir hatten weiter Hoffnung. Drei Tage später war unser erster Frauenarzttermin. Leider war auf dem Ultraschall kein Herzschlag mehr zu sehen. Am nächsten Tag müsste ich ins Krankenhaus zur Ausschabung. Das schrecklichste Erlebnis in meinem Leben, man würde dort behandelt...wie...nichts! Die waren alle sehr kalt dort, wollten die OP noch einen Tag später machen, obwohl Sie mir schon Wehenförderndemittelgegeben hätten sie...  
Naja, mir ging es monatelang schlecht. Ich habe Antidepressiver genommen, könnte nicht arbeiten und fand es ungerecht, dass andere Frauen schwanger sind und ihre Babys bekommen haben.  

Dieses Jahr haben wir es wieder versucht. Es hat wieder geklappt! Angst und Freude zugleich. Die letzten drei Wochen war ich mehr oder weniger immer im Krankenhaus. Erst hätte ich extreme Schmerzen im Unterleib, Rücken und im Bein. Im Krankenhaus haben sie zuerst nur festgestellt, dass Ich überstimuliert bin und große Zysten habe. Ich lag dann drei Tage dort und mit ging es auch etwas besser. Zuhause sollte ich mich schönen, dies tat ich. Eine Woche später hatte ich starke Blutungen. Wieder ins Krankenhaus, der Arzt könnte meinen linken Eierstock und Eileiter nicht beim Ultraschall erkennen. Wir haben dann den Ultraschall von oben gemacht. Was er dann sah, könnte er nicht glauben. Er rief seine ganzen Kollegen zu sich. In meinem Eileiter hätte es sich ein mittlerweile knapp 2cm großes Baby bequem gemacht. Das Herzchen schlug kräftig... Ich könnte es mir nicht mit anschauen. Für mich war die Situation etwas gruselig. In meiner Gebärmutter sitzt ebenfalls ein knapp 2cm großes Baby... Notop. Ich würde knapp 2,5 Std operiert. Die müssten mit den Linken Eileiter entfernen. Aber das wichtigste war für uns, dass Herzchen des anderen Baby schlägt. Es wächst, bewegt sich und die Ärzte meinten, dass es ein echter Kämpfer ist. Ich hab mich so gefreut und dachte, wenn es die OP überlebt, dann kann nichts mehr passieren. Dann letzten Freitag (9+2) bekam ich wieder Blutungen, also wieder ins Krankenhaus. Herzchen schlägt und es ist wieder gewachsen. Knapp 3cm und sehr beweglich. In der Nacht müsste ich dann zur Toilette, da ich geblutet habe, habe ich mir nichts gedacht, dass kleine Stückchen mit rauskommen. Zwei Tage später habe ich immer noch geblutet und auf der Toilette kam ein Riesen Stück raus. Ich habe es einer Krankenschwester gegeben. Ich war mir sich, dass es etwas von meinem Baby ist. Allerdings war es nur Blut. Ich musste zum Ultraschall. Zum Arzt meinte ich schon, dass Ich den Monitor nicht an haben möchte und ein komisches Gefühl habe. Er war erst noch positiv. Nach einigen Augenblicken kam dann die Nachricht. Es war nichts mehr da. Einige Stunden später lag ich im OP, die Nachgeburt und Gewebe müsste noch entfernt werden. Am nächsten Tag habe ich mich noch sehr lange mit dem Arzt unterhalten und er geht davon aus, dass die erste OP wohl doch zu viel war. Mein Körper zeigt hohe Entzündungswerte. Er meint, dass durch die OP mein Hormonhaushalt dadurch geschwächt war. Es war wohl alles zu viel die letzten fünf Wochen.  
Am 23.12. wurde ich dann endgültig aus dem Krankenhaus entlassen, nachdem ich drei Tage vorher wieder eingeliefert wurden-wegen starker "nach" Blutungen. 
Jetzt bin ich natürlich wieder völlig fertig, hoffentlich werde ich es diesmal etwas besser überstehen.
Kathrin88
55 Beiträge
03.01.2018 14:16
Fühl dich, unbekannterweise, von Herzen gedrückt.
03.01.2018 15:14
Zitat von Kathrin88:

Fühl dich, unbekannterweise, von Herzen gedrückt.


Danke dir!
Engelchen1711
105917 Beiträge
03.01.2018 15:54
Das tut mir sehr leid.

Mit der Ausschabung versteh ich gut, bei der ersten gings noch,
bei der 2. wars furchtbar Aber gib die Hoffnung nicht auf,
wie du an meinen Tickern sehen kannst hat sich der Kampf
gelohnt.
03.01.2018 16:34
Zitat von Engelchen1711:

Das tut mir sehr leid.

Mit der Ausschabung versteh ich gut, bei der ersten gings noch,
bei der 2. wars furchtbar Aber gib die Hoffnung nicht auf,
wie du an meinen Tickern sehen kannst hat sich der Kampf
gelohnt.


Ich danke dir! Dies alles zu lesen, hilft einem wirklich!!!
MissButterfly
507 Beiträge
05.01.2018 23:38
Meine Liebe, fühl dich gedrückt Mir kamen gerade die Tränen... Sowas ist einfach nur furchtbar. Ich drücke dir die Daumen, dass bald alles gut wird
06.01.2018 08:50
Zitat von MissButterfly:

Meine Liebe, fühl dich gedrückt Mir kamen gerade die Tränen... Sowas ist einfach nur furchtbar. Ich drücke dir die Daumen, dass bald alles gut wird


Ich danke dir!
  • Dieses Thema wurde 1 mal gemerkt