Mütter- und Schwangerenforum

Seid ihr dominant?

Gehe zu Seite:
Schnecke510
2951 Beiträge
22.10.2017 11:25
Hallo

Gestern kam es im Gespräch mit einer Freundin auf dieses Thema. Ich meine das aber umfassend, nicht nur aufs Bett bezogen. Es ging eher um dominante (oder dominant wirkende!) jüngere Frauen im Arbeitsleben und in Beziehungen. Die These war, dass ältere Männer ein Problem damit haben. Ich möchte fast sagen, dass ich es bestätigen kann.

Seid ihr dominant? Wie seht ihr das?

Also, ich persönlich neige im Beruf eher zu dominantem Verhalten als in meiner Beziehung. Das heißt nicht, dass ich unterwürfig bin, aber ich sag mal so: Wir haben eine klare Rollenverteilung und mein Mann käme mit einer sehr dominanten Frau tatsächlich nicht klar, glaube ich.

Wie ist das bei euch?
Viala
6546 Beiträge
22.10.2017 11:35
Ich bin dominant, wenn ich es sein muss... ob auf Arbeit, in Gruppen, in Hobby, zuhause... ich bin es nicht unbedingt gerne... Aber wenn es ohne nicht läuft....
In gruppenarbeiten bin ich irgendwie immer die leitende Hand... keine Ahnung warum... ist einfach so
Cookie88
21627 Beiträge
22.10.2017 11:47
Ich bin eher dominant. Hier zu hause muss ich es teilweise sein weil mein Mann nicht sehr entscheidungsfreudig ist. Wenn ich dann nicht irgendwann sag wir müssen uns jetzt entscheiden und machen es so geht gar nix voran.

Im Job war ich es eher nicht aber als Assistenz vom Chef kommt das auch nicht gut...
sunshine_26
3073 Beiträge
22.10.2017 11:50
Nein eigentlich bin ich nicht wirklich dominant. Egal in welchem bereich. Außer in der arbeit.. da muss ich es manchmal sein.. zumindest klar sagen was sache ist..

Aber daheim.. nö..

Mag auch im bett nicht so dominant sein.. nur manchmal.. aber meistens bin ich eher die "unterwürfige" (nur aufs bett bezogen )

Und ansonsten sag ich schon meine meinung aber ich komme mit ziemlich allen mitmenschen klar und bin ein seeehr guter zuhörer.
born-in-helsinki
16259 Beiträge
22.10.2017 12:03
Ich bin ziemlich dominant, in der beziehung und mit meinem sohn muss ich mich zusammenreissen es nicht zu sehr zu sein.

Oft gibts ärger mitm freund weil ich sachen genauso gemacht haben muss wie ich es will.
Deswegen putze und koche ich am liebsten selber. Auch jetzt noch
Ich bin schon ziemlich bestimmerisch, versuche mich aber oft des frieden wegens zusammenzu reissen.
born-in-helsinki
16259 Beiträge
22.10.2017 12:05
Zitat von born-in-helsinki:

Ich bin ziemlich dominant, in der beziehung und mit meinem sohn muss ich mich zusammenreissen es nicht zu sehr zu sein.

Oft gibts ärger mitm freund weil ich sachen genauso gemacht haben muss wie ich es will.
Deswegen putze und koche ich am liebsten selber. Auch jetzt noch
Ich bin schon ziemlich bestimmerisch, versuche mich aber oft des frieden wegens zusammenzu reissen.

Ach ja ich weiss leider auch wo das herkommt. Meine mutter ist/war auch so und ich finde dieses verhalten ziemlich doof, kanns aber schwer ändern
nanizi
3813 Beiträge
22.10.2017 12:10
Definitiv! Hier zu Hause, da mein Mann unstrukturiert ist, prokrastriniert und mit der Zeit absolut nicht umgehen kann. Man muss ständig antreiben, an unsere Familienregeln erinnern - eigentlich ist er mein drittes Kind.

Auf der Arbeit habe ich eine Leitungsposition. Da muss ich Fristen und Arbeitsanweisungen vergeben, denn wenn es nicht läuft, muss ich quasi Rechenschaft ablegen.
born-in-helsinki
16259 Beiträge
22.10.2017 12:15
Zitat von nanizi:

Definitiv! Hier zu Hause, da mein Mann unstrukturiert ist, prokrastriniert und mit der Zeit absolut nicht umgehen kann. Man muss ständig antreiben, an unsere Familienregeln erinnern - eigentlich ist er mein drittes Kind.

Auf der Arbeit habe ich eine Leitungsposition. Da muss ich Fristen und Arbeitsanweisungen vergeben, denn wenn es nicht läuft, muss ich quasi Rechenschaft ablegen.

Das mit dem mann kenn ich
Mein sohn malt als beispiel die wände an und mein freund hockt achselzuckend daneben und meint, er habe nicht aufgehört nschdem er ihm das einmal gesagt hat....
Er ist nicht sein sohn aber ich meine das geht echt nicht.
Seramonchen
31827 Beiträge
22.10.2017 12:24
Zitat von Cookie88:

Ich bin eher dominant. Hier zu hause muss ich es teilweise sein weil mein Mann nicht sehr entscheidungsfreudig ist. Wenn ich dann nicht irgendwann sag wir müssen uns jetzt entscheiden und machen es so geht gar nix voran.

