Mütter- und Schwangerenforum

...bald wieder alleine

Gehe zu Seite:
Schnecke510
2314 Beiträge
22.09.2017 21:43
Zitat von Lobulus:

Über deinen Beruf? Ich dachte du bist so glücklich damit?

Naja, relativ. Das ist halt ein sehr hartes Terrain, wo ich viel einstecken musste. Ja, ich habe auch ausgeteilt, aber glücklich ist relativ. Glücklicher als mit einem anderen Beruf vielleicht.
Seramonchen
30215 Beiträge
22.09.2017 21:44
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Lobulus:

Ich frage mich gerade ernsthaft, welche Themen du in deiner Therapie überhaupt ansprichst, wenn du nicht mal über eine Lappalie sprechen kennst, nämlich dass dein Sohn noch wach war, als ihr nach Hause kamt..

Ich finde auch, du musst gar nicht alles perfekt machen, wenn dein Mann da ist. Wieso? Du bist keine Maschine, du bist ein Mensch. Er kann sein Hemd selbst bügeln und wenn du keine Lust auf Sex hast, dann ist es halt so. Warum muss man immer die Erwartungen von anderen erfüllen? Hab dann Sex, wenn dir danach ist und nicht, weil es jetzt in die Situation passt. Das ist doch kein porno... sondern echtes Leben! Du solltest echt lernen dich zu entspannen und ganz wichtig: alle Probleme mit deinem Therapeuten zu klären, dafür bekommt er nämlich Geld!

Mit dem Therapeuten rede ich v.a. über meine Kindheit und über meinen Beruf. Mit meinem Mann bin ich sehr glücklich, deswegen ist das nicht prioritär.
Ich hatte Lust auf Sex, aber dann war ich blockiert. Es ist nicht so, dass ich grundsätzlich keine Lust drauf hätte. Im Gegenteil, ich bin sehr glücklich mit unserem Sexleben. Ich war einfach gestresst gestern. Aber wir haben jetzt eine Nacht im Hotel geplant...und da freue ich mich drauf.


Nein das bist du nicht. Du verdrehst dich so dermaßen für ihn, dass du gar nicht mit ihm glücklich sein kannst.

Ich empfinde es auch als schwierig, wie fixiert du auf Ansehen, Geld und Sex bist. Sieh doch das Leben mal ein wenig entspannter.
Obsidian
10392 Beiträge
22.09.2017 21:44
Zitat von Obsidian:

Ich habe selten jemanden erlebt, der so massiv den Eindruck macht, sich selbst finden zu müssen, wie dich.
Der Eindruck ist so krass und projiziert ein so dermaßen schräges Bild einer verkorksten, seltsamen, verdrehten Persönlichkeit, dass es mir lange schwer gefallen ist, dich als echt zu akzeptieren.

Was du tun solltest? Finde dich selbst. Und mache Frieden damit.
Schäl das beiseite, was du nur deswegen bist, weil andere es erwarten und ihre Erwartungen auf dich projizieren. Wirf das beiseite, was du nur tust, weil jeder es tut, weil dein Mann es tut. Leg das ab, was du meinst, sein zu müssen und zu sollen und sei einfach nur das, was du bist.

Solange du versuchst, diese beiden unvereinbaren Gegensätze miteinander zu vereinen, wirst du dein Leben lang unglücklich sein. Da kannst du dir drei Dutzend Freundinnen suchen und jeden Samstag einen Callboy kaufen. Du kannst dröflzigtausend Cartier-Handtaschen im Schrank haben und 10 Paar Designerschuhe. Du kannst die perfekte Figur haben und rund um die Uhr für jeden Menschen auf dieser Welt perfekt und verfügbar sein. Du kannst Klamotten shoppen, bis dein Kleiderschrank platzt. Nichts davon wird dich auf Dauer glücklich machen, wenn du nicht weißt, wer du eigentlich bist und danach lebst.

So bist du eigentlich nur eine Projektion...ein Abbild von Erwartungen anderer....unecht, überbelichtet und rastlos.


