Mütter- und Schwangerenforum

Das Sexleben der anderen

Gehe zu Seite:
Schnecke510
2679 Beiträge
11.03.2017 09:03
Zitat von Serafinchen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von yasmin1978:

Zitat von Schnecke510:

...


Davon gehe ich definitiv nicht aus. Eine einzige Frau reicht aus, und dafür muß sie nicht aus dem Millieu kommen, um sich was einzufangen. Und darauf hätte ich definitiv keine Lust.


Sei beruhigt. Ich habe in mehr als drei Jahrzehnten keinen Juckreiz o.ä. in meinem Intimbereich verspürt.

Was ist mit HIV?

Wie gesagt, ohne Kondom nicht. Insofern ist HIV relativ unwahrscheinlich.
11.03.2017 11:02
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Schnecke510:

PS: Auch wenn ich 20 oder 30 Jahre älter bin als die meisten hier - was überkommene Moralvorstellungen betrifft, sind die meisten hier eher 20 oder 3o oder sogar 100 Jahre älter als ich. Schade! Ich dachte, "eure" Generation kann die erkämpften Freiheiten nutzen. Stattdessen hört man nur Moral, fremdgehen, Ehebruch usw. Traurig!

Ehrlich gesagt sehe ich das eher anders herum. Vor hundert Jahren oder mehr haben sehr viele Ehefrauen eine Affäre geduldet. Unsere Freiheit ist so etwas nicht zu dulden.

Du verstehst die Sache offenbar überhaupt nicht. Das hat doch nichts mit "Dulden einer Affäre" zu tun. Meine Freiheit ist es, ein Leben führen zu können, wie ICH es will. Gleiches gilt für meinen Mann. Wir führen eine absolut gleichberechtigte und respektvolle Beziehung ohne Geheimnisse, ohne Verletzungen, ohne Hintergedanken. Das ist für mich Freiheit.


Darf ich fragen wie es zu dieser Freiheit kam ? Lebt ihr dieses Modell seit 30 Jahren oder kam es erst im Laufe der Zeit dazu ? Wie spricht man so ein Thema an ?

Und weihnachten ist dein Mann nie zu Hause ? Wie ist das für dich und deine sieben Kinder ?
Schnecke510
2679 Beiträge
11.03.2017 12:07
Zitat von Küstenkind:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Serafinchen:

Zitat von Schnecke510:

PS: Auch wenn ich 20 oder 30 Jahre älter bin als die meisten hier - was überkommene Moralvorstellungen betrifft, sind die meisten hier eher 20 oder 3o oder sogar 100 Jahre älter als ich. Schade! Ich dachte, "eure" Generation kann die erkämpften Freiheiten nutzen. Stattdessen hört man nur Moral, fremdgehen, Ehebruch usw. Traurig!

Ehrlich gesagt sehe ich das eher anders herum. Vor hundert Jahren oder mehr haben sehr viele Ehefrauen eine Affäre geduldet. Unsere Freiheit ist so etwas nicht zu dulden.

Du verstehst die Sache offenbar überhaupt nicht. Das hat doch nichts mit "Dulden einer Affäre" zu tun. Meine Freiheit ist es, ein Leben führen zu können, wie ICH es will. Gleiches gilt für meinen Mann. Wir führen eine absolut gleichberechtigte und respektvolle Beziehung ohne Geheimnisse, ohne Verletzungen, ohne Hintergedanken. Das ist für mich Freiheit.


Darf ich fragen wie es zu dieser Freiheit kam ? Lebt ihr dieses Modell seit 30 Jahren oder kam es erst im Laufe der Zeit dazu ? Wie spricht man so ein Thema an ?

Und weihnachten ist dein Mann nie zu Hause ? Wie ist das für dich und deine sieben Kinder ?

