Mütter- und Schwangerenforum

Das Thema nein zu Sex in der Beziehung

Gehe zu Seite:
Die-zauberhafte-Patin
22305 Beiträge
02.01.2018 22:58
Zitat von shelyra:

Zitat von Anonym 1963862:

Zitat von Norimena:

Zitat von Anonym 1963862:

Liebe TS, bitte hör auf dich selber verbiegen zu wollen damit du öfter und besser als Sexobjekt für ihn herhalten kannst. Mein Mann ist deinem sehr ähnlich vom Verhalten und ich lass mir das auch nicht gefallen. Dann hat er eben andauernd schlechte Laune, bedrängt mich ständig, redet andauernd von diesem bescheidenen Thema - aber Nein heißt Nein. Basta.
Ich habe fast durchgehend Unlust gepaart vor allem mit der Unfähigkeit, an der richtigen Stelle die nötige Feuchtigkeit zu bilden. Selbst wenn wir es dann versuchen, wenn ich mal ein Fünkchen Lust verspüre funktioniert es körperlich einfach nicht. Ich habe es auch ein paar Mal über mich ergehen lassen, dann mit ausreichend viel Gleitgel - aber ich will kein Objekt sein, dass man so oder so zum Funktionieren bringt. Also heißt es hier strikt Nein, wenn ich nicht will und es ist mir scheiß egal, ob ihm das passt oder nicht. Ich hasse dieses Thema, und mittlerweile werde ich richtig sauer wenn er auch nur ansatzweise über dieses Thema redet oder mich berührt, z. B. an den Brüsten oder Po.
Ihr könnt euch das nicht vorstellen, jeden verdammten Tag kommt das Thema Sex/Männer die durch Sexmangel fremdgehen/Beziehungsprobleme wegen fehlendem Sex auf den Tisch. Jeeeeden verdammten Tag im Jahr!
Und ich weiß nicht wie oft ich gesagt habe, dass ich nichts davon hören will, er mich damit unter Druck setzt und abwarten muss, bis ich von alleine wieder will. Wenn er mich mal ein paar Tage komplett in Ruhe ließe, könnte ich wieder versuchen Lust daran zu empfinden oder es zumindest mal versuchen.
Kuscheln im Bett geht nicht ohne Versuche seinerseits, "nur" kuscheln ist ja blöde. Und wenn wir doch mal Sex hatten, heißt es spätestens zwei Tage später "Das letzte Mal ist aber schon wieder so lange her" ... oder letztens, "seit 10 Tagen hatten wir wieder nicht ...". Argh!

Er weigert sich auch standhaft Pornos zu gucken, und Selbstbefriedigung will er auch nicht. Ob er es dann doch mal unter der Dusche macht weiß ich nicht, ich hoffe es aber. Wenn ich ihm diese Dinge vorschlage wird er sauer und meint, es geht nicht um den Druck. Für ihn sei Sex das Gleiche wie das Kuscheln für mich und wenn wir keinen haben, fühlt er sich ungeliebt.


Mhhh...
Aber auch bei euch muss es doch für ihn eine Lösung geben, ich kann dich verstehen. Aber ich kann auch ihn verstehen, das frustriert ja auch.
Ich kann nicht ganz verstehen, wie dir das Zitat scheißegal sein kann, wenn du ihn liebst.
Was nicht bedeuten soll, dass du gegen deinen Willen Sex mit ihm haben sollst, bitte nicht falsch verstehen.


Es geht bei uns schon so lange, es fing in der ersten Schwangerschaft langsam an mit der weniger werdenden Unlust, am Ende hatte ich gar keine. Damals ging es aber noch, nach der Geburt habe ich ca. ein Jahr gebraucht um wieder richtig Lust zu empfinden, es musste sich wieder aufbauen. Fast 2 Jahre nach der ersten Geburt bin ich erneut schwanger geworden, und diesmal hatte ich länger noch Lust und die Möglichkeit. Nach dieser Geburt hat es sich aber nicht mehr richtig erholt, außerdem kommen noch viele Vorfälle dazu die mich von ihm distanziert haben. Und alles zusammen, dazu noch dieses dauernde unter Druck setzen haben dazu geführt dass ich einfach genug davon habe. Ich habe ihm auch gesagt, dass er mir zeigen soll dass er mich wegen meiner Person liebt und ich nicht nur dafür herhalten muss. Er könnte auch mal gemeinsame freie Abende ohne Kinder organisieren, mich zum Essen einladen oder mal ins Kino gehen. Im letzten Jahr waren wir ganze 3 mal weg - ein Abend war ein Konzert, für das Ich ihm die Karten geschenkt habe, das andere unser Hochzeitstag wo Ich meine Eltern als Babysitter organisiert habe und das Dritte ein freier Abend, wo Ich ihn mehrfach aufgefordert habe seine Eltern mal darum zu bitten auf die Kinder aufzupassen (sie hatten es schon mehrfach angeboten, wir sollten uns melden und sie sehen dann, wann sie es einrichten können zu uns zu kommen).

