Mütter- und Schwangerenforum

Wahl des passenden Papas

Gehe zu Seite:
born-in-helsinki
16269 Beiträge
01.01.2018 18:38
Wie soll denn der kontakt ablaufen mit dem freund? Zieht ihr zusammen? Wenn er so einen kinderwunsch hst, will er sein kind sicher täglich sehen
Beim ex wäre es relativ klar wie es laufen würde.....

Muss sagrn das ich es klasse finde das dein ex sich anbietet und "sich noch ein kind ans bein bindet".
Ich kann mir aber vorstellen das es für die neue schwer wird
LauraMmK
743 Beiträge
01.01.2018 18:40
Ich hab abgestimmt, bevor ich gelesen habe, dass du einen starken Kinderwunsch hast.
Ich würde mich in deiner Situation wohl für den Freund entscheiden.
So schön der Gedanke an Vollgeschwister auch ist, so unterschiedlich sind ja trozdem deren Geschichten und ich glaube, dass es für die Geschwister einfacher wäre, die Unterschiede zu akzeptieren und zu leben wenn es unterschiedliche Väter gäbe.
Und die neue Partnerin des ex stelle ich mir bei aller Freundschaft auch gerade am Anfang sehr schwierig vor. Sie kann keine Kinder bekommen, aber wenn du eines mit ihrem Mann bekommst, mag sie das jetzt in ihrer Fantasie gut finden, aber das Konfliktpotential, dass solch ein Entschluss mit sich bringt, wird hier meiner Meinung nach unterschätzt.
Marf
17269 Beiträge
01.01.2018 18:42
Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von Marf:

Zitat von born-in-helsinki:

Zitat von Marf:

Beide geben ihr Sperma ab und es wird dir verabreicht.....so entscheidet das Schicksal.Wäre das eine Option?
dann hat das kind aber keinen eingetragenen vater

Doch,wenn das Kind da ist kann man ihn feststellen.
klar aber das würde ich persönlich nicht wollen so.

So kann sich aber keiner übervorteilt fühlen.Es wäre fair.Die Natur entscheidet.Den das Ganze hat schon Potenzial für zukünftige Probleme.Auch wenn im Moment alles sehr harmonisch klingt.Und mit dieser Option nimmt man viel an Zündstoff heraus,weils einfach in niemandens Hand liegt wer schlussendlich der Vater wird.
CrazyMya
17641 Beiträge
01.01.2018 18:49
Ich hab für den Ex gestimmt.

Kommst du gedanklich damit klar, dass dein Kind /deine Kinder noch eine zusätzliche Mutter haben?
Pusteblume13
18769 Beiträge
01.01.2018 18:53
Ich würde den Freund wählen
Anonym 196374
0 Beiträge
01.01.2018 19:00
Zitat von CrazyMya:

Ich hab für den Ex gestimmt.

Kommst du gedanklich damit klar, dass dein Kind /deine Kinder noch eine zusätzliche Mutter haben?


Ja, ich bin dankbar dafür, dass die Frau an der Seite meines Exes, mein Kind liebt wie ihr eigenes und mein Sohn eine weitere "Mama" hat. Für beide ist das ein Gewinn. Schlimm wäre für mich, wenn mein Kind zwischen ihr und meinem Expartner stehen würde. Sie würde auch ein weiteres Kind, wie das erste Kind annehmen.
Natürlich in der Theorie. Wie wer anders schon geschrieben hat, ist es so harmonisch gelöst, was aber gerade in Schwangerschaft oder mit einem Säugling dann bei ihr für Gefühle aufkommen, weiß man nicht. Sie will und darf den Kontakt meinetwegen auch auf Lebenszeit mit meinem Kind halten. Also falls deren Beziehung in die Brüche gehen sollte, verliert sie weder Kind Eins noch das eventuelle Kind Zwei.
Katheryna
1364 Beiträge
01.01.2018 19:02
Ich weiß ehrlich nicht, ob ich es überhaupt machen würde. Man kann es sich wohl nur wirklich vorstellen, wenn man wirklich in der Situation ist. An sich würde ich spontan sagen, auf den richtigen Partner warten und hoffen.
Ich verstehe den Kinderwunsch voll und ganz, aber ich wage mal zu behaupten, dass ich es leichter finde auf ein weiteres Kind zu verzichten, als ganz auf Kinder zu verzichten und du hast bereits eine Tochter.
Wie gesagt, das heißt nicht, dass ich deinen Wunsch nach einem weiteren Kind nicht verstehen kann, ich hatte/habe ihn ebenso.
Aber für mich käme auch nur eine anonyme Samenspende infrage. Natürlich ist es schön, wenn das Kind seinen Vater kennt, aber das ist auch nicht alles.