Wir haben das ziemlich früh angefangen. Die Gründe dafür sind insbesondere zwei: Wir waren beide immer sehr auf unsere Jobs/Karriere bzw. Studium fixiert, wodurch es zu langen Phasen kam, in denen wir uns nicht gesehen haben. Wir waren aber beide immer mit den Projekten des anderen solidarisch und für uns galt das Motto: Den anderen so sehr unterstützen, wie es nur geht. Da war es eine probate Lösung, dem anderen viele Freiheiten zu gewähren. Und anfangs spielte doch auch die Neugierde eine gewisse Rolle. Wir wussten, dass wir zusammenbleien wollen, aber ich war damals erst 19 und wollte mich sexuell nicht mein Leben lang einem Mann verschreiben, umgekehrt auch nicht. Und auch da fanden wir es eine gute Sache, das so handzuhaben.
Dieses Modell ist definitiv nicht als ein Medikament gegen eine unglückliche Beziehung zu verstehen, es funktioniert nur, wenn die Beziehung 100%ig intakt ist!
Wie man so ein Thema anspricht? Man kennt ja seinen Partner und kann ungefähr einschätzen, wie er dazu steht. Ich habe das damals vorgeschlagen, als wir über diverse Dinge aus diesem Bereich gesprochen haben. Wie gesagt, unser Umgang damit ist ganz natürlich.
Ja, an Weihnachten ist mein Mann zu Hause. Wie denkst du denn, dass das für mich und die Kinder ist? Bei uns läuft dann natürlich ständig Kopfkino, wie er mit anderen Frauen...klar doch!
Die Kinder wissen das nicht.
Und ansonsten ist das ganz normal. Wie gesagt, dein Mann geht auch mal aufs Klo und deswegen stellst du ihn dir nicht ständig in dieser Situation vor, wenn du ihn siehst. Wie verkrampft seid ihr denn bei diesem Thema?
11.03.2017 13:03
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Küstenkind:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Serafinchen:

...

Du verstehst die Sache offenbar überhaupt nicht. Das hat doch nichts mit "Dulden einer Affäre" zu tun. Meine Freiheit ist es, ein Leben führen zu können, wie ICH es will. Gleiches gilt für meinen Mann. Wir führen eine absolut gleichberechtigte und respektvolle Beziehung ohne Geheimnisse, ohne Verletzungen, ohne Hintergedanken. Das ist für mich Freiheit.


Darf ich fragen wie es zu dieser Freiheit kam ? Lebt ihr dieses Modell seit 30 Jahren oder kam es erst im Laufe der Zeit dazu ? Wie spricht man so ein Thema an ?

Und weihnachten ist dein Mann nie zu Hause ? Wie ist das für dich und deine sieben Kinder ?

Wir haben das ziemlich früh angefangen. Die Gründe dafür sind insbesondere zwei: Wir waren beide immer sehr auf unsere Jobs/Karriere bzw. Studium fixiert, wodurch es zu langen Phasen kam, in denen wir uns nicht gesehen haben. Wir waren aber beide immer mit den Projekten des anderen solidarisch und für uns galt das Motto: Den anderen so sehr unterstützen, wie es nur geht. Da war es eine probate Lösung, dem anderen viele Freiheiten zu gewähren. Und anfangs spielte doch auch die Neugierde eine gewisse Rolle. Wir wussten, dass wir zusammenbleien wollen, aber ich war damals erst 19 und wollte mich sexuell nicht mein Leben lang einem Mann verschreiben, umgekehrt auch nicht. Und auch da fanden wir es eine gute Sache, das so handzuhaben.
Dieses Modell ist definitiv nicht als ein Medikament gegen eine unglückliche Beziehung zu verstehen, es funktioniert nur, wenn die Beziehung 100%ig intakt ist!
Wie man so ein Thema anspricht? Man kennt ja seinen Partner und kann ungefähr einschätzen, wie er dazu steht. Ich habe das damals vorgeschlagen, als wir über diverse Dinge aus diesem Bereich gesprochen haben. Wie gesagt, unser Umgang damit ist ganz natürlich.
Ja, an Weihnachten ist mein Mann zu Hause. Wie denkst du denn, dass das für mich und die Kinder ist? Bei uns läuft dann natürlich ständig Kopfkino, wie er mit anderen Frauen...klar doch!
Die Kinder wissen das nicht.
Und ansonsten ist das ganz normal. Wie gesagt, dein Mann geht auch mal aufs Klo und deswegen stellst du ihn dir nicht ständig in dieser Situation vor, wenn du ihn siehst. Wie verkrampft seid ihr denn bei diesem Thema?


Das mit Weihnachten hast du falsch verstanden. Die Frage hatte nichts mit eurem Modell zu tun.
Du schriebst das dein Mann von Oktober bis März weg ist. Deswegen wollte ich ganz allgemein wissen wie ihr das an Weihnachten hand habt. Kommt er zum Fest nach Hause ?
Schnecke510
2679 Beiträge
11.03.2017 15:43
Zitat von Küstenkind:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Küstenkind:

Zitat von Schnecke510:

...


Darf ich fragen wie es zu dieser Freiheit kam ? Lebt ihr dieses Modell seit 30 Jahren oder kam es erst im Laufe der Zeit dazu ? Wie spricht man so ein Thema an ?

