Mütter- und Schwangerenforum

Welches Familienmodell lebt ihr?

Gehe zu Seite:
26.07.2017 17:10
Zitat von StilleWasser:

Sie meint das der Vater dann für die 2 Wochen hier wohnt.


Ach.....

Danke für die Aufklärung.. sorry
Bauernschnitte
1646 Beiträge
26.07.2017 20:17
Hier Patchwork. Hochgradiges Patchwork

Mein Partner bringt 2 Kinder in unsere Bez. und ich einen - jetzt ist unser gemeinsames unterwegs. Der Papa meines Sohnes hat Freundin (bald Frau) und Sie bekommt das zweite Kind von ihm. Die Exfrau meines Partners hat auch einen Neuen, da ist die Familienplanung aber durch.

Mit seiner Exfrau besteht ein arg schlechtes Verhältnis, zum Papa meines Kindes und seiner "Frau" besteht ein stabiles und gutes Verhältnis. Sie hat 2 Tage nach mir ET

Kuddelmuddel gibt es viel, gerade was Urlaub, Wochenenden etc. betrifft. Ohne Absprache funktioniert hier gar nichts.
Pebbi0908
62 Beiträge
27.07.2017 07:43
Zitat von ElfinKind:

Zitat von Pebbi0908:

Guten morgen!

Also ich bin seit 3 1/2 Jahren von dem Papa meiner Kinder getrennt!
Nachdem ich die Mäuse zuerst alleine versorgt habe, hat der Papa sch irgendwann mehr Zeit mit seinen Kindern gewünscht!
Nun leben wir seit 1 1/1 Jahren im Wechselmodell! 3 Wochen bei mir und dann 3 Wochen beim Papa. Das klappt wahnsinnig gut und die Kinder sind total ausgeglichen und glücklich!
Nun wird auch die neue Freundin von meinem Ex-Mann im Januar ein Baby bekommen und ich mit meinem neuen Freund im März!
Wie die Kinder das weg stecken werden ist jetzt noch abzuwarten
Im August wird der große erst mal eingeschult und dann werde ich ihnen nach den ersten 12 Wochen sagen das sie noch ein Geschwisterchen bekommen! Natürlich ist es nur ein Halbgeschwisterchen aber ich denke den Kiddis wird das egal sein!

lg


Hi Pebbi,

Wieweit wohnt ihr denn von einander entfernt bzw. Von kita und bald Schule.? Das dass mit dem Wechselmodell alle 3 Wochen klappt?


Hallo,

Also wir wohnen knappe 2 km auseinander!
Klappt auch wirklich sehr gut!
Wenn er bei Papa ist wird er morgens mit dem Schulbus fahren!
Wenn er bei mit ist werde ich ihn zur Schule bringen!
Also gar kein Problem!

Lg
27.07.2017 08:39
Ganz klassisch... Mit Mann und Kind

2006 zusammen gekommen und zusammen gezogen
2014 geheiratet
2015 kam unsere Tochter zur Welt
soev
6931 Beiträge
27.07.2017 13:52
Klassisch

Mama, Papa und vier Kinder

Wir arbeiten beide 70%.
MrsDixon
251 Beiträge
27.07.2017 15:50
Ganz klassisch.
Mama, Papa und ein Kind.
Er arbeitet Vollzeit und ich 65%.
Ana_Tidaephobie
5554 Beiträge
29.07.2017 09:36
Inzwischen seit 10 Monaten im Wechselmodell mit drei Kindern. Sie wechseln aller 5 Tage. Für eine Urlaubsfahrt auch mal länger. Die Zwillinge sind 2,5 , die Grosse ist 6 und kommt jetzt in die Schule. Wir wohnen 15min Autofahrt auseinander. Er hat eine Freundin mit 2 Kindern, die auch imMer Wechselmodell leben (Rhythmus weiss ich nicht). Mein Freund hat keine Kinder. Bisher läuft es sehr gut, man ist aber sehr auf Absprachen angewiesen. Natürlich mache ich mir täglich Gedanken um das Seelenheil meiner Kinder. Aber ich hoffe einfach, dass diese "andere Art" von Kontinuität und die Liebe und Fürsorge von beiden Seiten auch dazu führt, dass sie ganz normal erwachsen werden.
Ich verstehe schon wenn mancher das Modell in Frage stellt und natürlich ist das klassische Familienmodell immer das erstrebenswerte. Ich vermisse sie auch immer spätestens am 3. Tag schrecklich. Aber nun ist es eben so und wir machen das Beste drauss. Der Papa war eben auch nicht bereit sie weniger zu sehen als ich.
Ich finde es dann schon etwas naiv zu sagen " wenn wir uns trennen, bleiben wir zusammen wohnen für die Kinder". Man trennt sich ja nicht grundlos und hat dann auch Bock sich noch den ganzen Tag zu sehen. Und wenn man jemand Neues kennen lernt ist ja so wie Lösung auch nicht mehr machbar.
Es gibt auch Kinder aus augenscheinlich intakten Familien, die voll einen an der Waffel haben, weil die Eltern den ganzen Tag nur streiten oder mit sich beschäftigt sind und sich niemand mit den Kindern befasst.
Wir nutzen unsere 50% Kind denke ich beide zu 100%.
Paloma0602
86 Beiträge
29.07.2017 13:12
Zitat von Ana_Tidaephobie:

Inzwischen seit 10 Monaten im Wechselmodell mit drei Kindern. Sie wechseln aller 5 Tage. Für eine Urlaubsfahrt auch mal länger. Die Zwillinge sind 2,5 , die Grosse ist 6 und kommt jetzt in die Schule. Wir wohnen 15min Autofahrt auseinander. Er hat eine Freundin mit 2 Kindern, die auch imMer Wechselmodell leben (Rhythmus weiss ich nicht). Mein Freund hat keine Kinder. Bisher läuft es sehr gut, man ist aber sehr auf Absprachen angewiesen. Natürlich mache ich mir täglich Gedanken um das Seelenheil meiner Kinder. Aber ich hoffe einfach, dass diese "andere Art" von Kontinuität und die Liebe und Fürsorge von beiden Seiten auch dazu führt, dass sie ganz normal erwachsen werden.
Ich verstehe schon wenn mancher das Modell in Frage stellt und natürlich ist das klassische Familienmodell immer das erstrebenswerte. Ich vermisse sie auch immer spätestens am 3. Tag schrecklich. Aber nun ist es eben so und wir machen das Beste drauss. Der Papa war eben auch nicht bereit sie weniger zu sehen als ich.
Ich finde es dann schon etwas naiv zu sagen " wenn wir uns trennen, bleiben wir zusammen wohnen für die Kinder". Man trennt sich ja nicht grundlos und hat dann auch Bock sich noch den ganzen Tag zu sehen. Und wenn man jemand Neues kennen lernt ist ja so wie Lösung auch nicht mehr machbar.
Es gibt auch Kinder aus augenscheinlich intakten Familien, die voll einen an der Waffel haben, weil die Eltern den ganzen Tag nur streiten oder mit sich beschäftigt sind und sich niemand mit den Kindern befasst.
Wir nutzen unsere 50% Kind denke ich beide zu 100%.


50% Kinder 100 Prozent nutzen ? Wie toll beschrieben
Darwin27
5119 Beiträge
31.07.2017 08:33
Zitat von Paloma0602:

Zitat von Ana_Tidaephobie:

Inzwischen seit 10 Monaten im Wechselmodell mit drei Kindern. Sie wechseln aller 5 Tage. Für eine Urlaubsfahrt auch mal länger. Die Zwillinge sind 2,5 , die Grosse ist 6 und kommt jetzt in die Schule. Wir wohnen 15min Autofahrt auseinander. Er hat eine Freundin mit 2 Kindern, die auch imMer Wechselmodell leben (Rhythmus weiss ich nicht). Mein Freund hat keine Kinder. Bisher läuft es sehr gut, man ist aber sehr auf Absprachen angewiesen. Natürlich mache ich mir täglich Gedanken um das Seelenheil meiner Kinder. Aber ich hoffe einfach, dass diese "andere Art" von Kontinuität und die Liebe und Fürsorge von beiden Seiten auch dazu führt, dass sie ganz normal erwachsen werden.
Ich verstehe schon wenn mancher das Modell in Frage stellt und natürlich ist das klassische Familienmodell immer das erstrebenswerte. Ich vermisse sie auch immer spätestens am 3. Tag schrecklich. Aber nun ist es eben so und wir machen das Beste drauss. Der Papa war eben auch nicht bereit sie weniger zu sehen als ich.
Ich finde es dann schon etwas naiv zu sagen " wenn wir uns trennen, bleiben wir zusammen wohnen für die Kinder". Man trennt sich ja nicht grundlos und hat dann auch Bock sich noch den ganzen Tag zu sehen. Und wenn man jemand Neues kennen lernt ist ja so wie Lösung auch nicht mehr machbar.
Es gibt auch Kinder aus augenscheinlich intakten Familien, die voll einen an der Waffel haben, weil die Eltern den ganzen Tag nur streiten oder mit sich beschäftigt sind und sich niemand mit den Kindern befasst.
Wir nutzen unsere 50% Kind denke ich beide zu 100%.