Unlust kommt nicht einfach nur so, es sei denn es gibt ausdrücklich körperliche oder psychische Gründe dafür. Und wenn der Partner einem nicht zeigt, wie wichtig man ihm wirklich ist, und man ständig nur einen schlecht gelaunten und motzenden Menschen um sich rum hat, dann hat man früher oder später nicht die geringste Lust, geschweige denn Nerven sich das weiter anzutun.
Warum heiratet man so jemanden?


Tja, vielleicht schon bevor die Kinder unterwegs waren?
Anonym 1963862
0 Beiträge
02.01.2018 23:01
Das war ja am Anfang alles nicht so, sonst hätte ich ihn auch nicht geheiratet. Hätte ich gewusst was mich erwartet wäre ich schreiend weggelaufen.
shelyra
58610 Beiträge
02.01.2018 23:03
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von shelyra:

Zitat von Anonym 1963862:

Zitat von Norimena:

...


Es geht bei uns schon so lange, es fing in der ersten Schwangerschaft langsam an mit der weniger werdenden Unlust, am Ende hatte ich gar keine. Damals ging es aber noch, nach der Geburt habe ich ca. ein Jahr gebraucht um wieder richtig Lust zu empfinden, es musste sich wieder aufbauen. Fast 2 Jahre nach der ersten Geburt bin ich erneut schwanger geworden, und diesmal hatte ich länger noch Lust und die Möglichkeit. Nach dieser Geburt hat es sich aber nicht mehr richtig erholt, außerdem kommen noch viele Vorfälle dazu die mich von ihm distanziert haben. Und alles zusammen, dazu noch dieses dauernde unter Druck setzen haben dazu geführt dass ich einfach genug davon habe. Ich habe ihm auch gesagt, dass er mir zeigen soll dass er mich wegen meiner Person liebt und ich nicht nur dafür herhalten muss. Er könnte auch mal gemeinsame freie Abende ohne Kinder organisieren, mich zum Essen einladen oder mal ins Kino gehen. Im letzten Jahr waren wir ganze 3 mal weg - ein Abend war ein Konzert, für das Ich ihm die Karten geschenkt habe, das andere unser Hochzeitstag wo Ich meine Eltern als Babysitter organisiert habe und das Dritte ein freier Abend, wo Ich ihn mehrfach aufgefordert habe seine Eltern mal darum zu bitten auf die Kinder aufzupassen (sie hatten es schon mehrfach angeboten, wir sollten uns melden und sie sehen dann, wann sie es einrichten können zu uns zu kommen).

Unlust kommt nicht einfach nur so, es sei denn es gibt ausdrücklich körperliche oder psychische Gründe dafür. Und wenn der Partner einem nicht zeigt, wie wichtig man ihm wirklich ist, und man ständig nur einen schlecht gelaunten und motzenden Menschen um sich rum hat, dann hat man früher oder später nicht die geringste Lust, geschweige denn Nerven sich das weiter anzutun.
Warum heiratet man so jemanden?


Tja, vielleicht schon bevor die Kinder unterwegs waren?

Ups... hatte hochzeit und nicht Hochzeitstag gelesen. Daher meine frage.

Aber du kannst natürlich recht haben.
Heati
2087 Beiträge
03.01.2018 00:06
Zitat von shelyra:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von shelyra:

Zitat von Anonym 1963862:

...
Warum heiratet man so jemanden?


Tja, vielleicht schon bevor die Kinder unterwegs waren?

Ups... hatte hochzeit und nicht Hochzeitstag gelesen. Daher meine frage.

Aber du kannst natürlich recht haben.


*entfernt*
Heati
2087 Beiträge
03.01.2018 00:07
Zitat von Heati:

Zitat von shelyra:

Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von shelyra:

...


Tja, vielleicht schon bevor die Kinder unterwegs waren?

Ups... hatte hochzeit und nicht Hochzeitstag gelesen. Daher meine frage.

Aber du kannst natürlich recht haben.


*entfernt*


*doppelpost*
Seesternchen_2.0
6185 Beiträge
03.01.2018 07:23
Ich denke bei euch ist viel viel mehr im argen. Und das thema Sex ist nur die Spitze des Eisberges.

Da ich eine ziemlich 100% vermutung habe wer du bist, und ich deine post immer kopfschüttelnd lese, kann ich dir nur raten hol dir hilfe. Die AWO zum Beispiel stärkt einen auch wenn man den Mut zur Trennung aufbringt und führt einen da durch.

