Mütter- und Schwangerenforum

Kinderwunsch als Beziehungskriterium?

Gehe zu Seite:
Skorpi
22772 Beiträge
18.09.2017 17:17
Zitat von November:

Zitat von Marf:

Zitat von November:

Zitat von Marf:

Aber dann stellt man ja den eigenen Wunsch VOR den Mann.....Hauptsache er will schnell Kinder .Ist dann alles andere zweitrangig?
Nun hat man einen Freund,der dann doch keine möchte und trennt sich deswegen? Alles was bis dato zusammen erlebt,erarbeitet wurde ist egal? Das er einen noch liebt ,trotz das man Kinder möchte ! ist auch egal?
Ok,also es hört sich übertrieben an....aber würde dann nicht auch ein ONS reichen?


Der Wunsch hat ja etwas mit MIR zu tun, nicht mit dem Mann und ich würde nur mit meinem Traummann Kinder haben wollen. Daher kann ein Mann, der keine Kinder möchte nicht mein Traummann sein.

Und was ,wenn dein Traummann dasteht und seine Meinung ändert.Aus welchen Gründen auch immer?


Das ist es ja, dann müsste ich mir eingestehen, dass er nicht (mehr) mein Traummann ist.


Das kann doch niemals Liebe sein. Du würdest dann also direkt einen Schlussstrich ziehen? Nach vielleicht drei Jahren, weil er aus was für Gründen auch immer keine Kinder mehr will?

18.09.2017 17:19
Zitat von Skorpi:

Zitat von November:

Zitat von Marf:

Zitat von November:

...

Und was ,wenn dein Traummann dasteht und seine Meinung ändert.Aus welchen Gründen auch immer?


Das ist es ja, dann müsste ich mir eingestehen, dass er nicht (mehr) mein Traummann ist.


Das kann doch niemals Liebe sein. Du würdest dann also direkt einen Schlussstrich ziehen? Nach vielleicht drei Jahren, weil er aus was für Gründen auch immer keine Kinder mehr will?


Ja, das hätte ich gemacht. Klar, ich würde vorher in Erfahrung bringen, ob das wirklich ganz fest sein Standpunkt ist, aber ja ich stehe einfach voll hinter meinem Lebenswunsch.
18.09.2017 17:24
Stellt euch vor ihr wollt als Jugendliche zur Polizei und da in einen ganz gefährlichen Bereich. Euer Partner hat euch immer unterstützt und dann nach der Schule ist es so weit und ihr konntet dort arbeiten, dann sagt er aber, dass er das doch nicht möchte. Er findet es z. B. Doof, dass ihr am Wochenende arbeiten müsst und es gefährlich ist.

Würdet ihr euren Traumjob dafür aufgeben?
18.09.2017 17:25
Zitat von Skorpi:

Zitat von November:

Zitat von Marf:

Zitat von November:

...

Und was ,wenn dein Traummann dasteht und seine Meinung ändert.Aus welchen Gründen auch immer?


Das ist es ja, dann müsste ich mir eingestehen, dass er nicht (mehr) mein Traummann ist.


Das kann doch niemals Liebe sein . Du würdest dann also direkt einen Schlussstrich ziehen? Nach vielleicht drei Jahren, weil er aus was für Gründen auch immer keine Kinder mehr will?


Doch das kann es und so ist es sogar.
Skorpi
22772 Beiträge
18.09.2017 17:30
Zitat von November:

Stellt euch vor ihr wollt als Jugendliche zur Polizei und da in einen ganz gefährlichen Bereich. Euer Partner hat euch immer unterstützt und dann nach der Schule ist es so weit und ihr konntet dort arbeiten, dann sagt er aber, dass er das doch nicht möchte. Er findet es z. B. Doof, dass ihr am Wochenende arbeiten müsst und es gefährlich ist.

Würdet ihr euren Traumjob dafür aufgeben?


Nein, aber ich würde mit meinem Partner reden, seine Ängste nehmen und Kompromisse und Lösungen finden. Aber auch deswegen mich nicht von ihm trennen.

Wobei ich finde, dass das gar nicht zu vergleichen ist. Kinder plant man, meiner Meinung nach zusammen, dass ist eine gemeinsame Entscheidung, während der Beruf wirklich in der Regel ausschließlich meine Sache ist.

Skorpi
22772 Beiträge
18.09.2017 17:32
Zitat von November:

Zitat von Skorpi:

Zitat von November:

Zitat von Marf:

...


Das ist es ja, dann müsste ich mir eingestehen, dass er nicht (mehr) mein Traummann ist.


Das kann doch niemals Liebe sein . Du würdest dann also direkt einen Schlussstrich ziehen? Nach vielleicht drei Jahren, weil er aus was für Gründen auch immer keine Kinder mehr will?


Doch das kann es und so ist es sogar.


Außer er wäre der gleiche Mensch nur mit dem Unterschied, er hätte plötzlich keine Kinder gewollt. Dann hättest du ihn einfach wegschießen können?

Adara
5782 Beiträge
18.09.2017 17:39
Zitat von Marf:

Aber dann stellt man ja den eigenen Wunsch VOR den Mann.....Hauptsache er will schnell Kinder .Ist dann alles andere zweitrangig?
Nun hat man einen Freund,der dann doch keine möchte und trennt sich deswegen? Alles was bis dato zusammen erlebt,erarbeitet wurde ist egal? Das er einen noch liebt ,trotz das man Kinder möchte ! ist auch egal?
Ok,also es hört sich übertrieben an....aber würde dann nicht auch ein ONS reichen?


Heute würde ich sagen, ja dann trennt man sich.

Wie gesagt, mein Exmann wollte keine Kinder. Anfangs konnte ich den Kinderwunsch zurückdrängen, aber mit der Zeit wurde ich immer unglücklicher.
Als er sich letztendlich doch bereit erklärte, klappte es einfach nicht. Für ihn war das völlig ok, ich war totunglücklich.
Die Ehe zerbrach schließlich. Nicht nur deswegen aber es war ein großer Teil davon.
Sonce
6272 Beiträge
18.09.2017 17:45
Zitat von Marf:

Zitat von November:

Zitat von Marf:

Aber dann stellt man ja den eigenen Wunsch VOR den Mann.....Hauptsache er will schnell Kinder .Ist dann alles andere zweitrangig?
Nun hat man einen Freund,der dann doch keine möchte und trennt sich deswegen? Alles was bis dato zusammen erlebt,erarbeitet wurde ist egal? Das er einen noch liebt ,trotz das man Kinder möchte ! ist auch egal?
Ok,also es hört sich übertrieben an....aber würde dann nicht auch ein ONS reichen?


Der Wunsch hat ja etwas mit MIR zu tun, nicht mit dem Mann und ich würde nur mit meinem Traummann Kinder haben wollen. Daher kann ein Mann, der keine Kinder möchte nicht mein Traummann sein.

Und was ,wenn dein Traummann dasteht und seine Meinung ändert.Aus welchen Gründen auch immer?


Also ich müsste/würde und könnte nicht dann sofort einen Schlussstrich ziehen. Aber im Endeffekt wäre die beziehung ab dem moment an leider "verschwendete " Zeit. Denn sie hätte keine Zukunft mehr. Es würde darauf hinauslaufen das ich immer unglücklicher werden würde. Im Gegenzug würde mein partner mich so wohl noch mehr ausstehen können (wäre ja nicht mehr die, in die er sich verliebt hat). Die Beziehung wäre zum scheitern verurteilt. Und das obwohl man sich liebt /liebte. Und selbst wenn ich mir mühe geben würde das alles zu akzeptieren, dann würde trotzdem etwas nicht mehr zwischen uns stimmen. Denn ich wäre immer traurig und er wäre schuld an dieser Traurigkeit. Dieses Thema würde immer wieder hochkommen, wenn verwandte /Freunde /bekannte kinder bekommen oder von ihren Kindern erzählen, wenn wir kinder sehen usw. Ein Mann der mich aufrichtig liebt, würde nicht zulassen das es mir so geht. Ja das ist für mich dann auch keine richtige Liebe mehr. Was is dann noch übrig von meiner vermeintlich großen Liebe und ach so tollen Partnerschaft?

Aber so etwas kann nur jemand nachvollziehen der wirklich einen ausgeprägten kinderwunsch hat.
Jemand der sich sagt " kinder wären schön, muss aber nich unbedingt sein", kann eine meineungsänderung vllt eher akzeptieren ohne große Probleme.

Und nein ich würde auch keine kinder haben wollen mit einem Ons sondern mit einem Mann der mich liebt und den ich liebe.
steph28
3421 Beiträge
18.09.2017 17:56
Es gibt doch einfach gewisse Lebensvorstellungen, die schon da sind bevor man sie wirklich plant. Ich wusste schon immer, dass ich mal Kinder will. Grundlegende Einstellungen habe ich schon zu Beginn mit meinem Mann besprochen (war damals 25). Ich hätte ihn nicht nur verlassen, wenn er keine Kinder will, sondern auch wenn er ein Nazi wäre, nur in offenen Beziehungen leben könnte, nicht akzeptiert, wenn die Frau auch Freiheiten hat, sowie tausend anderer Dinge. Ich finde das auch ganz normal. Ich finde es viel schlimmer, wenn man sich für einen Mann verbiegt und eigene Träume über Bord wirft.
AmyPixie
4587 Beiträge
18.09.2017 17:59
Ich hab jetzt einfach mal nicht alles gelesen und beantworte die Frage

Ja, Kinderwunsch ist für mich schon sehr lange ein sehr wichtiges Beziehungskriterium. Würde der potentielle Partner sagen, dass er keine Kinder will, dann gäbe es keine Beziehung. Ich hab schon sehr lange einen Kinderwunsch und vor allem weiß ich schon immer, dass ich eine Familie Gründen will. Für mich kommt es nicht in Frage kinderlos zu bleiben. Ganz davon abgesehen, dass eine Beziehung in meinen Augen nicht funktioniert, wenn einer bei so etwas entscheidendem zurck steckt für den anderen. Es ist nur eine Frage der Zeit bis daraus Vorwürfe werden. Allerdings bin ich halt auch keine 16 mehr. In dem Alter wusste ich das zwar auch schon, aber da war es wirklich nicht so bedeutend.

Als ich meinen jetzigen Freund kennengelernt habe, war ich gerade 26. (Und auch schon bei den beiden vorherigen Partnern war das Thema.) Wir haben darüber geredet, bevor wir eine Beziehung eingegangen sind. Sogar wie weit wir dafür gehen würden, sollte es nicht klappen. Denn ja, auch das ist mir wichtig
Sonce
6272 Beiträge
18.09.2017 18:05
Zitat von steph28:

Es gibt doch einfach gewisse Lebensvorstellungen, die schon da sind bevor man sie wirklich plant. Ich wusste schon immer, dass ich mal Kinder will. Grundlegende Einstellungen habe ich schon zu Beginn mit meinem Mann besprochen (war damals 25). Ich hätte ihn nicht nur verlassen, wenn er keine Kinder will, sondern auch wenn er ein Nazi wäre, nur in offenen Beziehungen leben könnte, nicht akzeptiert, wenn die Frau auch Freiheiten hat, sowie tausend anderer Dinge. Ich finde das auch ganz normal. Ich finde es viel schlimmer, wenn man sich für einen Mann verbiegt und eigene Träume über Bord wirft.


Genau so siehts aus.
Viala
6189 Beiträge
18.09.2017 18:06
Zitat von Skorpi:

Ich stelle mir hier gerade wirklich die Frage, ob ich unnormal bin.
wieso sollte es nicht möglich sein, dass beides normal ist?
Ich verstehe es voll, wenn man das Thema anders angeht... Menschen sind eben verschieden und wichtig ist doch nur, dass man an Ende glücklich ist, oder?
-Brünni88
20404 Beiträge
18.09.2017 18:06
Ich habe mit 15 schon gewusst dass ich Mutter werden möchte, von mindestens zwei Kindern und dass ich jung Mutter werden möchte.

Aber nicht bevor ich nicht eine abgeschlossene Ausbildung und eine feste Arbeitsstelle habe, außer dem Führerschein und Auto. Ein jahr nachdem ich meinen Festvertrag hatte, haben wir die Verhütung abgesetzt.

Und ja ich habe das innerhalb der ersten Wochen der Beziehung geklärt, dass ich jung Mutter werden möchte. Wäre mein Mann in Sachen Kindern nicht ähnlich wie ich, hätte ich glaube ich gar kein Interesse an ihm. Wir gehen da zu 95 % konform. Familienbett etc. Ein anderer Typ Mann würde mir glaube ich gar nicht gefallen

Ich denke dass man sich im Unterbewusstsein, wenn man früh Familie möchte automatisch einen Familienmenschen aussucht?
AmyPixie
4587 Beiträge
18.09.2017 18:10
Brünni, also bei letzterem würde ich die widersprechen. Ich weiß wirklich schon quasi immer, dass ich Kinder will und hatte schon sehr früh einen Kinderwunsch und wollte auch immer unbedingt früh Mutter werden. Deswegen hab ich mir trotzdem nicht immer Familienmenschen ausgesucht Jetzt bin ich fast 28 und hab immer noch keine Kinder. So ist das eben manchmal im Leben.

Im Übrigen würde ich mich tatsächlich trennen, wenn mein Freund doch keine Kinder mehr haben wollen würde. Das weiß er auch und ich finde es nicht verweflich und finde keinesfalls dass das irgendwie meine Gefühle zu ihm in Frage stellen lässt.
Viala
6189 Beiträge
18.09.2017 18:11
Zitat von Marf:

Aber dann stellt man ja den eigenen Wunsch VOR den Mann.....Hauptsache er will schnell Kinder .Ist dann alles andere zweitrangig?
Nun hat man einen Freund,der dann doch keine möchte und trennt sich deswegen? Alles was bis dato zusammen erlebt,erarbeitet wurde ist egal? Das er einen noch liebt ,trotz das man Kinder möchte ! ist auch egal?
Ok,also es hört sich übertrieben an....aber würde dann nicht auch ein ONS reichen?
Nö, dass interpretierst du frei rein
Und was erarbeitet? Ich hätte mich auf eine Beziehung ohne Aussicht auf Kinder doch gar nicht erst eingelassen
Und Nö, ich wollte schon eine richtige Familie... keine samenspende...
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 12 mal gemerkt