Und noch was: Eine Psychotherapie sollte immer den kompletten Menschen beleuchten. Nicht nur einen bestimmten Lebensabschnitt.
Schnecke510
2314 Beiträge
22.09.2017 21:46
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Lobulus:

Ich frage mich gerade ernsthaft, welche Themen du in deiner Therapie überhaupt ansprichst, wenn du nicht mal über eine Lappalie sprechen kennst, nämlich dass dein Sohn noch wach war, als ihr nach Hause kamt..

Ich finde auch, du musst gar nicht alles perfekt machen, wenn dein Mann da ist. Wieso? Du bist keine Maschine, du bist ein Mensch. Er kann sein Hemd selbst bügeln und wenn du keine Lust auf Sex hast, dann ist es halt so. Warum muss man immer die Erwartungen von anderen erfüllen? Hab dann Sex, wenn dir danach ist und nicht, weil es jetzt in die Situation passt. Das ist doch kein porno... sondern echtes Leben! Du solltest echt lernen dich zu entspannen und ganz wichtig: alle Probleme mit deinem Therapeuten zu klären, dafür bekommt er nämlich Geld!

Mit dem Therapeuten rede ich v.a. über meine Kindheit und über meinen Beruf. Mit meinem Mann bin ich sehr glücklich, deswegen ist das nicht prioritär.
Ich hatte Lust auf Sex, aber dann war ich blockiert. Es ist nicht so, dass ich grundsätzlich keine Lust drauf hätte. Im Gegenteil, ich bin sehr glücklich mit unserem Sexleben. Ich war einfach gestresst gestern. Aber wir haben jetzt eine Nacht im Hotel geplant...und da freue ich mich drauf.


Nein das bist du nicht. Du verdrehst dich so dermaßen für ihn, dass du gar nicht mit ihm glücklich sein kannst.

Ich empfinde es auch als schwierig, wie fixiert du auf Ansehen, Geld und Sex bist. Sieh doch das Leben mal ein wenig entspannter.

Das ist dein Eindruck. Doch, mein Mann ist der wichtigste Mensch in meinem Leben; mit ihm bin ich sehr glücklich. Auf Geld bin ich nicht fixiert, das ist einfach da. Vielleicht wirkt es deswegen so.
Schnecke510
2314 Beiträge
22.09.2017 21:48
Zitat von Obsidian:

Zitat von Obsidian:

Ich habe selten jemanden erlebt, der so massiv den Eindruck macht, sich selbst finden zu müssen, wie dich.
Der Eindruck ist so krass und projiziert ein so dermaßen schräges Bild einer verkorksten, seltsamen, verdrehten Persönlichkeit, dass es mir lange schwer gefallen ist, dich als echt zu akzeptieren.

Was du tun solltest? Finde dich selbst. Und mache Frieden damit.
Schäl das beiseite, was du nur deswegen bist, weil andere es erwarten und ihre Erwartungen auf dich projizieren. Wirf das beiseite, was du nur tust, weil jeder es tut, weil dein Mann es tut. Leg das ab, was du meinst, sein zu müssen und zu sollen und sei einfach nur das, was du bist.

Solange du versuchst, diese beiden unvereinbaren Gegensätze miteinander zu vereinen, wirst du dein Leben lang unglücklich sein. Da kannst du dir drei Dutzend Freundinnen suchen und jeden Samstag einen Callboy kaufen. Du kannst dröflzigtausend Cartier-Handtaschen im Schrank haben und 10 Paar Designerschuhe. Du kannst die perfekte Figur haben und rund um die Uhr für jeden Menschen auf dieser Welt perfekt und verfügbar sein. Du kannst Klamotten shoppen, bis dein Kleiderschrank platzt. Nichts davon wird dich auf Dauer glücklich machen, wenn du nicht weißt, wer du eigentlich bist und danach lebst.

So bist du eigentlich nur eine Projektion...ein Abbild von Erwartungen anderer....unecht, überbelichtet und rastlos.


Und noch was: Eine Psychotherapie sollte immer den kompletten Menschen beleuchten. Nicht nur einen bestimmten Lebensabschnitt.