Und weihnachten ist dein Mann nie zu Hause ? Wie ist das für dich und deine sieben Kinder ?

Wir haben das ziemlich früh angefangen. Die Gründe dafür sind insbesondere zwei: Wir waren beide immer sehr auf unsere Jobs/Karriere bzw. Studium fixiert, wodurch es zu langen Phasen kam, in denen wir uns nicht gesehen haben. Wir waren aber beide immer mit den Projekten des anderen solidarisch und für uns galt das Motto: Den anderen so sehr unterstützen, wie es nur geht. Da war es eine probate Lösung, dem anderen viele Freiheiten zu gewähren. Und anfangs spielte doch auch die Neugierde eine gewisse Rolle. Wir wussten, dass wir zusammenbleien wollen, aber ich war damals erst 19 und wollte mich sexuell nicht mein Leben lang einem Mann verschreiben, umgekehrt auch nicht. Und auch da fanden wir es eine gute Sache, das so handzuhaben.
Dieses Modell ist definitiv nicht als ein Medikament gegen eine unglückliche Beziehung zu verstehen, es funktioniert nur, wenn die Beziehung 100%ig intakt ist!
Wie man so ein Thema anspricht? Man kennt ja seinen Partner und kann ungefähr einschätzen, wie er dazu steht. Ich habe das damals vorgeschlagen, als wir über diverse Dinge aus diesem Bereich gesprochen haben. Wie gesagt, unser Umgang damit ist ganz natürlich.
Ja, an Weihnachten ist mein Mann zu Hause. Wie denkst du denn, dass das für mich und die Kinder ist? Bei uns läuft dann natürlich ständig Kopfkino, wie er mit anderen Frauen...klar doch!
Die Kinder wissen das nicht.
Und ansonsten ist das ganz normal. Wie gesagt, dein Mann geht auch mal aufs Klo und deswegen stellst du ihn dir nicht ständig in dieser Situation vor, wenn du ihn siehst. Wie verkrampft seid ihr denn bei diesem Thema?


Das mit Weihnachten hast du falsch verstanden. Die Frage hatte nichts mit eurem Modell zu tun.
Du schriebst das dein Mann von Oktober bis März weg ist. Deswegen wollte ich ganz allgemein wissen wie ihr das an Weihnachten hand habt. Kommt er zum Fest nach Hause ?

Ach so, sorry! Mein Fehler!
Ja, er kommt Weihnachten normalerweise nach Hause für 10 bis 12 Tage. Und wir feiern dann ganz normal Weihnachten mit der Familie. Und ja, wir haben dann auch mal Sex, falls es wen interessieren sollte.
Vor etwa 5 Jahren waren wir bei ihm. Aber das war nicht so super...Weihnachten im Hotel. Also bei uns gilt: Flying home for Christmas.
11.03.2017 17:19
Zitat von Schnecke510:

Zitat von Küstenkind:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Küstenkind:

...

Wir haben das ziemlich früh angefangen. Die Gründe dafür sind insbesondere zwei: Wir waren beide immer sehr auf unsere Jobs/Karriere bzw. Studium fixiert, wodurch es zu langen Phasen kam, in denen wir uns nicht gesehen haben. Wir waren aber beide immer mit den Projekten des anderen solidarisch und für uns galt das Motto: Den anderen so sehr unterstützen, wie es nur geht. Da war es eine probate Lösung, dem anderen viele Freiheiten zu gewähren. Und anfangs spielte doch auch die Neugierde eine gewisse Rolle. Wir wussten, dass wir zusammenbleien wollen, aber ich war damals erst 19 und wollte mich sexuell nicht mein Leben lang einem Mann verschreiben, umgekehrt auch nicht. Und auch da fanden wir es eine gute Sache, das so handzuhaben.
Dieses Modell ist definitiv nicht als ein Medikament gegen eine unglückliche Beziehung zu verstehen, es funktioniert nur, wenn die Beziehung 100%ig intakt ist!
Wie man so ein Thema anspricht? Man kennt ja seinen Partner und kann ungefähr einschätzen, wie er dazu steht. Ich habe das damals vorgeschlagen, als wir über diverse Dinge aus diesem Bereich gesprochen haben. Wie gesagt, unser Umgang damit ist ganz natürlich.
Ja, an Weihnachten ist mein Mann zu Hause. Wie denkst du denn, dass das für mich und die Kinder ist? Bei uns läuft dann natürlich ständig Kopfkino, wie er mit anderen Frauen...klar doch!
Die Kinder wissen das nicht.
Und ansonsten ist das ganz normal. Wie gesagt, dein Mann geht auch mal aufs Klo und deswegen stellst du ihn dir nicht ständig in dieser Situation vor, wenn du ihn siehst. Wie verkrampft seid ihr denn bei diesem Thema?


