Mütter- und Schwangerenforum

Freiraum und Vertrauen- Welche Zugeständnisse macht ihr?

Gehe zu Seite:
Metalgoth
12959 Beiträge
24.08.2017 12:44
Zitat von AmyPixie:

Zitat von Metalgoth:

Zitat von AmyPixie:

Das können nur sie selbst wissen. Da es bei bisher allen, bei denen das so war, tatsächlich über Jahre so ging, denke ich schon, dass sie wissen, was sie fühlen.

Ja natürlich. Ging ja auch eher um Männer, die nicht merken, dass Frauen sich an sie ran machen.


Ich hatte das auch auf Skorpis Beitrag bezogen, weil sie ja meinte, dass manche vielleicht auch nur mögen mit verliebt sein verwechseln oder so. Im Bezug auf Freundschaft zwischen Mann und Frau

Achso, klar.
Ich kenne das aber auch. Es harmoniert so gut, dass man es sich irgendwie wünscht, sich zu verlieben und es sich dadurch ein bisschen einredet. So ungefähr..ich hoffe du verstehst, wie ich das meine xD
AmyPixie
4390 Beiträge
24.08.2017 13:12
Ichverstehe schon was gemeint ist. Das war es aber in meinen Fällen nie. Es war ja auch nie ich die, die sich verliebt hat Aber wenn es eben Jahrelang so geht, dann glaube ich nicht, dass da nur ein Wunsch oder ein mögen dahinter steckt, sondern eben schon mehr. Im Grunde ist es aber auch egal. Bei mir funktionieren Freundschaften mit Männern offensichtlich nicht ohne Gefühle
Skorpi
21908 Beiträge
24.08.2017 13:22
Zitat von AmyPixie:

Zitat von Metalgoth:

Zitat von AmyPixie:

Das können nur sie selbst wissen. Da es bei bisher allen, bei denen das so war, tatsächlich über Jahre so ging, denke ich schon, dass sie wissen, was sie fühlen.

Ja natürlich. Ging ja auch eher um Männer, die nicht merken, dass Frauen sich an sie ran machen.


Ich hatte das auch auf Skorpis Beitrag bezogen, weil sie ja meinte, dass manche vielleicht auch nur mögen mit verliebt sein verwechseln oder so. Im Bezug auf Freundschaft zwischen Mann und Frau


Ich glaube das tatsächlich generell. Ich mein, kaum endet irgendwo eine Beziehung, fängt die nächste schon wieder an. Viele haben vermutlich auch einfach angst vor dem allein sein, es wird immer geschaut, wer zu wem passen könnte. Sieht man ja auch an den Aussagen hier, dass Männer und Frauen eben keine innige Freundschaft führen können. Warum nicht? Nur weil das Geschlecht verschieden ist? Dieses sexuelle denken sollte da wirklich mal aus den Köpfen verschwinden. Was natürlich nicht heißen soll, dass sowas niemals passiert, wenn man eigentlich nur beste Freunde ist. Ich habe mich ja auch in einen besten Freund verliebt und bin seit 8 Jahren glücklich so. Aber es passiert trotzdem nicht ständig und ausschließlich. Ich denke nicht, dass ich da eine Ausnahme bin.

Ich bin jedenfalls froh, dass das in meinem Freundeskreis nicht so ist. Die Freundschaften zu Männern sind meist so viel ehrlicher, ich finde sowas wirklich sehr wertvoll. Meine besten Freunde sehe ich auch täglich und generell habe ich eben auch mehr männliche Freunde und nur ein paar weibliche Freundinnen.

AmyPixie
4390 Beiträge
24.08.2017 13:36
Da stimme ich dir duchaus zu. Ich weiß, dass ich da auch schnell in die Falle tappe. Ich bin ein sehr sensibler und empathischer Mensch und wenn ich mich mit jemandem gut verstehe (und derjenige vielleicht noch mehr empfindet, oder das denkt), dann denke ich auch schnell da wäre mehr.

Tatsächlich kenne ich wirklich im Moment nur einen Fall bei dem eine sehr gute Freundschaft zwischen Mann und Frau funktioniert - und da ist er schwul

Also wirklich, in meinem ganze Freundeskreis gibt es das nicht. Und ich komme generell mit Männern auch eindeutig besser klar.

Mittlerweile wüsste ich gar nicht mehr, wie das passieren soll. Klingt irgendwie blöd. Aber aus der Kindheit oder Jugend gibt es da niemanden mehr. Und wenn man jetzt Leute kennenlernt, dann passiert es doch eher selten, dass da plötzlich so eine dicke Freundschaft entsteht.
24.08.2017 14:17
Ich hab mir nun alles ,wenn auch nur sehr flüchtig "durchgelesen.
Ich hab zwei Männer,die ich nie missen wollen würde.
Die Zwei kenn und liebe ich länger ,als meinem Mann und die gehören zu mit,wie auch meine beste Freundin.Nichts anderes sind sie nämlich,nur das sie männlich sind.
Ich kann allerdings verstehen,wenn jemand sagt,dass es nicht denkbar ist,wenn (s-)ein Mann mit einer Frau das Bett teilt.
ICH für mich weiss,dass zwischen meinen"Männern"und mir nie was läuft,aber ich ich kann nicht für andere denken und fühlen.Und Garantien kann niemand geben.Und wie schnell kann es doch passieren,das Nähe, Vertrautheit und Trost zu körperlicher Nähe wird?!
Schon erlebt-aber nicht mit meinen bei den Männern.

Das alles ist wirklich typabhängig und individuell.
Ein Patentrezept gibt es sicher nicht.

Striene
35 Beiträge
24.08.2017 21:05
Ich denke jeder sieht Freiräume anders und jeder muss dies in seiner Beziehung individuell mit seinem Partner definieren.

Wir sind eine Ewigkeit zusammen, lange verheiratet, Kinder und beste Freunde. Nach wie vor verliebt. Seit ein paar Jahren geben wir uns die Freiheit körperliche Freiräume nicht einzuschränken. Auf der Gefühlsebene sind die Freiräume dafür eng gesteckt. Selbstverständlich haben wir auch noch gemeinsam Sex, aber wenn einer von uns Lust hat, dann steht dem nichts im Weg.

Ob jemand mit irgendwem anderen, gleichen oder ungleichen Geschlechts, in einem Bett schläft ist uns da in der Tat völlig egal, unabhängig davon ob es nur zum schlafen ist oder mehr.

Wir haben diesen Part so für uns vereinbart und leben es (glücklich) genauso seit geraumer Zeit.

Wir haben uns hin gesetzt und versucht einen Grund zu finden was dagegen spricht. Letztendlich gab es nicht einen einzigen.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 20 mal gemerkt