Ja, das ist alles richtig, was du sagst. Die Frage ist halt, wie kann ich das machen?
Cartier ist aber so gar nicht mein Geschmack und Callboys sind ok, aber alles in Maßen. Nicht jeden Samstag.
Skorpi
21908 Beiträge
22.09.2017 21:50
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Lobulus:

Über deinen Beruf? Ich dachte du bist so glücklich damit?

Naja, relativ. Das ist halt ein sehr hartes Terrain, wo ich viel einstecken musste. Ja, ich habe auch ausgeteilt, aber glücklich ist relativ. Glücklicher als mit einem anderen Beruf vielleicht.


Das Ding ist, dass du regelmäßig hier verteilt im Forum erwähnst wie glücklich du mit gewissen Sachen bist. Mann, Job, Umfeld. Und irgendwann steigt dir das scheinbar so sehr über Kopf, dass doch raus kommt, dass du eigentlich komplett unglücklich bist. Es ist vollkommen in Ordnung, dass du genervt bist, weil dein Mann dich nicht unterstützt, was den Haushalt und die Kinder betreffen. Rede das nicht damit schön, dass du ihn ja liebst und sowas gerne in kauf nimmst. Solche Dinge machen dich unglücklich und genau an diesen Dingen musst du arbeiten.

Genauso gilt das für deinen Beruf und deinem Umfeld.

Seramonchen
30215 Beiträge
22.09.2017 21:51
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Lobulus:

Ich frage mich gerade ernsthaft, welche Themen du in deiner Therapie überhaupt ansprichst, wenn du nicht mal über eine Lappalie sprechen kennst, nämlich dass dein Sohn noch wach war, als ihr nach Hause kamt..

Ich finde auch, du musst gar nicht alles perfekt machen, wenn dein Mann da ist. Wieso? Du bist keine Maschine, du bist ein Mensch. Er kann sein Hemd selbst bügeln und wenn du keine Lust auf Sex hast, dann ist es halt so. Warum muss man immer die Erwartungen von anderen erfüllen? Hab dann Sex, wenn dir danach ist und nicht, weil es jetzt in die Situation passt. Das ist doch kein porno... sondern echtes Leben! Du solltest echt lernen dich zu entspannen und ganz wichtig: alle Probleme mit deinem Therapeuten zu klären, dafür bekommt er nämlich Geld!

Mit dem Therapeuten rede ich v.a. über meine Kindheit und über meinen Beruf. Mit meinem Mann bin ich sehr glücklich, deswegen ist das nicht prioritär.
Ich hatte Lust auf Sex, aber dann war ich blockiert. Es ist nicht so, dass ich grundsätzlich keine Lust drauf hätte. Im Gegenteil, ich bin sehr glücklich mit unserem Sexleben. Ich war einfach gestresst gestern. Aber wir haben jetzt eine Nacht im Hotel geplant...und da freue ich mich drauf.


Nein das bist du nicht. Du verdrehst dich so dermaßen für ihn, dass du gar nicht mit ihm glücklich sein kannst.

Ich empfinde es auch als schwierig, wie fixiert du auf Ansehen, Geld und Sex bist. Sieh doch das Leben mal ein wenig entspannter.

Das ist dein Eindruck. Doch, mein Mann ist der wichtigste Mensch in meinem Leben; mit ihm bin ich sehr glücklich. Auf Geld bin ich nicht fixiert, das ist einfach da. Vielleicht wirkt es deswegen so.


Geld ist aber bei dir immer ein Thema

Ich spreche dir gar nicht ab, dass er der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du ihn liebst. aber dennoch macht er dich unglücklich durch sein Verhalten, seinen Job, sein Unverständnis deinen Gefühlen gegenüber.
Obsidian
10392 Beiträge
22.09.2017 21:51
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Obsidian:

Zitat von Obsidian:

Ich habe selten jemanden erlebt, der so massiv den Eindruck macht, sich selbst finden zu müssen, wie dich.
Der Eindruck ist so krass und projiziert ein so dermaßen schräges Bild einer verkorksten, seltsamen, verdrehten Persönlichkeit, dass es mir lange schwer gefallen ist, dich als echt zu akzeptieren.

