Mütter- und Schwangerenforum

Bleibt der erste Partner fürs Leben? Und macht er einen glücklich?

Gehe zu Seite:
StilleWasser
4444 Beiträge
04.01.2018 15:27
Zitat von Schnecke510:

Zitat von cooky:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Muckel007:

...

Nein, das haben wir nicht gesagt. Aber wenn die Pläne konkreter werden, werde ich natürlich schon mit ihr sprechen.


Und was willst du deiner erwachsenen Tochter, welche seid sieben Jahren in einer glücklichen Beziehung ist denn sagen?
Hätte sie jetzt einen fragwürdigen Typen an der Angel, dann will man als Eltern schützen, damit sie kein Problem bekommt. In eurer Situation habt aber alleine ihr das Problem.
Finde das einfach wahnsinnig unglaubwürdig...

Ich würde nicht sagen, dass ich skeptisch bin. Ich würde ihr nur raten, eine Ehevertrag zu machen und nicht seinen Namen anzunehmen... Vielleicht ändert sich meine Meinung auch noch, aber momentan bin ich geschockt.


Geschockt weil sie nach 7(!) Jahren über Ehe nachdenkt - ähhmm, ok.

Aber ich seh das sowieso vollkommen konträr zu dem was du da so denkst.
Mama_2o13
1394 Beiträge
04.01.2018 15:37
Uff. Also mit 24 war ich schon verheiratet und hatte 1 Kind.
Mein Mann ist auch meine erster Freund und es hat gehalten. Klar war Mama skeptisch,aber in einer anderen Sichtweise. Ob er es überhaupt mit mir solange aushält.

Sie ist seit 7 Jahren vergeben und glücklich.
Wie viele sagten,es kann auch beim 5 Mann oder der gleichen was passieren.
Daher schließe ich mci den anderen meistens an...

Wie alt warst du beim ersten Kind?
cooky
8857 Beiträge
04.01.2018 15:42
Zitat von Anja_FFM:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Anja_FFM:

Zitat von Schnecke510:

...

Dann ist das so und doch in Ordnung.

Na klar. Ich erkenne durchaus die Unterschiedlichkeiten verschiedener Beziehungen an.

Und die von Deiner Tochter ist eben anders als Deine und sie lebt da ein anderes Ideal ist deins. Mehr nicht. Also schluck vielleicht Deine Zweifel runter. Es sind Deine Zweifel, nicht ihre. Also lass Sie glücklich sein. Sie brennt doch nicht nach 24 Stunden Bekanntschaft durch.


Könnte man aber meinen wenn hier so liest.
Zumal ja bis jetzt scheinbar auch nur über eine Ehe irgendwann mittelfristig gesprochen wurde. Die Tochter stand ja nicht mit Einladungen für nächste Woche vor der Tür.
Im Normalfall wären Eltern glücklich, wenn das Kind nach sieben Jahren Beziehung mit einem Partner anfängt über Ehe zu sprechen. Das ist doch meist der nächste logische Schritt. Beruflich scheint es bei ihm zu laufen, die beiden wollen anscheinend das Gleiche vom Leben, alles tutti. Ehen sind weder an die Zahl X mit vorherigen Sexualpartnern gebunden, noch gibt es Einreiseverbote für Verheiratete rund um den Globus.
Anja_FFM
1702 Beiträge
04.01.2018 15:55
Zitat von cooky:

Zitat von Anja_FFM:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Anja_FFM:

...

Na klar. Ich erkenne durchaus die Unterschiedlichkeiten verschiedener Beziehungen an.

Und die von Deiner Tochter ist eben anders als Deine und sie lebt da ein anderes Ideal ist deins. Mehr nicht. Also schluck vielleicht Deine Zweifel runter. Es sind Deine Zweifel, nicht ihre. Also lass Sie glücklich sein. Sie brennt doch nicht nach 24 Stunden Bekanntschaft durch.


Könnte man aber meinen wenn hier so liest.
Zumal ja bis jetzt scheinbar auch nur über eine Ehe irgendwann mittelfristig gesprochen wurde. Die Tochter stand ja nicht mit Einladungen für nächste Woche vor der Tür.
Im Normalfall wären Eltern glücklich, wenn das Kind nach sieben Jahren Beziehung mit einem Partner anfängt über Ehe zu sprechen. Das ist doch meist der nächste logische Schritt. Beruflich scheint es bei ihm zu laufen, die beiden wollen anscheinend das Gleiche vom Leben, alles tutti. Ehen sind weder an die Zahl X mit vorherigen Sexualpartnern gebunden, noch gibt es Einreiseverbote für Verheiratete rund um den Globus.