Möchtest du jede Nacht angat haben, dass dein Mann sich an dir vergeht wenn du schläfst? Möchtest du jedes Mal angat haben, wenn ihr sex habt, dass er praktiken ausübt die du nicht magst, die dir weh tun, die dich anekeln?

Ich weiss dass es schwer ist, den schritt einer Trennung zu gehen. Aber ich glaube dass es bei dir der absolut richtige weg ist! Lerne dich wieder zu lieben, lerne Selbstachtung zu haben. Suche dir (mit der AWO oder wem auch immer im hintergrund) eine Wohnung, geh zum Amt und beantrage H4 und sag ihm erst bescheid, wenn du ausziehst. Von mir aus auch erst an dem tag. Und dann gehst du.

Komm mit deinen Kindern zur Ruhe. Schöpfe kraft und gehe gestärkt deinen weiteren weg (ohne ihn!!!!!).

Viel Glück!!!

Ach so zu deiner Frage:
Nein ist nein. Egal ob in einer beziehung oder einem one-night-stand oder wo auch inmer und in welcher Situation auch immer.

Egal ob du dich schlafend stellst oder ob du wirklich schläfst. Er vergeht sich an dir und dass ist strafbar!
Adara
5818 Beiträge
03.01.2018 08:22
Wie schon ganz oft gesagt wurde: Du brauchst eine Therapie. Deine Vergangenheit liegt nicht hinter dir. Du trägst sie jeden Tag mit dir herum.
Bitte lass dir helfen!
white.rose
459 Beiträge
03.01.2018 10:03
Ich kann mich den anderen nur anschließen, möchte aber zum Thema Therapie dringend etwas loswerden:

Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Ts asexuell ist. Asexualität gibt es (etwa 1-2% der Bevölkerung) und sie ist genauso eine Konstitution wie Homosexualität. Und diese kann und sollte in dem Sinne nicht therapiert werden. Maximal der Umgang damit. Aber eine Therapie mit dem Ziel, Sex zu wollen ist in etwa, wie zu versuchen, einen Schwulen umzupolen. Geht nicht und richtet mehr Schaden an, als zu helfen.

Eine Therapie für die Ts sollte das Ziel haben, ihr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu stärken, aber nicht, sie "sextauglich" zu machen.
Christen
9361 Beiträge
03.01.2018 10:07
Zitat von white.rose:

Ich kann mich den anderen nur anschließen, möchte aber zum Thema Therapie dringend etwas loswerden:

Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Ts asexuell ist. Asexualität gibt es (etwa 1-2% der Bevölkerung) und sie ist genauso eine Konstitution wie Homosexualität. Und diese kann und sollte in dem Sinne nicht therapiert werden. Maximal der Umgang damit. Aber eine Therapie mit dem Ziel, Sex zu wollen ist in etwa, wie zu versuchen, einen Schwulen umzupolen. Geht nicht und richtet mehr Schaden an, als zu helfen.

Eine Therapie für die Ts sollte das Ziel haben, ihr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu stärken, aber nicht, sie "sextauglich" zu machen.

Ich habe Anzeigen im Flohmarkt. Schau doch mal rein

nilou
3370 Beiträge
03.01.2018 10:09
Zitat von white.rose:

Ich kann mich den anderen nur anschließen, möchte aber zum Thema Therapie dringend etwas loswerden:

Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Ts asexuell ist. Asexualität gibt es (etwa 1-2% der Bevölkerung) und sie ist genauso eine Konstitution wie Homosexualität. Und diese kann und sollte in dem Sinne nicht therapiert werden. Maximal der Umgang damit. Aber eine Therapie mit dem Ziel, Sex zu wollen ist in etwa, wie zu versuchen, einen Schwulen umzupolen. Geht nicht und richtet mehr Schaden an, als zu helfen.

Eine Therapie für die Ts sollte das Ziel haben, ihr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu stärken, aber nicht, sie "sextauglich" zu machen.


Ich habe nicht Therapie für sextauglichkeit gemeint sondern um ihre Altlasten abzubauen und ihr ein Selbstwertgefühl zu vermitteln.

Ich glaube eigentlich das keiner hier eine Therapie geraten hat um sie sextauglich zu machen. Der Gedanke ist mir noch nicht mal ansatzweise gekommen bei dem was die TS hier schreibt.
Zwerginator
4103 Beiträge
03.01.2018 10:44
Zitat von Nicsisch:

Zitat von white.rose:

Ich kann mich den anderen nur anschließen, möchte aber zum Thema Therapie dringend etwas loswerden:

Ich schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Ts asexuell ist. Asexualität gibt es (etwa 1-2% der Bevölkerung) und sie ist genauso eine Konstitution wie Homosexualität. Und diese kann und sollte in dem Sinne nicht therapiert werden. Maximal der Umgang damit. Aber eine Therapie mit dem Ziel, Sex zu wollen ist in etwa, wie zu versuchen, einen Schwulen umzupolen. Geht nicht und richtet mehr Schaden an, als zu helfen.