Was du tun solltest? Finde dich selbst. Und mache Frieden damit.
Schäl das beiseite, was du nur deswegen bist, weil andere es erwarten und ihre Erwartungen auf dich projizieren. Wirf das beiseite, was du nur tust, weil jeder es tut, weil dein Mann es tut. Leg das ab, was du meinst, sein zu müssen und zu sollen und sei einfach nur das, was du bist.

Solange du versuchst, diese beiden unvereinbaren Gegensätze miteinander zu vereinen, wirst du dein Leben lang unglücklich sein. Da kannst du dir drei Dutzend Freundinnen suchen und jeden Samstag einen Callboy kaufen. Du kannst dröflzigtausend Cartier-Handtaschen im Schrank haben und 10 Paar Designerschuhe. Du kannst die perfekte Figur haben und rund um die Uhr für jeden Menschen auf dieser Welt perfekt und verfügbar sein. Du kannst Klamotten shoppen, bis dein Kleiderschrank platzt. Nichts davon wird dich auf Dauer glücklich machen, wenn du nicht weißt, wer du eigentlich bist und danach lebst.

So bist du eigentlich nur eine Projektion...ein Abbild von Erwartungen anderer....unecht, überbelichtet und rastlos.


Und noch was: Eine Psychotherapie sollte immer den kompletten Menschen beleuchten. Nicht nur einen bestimmten Lebensabschnitt.

Ja, das ist alles richtig, was du sagst. Die Frage ist halt, wie kann ich das machen?
Cartier ist aber so gar nicht mein Geschmack und Callboys sind ok, aber alles in Maßen. Nicht jeden Samstag.


Dich selbst finden? Daran sind schon andere als du gescheitert. So einfach ist das nicht.
Du könntest damit beginnen, zu akzeptieren, dass du dich gar nicht kennst. Und dann feststellen, ob du überhaupt den Mut hast, dich selbst zu suchen.
Schnecke510
2314 Beiträge
22.09.2017 21:53
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

...


Nein das bist du nicht. Du verdrehst dich so dermaßen für ihn, dass du gar nicht mit ihm glücklich sein kannst.

Ich empfinde es auch als schwierig, wie fixiert du auf Ansehen, Geld und Sex bist. Sieh doch das Leben mal ein wenig entspannter.

Das ist dein Eindruck. Doch, mein Mann ist der wichtigste Mensch in meinem Leben; mit ihm bin ich sehr glücklich. Auf Geld bin ich nicht fixiert, das ist einfach da. Vielleicht wirkt es deswegen so.


Geld ist aber bei dir immer ein Thema

Ich spreche dir gar nicht ab, dass er der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du ihn liebst. aber dennoch macht er dich unglücklich durch sein Verhalten, seinen Job, sein Unverständnis deinen Gefühlen gegenüber.

Ja, das mag manchmal sein. Aber ist diese Ambiguität nicht normal in einer Beziehung? Eine Trennung o.ä. kommt nicht in Frage. Wir müssen uns also arrangieren. Und ich liebe ihn. Egal, was er mir für Sorgen macht. Ich würde alles für ihn tun.
Schnecke510
2314 Beiträge
22.09.2017 21:54
Zitat von Obsidian:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Obsidian:

Zitat von Obsidian:

Ich habe selten jemanden erlebt, der so massiv den Eindruck macht, sich selbst finden zu müssen, wie dich.
Der Eindruck ist so krass und projiziert ein so dermaßen schräges Bild einer verkorksten, seltsamen, verdrehten Persönlichkeit, dass es mir lange schwer gefallen ist, dich als echt zu akzeptieren.

Was du tun solltest? Finde dich selbst. Und mache Frieden damit.
Schäl das beiseite, was du nur deswegen bist, weil andere es erwarten und ihre Erwartungen auf dich projizieren. Wirf das beiseite, was du nur tust, weil jeder es tut, weil dein Mann es tut. Leg das ab, was du meinst, sein zu müssen und zu sollen und sei einfach nur das, was du bist.