Ich kenne das von meiner Mutter ähnlich ... „warum zusammenziehen? Lass das doch“ ... und das nach mehren Jahren Beziehungen. Nach über 10 Jahren hört sie damit auf. Ich fand das verletzend. Nicht, weil ich so unglaublich optimistisch bin und denke, dass nichts uns trennen kann, sondern weil eben - eben andere Lebenseinstellung - auch das dann für mich zum Leben dazugehört, das Schöne und nicht so Schöne. Und aus Angst vor dem einen ich mir das andere nehmen lassen möchte
BigGirl37
2312 Beiträge
04.01.2018 16:05
Zitat von Schnecke510:

Zitat von shelyra:

ich wäre ja froh, wenn meine kinder mit dem ersten partner glücklich werden. das zeigt, dass sie einen guten geschmack haben - von anfang an.
mir ist das viel lieber als ständig neue partner, durch x betten hüpfen und keine beziehung hält lang.

aber auch wenn zweiteres eintritt, hauptsache sie werden glücklich!
sie müssen mit diesem partner ihr leben verbringen - nicht ich!

ich hoffe auch, dass ich ihre partnerwahl so akzeptieren kann wie es ist! und nicht wie meine eltern ständig rumnörglen und etwas an meinem mann auszusetzen haben (dafür hat mein vater jetzt u.a. die rechnung bekommen - ich bin immer noch mit diesem mann zusammen, er dagegen hat keine tochter mehr!)

Ich habe noch nie genörgelt...wirklich nicht. Ich mag ihn, er ist immer willkommen. Ich denke nur an meine Tochter. Ich weiß nicht, ob er sie mit seiner Lebenseinstellung dauerhaft glücklich macht. Man will doch sein Kind schützen und als ihre Mutter kenne ich sie sehr gut...Es ist ein Lebensmodell, das sie von zu Hause nicht kennt...ich weiß nicht, ob sie weiß, worauf sie sich da einlässt.
Also nach 7 Jahren sollte Sie das Wissen.
born-in-helsinki
16376 Beiträge
04.01.2018 16:14
Mal doof gesagt aber solange deine tochter glücklich ist, gehts dich relativ wenig an oder?
Kann deine argumente und bedenken absolut null nachvollziehrn.
Und als ob man mit ehemann ynd evtl kind die welt nicht bereisen und erleben könnte.
Lass sie solsnge sie happy ist.

Soll sie sich nun trennen weil sie noch keine 363 anderen typen hatte?
born-in-helsinki
16376 Beiträge
04.01.2018 16:16
Zitat von BigGirl37:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von shelyra:

ich wäre ja froh, wenn meine kinder mit dem ersten partner glücklich werden. das zeigt, dass sie einen guten geschmack haben - von anfang an.
mir ist das viel lieber als ständig neue partner, durch x betten hüpfen und keine beziehung hält lang.

aber auch wenn zweiteres eintritt, hauptsache sie werden glücklich!
sie müssen mit diesem partner ihr leben verbringen - nicht ich!

ich hoffe auch, dass ich ihre partnerwahl so akzeptieren kann wie es ist! und nicht wie meine eltern ständig rumnörglen und etwas an meinem mann auszusetzen haben (dafür hat mein vater jetzt u.a. die rechnung bekommen - ich bin immer noch mit diesem mann zusammen, er dagegen hat keine tochter mehr!)

Ich habe noch nie genörgelt...wirklich nicht. Ich mag ihn, er ist immer willkommen. Ich denke nur an meine Tochter. Ich weiß nicht, ob er sie mit seiner Lebenseinstellung dauerhaft glücklich macht. Man will doch sein Kind schützen und als ihre Mutter kenne ich sie sehr gut...Es ist ein Lebensmodell, das sie von zu Hause nicht kennt...ich weiß nicht, ob sie weiß, worauf sie sich da einlässt.
Also nach 7 Jahren sollte Sie das Wissen.

