Mütter- und Schwangerenforum

Sexuelle Frustration

Gehe zu Seite:
Schnecke510
3401 Beiträge
13.01.2018 13:59
Zitat von Christen:

Zitat von Schnecke510:

Zitat von StilleWasser:

Zitat von Schnecke510:

...


Ja, find das aber einfach ned wichtig genug - is halt so.

Da zählt für mich anderes.

Dann frage ich mich, wie deine Kinder zustande kamen? Nicht böse gemeint, aber hattest du dann nur Sex, um ein Kind zu zeugen? Würde mich echt interessieren.
mich würde eher interessieren ,welche anderen Dinge dann mehr zählen?

"Mehr" finde ich irgendwie blöd ausgedrückt, weil es doch eher das Gesamtpaket ist. Natürlich ist mir der Charakter und der Humor, die Redegewandtheit meines Mannes wichtig. Aber Sex eben auch. Es ist "anders wichtig". Nicht wichtig ist mir eigentlich gar nichts, sage ich mal. Vielleicht sollte man besser sagen, es ist mir deshalb wichtig, weil alles andere passt und ich ihn wegen den anderen Sachen liebe, deswegen möchte ich auch ab und zu mal Sex haben mit ihm. Ansonsten würde ich mir abgelehnt vorkommen.
Christen
9657 Beiträge
13.01.2018 14:03
Und ganz ehrlich,mit meinem persönlichen Frust,kann ich inzwischen jeden Kerl verstehen,der für eine unkomplizierte Nummer lieber in den Puff oder zur Affaire geht,als über seine genervte Frau drüber zu rollen,die es widerwillig über sich ergehen lässt...
Spaß ist echt was anderes!

Ich habe Anzeigen im Flohmarkt. Schau doch mal rein

Schnecke510
3401 Beiträge
13.01.2018 14:04
Zitat von Christen:

Und ganz ehrlich,mit meinem persönlichen Frust,kann ich inzwischen jeden Kerl verstehen,der für eine unkomplizierte Nummer lieber in den Puff oder zur Affaire geht,als über seine genervte Frau drüber zu rollen,die es widerwillig über sich ergehen lässt...
Spaß ist echt was anderes!

Das eine muss das andere ja nicht ausschließen.
white.rose
649 Beiträge
13.01.2018 14:18
Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.
Christen
9657 Beiträge
13.01.2018 14:20
Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.
ich finde ja,es gibt schon noch einen Unterschied zwischen Abhängigkeit und Bedürfniss!

Ich habe Anzeigen im Flohmarkt. Schau doch mal rein

StilleWasser
4437 Beiträge
13.01.2018 14:24
Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.


Karamellkern
257 Beiträge
13.01.2018 14:34
Zitat von Christen:

Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.
ich finde ja,es gibt schon noch einen Unterschied zwischen Abhängigkeit und Bedürfniss!

dass hier immer alles gleich so dramatisch ist..
Ich kann es andersherum auch nicht nachempfinden.
Abhängig davon.. hä??
Nur weil ich es schön finde ein paar mal mehr als nur 1 mal im halben Jahr mit meinem Mann zu schlafen?
jeder wie er mag.
schnibbe
1501 Beiträge
13.01.2018 14:35
Es geht ja nicht darum, ob häufig Sex haben in Ordnung ist oder nicht.
Ich gab die TS so verstanden, dass ihr Partner früher, so wie sie auch, häufiger wollte und nun gar nicht mehr. So ganz plötzlich.
Dass sie sich da wundert bzw. dass das für sie kein erfülltes Sexleben mehr ist, kann ich da sehr gut nachvollziehen und ich versteh, dass sie das doof findet.
Ist ja ok, dass ein paar nicht oft Sex wollen oder ganz drauf verzichten können. Aber genau so gibt es halt Leut, für wäre das nichts.
Ich finde, das sagt auch nichts über Tiefe oder Qualität einer Beziehung aus. Menschen sind unterschiedlich und jeder hat andere Bedürfnisse. Wenn jemand öfter möchte, ist man meiner Meinung nach auch nicht gleich abhängig.
Und dieser Hinweis „Machts euch halt selbst“ oder es gibt ja auch Dildos“ find ich wenig hilfreich. Sex zu zweit ist doch was ganz anderes.