Solange du versuchst, diese beiden unvereinbaren Gegensätze miteinander zu vereinen, wirst du dein Leben lang unglücklich sein. Da kannst du dir drei Dutzend Freundinnen suchen und jeden Samstag einen Callboy kaufen. Du kannst dröflzigtausend Cartier-Handtaschen im Schrank haben und 10 Paar Designerschuhe. Du kannst die perfekte Figur haben und rund um die Uhr für jeden Menschen auf dieser Welt perfekt und verfügbar sein. Du kannst Klamotten shoppen, bis dein Kleiderschrank platzt. Nichts davon wird dich auf Dauer glücklich machen, wenn du nicht weißt, wer du eigentlich bist und danach lebst.

So bist du eigentlich nur eine Projektion...ein Abbild von Erwartungen anderer....unecht, überbelichtet und rastlos.


Und noch was: Eine Psychotherapie sollte immer den kompletten Menschen beleuchten. Nicht nur einen bestimmten Lebensabschnitt.

Ja, das ist alles richtig, was du sagst. Die Frage ist halt, wie kann ich das machen?
Cartier ist aber so gar nicht mein Geschmack und Callboys sind ok, aber alles in Maßen. Nicht jeden Samstag.


Dich selbst finden? Daran sind schon andere als du gescheitert. So einfach ist das nicht.
Du könntest damit beginnen, zu akzeptieren, dass du dich gar nicht kennst. Und dann feststellen, ob du überhaupt den Mut hast, dich selbst zu suchen.

puh, sehr spannende Frage.
Skorpi
21908 Beiträge
22.09.2017 21:54
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

...

Das ist dein Eindruck. Doch, mein Mann ist der wichtigste Mensch in meinem Leben; mit ihm bin ich sehr glücklich. Auf Geld bin ich nicht fixiert, das ist einfach da. Vielleicht wirkt es deswegen so.


Geld ist aber bei dir immer ein Thema

Ich spreche dir gar nicht ab, dass er der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du ihn liebst. aber dennoch macht er dich unglücklich durch sein Verhalten, seinen Job, sein Unverständnis deinen Gefühlen gegenüber.

Ja, das mag manchmal sein. Aber ist diese Ambiguität nicht normal in einer Beziehung? Eine Trennung o.ä. kommt nicht in Frage. Wir müssen uns also arrangieren. Und ich liebe ihn. Egal, was er mir für Sorgen macht. Ich würde alles für ihn tun.


Ich glaub, von Trennung spricht hier auch keiner.

Seramonchen
30215 Beiträge
22.09.2017 21:55
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

...

Das ist dein Eindruck. Doch, mein Mann ist der wichtigste Mensch in meinem Leben; mit ihm bin ich sehr glücklich. Auf Geld bin ich nicht fixiert, das ist einfach da. Vielleicht wirkt es deswegen so.


Geld ist aber bei dir immer ein Thema

Ich spreche dir gar nicht ab, dass er der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du ihn liebst. aber dennoch macht er dich unglücklich durch sein Verhalten, seinen Job, sein Unverständnis deinen Gefühlen gegenüber.

Ja, das mag manchmal sein. Aber ist diese Ambiguität nicht normal in einer Beziehung? Eine Trennung o.ä. kommt nicht in Frage. Wir müssen uns also arrangieren. Und ich liebe ihn. Egal, was er mir für Sorgen macht. Ich würde alles für ihn tun.


Hm, sicher mag es das manchmal sein, aber nicht auf die Dauer und über die Jahre hinweg. Eine gute Beziehung basiert doch darauf, sich so zu arrangieren, dass beide glücklich sind und sich nicht einer für den anderen aufgibt. Ich liebe meinen Mann auch und ich würde viel für ihn tun, aber nicht alles, weil mich gibt es ja auch noch.
Schnecke510
2314 Beiträge
23.09.2017 07:52
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

...


Geld ist aber bei dir immer ein Thema

Ich spreche dir gar nicht ab, dass er der wichtigste Mensch in deinem Leben ist und du ihn liebst. aber dennoch macht er dich unglücklich durch sein Verhalten, seinen Job, sein Unverständnis deinen Gefühlen gegenüber.