Zum Ex: Er ist in einer Beziehung. Es kann natürlich sein, dass weiterhin alles harmonisch abläuft. Aber was, wenn seine neue Freundin nicht klar kommt, mit der Tatsache, dass du wieder schwanger bist, ein Baby im Arm hälst, das noch das ihres Freundes ist. Was wenn sie ihn soweit bringt, dass er das alleinige Sorgerecht beantragt, damit durchkommt (warum auch immer) und dann lebt das Kind beim Vater und einer "Ersatz"Mama. Ist wahrscheinlich der schlimmste und vllt auch ein ungewöhnlicher Fall. Ich hoffe, ich trete dir damit nicht zu nahe, aber das wäre so mein erster Gedanke dabei.

Der Freund: Finde ich auch schwierig, wenn vllt. auch etwas weniger. Aber hat er eine wirkliche Vorstellung davon, was es heißt Vater zu werden? Oder was es für ihn in dieser speziellen Situation heißt? Welche Rechte hat er? Wie läuft es bei Uneinigkeiten? Was, wenn er doch einmal heiratet? Was ist dann mit dir als "gewünschte Schwiegertochter" (oder so ähnlich ), wie du gemeint hast, dass dich seine Eltern sehen.

Natürlich kann alles super funktionieren, aber ein Kind so zu planen, wäre nicht meine erste Wahl.
nilou
3374 Beiträge
01.01.2018 19:04
Zitat von Anonym 196374:

Zitat von CrazyMya:

Ich hab für den Ex gestimmt.

Kommst du gedanklich damit klar, dass dein Kind /deine Kinder noch eine zusätzliche Mutter haben?


Ja, ich bin dankbar dafür, dass die Frau an der Seite meines Exes, mein Kind liebt wie ihr eigenes und mein Sohn eine weitere "Mama" hat. Für beide ist das ein Gewinn. Schlimm wäre für mich, wenn mein Kind zwischen ihr und meinem Expartner stehen würde. Sie würde auch ein weiteres Kind, wie das erste Kind annehmen.
Natürlich in der Theorie. Wie wer anders schon geschrieben hat, ist es so harmonisch gelöst, was aber gerade in Schwangerschaft oder mit einem Säugling dann bei ihr für Gefühle aufkommen, weiß man nicht. Sie will und darf den Kontakt meinetwegen auch auf Lebenszeit mit meinem Kind halten. Also falls deren Beziehung in die Brüche gehen sollte, verliert sie weder Kind Eins noch das eventuelle Kind Zwei.


Das finde ich zu eng. Es ist nicht ihr Kind. Nennt dein Sohn sie etwa auch Mama? Da sehe ich großes Konfliktpotential bei einer weiteren Schwangerschaft/Baby.
Anonym 196374
0 Beiträge
01.01.2018 19:06
Zitat von born-in-helsinki:

Wie soll denn der kontakt ablaufen mit dem freund? Zieht ihr zusammen? Wenn er so einen kinderwunsch hst, will er sein kind sicher täglich sehen
Beim ex wäre es relativ klar wie es laufen würde.....

Muss sagrn das ich es klasse finde das dein ex sich anbietet und "sich noch ein kind ans bein bindet".
Ich kann mir aber vorstellen das es für die neue schwer wird


Nein wir würden erstmal nicht zusammen ziehen. Ein täglicher Kontakt ist aber kein Problem dank der Entfernung.

Mein jetziges Kind sieht den Papa ebenfalls mehrmals die Woche und wann immer möglich mehrtägig am Stück. Er wollte schon immer viele Kinder. Da kam uns allerdings die Trennung dazwischen und seine jetzige Partnerin ist leider unfruchtbar. Sie möchten auch adoptieren, was sich aber eben erübrigen würde, wenn mein Expartner der Vater auch von Kind Zwei wird.
wolkenschaf
7350 Beiträge
01.01.2018 19:10
Zitat von Anonym 196374:

Zitat von born-in-helsinki:

Wie soll denn der kontakt ablaufen mit dem freund? Zieht ihr zusammen? Wenn er so einen kinderwunsch hst, will er sein kind sicher täglich sehen
Beim ex wäre es relativ klar wie es laufen würde.....

Muss sagrn das ich es klasse finde das dein ex sich anbietet und "sich noch ein kind ans bein bindet".
Ich kann mir aber vorstellen das es für die neue schwer wird


Nein wir würden erstmal nicht zusammen ziehen. Ein täglicher Kontakt ist aber kein Problem dank der Entfernung.

