Mütter- und Schwangerenforum

Kinderwunsch als Beziehungskriterium?

Gehe zu Seite:
Marf
16938 Beiträge
16.09.2017 20:35
Wir haben nie ernsthaft an Kinder gedacht oder gar geplant.Das war kaum Thema.88 kennengelernt und 2005 das 1.Kind.
Wir haben beide immer gearbeitet in guten Jobs ,uns eingerichtet,sind an jedem WE weggefahren ,haben Urlaube erlebt und Kinder waren da weit weg.
Ich wurde quasi über Nacht schwanger und dann war das eben so.Ein neues Abenteuer.....und wir haben und ab da auch nur vage über Erziehung usw. unterhalten.Wir sind da sehr ....hm...pragmatisch....wenn es da ist, wirds schon funktionieren,irgendwie.
Ich hatte 89 einmal eine ziemlich starke Blutung,ich persönlich denke es war ein Abgang....aber das denke ich nun im Nachhinein.Sicher weiß ich es ja nicht.Selbst da haben wir uns keine Köpfe gemacht.
Iljuschka
1242 Beiträge
16.09.2017 20:44
Ich habe schon als Teenager den Wunsch gehabt, eines Tages Mutter sein zu dürfen.
Es hätte mir vermutlich das Herz gebrochen, wenn die Liebe meines Lebens keine Kinder gewollt oder hätte haben können. Wobei: Wenn es am nicht können gelegen hätte, wäre ich für meinen Teil auch mit einem adoptierten Kind/Pflegekind sehr glücklich gewesen. Wäre die Elternschaft an sich ausgeschlossen... hm dann weiß ich nicht, wie ich entschieden hätte. Aber es wäre so oder so furchtbar.

Deshalb bin ich glücklich und dankbar darüber, dass es praktisch ab dem Kennenlernen meines Mannes klar war, dass wir gemeinsam Eltern werden wollten. Ohne eigene Familie könnten wir beide uns nicht vollständig fühlen (klar waren die Reisen, das Nachtleben, etc. ohne Kind aufregend und erfüllend, aber auf ewig hätte es eben einfach nicht gereicht).
Anja_FFM
1638 Beiträge
16.09.2017 20:48
Nein, wir haben das vorher nicht groß geklärt. Wir kannten uns schon vier Jahre. Mein Freund wollte Kinder haben, ich damals nicht. Ein Thema war das nie am Anfang. Manche Wünsche entwickeln sich ja auch im Laufe der Beziehung.
Norimena
851 Beiträge
16.09.2017 20:52
Ich sehe das an meiner Freundin, die im selben Alter ist und langsam schon ihre eigene Uhr ticken hört, Kinder möchte, aber eben auch noch auf der Suche nach dem Mann ist, der Papa der Kinder werden soll.
Ja, bei ihr ist es tatsächlich ein Beziehungskriterium, kann ich aber auch verstehen. Männer jenseits der 30 sollten wissen, ob sie Kinder wollen oder nicht.
Warum soll man dann 2-3 Jahre "verschwenden", in der Hoffnung, dass Er vielleicht doch seine Meinung ändert?

Marz
15560 Beiträge
16.09.2017 22:20
Ich habe meinen Mann mit 17 kennengelernt, da war das natürlich kein großes Thema, aber grundsätzlich wollten wir beide Kinder. Hätte er dann irgendwann gesagt, dass er gar keine will, hätte das glaube ich für mich wirklich das Ende bedeutet Schwer zu sagen... Aber das ist für mich essentiell für mein Leben.
Jetzt haben wir eins und er möchte keins mehr, ich bin mir unsicher, würde mich deswegen aber jetzt nicht mehr trennen. Dafür ist mir unsere Ehe und unsere Familie zu wichtig!
Marz
15560 Beiträge
16.09.2017 22:22
Zitat von BigGirl37:

Definitiv Nein. Ich bekam mit Mitte 20 die Diagnose, das ich auf natürlichem Weg keine Kinder bekommen kann. Heute bin ich froh, das mein Mann mich nicht" abgeschossen" hat, denn für Ihn stand immer fest," er will Kinder!" Glücklicherweise hat es ja doch geklappt.

Aber nicht können, ist auch was ganz anderes als nicht wollen. Deswegen hätte ich mich auch nie getrennt!
Schnecke510
2692 Beiträge
17.09.2017 12:34
Zitat von Die-zauberhafte-Patin:

Zitat von StilleWasser:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von StilleWasser:

...

Ok...naja, ich wollte jemanden, für den ich die tollste Frau der Welt bin. Aber gut, da sind die Ansprüche halt unterschiedlich.


Man kann ja auch Beides haben.


Man könnte es auch andersrum sehen: Ich bspw. brauch niemanden für den ich die tollste Frau der Welt bin, und muss mein Ego damit nicht aufpolieren. Ich bin selbstbewusst genug, dass ich ganz unabhängig von anderen Menschen weiß, was ich geleistet habe und was eben nicht.

Keine Sorge, das weiß ich auch. Aber wenn ich für meinen Partner nur eine unter vielen bin, dann brauche ich mit ihm auch keine Familie gründen.
12Pfoten
17 Beiträge
17.09.2017 14:01
Huhu!

Als wir uns damals kennen lernten, war Nachwuchs absolut kein Thema. Ich weiß nicht mehr, wann wir es zum ersten Mal ansprachen, aber ich wollte nie Kinder, aber er auf jeden Fall.

Tja nun, mein Kinderwunsch entwickelte sich dann mit unserer Beziehung.
Er wollte nie heiraten, ich wollte nie Kinder. Nun heiraten wir bald und planen Nachwuchs.
Dinge ändern sich und ich bin froh, dass mein Verlobter sich damals dazu entschied, das Risiko "Zeit zu verschwenden" einzugehen.