Ja, das mag manchmal sein. Aber ist diese Ambiguität nicht normal in einer Beziehung? Eine Trennung o.ä. kommt nicht in Frage. Wir müssen uns also arrangieren. Und ich liebe ihn. Egal, was er mir für Sorgen macht. Ich würde alles für ihn tun.


Hm, sicher mag es das manchmal sein, aber nicht auf die Dauer und über die Jahre hinweg. Eine gute Beziehung basiert doch darauf, sich so zu arrangieren, dass beide glücklich sind und sich nicht einer für den anderen aufgibt. Ich liebe meinen Mann auch und ich würde viel für ihn tun, aber nicht alles, weil mich gibt es ja auch noch.

Naja, was soll ich sagen. Wir hatten vor etwa 10 Jahren eine schwere Krise, die wir gelöst haben mit zwei Strategien: a) unsere jüngste Tochter b) seine berufliche Veränderung, die uns eine Trennung auf Zeit ermöglichte, ohne dass die Beziehung ernsthaft in Frage gestellt wurde.
Und da merkt man eben doch, wie sehr man aneinander hängt. Und ich bin heute bereit, mehr für unsere Beziehung zu geben als vor 10 Jahren.
Seramonchen
30215 Beiträge
23.09.2017 08:05
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

...

Ja, das mag manchmal sein. Aber ist diese Ambiguität nicht normal in einer Beziehung? Eine Trennung o.ä. kommt nicht in Frage. Wir müssen uns also arrangieren. Und ich liebe ihn. Egal, was er mir für Sorgen macht. Ich würde alles für ihn tun.


Hm, sicher mag es das manchmal sein, aber nicht auf die Dauer und über die Jahre hinweg. Eine gute Beziehung basiert doch darauf, sich so zu arrangieren, dass beide glücklich sind und sich nicht einer für den anderen aufgibt. Ich liebe meinen Mann auch und ich würde viel für ihn tun, aber nicht alles, weil mich gibt es ja auch noch.

Naja, was soll ich sagen. Wir hatten vor etwa 10 Jahren eine schwere Krise, die wir gelöst haben mit zwei Strategien: a) unsere jüngste Tochter b) seine berufliche Veränderung, die uns eine Trennung auf Zeit ermöglichte, ohne dass die Beziehung ernsthaft in Frage gestellt wurde.
Und da merkt man eben doch, wie sehr man aneinander hängt. Und ich bin heute bereit, mehr für unsere Beziehung zu geben als vor 10 Jahren.


Ok dann eine einfache Fragen: warum jammerst du dann?
Schnecke510
2314 Beiträge
23.09.2017 08:13
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

...


Hm, sicher mag es das manchmal sein, aber nicht auf die Dauer und über die Jahre hinweg. Eine gute Beziehung basiert doch darauf, sich so zu arrangieren, dass beide glücklich sind und sich nicht einer für den anderen aufgibt. Ich liebe meinen Mann auch und ich würde viel für ihn tun, aber nicht alles, weil mich gibt es ja auch noch.

Naja, was soll ich sagen. Wir hatten vor etwa 10 Jahren eine schwere Krise, die wir gelöst haben mit zwei Strategien: a) unsere jüngste Tochter b) seine berufliche Veränderung, die uns eine Trennung auf Zeit ermöglichte, ohne dass die Beziehung ernsthaft in Frage gestellt wurde.
Und da merkt man eben doch, wie sehr man aneinander hängt. Und ich bin heute bereit, mehr für unsere Beziehung zu geben als vor 10 Jahren.


Ok dann eine einfache Fragen: warum jammerst du dann?

Wie gesagt, ich zweifle überhaupt nicht an der Beziehung selbst, aber die Umstände sind schwierig im Moment. Aber auch sowas mus man eben zusammen durchstehen. Ich habe mir vorgenommen, seinen nächsten Aufenthalt hier anders in die Hand zu nehmen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 25 mal gemerkt