Im Job war ich es eher nicht aber als Assistenz vom Chef kommt das auch nicht gut...


Ist hier auch genau so. Seit ich selbstständig bin, bin ich arbeitstechnisch nur noch mir gegenüber dominant aber zu Hause auch. Mein Mann kann sich ebenfalls nie entscheiden.
Marf
17207 Beiträge
22.10.2017 12:30
Ich muss es sein.Mal mehr,mal weniger.Aber eher diplomatisch dominant.
Ich wuppe hier alles alleine,mein Mann ist nicht da.
Im Job würde ich es nicht als dominant bezeichnen,das hat doch immer ein Gschmäckle....da muss ich den Tag meines Chefs organisieren,sein Leben managen - da bin ich eher sehr pragmatisch eingestellt,vielleicht mit einem Tick zur Dominanz.
Und was ich im Bett bin, braucht keiner zu wissen,
Mamota
21781 Beiträge
22.10.2017 12:31
Eigentlich bin ich eher ein Mensch, der gern mal Verantwortung abgibt. Dauernd den Ton angeben strengt mich ehrlich gesagt zu sehr an. Ich bin in Job und Familie eher der Teamspieler. Die Leitung übernehme ich nur, wenn ich muss. Man schustert mir auch immer die "komplizierten" Kollegen zu, weil auch die Chefin weiß, dass ich im Zweifel eher nachgebe zum Wohl der Gesamtsituation. Auch im Jahrgangs-Team passe ich mich oft den anderen an.

Auf (meist ältere,) sehr konservative Leute wirke ich dennoch oft dominant. Liegt hauptsächlich daran, dass mich klassische Rollenbilder nicht die Bohne interessieren. Offenbar wirkt es dominant, dass ich mich auf Familienfeiern lieber der Männerrunde zuwende und bei ein paar Kurzen argumentenstark über Politik diskutiere anstatt bei den Frauen wahnsinnig zu werden, weil mir permanent ungefragt Schönheitstipps gegeben werden und seit drei Stunden am selben Prosecco genippt wird. Ich weigere mich aber, mich selbst als dominant zu sehen, nur weil nicht alle ewiggestrigen Ur-Allgäuer zwischen Dominanz und Lebensfreude unterscheiden können. Unhinterfragte gesellschaftliche Normen prügeln aus mir die Alice Schwarzer raus.
FrauFee
195 Beiträge
22.10.2017 12:51
Ich würde mich eher als fordernd beschreiben

In bisherigen Beziehungen war ich dominant und habe so immer irgendwie getestet, ob mir mein Partner auch standhalten kann. Daher sind die meisten Beziehungen auch von mir beendet worden. Bei meinem Mann und mir ist es so, dass wir einfach beide fordernd sind. Wir ergänzen uns dadurch hervorragend, da jeder seine Themen hat wo wir "bestimmen" bzw die Hosen anhaben.

Unterwürfig könnte ich nicht sein, das passt nicht zu meinem Charakter. Ich kann mich dennoch gut in Teams einbringen, z.B. bei der Arbeit. Allerdings neige ich auch da dazu Aufgaben zu leiten.

Selbst als Assistentin war ich ein bisschen bestimmerisch mein Chef war aber auch ein wenig chaotisch und dann hab ich ihn halt auch mal "strenger" erinnert. Aber natürlich mit der passenden Portion Humor

Bis jetzt fahre ich ganz gut mit dieser Eigenschaft
PasDeNom
3103 Beiträge
22.10.2017 13:11
Man hat mir mal gesagt ich wäre diktatorisch

Also ja definitiv dominant. Aber eher zu Hause als auf Arbeit.
Auf Arbeit bin ich gerne die Mutti die für jeden da ist und sich um alles kümmert.
Zu Hause lass ich arbeiten
Alaska
7955 Beiträge
22.10.2017 13:34
Diktatorisch. Das könnte auch auf mich passen.

Im Job, kommt drauf an. Teils, teils. Da ich stellvertretende Chefin war, blieb etwas Dominanz nicht aus. Ich habs aber nie ausgespielt. Wir sind/waren ein Team, da war jeder irgendwie gleichberechtigt.
Ich habs sogar lieber, wenn ich direkte Aufgaben von der Chefin bekomme und etwas Struktur. Also eher weniger dominant und das hab ich gerne.

In der Beziehung bin ich dominanter als mein Mann. Das bedeutet nicht, dass er nichts zu sagen hat, wir sind gleichberechtigt in allen Entscheidungen und wir sind auch in allen Themen ein super Team.
Aber ab und an geht es mit mir durch, dann muss er mich wieder ausbremsen.
Fjörgyn
1959 Beiträge
22.10.2017 14:16
Zitat von Viala:

Ich bin dominant, wenn ich es sein muss... ob auf Arbeit, in Gruppen, in Hobby, zuhause... ich bin es nicht unbedingt gerne... Aber wenn es ohne nicht läuft....
In gruppenarbeiten bin ich irgendwie immer die leitende Hand... keine Ahnung warum... ist einfach so

Dem kann ich mich komplett anschließen. Ich mag es überhaupt nicht dominant zu sein, aber oftmals ist das notwendig und dann kann ich das auch recht gut, aber von mir aus darf auch gerne jemand anderes diese Position einnehmen, macht nur meist keiner.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 6 mal gemerkt