Mein jetziges Kind sieht den Papa ebenfalls mehrmals die Woche und wann immer möglich mehrtägig am Stück. Er wollte schon immer viele Kinder. Da kam uns allerdings die Trennung dazwischen und seine jetzige Partnerin ist leider unfruchtbar. Sie möchten auch adoptieren, was sich aber eben erübrigen würde, wenn mein Expartner der Vater auch von Kind Zwei wird.


Hat das Kind dann 3 gleichberechtigte Elternteile?
Anonym 196374
0 Beiträge
01.01.2018 19:11
Zitat von Nicsisch:

Zitat von Anonym 196374:

Zitat von CrazyMya:

Ich hab für den Ex gestimmt.

Kommst du gedanklich damit klar, dass dein Kind /deine Kinder noch eine zusätzliche Mutter haben?


Ja, ich bin dankbar dafür, dass die Frau an der Seite meines Exes, mein Kind liebt wie ihr eigenes und mein Sohn eine weitere "Mama" hat. Für beide ist das ein Gewinn. Schlimm wäre für mich, wenn mein Kind zwischen ihr und meinem Expartner stehen würde. Sie würde auch ein weiteres Kind, wie das erste Kind annehmen.
Natürlich in der Theorie. Wie wer anders schon geschrieben hat, ist es so harmonisch gelöst, was aber gerade in Schwangerschaft oder mit einem Säugling dann bei ihr für Gefühle aufkommen, weiß man nicht. Sie will und darf den Kontakt meinetwegen auch auf Lebenszeit mit meinem Kind halten. Also falls deren Beziehung in die Brüche gehen sollte, verliert sie weder Kind Eins noch das eventuelle Kind Zwei.


Das finde ich zu eng. Es ist nicht ihr Kind. Nennt dein Sohn sie etwa auch Mama? Da sehe ich großes Konfliktpotential bei einer weiteren Schwangerschaft/Baby.


Ja, mein Kind sagt BonusMama zu ihr. Das war Wunsch des Kindes und keinerlei Beeinflussung. Wenn Kinder einen neuen Partner als Papa bezeichnen, stört das die Gesellschaft irgendwie weniger. Ich bin dankbar dafür, dass mein Kind geliebt und nicht als negativ empfunden wird. Wir alle Erwachsenen haben eine tiefe verbundene Freundschaft zueinander. Dass ich allerdings die "richtige" Mama bin, weiß mein Kind. Sie ist die Bonusmama.
Anonym 196374
0 Beiträge
01.01.2018 19:19
Zitat von Katheryna:

Ich weiß ehrlich nicht, ob ich es überhaupt machen würde. Man kann es sich wohl nur wirklich vorstellen, wenn man wirklich in der Situation ist. An sich würde ich spontan sagen, auf den richtigen Partner warten und hoffen.
Ich verstehe den Kinderwunsch voll und ganz, aber ich wage mal zu behaupten, dass ich es leichter finde auf ein weiteres Kind zu verzichten, als ganz auf Kinder zu verzichten und du hast bereits eine Tochter.
Wie gesagt, das heißt nicht, dass ich deinen Wunsch nach einem weiteren Kind nicht verstehen kann, ich hatte/habe ihn ebenso.
Aber für mich käme auch nur eine anonyme Samenspende infrage. Natürlich ist es schön, wenn das Kind seinen Vater kennt, aber das ist auch nicht alles.

Zum Ex: Er ist in einer Beziehung. Es kann natürlich sein, dass weiterhin alles harmonisch abläuft. Aber was, wenn seine neue Freundin nicht klar kommt, mit der Tatsache, dass du wieder schwanger bist, ein Baby im Arm hälst, das noch das ihres Freundes ist. Was wenn sie ihn soweit bringt, dass er das alleinige Sorgerecht beantragt, damit durchkommt (warum auch immer) und dann lebt das Kind beim Vater und einer "Ersatz"Mama. Ist wahrscheinlich der schlimmste und vllt auch ein ungewöhnlicher Fall. Ich hoffe, ich trete dir damit nicht zu nahe, aber das wäre so mein erster Gedanke dabei.

Der Freund: Finde ich auch schwierig, wenn vllt. auch etwas weniger. Aber hat er eine wirkliche Vorstellung davon, was es heißt Vater zu werden? Oder was es für ihn in dieser speziellen Situation heißt? Welche Rechte hat er? Wie läuft es bei Uneinigkeiten? Was, wenn er doch einmal heiratet? Was ist dann mit dir als "gewünschte Schwiegertochter" (oder so ähnlich ), wie du gemeint hast, dass dich seine Eltern sehen.