Zumal sie mit 24 und mit ihm zusammen wohnened besser weiss was passt und was nicht.
Und ob das ihr lebensmodell ist, ist zum glück nicht eure entscheidung. ,
Marf
17634 Beiträge
04.01.2018 17:09
Schnecke,lebst du wie deine Eltern?
So ein gewisses Grunddings sicherlich,das kann wohl kaum jemand völlig ablegen.Aber eigentlich machen viele gerne das Gegenteilige.
Und ich würde einfach mal abwarten.So ein Gespräch ist ja noch keine Hausnummer.
Schnecke510
3459 Beiträge
04.01.2018 17:17
Zitat von Marf:

Schnecke,lebst du wie deine Eltern ?
So ein gewisses Grunddings sicherlich,das kann wohl kaum jemand völlig ablegen.Aber eigentlich machen viele gerne das Gegenteilige.
Und ich würde einfach mal abwarten.So ein Gespräch ist ja noch keine Hausnummer.

Gott (oder sonstwer...) bewahre! Aber mein Mann ist halt auch ein anderer Typ als mein Vater war...insofern geht das gar nicht.
Ja, ich denke, irgendwann kommt das, aber so früh? Wie gesagt, er ist auch eher der Familientyp mit einem - für meinen Geschmack - einen Ticken zu konservativem Weltbild. Und ich will eben nicht, dass er ihr das einredet. Wahrscheinlich tut er das gar nicht, aber ich meine, was soll ich tun....sie ist meine Tochter. Da möchte doch jeder, dass es gut geht.
MamavonA
2196 Beiträge
04.01.2018 17:22
Das Problem an der ganzen "Sache" bist einzig und allein DU .

Lass deine Tochter ihre eigenen Erfahrungen machen. Wenn es schief geht,shit happens'. Nur aus Fehlern kann man lernen! Für mich liest sich das ganze so,als wenn du nicht akzeptieren kannst das deine Tochter Erwachsen ist und du sie nicht "abnabeln" kannst/möchtest..
Seramonchen
32949 Beiträge
04.01.2018 17:25
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Marf:

Schnecke,lebst du wie deine Eltern ?
So ein gewisses Grunddings sicherlich,das kann wohl kaum jemand völlig ablegen.Aber eigentlich machen viele gerne das Gegenteilige.
Und ich würde einfach mal abwarten.So ein Gespräch ist ja noch keine Hausnummer.

Gott (oder sonstwer...) bewahre! Aber mein Mann ist halt auch ein anderer Typ als mein Vater war...insofern geht das gar nicht.
Ja, ich denke, irgendwann kommt das, aber so früh? Wie gesagt, er ist auch eher der Familientyp mit einem - für meinen Geschmack - einen Ticken zu konservativem Weltbild. Und ich will eben nicht, dass er ihr das einredet. Wahrscheinlich tut er das gar nicht, aber ich meine, was soll ich tun....sie ist meine Tochter. Da möchte doch jeder, dass es gut geht.


Und das geht es ihr nicht? Hängt sie durch? Sucht sie deine Hilfe? Sieht sie unglücklich aus? Abgemagert? Untergebuttert? Nein? Dann halt dich doch aus ihren Entscheidungen raus

Ich würde jetzt mal vermuten, dass ihr Partner auch ganz anders als dein Mann ist. Merkste was?

Sie ist häuslich, er der Familientyp - passt. Ist das die Tochter, die das Arztstudium macht? Dann wird sie das ja sicherlich nicht machen, um nach dem Studium die nächsten 40 Jahre Hausfrau zu sein. Und selbst wenn, hauptsache sie ist glücklich.
Schnecke510
3459 Beiträge
04.01.2018 17:26
Zitat von MamavonA:

Das Problem an der ganzen "Sache" bist einzig und allein DU .

Lass deine Tochter ihre eigenen Erfahrungen machen. Wenn es schief geht,shit happens'. Nur aus Fehlern kann man lernen! Für mich liest sich das ganze so,als wenn du nicht akzeptieren kannst das deine Tochter Erwachsen ist und du sie nicht "abnabeln" kannst/möchtest..

Oh doch, das kann ich schon. Ich meine, sie wohnt 500km weit weg von hier. Ich habe kapiert, dass sie erwachsen ist. Aber heiraten will gut überlegt sein...
Schnecke510
3459 Beiträge
04.01.2018 17:29
Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Marf:

Schnecke,lebst du wie deine Eltern ?
So ein gewisses Grunddings sicherlich,das kann wohl kaum jemand völlig ablegen.Aber eigentlich machen viele gerne das Gegenteilige.
Und ich würde einfach mal abwarten.So ein Gespräch ist ja noch keine Hausnummer.