50% Kinder 100 Prozent nutzen ? Wie toll beschrieben


Man kann auch jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Alles gut beschrieben, Ana_Tidaephobie. Ich bin da ganz bei dir. Früher habe ich schlechter über das Wechselmodell gedacht, weil ich als Kind schon darunter gelitten habe. Unter diesem Hin und Her. Aber jedes Kind ist anders und mein Mann würde, im Falle einer Trennung, sicher auch nicht so lange auf seine Tochter verzichten. Wir teilen uns jetzt alles 50% und ich könnte mir nicht vorstellen, dass sich das nach einer Trennung ändert.

Aber man muss es wohl auch von den Kindern abhängig machen.
Paloma0602
86 Beiträge
01.08.2017 19:32
Zitat von Darwin27:

Zitat von Paloma0602:

Zitat von Ana_Tidaephobie:

Inzwischen seit 10 Monaten im Wechselmodell mit drei Kindern. Sie wechseln aller 5 Tage. Für eine Urlaubsfahrt auch mal länger. Die Zwillinge sind 2,5 , die Grosse ist 6 und kommt jetzt in die Schule. Wir wohnen 15min Autofahrt auseinander. Er hat eine Freundin mit 2 Kindern, die auch imMer Wechselmodell leben (Rhythmus weiss ich nicht). Mein Freund hat keine Kinder. Bisher läuft es sehr gut, man ist aber sehr auf Absprachen angewiesen. Natürlich mache ich mir täglich Gedanken um das Seelenheil meiner Kinder. Aber ich hoffe einfach, dass diese "andere Art" von Kontinuität und die Liebe und Fürsorge von beiden Seiten auch dazu führt, dass sie ganz normal erwachsen werden.
Ich verstehe schon wenn mancher das Modell in Frage stellt und natürlich ist das klassische Familienmodell immer das erstrebenswerte. Ich vermisse sie auch immer spätestens am 3. Tag schrecklich. Aber nun ist es eben so und wir machen das Beste drauss. Der Papa war eben auch nicht bereit sie weniger zu sehen als ich.
Ich finde es dann schon etwas naiv zu sagen " wenn wir uns trennen, bleiben wir zusammen wohnen für die Kinder". Man trennt sich ja nicht grundlos und hat dann auch Bock sich noch den ganzen Tag zu sehen. Und wenn man jemand Neues kennen lernt ist ja so wie Lösung auch nicht mehr machbar.
Es gibt auch Kinder aus augenscheinlich intakten Familien, die voll einen an der Waffel haben, weil die Eltern den ganzen Tag nur streiten oder mit sich beschäftigt sind und sich niemand mit den Kindern befasst.
Wir nutzen unsere 50% Kind denke ich beide zu 100%.


50% Kinder 100 Prozent nutzen ? Wie toll beschrieben


Man kann auch jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Alles gut beschrieben, Ana_Tidaephobie. Ich bin da ganz bei dir. Früher habe ich schlechter über das Wechselmodell gedacht, weil ich als Kind schon darunter gelitten habe. Unter diesem Hin und Her. Aber jedes Kind ist anders und mein Mann würde, im Falle einer Trennung, sicher auch nicht so lange auf seine Tochter verzichten. Wir teilen uns jetzt alles 50% und ich könnte mir nicht vorstellen, dass sich das nach einer Trennung ändert.

Aber man muss es wohl auch von den Kindern abhängig machen.