Natürlich kann alles super funktionieren, aber ein Kind so zu planen, wäre nicht meine erste Wahl.


Ehrlich gesagt, habe ich genau so auch gedacht. Ich hab ein Kind, sei glücklich damit. Das änderte sich allerdings wirklich schlagartig mit der Diagnose und dem Zeitdruck.

Anonym ist für mich ausgeschlossen. Jedes Kind sollte in meinen Augen nach Möglichkeit einen liebenden Papa haben. Ich hab zwei zur Wahl, da verzichte ich nicht absichtlich.

Die Angst, dass man mir ein Kind wegnimmt, besteht nicht. Sonst hätte sie das bei Nummer eins auch tun können und wir sind wirklich gut befreundet. Man weiß es natürlich nie, das stimmt. Aber die Gefahr hat man ja quasi bei jedem Mann.

Der Freund ist sich der Verantwortung bewusst. Natürlich kommt es da auf die Praxis an, in der Theorie ist es immer leicht. Sollte er doch eine Partnerin finden, wäre es quasi die gleiche Situation wie bei Kind eins. Und ich hoffe, dann sind wir auch nach wie vor gute Eltern.

Meine erste Wahl ist natürlich auch eine heile Familie mit Mann auf ewig, Kinder, Haus und Hund. Aber die Option ist zeitlich nicht drin.
nilou
3374 Beiträge
01.01.2018 19:21
Zitat von Anonym 196374:

Zitat von Nicsisch:

Zitat von Anonym 196374:

Zitat von CrazyMya:

Ich hab für den Ex gestimmt.

Kommst du gedanklich damit klar, dass dein Kind /deine Kinder noch eine zusätzliche Mutter haben?


Ja, ich bin dankbar dafür, dass die Frau an der Seite meines Exes, mein Kind liebt wie ihr eigenes und mein Sohn eine weitere "Mama" hat. Für beide ist das ein Gewinn. Schlimm wäre für mich, wenn mein Kind zwischen ihr und meinem Expartner stehen würde. Sie würde auch ein weiteres Kind, wie das erste Kind annehmen.
Natürlich in der Theorie. Wie wer anders schon geschrieben hat, ist es so harmonisch gelöst, was aber gerade in Schwangerschaft oder mit einem Säugling dann bei ihr für Gefühle aufkommen, weiß man nicht. Sie will und darf den Kontakt meinetwegen auch auf Lebenszeit mit meinem Kind halten. Also falls deren Beziehung in die Brüche gehen sollte, verliert sie weder Kind Eins noch das eventuelle Kind Zwei.


Das finde ich zu eng. Es ist nicht ihr Kind. Nennt dein Sohn sie etwa auch Mama? Da sehe ich großes Konfliktpotential bei einer weiteren Schwangerschaft/Baby.


Ja, mein Kind sagt BonusMama zu ihr. Das war Wunsch des Kindes und keinerlei Beeinflussung. Wenn Kinder einen neuen Partner als Papa bezeichnen, stört das die Gesellschaft irgendwie weniger. Ich bin dankbar dafür, dass mein Kind geliebt und nicht als negativ empfunden wird. Wir alle Erwachsenen haben eine tiefe verbundene Freundschaft zueinander. Dass ich allerdings die "richtige" Mama bin, weiß mein Kind. Sie ist die Bonusmama.


Das mag ja alles schön sein solange man befreundet ist. Aber ist der Freundin klar, das weder das jetzige noch ein weiteres Kind ihr Kind ist und sie im Fall der Fälle keinerlei Rechte hat?? Das kann ich mir nämlich nicht vorstellen. Sie ist rein rechtlich kein gleichwertiges Elternteil. In dieser Konsteallation würde ich mit dem Ex kein weiteres Kind bekommen.
cooky
8433 Beiträge
01.01.2018 19:23
Zitat von Anonym 196374:

Zitat von Katheryna:

Ich weiß ehrlich nicht, ob ich es überhaupt machen würde. Man kann es sich wohl nur wirklich vorstellen, wenn man wirklich in der Situation ist. An sich würde ich spontan sagen, auf den richtigen Partner warten und hoffen.
Ich verstehe den Kinderwunsch voll und ganz, aber ich wage mal zu behaupten, dass ich es leichter finde auf ein weiteres Kind zu verzichten, als ganz auf Kinder zu verzichten und du hast bereits eine Tochter.
Wie gesagt, das heißt nicht, dass ich deinen Wunsch nach einem weiteren Kind nicht verstehen kann, ich hatte/habe ihn ebenso.
Aber für mich käme auch nur eine anonyme Samenspende infrage. Natürlich ist es schön, wenn das Kind seinen Vater kennt, aber das ist auch nicht alles.