Das mit Weihnachten hast du falsch verstanden. Die Frage hatte nichts mit eurem Modell zu tun.
Du schriebst das dein Mann von Oktober bis März weg ist. Deswegen wollte ich ganz allgemein wissen wie ihr das an Weihnachten hand habt. Kommt er zum Fest nach Hause ?

Ach so, sorry! Mein Fehler!
Ja, er kommt Weihnachten normalerweise nach Hause für 10 bis 12 Tage. Und wir feiern dann ganz normal Weihnachten mit der Familie. Und ja, wir haben dann auch mal Sex, falls es wen interessieren sollte.
Vor etwa 5 Jahren waren wir bei ihm. Aber das war nicht so super...Weihnachten im Hotel. Also bei uns gilt: Flying home for Christmas.


Das finde ich gut. So könnt ihr Weihnachten als Familie zusammen sein.
midna
236 Beiträge
21.03.2017 17:21
Ich finde das ehrlich gesagt irgendwie romantisch, dass es Beziehungen gibt, in denen man sich so sehr vertraut und liebt, dass ein solches Modell problemlos funktioniert.

Ist doch wirklich total egal, was andere sagen. Wenn das so für euch funktioniert, ist das ganz wunderbar!
Schnecke510
2679 Beiträge
22.03.2017 18:21
Zitat von midna:

Ich finde das ehrlich gesagt irgendwie romantisch, dass es Beziehungen gibt, in denen man sich so sehr vertraut und liebt, dass ein solches Modell problemlos funktioniert.

Ist doch wirklich total egal, was andere sagen. Wenn das so für euch funktioniert, ist das ganz wunderbar!

Danke! Du hast verstanden, worauf dieses Modell basiert!
Vanney
8 Beiträge
23.03.2017 10:49
Wenn ihr mich fragt, ist Sex mehr ein Indikator dafür, auf welchem Level sich die Zuneigung in einer Beziehung zum "Äusserlichen des Partners" befindet. Und da spielen Fantasien, Hoffnungen, Wünsche und vor allem offene Worte eine übergeordnete Rolle. Problem dabei ist allerdings, das viele Paare genau die ´Menschen-Konstellation darstellen, die eben NICHT offen miteinander reden können. Das Ergebnis ist dann meist eine frustierte Frau und ein Nachts vo dem PC masturbierender Mann...

Ich gebe zu, das Sex für mich weitaus mehr ist, als das "all-wöchentliche -Druckablassen", welches ich von meinen Freundinnen mittlerweile der Standard zu seien scheint.
markusmami
114654 Beiträge
23.03.2017 10:52
Zitat von Foxxylove:

Zitat von DieEine2:

Zitat von markusmami:

Zitat von DieEine2:

Wir haben ein Kind mit im Bett .
Ich habe nichts gegen Sex, aber ich hätte gerne mal wieder welchen .

Während der Regel geht gar nicht, da gehts mir nicht gut und ich finde es auch eklig .
gut ausgedrückt. Und nen anderen Ort?


Leider nicht so leicht.
Mein Freund muss früh aufstehen, kommt gegen 17 Uhr nach Hause und geht spätestens um 20:30 schlafen. Mini wiederum schläft er zwischen 21 und 22 Uhr.
Und ich erst gegen Mitternacht.

Das passt zeitlich einfach alles nicht .


Deswegen wird auch mein 2 Kind direkt in seinem zimmer schlafen von Anfang an.
gut das denkstDu jetzt , aber oft kommt es anders als man denkt. Und ich kann Dir sagen, ich habe mir vorgenommen, dass unser 1. Kind direkt bei uns schläft - ja nach ner Woche haben wir es ausquartiert, da alle drei überhaupt nicht schlafen konnten und es kann genauso umgekehrt kommen.
Vanney
8 Beiträge
23.03.2017 11:14
Zitat von Vanney:

Ich gebe zu, das Sex für mich weitaus mehr ist, als das "all-wöchentliche -Druckablassen", welches ich von meinen Freundinnen mittlerweile der Standard zu seien scheint.