Eine Therapie für die Ts sollte das Ziel haben, ihr Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein zu stärken, aber nicht, sie "sextauglich" zu machen.


Ich habe nicht Therapie für sextauglichkeit gemeint sondern um ihre Altlasten abzubauen und ihr ein Selbstwertgefühl zu vermitteln.

Ich glaube eigentlich das keiner hier eine Therapie geraten hat um sie sextauglich zu machen. Der Gedanke ist mir noch nicht mal ansatzweise gekommen bei dem was die TS hier schreibt.

Auf die Idee wäre ich auch nie gekommen. Das würde auch kein seriöser Therapeut machen. Die TS muss ihren Wert und ihre Grenzen erkennen durch eine Therapie (wahrscheinlich durch Bearbeitung der Altlasten) und nichts anderes.
Anonym 196386
0 Beiträge
03.01.2018 12:33
Kinder? Ich hab gar nicht geschrieben wie viele Kinder ich habe. Ich habe nur eins.

Telefonieren mag ich leider gar nicht. Und ich will auch eigentlich echt keine ollen Kamellen auspacken. Es klappt gerade eigentlich alles so gut. Diese eine Sache ist das einzige Problem. Therapie macht meiner Erfahrung nach alles nur schlimmer.

Beziehung öffnen wär mir das liebste, zumindenst, wenn das dann klappen würde und er nicht mehr dauernd... Aber den Vorschlag hat er bisher abgeschmettert.
shelyra
58610 Beiträge
03.01.2018 12:37
Zitat von Anonym 196386:

Kinder? Ich hab gar nicht geschrieben wie viele Kinder ich habe. Ich habe nur eins.

Telefonieren mag ich leider gar nicht. Und ich will auch eigentlich echt keine ollen Kamellen auspacken. Es klappt gerade eigentlich alles so gut. Diese eine Sache ist das einzige Problem. Therapie macht meiner Erfahrung nach alles nur schlimmer.

Beziehung öffnen wär mir das liebste, zumindenst, wenn das dann klappen würde und er nicht mehr dauernd... Aber den Vorschlag hat er bisher abgeschmettert.

das mag vielleicht der erste eindruck sein, weil alles schlimme an die oberfläche gespült wird.
aber auf dauer ist es eigentlich der einzige weg damit abzuschließen und es zu verarbeiten!
denn ewig in sich hineinfressen geht nicht. irgendwann kommt es so oder so an die oberfläche. und wie man sieht belastet es dich ja auch jetzt und beeinflußt deinen alltag, dein familienleben, dein seelenleben.
Anja_FFM
1671 Beiträge
03.01.2018 12:43
Zitat von Anonym 196386:

Kinder? Ich hab gar nicht geschrieben wie viele Kinder ich habe. Ich habe nur eins.

Telefonieren mag ich leider gar nicht. Und ich will auch eigentlich echt keine ollen Kamellen auspacken. Es klappt gerade eigentlich alles so gut. Diese eine Sache ist das einzige Problem. Therapie macht meiner Erfahrung nach alles nur schlimmer.

Beziehung öffnen wär mir das liebste, zumindenst, wenn das dann klappen würde und er nicht mehr dauernd... Aber den Vorschlag hat er bisher abgeschmettert.

Therapie hat bei mir auch vieles aufgerissen und es auch schlimmer gemacht, kurzfristig. Und danach war es so viel besser. Wichtig ist da sicherlich auch ein behutsames Vorgehen. Aber natürlich, wenn Du das nicht willst, dann ist das so. Dirs ist Deine Entscheidung.
Anonym 196386
0 Beiträge
03.01.2018 12:44
Aber danke für eure Texte. Ich denke über alles nach. Aber ich frag mich heute, warum ich gestern überhaupt diese Frage gestellt habe und wünsche mir sozusagen, das ich einfach meinen Mund gehalten hätte.

Ich weiß auch grade nicht, ob ich mich vielleicht falsch ausgedrückt habe, und das als schlimmer dagestellt habe, als es eigentlich ist. Ich kann mir auch wirklich nicht vorstellen, dass es Männer gibt, die das akzeptieren würden. Das ist mir auch klar das ich so nicht mit ihm umgehen kann und er einfach sagt ja ist ok. Ich wollte eigentlich eine Meinung von außen, die nicht von weiblicher Solidarität betrieben ist. Vielleicht war es also auch der falsche Ort für die Frage.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 24 mal gemerkt