Walama
470 Beiträge
13.01.2018 14:38
Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.


Ach komm, was soll das? Hier ist niemand abhängig von irgendwas. Sex gehört für viele nur einfach zu einer Beziehung dazu. Übrigens haben mein Mann und ich ebenfalls sehr wenig Sex, weil es uns einfach nicht wichtig ist. Aber ich weiß im Gegensatz zu einigen anderen hier, dass ich nicht der Nabel der Welt bin und meine Auffassung von Beziehung nicht die einzig richtige ist. Andere Menschen dürfen andere Bedürfnisse haben und über die würde ich auch niemals urteilen, geschweige denn sie als Abhängigkeiten beziehen
Karamellkern
257 Beiträge
13.01.2018 14:40
Zitat von Walama:

Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.


Ach komm, was soll das? Hier ist niemand abhängig von irgendwas. Sex gehört für viele nur einfach zu einer Beziehung dazu. Übrigens haben mein Mann und ich ebenfalls sehr wenig Sex, weil es uns einfach nicht wichtig ist. Aber ich weiß im Gegensatz zu einigen anderen hier, dass ich nicht der Nabel der Welt bin und meine Auffassung von Beziehung nicht die einzig richtige ist. Andere Menschen dürfen andere Bedürfnisse haben und über die würde ich auch niemals urteilen, geschweige denn sie als Abhängigkeiten beziehen

super geschrieben.
cogito_ergo_sum
294 Beiträge
13.01.2018 14:42
Zitat von Christen:

Auf die Gefahr hin,oberflächlich und primitiv rüber zu kommen,aber für mich ist Sex wie essen und trinken. Bekomme ich das dauerhaft entzogen,kann ich so nicht leben!Klar kann es mal Flauten geben und man fällt in jahrelangen Beziehungen nicht mehr täglich über einander her,aber gar nicht?!


So sehe ich das auch
Walama
470 Beiträge
13.01.2018 14:47
Zitat von NiAn:

Zitat von wolkenschaf:

Zitat von NiAn:

Warum muss man diese Frage warum man keinen sex möchte klären? Warum muss es dafür immer eine Ursache geben? Ich mag keine Krautrouladen, dafür gibts keinen Grund, das ist einfach so. Da kommt ja auch keiner auf die Idee herausfinden zu müssen warum das so so

Wer definiert eigentlich wann es in einer Beziehung ein gutes Liebesleben gibt und wann nicht? Wenn ich jetzt sage wir machen es nur 2 mal im Jahr denken jetzt die, die es 2 mal die Woche machen wir hätten kein gutes Liebesleben weil es bei uns nicht so oft vorkommt wie bei einem selbst oder wird dann akzeptiert dass das für uns das perfekte Liebesleben ist?


Naja, wenn du keine Krautrouladen magst, tangiert das ja eure Partnerschaft nicht weiter, selbst wenn es das Lieblingsessen deines Mannes ist. Er kann das ja woanders essen, im Resaturant bestellen oder einfach zuhause essen, während du ein Schnitzel isst. Das wird wohl kaum ein grosses Streitthema werden.
Wenn du aber keinen Sex willst, er aber schon, dann betrifft das zwangsläufig eure Partnerschaft, denn für Sex braucht man nunmal 2 Personen, für Krautrouladen nicht...


Mir ging es um die Rechenschaft die ich ja laut vielen hier ablegen müsste wenn ich keinen sex mehr wollen würde! Warum kann das nicht einfach akzeptiert werden? Warum muss dafür immer ne Ursache gefunden werden? Warum kann dann nicht einfach akzeptiert werden das es so ist? Das ist doch völlig unrelevant


Weil es vielleicht eine Ursache hat, die man beheben könnte Sexuelle Unlust kann zum Beispiel von einem Hormonmangel kommen oder die Ursache wo ganz anders in der Beziehung liegen (generelle Unzufriedenheit, Affaire, was auch immer). Und gerade im Hinblick darauf, dass der Sex früher häufiger war, macht es durchaus Sinn, nach möglichen Ursachen zu suchen, bevor man es einfach hinnimmt und damit lebt. Was jetzt nicht bedeutet, dass es immer Ursachen geben MUSS, aber es KANN sie sehr wohl geben. (Ich rede vom Mann der Ts, wieso du keine Lust hast, muss weder eine Ursache haben, noch musst du das rechtfertigen)
StilleWasser
4437 Beiträge
13.01.2018 14:54
Also bitte, er wird ja wohl wissen warum es so ist.