Ich denke, mittlerweile hätte ich ein Problem damit, wenn er plötzlich keine Kinder haben will. Aber deswegen eine Trennung? Ich glaube nicht, aber ich bin auch kein Mensch, der die "Nachwuchserschaffung" über alles andere stellt.
Valerya
812 Beiträge
17.09.2017 14:34
Ja, mir war es schon wichtig.
Es war bei jeder Beziehung auch direkt Thema, weil ichs wichtig fand.
Ich wollte auch immer schon realativ früh Mutter werden (direkt nach der Ausbildung) nur da fehlte dann der passende Mann.
Also wurde ich erst mit 30 Mutter und mit der dritten Beziehung. Aber es ging bei uns dann schnell, weil wir beide das gleiche wollten (war vorher nicht so, kam mir teilweise wie verlorene Zeit vor).
Mit meinem Mann kam ich Juni 2010 zusammen. Der Entschluss ein Baby zu bekommen fiel Mai 2011. September 2011 war ich dann schwanger und im Juni 2012 waren wir Eltern.

Lg
LittleOne
1440 Beiträge
17.09.2017 14:51
Wir kamen mal auf das Thema Kinder als wir uns schon recht gut kannten aber noch nicht zusammen waren. Weil sein bester Freund ein Baby bekommen hat und er mir Bilder gezeigt hat kamen wir auf das Thema und ich habe ihn gefragt ob er mal Kinder möchte und er antwortete "bisher habe ich mir noch nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, aber ich hätte an sich schon sehr gerne Kinder nur bisher habe ich noch nicht die richtige Partnerin gefunden. Mit der richtigen Frau an meiner Seite möchte ich unbedingt Kinder." Und ich habe ihm dann zugestimmt dass ich auch mit dem richtigen Partner (der mir da noch gefehlt hat) Kinder möchte. Und so hat sich dann langsam alles entwickelt
Mathelenlu
45155 Beiträge
17.09.2017 15:01
Ich hätte meinen Mann nicht verlassen, wenn er zeugungsunfähig gewesen wäre, nein. Dann hätten wir für uns einen anderen Weg finden müssen. Aber ich hätte ihn nicht geheiratet, wenn er nicht, wie ich, auch eine Familie als unabdingbar in der Lebensplanung gesehen hätte .

Wir hatten die Namen unserer ersten beiden Kinder schon, als wir ein paar Wochen zusammen waren. So heißen sie auch. Die Anzahl hat sich dann erst entwickelt .
Juliane2011
2326 Beiträge
17.09.2017 15:09
Also wir kennen uns seit 11 Jahren und sind seit 10 Jahren zusammen, da waren wir beide 19/20 und nein über Kinder haben wir vor Beziehungsbeginn gar nicht gesprochen. Ich wusste auch zu diesem Zeitpunkt nicht, ob ich je Kinder möchte und wenn erst mit Mitte/Ende 30. Naja es kam anders ... unser Großer hat sich recht fix angekündigt. Da waren wir einfach sehr nachlässig. Ich wollte die Schwangerschaft auch erst abbrechen und trotz das mein Mann das Baby wollte und mir auch dann sagte, dass er immer gerne 2 Kinder wollte und vor 30 fertig sein wollte, glaube ich nicht, dass er unsere Beziehung dann aufgegeben hätte. Klar wissen werde ich es nie. Umgekehrt ist es ähnlich.
Marsha
332 Beiträge
17.09.2017 15:51
Wir kennen uns seit 10 Jahren und sind seit 6 zusammen. Ich (36 J.) und mein Freund (46 J.). Mein Kinderwunsch kam erst relativ spät. Eigentlich erst seitdem ich mit meinem Freund zusammen bin. Vorher passte es einfach nicht und ich konnte es mir mit meinen Ex-Partnern einfach nicht vorstellen. Mein Partner und ich waren uns schnell einig...dass wir beide ein gemeinsames Kind haben möchten...auch wenn es dann noch 4 Jahre Zeit gelassen haben bzw. Es noch solang dauerte, bis unser Sonnenschein auf die Welt kam.

Aber hätte einer nicht gewollt wären wir wohl auch nicht mehr zusammen. Klingt blöd aber wäre eben Fakt. Tamme wird allerdings unser Einzelkind bleiben. Er hat noch zwei Halbgeschwister aus der ersten Ehe von seinem Papa...reicht!
Lobulus
996 Beiträge
17.09.2017 16:04
Die Frage hat sich bei uns irgendwie nie gestellt. Wir haben demnach auch nie darüber geredet, ob wir mal Kinder haben wollen. Das war irgendwie von Anfang an klar. Hätte er mir irgendwann gesagt, dass er keine Kinder möchte... Nunja, daran hätte ich wohl echt zu knabbern gehabt. Ob wir uns deswegen getrennt hätten? Gut möglich...

Meine Cousine hat jedenfalls ihren langjährigen Freund verlassen, weil er keine Kinder will. (Höre aber auch oft genug Geschichten, wo der Mann sich dann mit einer anderen Partnerin doch relativ schnell umentscheidet und direkt erstmal 2 Kinder macht ^^)
Lade
8668 Beiträge
17.09.2017 16:44
Wir haben anhand der verschiedensten Situationen und Fragen festgestellt "Es ist nicht immer leicht miteinander- aber es geht erst recht nicht ohne einander". Insofern haben wir zwar die selbe Einstellung zu Kindern gehabt- es ist schön, wenn welche kommen- aber ich glaube, hätte er keine gewollt, wäre ich trotzdem bei ihm geblieben
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt