Mütter- und Schwangerenforum

Nur einen Partner, gleich der richtige?

Gehe zu Seite:
Schnecke510
2679 Beiträge
28.08.2017 20:08
Zitat von shelyra:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Skorpi:

Zitat von Schnecke510:

...


Aber wenn doch der Sex mit dem Partner toll ist, man nichts zu meckern hat, warum dann wissen wollen, wie es mit anderen ist? Die Frage hatte ich mir wirklich noch nie gestellt. Was interessiert mich denn, wie der Sex mit xyz wäre, wenn ich doch tollen Sex habe?

Das ist anders mit anderen. Ich habe tollen Sex mit meinem Mann, aber diese "Spannung", wie es mit anderen ist, haben wir beide nicht miteinander. Ich halte mich soweit zurück, weil ich Sex und Gefühle nicht so gut trennen kann, aber wie gesagt, das eine mal fand ich höchst kribbelnd...einfach gut, auch wenn es gefühlsmäßig natürlich nicht so intensiv ist.

aber was wäre wenn du dieses kribbeln, diese spannung eben bei deinem mann verspüren würdest? dann würde man doch gar nihts vermissen?

Ja, das stimmt theoretisch - aber für die Praxis würde ich es nicht ohne Weiteres unterschreiben. Es ist ein anderes Kribbeln, denke ich. Mit meinem Mann ist alles eben sehr vertraut, das ist auch schön, sehr schön sogar, aber manchmal möchte man ein Kribbeln - er übrigens auch.
cooky
8049 Beiträge
28.08.2017 20:11
Zitat von Schnecke510:

Zitat von shelyra:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von Skorpi:

...

Das ist anders mit anderen. Ich habe tollen Sex mit meinem Mann, aber diese "Spannung", wie es mit anderen ist, haben wir beide nicht miteinander. Ich halte mich soweit zurück, weil ich Sex und Gefühle nicht so gut trennen kann, aber wie gesagt, das eine mal fand ich höchst kribbelnd...einfach gut, auch wenn es gefühlsmäßig natürlich nicht so intensiv ist.

aber was wäre wenn du dieses kribbeln, diese spannung eben bei deinem mann verspüren würdest? dann würde man doch gar nihts vermissen?

Ja, das stimmt theoretisch - aber für die Praxis würde ich es nicht ohne Weiteres unterschreiben. Es ist ein anderes Kribbeln, denke ich. Mit meinem Mann ist alles eben sehr vertraut, das ist auch schön, sehr schön sogar, aber manchmal möchte man ein Kribbeln - er übrigens auch.


Also ich kenne tatsächlich von einem Partner mehrere Arten des Kribbelns (kann man das so nennen ).
Mamota
21607 Beiträge
28.08.2017 20:29
Was man verpassen könnte, ist, sich selbst in verschiedenen Beziehungsmustern mit verschiedenen Rollen darin zu erleben. Das kann bereichern und auch bei der Selbstreflexion in einer Langzeitbeziehung hilfreich sein.

Ob man das zwingend braucht?
Ich denke nicht. Wenn auch die erste Beziehung schon hinhaut, ohne dass man sich selber verliert, den anderen unbewusst manipuliert oder sonstige "Anfängerfehler" begeht - warum sollte man dann zwingend Erfahrungen sammeln?

Man kann die nötige Reibung zum Schliff der eigenen Persönichkeit bestimmt auch im weiteren Umfeld haben. Das muss ja nicht innerhalb einer Paarbeziehung sein.

Für mich wäre das aber nichts gewesen. Ich war zu unsicher und unreif damals. Die ersten paar Kerls waren klassische Griffe ins Klo.
Cookie88
21163 Beiträge
28.08.2017 20:34
Also im Nachhinein hätte ich auf ein paar Erfahrungen gern verzichtet. Allerdings weiß ich nicht ob ich meinen Mann mit 15/16/17 schon so zu schätzen gewusst hätte wie er es und unsere Beziehung es verdient hat.
Aber wenn sich aus der ersten Liebe die große Liebe entwickelt ist das doch traumhaft!
Marz
15553 Beiträge
28.08.2017 20:38
Hier auch!
Ich 17 und er 21, als wir uns 2004 kennenlernten. Nun seit 2012 glücklich verheiratet und mit unserer Prinzessin perfekt!
Sonja1207
144 Beiträge
28.08.2017 20:45
Wir sind auch mit 17/18 zusammen gekommen.
Nun sind wir 23Jahre zusammen, haben vier Kinder, gute und schlechte Zeiten miteinander verbracht.
Was versäumt? Nö- wobei ich gerne mal in einer WG gelebt hätte mit 2-3 Leuten.
Aber das hätte ja auch ohne meinen Mann vielleicht nicht stattgefunden.
Anja_FFM
1638 Beiträge
28.08.2017 20:45
Ich kenne das Gerede auch. Ich bin nur um einiges älter gewesen als wir zusammenkamen, für mich war es die erste wirkliche Beziehung. Ich höre auch oft, dass das nichts geben kann. Es gibt Momente, da macht mir das Angst, aber auf der anderen Seite ... ich wußte, was bzw. wer mir gut tut. Und ich habe das Gefühl in der Beziehung Raum zu haben, um zu wachsen und mich zu verändern. Gilt natürlich für beide Seiten. Also warum was ändern. Es ist bestens so wie es ist. manche haben vier Männer im Leben, manche 20, manche keinen und eben manche einen.
Lila-Blau
341 Beiträge
28.08.2017 20:48
Genauso war es bei uns.
Ich war 14 mein Mann war 16.

Heute sind wir 11Jahre zusammen und davon 4verheiratet ..
Solche Sprüche kennen wir aber auch..
Wir denken uns nichts dabei,sollen die doch reden.
Wir sind Glücklich und das zählt.
Darwin27
5407 Beiträge
28.08.2017 20:52
Ich glaube kaum, dass man das pauschalisieren kann. Wie Mamota schon sagt, verpasst man sicher, sich selbst in verschiedenen Beziehungen neu zu entdecken, anderen Menschen nahe zu kommen und auch intim zu werden.

Ich war mit 24 das erste Mal Single (über 2 Jahre) und diese Zeit hat mir sehr geholfen zu mir selbst zu finden. Vorher war ich 8 Jahre in einer Beziehung und wusste gar nicht, was ICH will, wer ICH bin. Für mich gab es nur UNS.

Mir hat die Zeit alleine sehr geholfen und die Fehltritte in dieser Zeit haben mich reifer, lockerer und erfahrener gemacht. Ich denke gerne an diese Zeit zurück und bin sicher, dass sie wichtig für mich war. Vorher hatte ich aber nie das Gefühl, etwas zu verpassen.
Viala
6173 Beiträge
28.08.2017 20:53
Hmmmm wir waren 17 & 18 als wir zusammen kamen... das ist inzwischen 14 Jahre her... Ich hatte da schon einige Freunde, für ihn war ich aber die erste.
Inzwischen haben wir 3Kinder, ein Haus und sind verheiratet. Alles was wir besitzen ist “unser“
Uns wurde nie vor fremdgehen gewarnt... Aber da wir und nach 3 Monaten bereits verlobt haben, wurde uns vorhergesagt, dass das nicht lange halten kann...

Tja... wir hatten dadurch aber letztlich einen Vorteil...wir konnten früh planen und weichen Stellen...
Ich habe mir über das Thema Erfahrung aber auch lange Gedanken gemacht...Nein man hat daher zu Beginn schon zugestanden bekommen, Erfahrungen zu sammeln, solange er mir nichts verheimlicht.Aber er wollte nie...offenbar fehlt ihm nix

Wir sind mit der Zeit gewachsen und einfach ein wirklich tolles Team
steph28
3418 Beiträge
28.08.2017 21:15
Ich hatte meinen ersten richtigen Freund mit 15. Die Beziehung ging 4 Jahre und es gab keinen Grund für mich diese zu beenden. Aber ich wollte einfach wissen, wie es mit anderen Männern ist (sexuell und auch in einer Beziehung) und habe ihn tatsächlich deswegen verlassen. Ich habe mich die Jahre darauf ausgetobt und habe mit 25 meinen Mann kennengelernt. Für mich war es genau richtig so. Ich persönlich wäre sonst meinem ersten Freund bestimmt mal fremdgegangen. Außerdem habe ich in meiner ersten Beziehung gar nicht gewusst, welche Ansprüche ich an einen Mann stelle, der mein ganzes Leben lang bei mir ist. Im Nachhinein wäre mein erster Freund keine schlechte Wahl gewesen, aber eben nicht so toll wie mein Mann .
Aber insgesamt denke ich, dass es eine Typsache ist, ich hätte halt was vermisst.
Lobulus
995 Beiträge
28.08.2017 21:27
Ich war 18 als wir zusammengekommen sind. Ich hatte vorher einige "Beziehungen", ohne sex, und alle waren schnell beendet. Dachte eigentlich, dass mein Mann auch so ne Nummer wird, die ich schnell abhaken werde, aber er wich mir nicht von der Seite. Bis heute

Etwas verpassen... ich hatte manchmal schon das Gefühl, aber nur in sexueller Hinsicht, einfach weil ich nichts anderes kenne, außer ihn. Emotional hat mir nie etwas gefehlt. Mittlerweile stört es mich nicht mehr. Ich glaube, dass sex oft überbewertet wird, und ich würde von ihm auch keinen freifahrtschein dafür wollen. Wenn wir uns trennen würden, wäre es was anderes, aber so ist es mir das einfach nicht wert.
Mamota
21607 Beiträge
28.08.2017 21:27
Ich finde es gerade angenehm, dass man sich hier gegenseitig zugesteht zu wissen, was gut für einen ist.

Kommentare wie im Eingangspost beschrieben kenne ich auch. Weiß nicht, warum andere so oft glauben, ihr eigenes Beziehungsbild auf alle anderen ausdehnen zu müssen. Der eine ist so, der andere so.
Wenn jemand offensichtlich leidet ist es ja das eine, die Beziehung in Frage zu stellen. Aber diese unangebrachten Prognosen aufgrund von Verallgemeinerungen kann ich so gar nicht brauchen.
Warum sagt man das? Damit man hinterher vielleicht behaupten kann, man hätte es ja schon immer gesagt? Damit man sich besonders weise fühlt? Verstehe ich nicht. Zum einen weiß man sowas niemals sicher, weil Wahrschheinlichkeit eine Bitch ist. Zum anderen gebietet es der Respekt vor der Gegenwart, eine dunkle Zukunftsprognose für sich zu behalten.
Menschen sollten endlich mal lernen mehr zu denken und weniger zu sagen.
cooky
8049 Beiträge
28.08.2017 21:54
Zitat von Darwin27:

Ich glaube kaum, dass man das pauschalisieren kann. Wie Mamota schon sagt, verpasst man sicher, sich selbst in verschiedenen Beziehungen neu zu entdecken, anderen Menschen nahe zu kommen und auch intim zu werden.

Ich war mit 24 das erste Mal Single (über 2 Jahre) und diese Zeit hat mir sehr geholfen zu mir selbst zu finden. Vorher war ich 8 Jahre in einer Beziehung und wusste gar nicht, was ICH will, wer ICH bin. Für mich gab es nur UNS.

Mir hat die Zeit alleine sehr geholfen und die Fehltritte in dieser Zeit haben mich reifer, lockerer und erfahrener gemacht. Ich denke gerne an diese Zeit zurück und bin sicher, dass sie wichtig für mich war. Vorher hatte ich aber nie das Gefühl, etwas zu verpassen.


Und diese Zeit des Reifens hatte ich z.B. durch mein FSJ und die dazugehörigen vielen mehrtägigen Seminare. Da hab ich eine völlige neue Menschengruppe kennengelernt, ganz abseits von den Freunden daheim. Diese Jahr hat mir viel gegeben.
Da war aber eigentlich recht egal, dass ich zu dem Zeitpunkt meinen Freund schon vier Jahre hatte. Er war von diesem Prozesse losgekoppelt. Da konnte ich viel über mich lernen. Aber da hat er mich auch niemals dran gehindert o.ä.
Marf
16885 Beiträge
28.08.2017 22:05
Wir haben uns 88 kennengelernt.Vor meinem Mann hatte ich Beziehungen und auch ab und an ein ONS.Und diese Erfahrungen möchte ich nicht missen,sie machen mich aus.
Auch wenn schlechte darunter warne,aber das macht das Leben ja aus.Und da rede ich nicht nur von Sex.
Seither ist mein Mann der Richtige.Ob er es bleibt weiß ich nicht.Keiner kann das wissen oder behaupten.Aussenstehende nicht und man selber auch nicht.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 10 mal gemerkt