Gott (oder sonstwer...) bewahre! Aber mein Mann ist halt auch ein anderer Typ als mein Vater war...insofern geht das gar nicht.
Ja, ich denke, irgendwann kommt das, aber so früh? Wie gesagt, er ist auch eher der Familientyp mit einem - für meinen Geschmack - einen Ticken zu konservativem Weltbild. Und ich will eben nicht, dass er ihr das einredet. Wahrscheinlich tut er das gar nicht, aber ich meine, was soll ich tun....sie ist meine Tochter. Da möchte doch jeder, dass es gut geht.


Und das geht es ihr nicht? Hängt sie durch? Sucht sie deine Hilfe? Sieht sie unglücklich aus? Abgemagert? Untergebuttert? Nein? Dann halt dich doch aus ihren Entscheidungen raus

Ich würde jetzt mal vermuten, dass ihr Partner auch ganz anders als dein Mann ist. Merkste was?

Sie ist häuslich, er der Familientyp - passt. Ist das die Tochter, die das Arztstudium macht? Dann wird sie das ja sicherlich nicht machen, um nach dem Studium die nächsten 40 Jahre Hausfrau zu sein. Und selbst wenn, hauptsache sie ist glücklich.

...ja, er ist ganz anders als mein Mann. Kein Vergleich.
Ja, genau, sie wird Ärztin. Und mein Mann sagt zurecht, dass die Facharztausbildung ja nochmal so 6 Jahre dauert. Das sollte sie schon durchziehen. Hausfrau nicht, aber sie ist der totale Teilzeittyp... Ja, es ist ihre Sache...aber ich hatte immer so ein emanzipiertes Frauenbild und nun das.
born-in-helsinki
16376 Beiträge
04.01.2018 17:31
Zitat von Schnecke510:

Zitat von MamavonA:

Das Problem an der ganzen "Sache" bist einzig und allein DU .

Lass deine Tochter ihre eigenen Erfahrungen machen. Wenn es schief geht,shit happens'. Nur aus Fehlern kann man lernen! Für mich liest sich das ganze so,als wenn du nicht akzeptieren kannst das deine Tochter Erwachsen ist und du sie nicht "abnabeln" kannst/möchtest..

Oh doch, das kann ich schon. Ich meine, sie wohnt 500km weit weg von hier. Ich habe kapiert, dass sie erwachsen ist. Aber heiraten will gut überlegt sein...
die sind
SIEBEN jahre zusammen.
Zwerginator
4295 Beiträge
04.01.2018 17:32
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Marf:

Schnecke,lebst du wie deine Eltern ?
So ein gewisses Grunddings sicherlich,das kann wohl kaum jemand völlig ablegen.Aber eigentlich machen viele gerne das Gegenteilige.
Und ich würde einfach mal abwarten.So ein Gespräch ist ja noch keine Hausnummer.

Gott (oder sonstwer...) bewahre! Aber mein Mann ist halt auch ein anderer Typ als mein Vater war...insofern geht das gar nicht.
Ja, ich denke, irgendwann kommt das, aber so früh? Wie gesagt, er ist auch eher der Familientyp mit einem - für meinen Geschmack - einen Ticken zu konservativem Weltbild. Und ich will eben nicht, dass er ihr das einredet. Wahrscheinlich tut er das gar nicht, aber ich meine, was soll ich tun....sie ist meine Tochter. Da möchte doch jeder, dass es gut geht.


Und das geht es ihr nicht? Hängt sie durch? Sucht sie deine Hilfe? Sieht sie unglücklich aus? Abgemagert? Untergebuttert? Nein? Dann halt dich doch aus ihren Entscheidungen raus

Ich würde jetzt mal vermuten, dass ihr Partner auch ganz anders als dein Mann ist. Merkste was?

Sie ist häuslich, er der Familientyp - passt. Ist das die Tochter, die das Arztstudium macht? Dann wird sie das ja sicherlich nicht machen, um nach dem Studium die nächsten 40 Jahre Hausfrau zu sein. Und selbst wenn, hauptsache sie ist glücklich.

...ja, er ist ganz anders als mein Mann. Kein Vergleich.
Ja, genau, sie wird Ärztin. Und mein Mann sagt zurecht, dass die Facharztausbildung ja nochmal so 6 Jahre dauert. Das sollte sie schon durchziehen. Hausfrau nicht, aber sie ist der totale Teilzeittyp... Ja, es ist ihre Sache... aber ich hatte immer so ein emanzipiertes Frauenbild und nun das.

Das meinst du tatsächlich ernst, oder?
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 45 mal gemerkt