Für meine (nicht-mehr-ab-änderbare Rechtschreibung, den Satzbau und das Kuddelmussel am Schluss geb ich mir grad selbst eine 6!
mamacitan
8 Beiträge
08.05.2017 18:25
Meiner Meinung nach sollte man schon danach schauen, dass alles im grünen Bereich bleibt. Nicht das einer sich nicht mehr begehrenswert fühlt. Aber mit einer guten Kommunikation in der Beziehung sollte das kein Problem sein
Broch
1 Beiträge
20.07.2017 16:33
Hallo! Unsere Online-Apotheke bietet rezeptfreie Potenzmittel zu niedrigen Preisen an! Jetzt haben wir ein Angebote für Sie. Sie können einen schönen Rabatt bekommen. Für mehrere Informationen schreiben Sie oder rufen Sie uns bitte an! Alle Kontaktinformationen finden Sie auf unserer Webseite.
*link entfernt*
Striene
38 Beiträge
15.08.2017 18:00
Zitat von Schnecke510:

Zitat von masa176:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von masa176:

...

So gut kenne ich ihn schon, dass er weiß, was er an mir hat. Klar, das kann immer passieren. Aber wenn es so kommen sollte, dass er sich in eine andere verlieben sollte, dann würde das auch passieren, wenn wir nicht dieses Modell leben würden. So haben wir beide viele Freiheiten - wir sind sehr freiheitsliebend, lassen uns nix sagen - von niemandem (!) - und da sind Einschränkungen und Verbote extrem kontraproduktiv. Wir leben so, wie es für uns und unsere Charaktere am besten ist. Und wir führen eine sehr liebevolle und respektvolle Beziehung, in der wir beide sehr glücklich sind.


und er ist dann immer 6 monate am stück weg?
du schläfst in der zeit dann auch mit anderen?
redet ihr dann darüber? also so a la "gestern hatte ich das und das mit der und der"?
sorry, bik nicht neugierig, muss nur alles wissen

Ja, genau, immer 6 Monate von Anfang Oktober bis Ende März.
Ne, ich habe das Bedürfnis nicht so sehr; in ca. 30 Jahren kam das zweimal vor, aber ich brauch das nicht.
Darüber reden ist so eine Sache. Ich sage mal: Jein. Wenn es sich ergibt, ist es für uns beide ok. Aber ansonsten ist es nicht so sehr das Thema. Diese "Ausflüge" sind NICHT Bestandteil unserer Sexualität als Paar. Das ist eher so "Und was hast du gemacht letztes WE?" - "Frau getroffen...usw." - "Aha." Aber es ist eher ein Thema wie jedes andere auch, für unser Sexleben spielt das keine Rolle.
Kein Problem bzgl. Neugierde. Ich freue mich, dass jemand so offen dem Thema ggü. ist und nicht gleich kommt mit Untreue, Fremdgehen blabla.


Finde euren Ansatz super. Mehr oder weniger leben wir es fast ähnlich, nur das mein Mann nicht 6 Monate am Stück weg ist und somit die "nicht in Deutschland" Regel wegfällt. Wenn es sich für einen von uns irgendwo/irgendwie zufällig ergibt, ist das rein sexuelle vollkommen OK. Wir kennen uns da auch echt zu lange für, so dass man das emotionelle und das körperliche sehr gut trennen kann. Letztendlich habe ich ihm irgendwann den Vorschlag gemacht, dass das für mich OK wäre. Seit einiger Zeit leben wir dieses Modell jetzt schon in voller Harmonie. Ich möchte fast behaupten, dass es besser ist als davor
Nicolche
22126 Beiträge
06.10.2017 00:19
Für mich und meinem Freund ist Sex sehr wichtig und auch sehr schön. Wir führen eine offene Beziehung, obwohl so offen ist sie mitlweile nicht mehr so.
Er war schon vor mir aktiver swinger, und die Anfangszeit hat er sich noch recht oft mit anderen Damen für Club besuche verabredet, wenn ich am Wochenende Dienst hatte. Mittlerweile kommt es kaum noch vor, er verliert das Interesse an anderen Frauen obwohl er die Möglichkeit hat. Er wartet lieber 3-4 Wochen bis ich wieder Zeit habe.
Die offene Beziehung nimmt für uns sehr viel Druck raus, wir sind beide freigeister. Natürlich ist es nicht für jeden was. Ich war früher immer extrem eifersüchtig mittlerweile garnicht mehr, ich kann ihm sowas von vertrauen. Er sagt mir auch immer mit wem er weg geht, wenn ich dann sage, ich will nicht das du mit der Weg gehst, geht er nicht mit dieser Person weg. Ich selber habe nicht so das verlangen auf andere Männer, dürfte aber auch, obwohl er auch ein paar Herren hat, mit denen dürfte ich nicht.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 26 mal gemerkt