Zum Ex: Er ist in einer Beziehung. Es kann natürlich sein, dass weiterhin alles harmonisch abläuft. Aber was, wenn seine neue Freundin nicht klar kommt, mit der Tatsache, dass du wieder schwanger bist, ein Baby im Arm hälst, das noch das ihres Freundes ist. Was wenn sie ihn soweit bringt, dass er das alleinige Sorgerecht beantragt, damit durchkommt (warum auch immer) und dann lebt das Kind beim Vater und einer "Ersatz"Mama. Ist wahrscheinlich der schlimmste und vllt auch ein ungewöhnlicher Fall. Ich hoffe, ich trete dir damit nicht zu nahe, aber das wäre so mein erster Gedanke dabei.

Der Freund: Finde ich auch schwierig, wenn vllt. auch etwas weniger. Aber hat er eine wirkliche Vorstellung davon, was es heißt Vater zu werden? Oder was es für ihn in dieser speziellen Situation heißt? Welche Rechte hat er? Wie läuft es bei Uneinigkeiten? Was, wenn er doch einmal heiratet? Was ist dann mit dir als "gewünschte Schwiegertochter" (oder so ähnlich ), wie du gemeint hast, dass dich seine Eltern sehen.

Natürlich kann alles super funktionieren, aber ein Kind so zu planen, wäre nicht meine erste Wahl.


Ehrlich gesagt, habe ich genau so auch gedacht. Ich hab ein Kind, sei glücklich damit. Das änderte sich allerdings wirklich schlagartig mit der Diagnose und dem Zeitdruck.

Anonym ist für mich ausgeschlossen. Jedes Kind sollte in meinen Augen nach Möglichkeit einen liebenden Papa haben. Ich hab zwei zur Wahl, da verzichte ich nicht absichtlich.

Die Angst, dass man mir ein Kind wegnimmt, besteht nicht. Sonst hätte sie das bei Nummer eins auch tun können und wir sind wirklich gut befreundet. Man weiß es natürlich nie, das stimmt. Aber die Gefahr hat man ja quasi bei jedem Mann.

Der Freund ist sich der Verantwortung bewusst. Natürlich kommt es da auf die Praxis an, in der Theorie ist es immer leicht. Sollte er doch eine Partnerin finden, wäre es quasi die gleiche Situation wie bei Kind eins. Und ich hoffe, dann sind wir auch nach wie vor gute Eltern.

Meine erste Wahl ist natürlich auch eine heile Familie mit Mann auf ewig, Kinder, Haus und Hund. Aber die Option ist zeitlich nicht drin.


Aber das erste Kind entstand doch, als sie noch gar keine Rolle spielte. Das ist ja jetzt schon eine andere Voraussetzung.
cooky
8433 Beiträge
01.01.2018 19:24
Zitat von Nicsisch:

Zitat von Anonym 196374:

Zitat von Nicsisch:

Zitat von Anonym 196374:

...


Das finde ich zu eng. Es ist nicht ihr Kind. Nennt dein Sohn sie etwa auch Mama? Da sehe ich großes Konfliktpotential bei einer weiteren Schwangerschaft/Baby.


Ja, mein Kind sagt BonusMama zu ihr. Das war Wunsch des Kindes und keinerlei Beeinflussung. Wenn Kinder einen neuen Partner als Papa bezeichnen, stört das die Gesellschaft irgendwie weniger. Ich bin dankbar dafür, dass mein Kind geliebt und nicht als negativ empfunden wird. Wir alle Erwachsenen haben eine tiefe verbundene Freundschaft zueinander. Dass ich allerdings die "richtige" Mama bin, weiß mein Kind. Sie ist die Bonusmama.


Das mag ja alles schön sein solange man befreundet ist. Aber ist der Freundin klar, das weder das jetzige noch ein weiteres Kind ihr Kind ist und sie im Fall der Fälle keinerlei Rechte hat?? Das kann ich mir nämlich nicht vorstellen. Sie ist rein rechtlich kein gleichwertiges Elternteil. In dieser Konsteallation würde ich mit dem Ex kein weiteres Kind bekommen.


Sehe ich ähnlich. Das sind alles einfach zu viele Fragezeichen, weil da so viele Emotionen mit reinspielen (können).
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 81 mal gemerkt