Ich brauchs ned/nimma is ja wohl auch ein akzeptabler Grund - jedenfalls für mich.
white.rose
649 Beiträge
13.01.2018 14:59
Zitat von Walama:

Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.


Ach komm, was soll das? Hier ist niemand abhängig von irgendwas. Sex gehört für viele nur einfach zu einer Beziehung dazu. Übrigens haben mein Mann und ich ebenfalls sehr wenig Sex, weil es uns einfach nicht wichtig ist. Aber ich weiß im Gegensatz zu einigen anderen hier, dass ich nicht der Nabel der Welt bin und meine Auffassung von Beziehung nicht die einzig richtige ist. Andere Menschen dürfen andere Bedürfnisse haben und über die würde ich auch niemals urteilen, geschweige denn sie als Abhängigkeiten beziehen


Wenn man eine ansonsten funktionierende (!) Beziehung wegen der Sexfrequenz in Frage stellt, sind das für mich schon bedenkliche Prioritäten.
Das müsst ihr selbst wissen, für mich wäre sowas einfach undenkbar.
Ich lebe seit anderthalb Jahren eine Fernbeziehung, ich habe dadurch zwischendrin auch mal 6 Wochen keinen Sex und wenn er da ist, machen wir es auch nicht jeden Tag. Ich bin trotzdem noch nicht vertrocknet und lebe wunderbar. Ich finde es sogar besonderer, wenn's nicht so oft ist. Dann konsumiert man es nicht so.
Karamellkern
257 Beiträge
13.01.2018 15:16
Zitat von white.rose:

Zitat von Walama:

Zitat von white.rose:

Na ja ... You do you, würde ich sagen
Wenn ihr das so empfindet, dann ist das wohl so, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann.

Ich bin aber ehrlich gesagt froh, dass mein Bedürfnis da so gering ist. Ich könnte mir gar kein Leben in Abhängigkeit von sexuellen Gefühlen vorstellen, vor allem wenn es so weit geht, dass man die ganze Partnerschaft in Frage stellt.


Ach komm, was soll das? Hier ist niemand abhängig von irgendwas. Sex gehört für viele nur einfach zu einer Beziehung dazu. Übrigens haben mein Mann und ich ebenfalls sehr wenig Sex, weil es uns einfach nicht wichtig ist. Aber ich weiß im Gegensatz zu einigen anderen hier, dass ich nicht der Nabel der Welt bin und meine Auffassung von Beziehung nicht die einzig richtige ist. Andere Menschen dürfen andere Bedürfnisse haben und über die würde ich auch niemals urteilen, geschweige denn sie als Abhängigkeiten beziehen


Wenn man eine ansonsten funktionierende (!) Beziehung wegen der Sexfrequenz in Frage stellt, sind das für mich schon bedenkliche Prioritäten.
Das müsst ihr selbst wissen, für mich wäre sowas einfach undenkbar.
Ich lebe seit anderthalb Jahren eine Fernbeziehung, ich habe dadurch zwischendrin auch mal 6 Wochen keinen Sex und wenn er da ist, machen wir es auch nicht jeden Tag. Ich bin trotzdem noch nicht vertrocknet und lebe wunderbar. Ich finde es sogar besonderer, wenn's nicht so oft ist. Dann konsumiert man es nicht so.

es geht nicht darum dass man jeden Tag mehrmals übereinander herfällt.
Ich würde mich schon wundern wenn ich gar keine Lust mehr auf meinen Partner hätte wenn es vorher anders war und kann null verstehen wieso das verwunderlich ist.
Was anderes ist es, wenn es von Anfang an so war.
Wenn es für beide passt, ist doch alles in Ordnung.
Jeder hat andere Prioritäten und jeder entscheidet selbst wann er seine Beziehung in Frage stellt.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 23 mal gemerkt