Das war total positiv gemeint !
Habe mich leider noch nicht daran gewöhnt , dass meine Handy Smilys hier nicht angezeigt werden
Darwin27
5119 Beiträge
01.08.2017 20:13
Zitat von Paloma0602:

Zitat von Darwin27:

Zitat von Paloma0602:

Zitat von Ana_Tidaephobie:

Inzwischen seit 10 Monaten im Wechselmodell mit drei Kindern. Sie wechseln aller 5 Tage. Für eine Urlaubsfahrt auch mal länger. Die Zwillinge sind 2,5 , die Grosse ist 6 und kommt jetzt in die Schule. Wir wohnen 15min Autofahrt auseinander. Er hat eine Freundin mit 2 Kindern, die auch imMer Wechselmodell leben (Rhythmus weiss ich nicht). Mein Freund hat keine Kinder. Bisher läuft es sehr gut, man ist aber sehr auf Absprachen angewiesen. Natürlich mache ich mir täglich Gedanken um das Seelenheil meiner Kinder. Aber ich hoffe einfach, dass diese "andere Art" von Kontinuität und die Liebe und Fürsorge von beiden Seiten auch dazu führt, dass sie ganz normal erwachsen werden.
Ich verstehe schon wenn mancher das Modell in Frage stellt und natürlich ist das klassische Familienmodell immer das erstrebenswerte. Ich vermisse sie auch immer spätestens am 3. Tag schrecklich. Aber nun ist es eben so und wir machen das Beste drauss. Der Papa war eben auch nicht bereit sie weniger zu sehen als ich.
Ich finde es dann schon etwas naiv zu sagen " wenn wir uns trennen, bleiben wir zusammen wohnen für die Kinder". Man trennt sich ja nicht grundlos und hat dann auch Bock sich noch den ganzen Tag zu sehen. Und wenn man jemand Neues kennen lernt ist ja so wie Lösung auch nicht mehr machbar.
Es gibt auch Kinder aus augenscheinlich intakten Familien, die voll einen an der Waffel haben, weil die Eltern den ganzen Tag nur streiten oder mit sich beschäftigt sind und sich niemand mit den Kindern befasst.
Wir nutzen unsere 50% Kind denke ich beide zu 100%.


50% Kinder 100 Prozent nutzen ? Wie toll beschrieben


Man kann auch jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Alles gut beschrieben, Ana_Tidaephobie. Ich bin da ganz bei dir. Früher habe ich schlechter über das Wechselmodell gedacht, weil ich als Kind schon darunter gelitten habe. Unter diesem Hin und Her. Aber jedes Kind ist anders und mein Mann würde, im Falle einer Trennung, sicher auch nicht so lange auf seine Tochter verzichten. Wir teilen uns jetzt alles 50% und ich könnte mir nicht vorstellen, dass sich das nach einer Trennung ändert.

Aber man muss es wohl auch von den Kindern abhängig machen.


Das war total positiv gemeint !
Habe mich leider noch nicht daran gewöhnt , dass meine Handy Smilys hier nicht angezeigt werden


Ok, dann sorry
Paloma0602
86 Beiträge
02.08.2017 11:06
Zitat von Darwin27:

Zitat von Paloma0602:

Zitat von Darwin27:

Zitat von Paloma0602:

...


Man kann auch jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Alles gut beschrieben, Ana_Tidaephobie. Ich bin da ganz bei dir. Früher habe ich schlechter über das Wechselmodell gedacht, weil ich als Kind schon darunter gelitten habe. Unter diesem Hin und Her. Aber jedes Kind ist anders und mein Mann würde, im Falle einer Trennung, sicher auch nicht so lange auf seine Tochter verzichten. Wir teilen uns jetzt alles 50% und ich könnte mir nicht vorstellen, dass sich das nach einer Trennung ändert.

Aber man muss es wohl auch von den Kindern abhängig machen.


Das war total positiv gemeint !
Habe mich leider noch nicht daran gewöhnt , dass meine Handy Smilys hier nicht angezeigt werden


Ok, dann sorry


Kein Problem , hätte es wahrscheinlich auch so aufgefasst
Nickitierchen
23318 Beiträge
02.08.2017 15:30
Zitat von zuckerlie:

Ganz spießig. Erst geheiratet (nach fast 11 Jahren wilder Ehe), dann Kinder bekommen, dann Haus gebaut und nochmal an der Kinderfront nachgelegt. Sind jetzt knapp 20 Jahre glücklich und haben 3 Kinder

Ja...so hier auch...nur dass es erst 17 Jahre insgesamt sind und wir nach 8 jahren Zusammensein geheiratet haben
21.08.2017 18:48
Wir sind auch ganz klassisch
2006 zusammengekommen
2010 Tochter Nummer 1
2011 Hochzeit
2013 Tochter Nummer 2
2014 Haus gebaut
2015 Sohn Nummer 1

Mein Mann arbeitet 100% und ich 50%. Läuft aber alles gut, da er 2-3 Tage von zu Hause aus arbeitet und ich im schichtdienst
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 25 mal gemerkt