Mütter- und Schwangerenforum

Wenn der Alltag zur Belastung wird - Ehekrise

Gehe zu Seite:
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 12:48
Zitat von CrazyMya:

Naja, was heisst "unter druck setzen"? Ich denke, das ist eine Art von hilfeschrei.
Krumm nehme ich ihm das nicht, lasse mich aber nicht drauf ein.


Ich könnte das nicht, für mich wäre das unter Druck setzen und da würde ich auf stur schalten , so nachdem Motto und jetzt erst Recht.
CrazyMya
17598 Beiträge
27.09.2017 13:08
Normalerweise bin ich auch stur. Aber das bringt uns nicht weiter und ich möchte ja, dass es hier wieder rund läuft. Manchmal muss man auch über seinen Schatten springen, wenn sich etwas ändern soll.
wirrwarr
1015 Beiträge
27.09.2017 13:28
Zitat von CrazyMya:

Normalerweise bin ich auch stur. Aber das bringt uns nicht weiter und ich möchte ja, dass es hier wieder rund läuft. Manchmal muss man auch über seinen Schatten springen, wenn sich etwas ändern soll.



Ich finde deine Einstellung gut und richtig. Bei jedem deiner Posts dachte ich, genauso sollte man versuchen zu denken.
Mit Sturheit und ständigem Ich Denken kommt man nicht weit.
Es bringt auch nichts ständig darüber nachzudenken was der andere falsch macht und ihm das aufs Brot zu schmieren oder ala "Ich putze hier alles, ich kümmere mich immer alleine um die Kinder, ich habe das Gefühl alles ist "blöd", denn auch das ist nichts anderes als Kritik am Anderen, bzw nimmt der andere das so auf.
Man kann andere Menschen nicht verändern, auch den eigenen Ehemann nicht, selbst wenn man es versucht wird er sich eher in eine andere Richtung verändern. Man kann nur sich selbst ändern.
MiramitLionel
3889 Beiträge
27.09.2017 13:34
Also ich persönlich würde meinem Mann nicht vorschreiben wollen, welcher Arbeit er nachtgeht, solange genug Geld zum Leben da ist. Er soll ja nicht abends heimkommen und schlecht gelaunt sein, weil er einen Job macht, der so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht und da du schreibst, du verdienst mehr nach der Elternzeit, ist es ja absehbar, wann dann wieder mehr Geld da sein wird.

Ansonsten finde ich ganz wichtig, dass man Kompromisse macht. Mein Mann spielt auch gern am PC, zeitweise spielen wir zusammen, aber auch ich bin eher der Nicht-Spiel-Typ. Dann geh ich ins Arbeitszimmer und gucke mir einen Film für mich an oder sonstiges und wir treffen uns dann später wieder für eine gemeinsame Stunde zu zweit.

Ich würde den Druck einfach mal rausnehmen, versuchen nicht zu streiten, einfach diesen Streitpunkten aus dem Weg gehen.
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 13:38
Zitat von CrazyMya:

Normalerweise bin ich auch stur. Aber das bringt uns nicht weiter und ich möchte ja, dass es hier wieder rund läuft. Manchmal muss man auch über seinen Schatten springen, wenn sich etwas ändern soll.


Das sehe ich grundsätzlich auch so, aber nicht wenn mein Mann dann mit "ich trenne mich" etc daher kommen würde.

Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 13:44
Zitat von MiramitLionel:

Also ich persönlich würde meinem Mann nicht vorschreiben wollen, welcher Arbeit er nachtgeht, solange genug Geld zum Leben da ist . Er soll ja nicht abends heimkommen und schlecht gelaunt sein, weil er einen Job macht, der so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht und da du schreibst, du verdienst mehr nach der Elternzeit, ist es ja absehbar, wann dann wieder mehr Geld da sein wird.

Ansonsten finde ich ganz wichtig, dass man Kompromisse macht. Mein Mann spielt auch gern am PC, zeitweise spielen wir zusammen, aber auch ich bin eher der Nicht-Spiel-Typ. Dann geh ich ins Arbeitszimmer und gucke mir einen Film für mich an oder sonstiges und wir treffen uns dann später wieder für eine gemeinsame Stunde zu zweit.

Ich würde den Druck einfach mal rausnehmen, versuchen nicht zu streiten, einfach diesen Streitpunkten aus dem Weg gehen.


Und das kann man eben auslegen wie man will. Urlaub etc ist zum Beispiel auch nach der EZ nicht wirklich machbar. Essen gehen nur wenn kein Geburtstag , Weihnachten etc ansteht. Wie Marf schon schrieb, was wäre denn wenn ich nun sage, ne ich möchte meine Arbeit auch nicht mehr machen und möchte nun einen Job machen in dem ich genauso wenig verdiene? Wir reden hier von (hochgerechnet auf 40 Std) 1100€ netto. Wie gesagt, Mindestlohn Sektor und das ist nicht so weil er nichts anderes findet, sondern er nur das Arbeiten möchte. Ich sag ja nicht das er 2000€ mit Nachhause bringen soll, aber 200€ mehr im Monat, bin ich da echt egoistisch?
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 13:47
Zitat von Anonym 195336:

Zitat von MiramitLionel:

Also ich persönlich würde meinem Mann nicht vorschreiben wollen, welcher Arbeit er nachtgeht, solange genug Geld zum Leben da ist . Er soll ja nicht abends heimkommen und schlecht gelaunt sein, weil er einen Job macht, der so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht und da du schreibst, du verdienst mehr nach der Elternzeit, ist es ja absehbar, wann dann wieder mehr Geld da sein wird.

Ansonsten finde ich ganz wichtig, dass man Kompromisse macht. Mein Mann spielt auch gern am PC, zeitweise spielen wir zusammen, aber auch ich bin eher der Nicht-Spiel-Typ. Dann geh ich ins Arbeitszimmer und gucke mir einen Film für mich an oder sonstiges und wir treffen uns dann später wieder für eine gemeinsame Stunde zu zweit.

Ich würde den Druck einfach mal rausnehmen, versuchen nicht zu streiten, einfach diesen Streitpunkten aus dem Weg gehen.


Und das kann man eben auslegen wie man will. Urlaub etc ist zum Beispiel auch nach der EZ nicht wirklich machbar. Essen gehen nur wenn kein Geburtstag , Weihnachten etc ansteht. Wie Marf schon schrieb, was wäre denn wenn ich nun sage, ne ich möchte meine Arbeit auch nicht mehr machen und möchte nun einen Job machen in dem ich genauso wenig verdiene? Wir reden hier von (hochgerechnet auf 40 Std) 1100€ netto. Wie gesagt, Mindestlohn Sektor und das ist nicht so weil er nichts anderes findet, sondern er nur das Arbeiten möchte. Ich sag ja nicht das er 2000€ mit Nachhause bringen soll, aber 200€ mehr im Monat, bin ich da echt egoistisch?


Zumal er nur auf 30 Std eingestellt ist, da sein Chef ihn nicht höher einstellen kann. Also 850€ netto. Da würden die meisten wirklich sagen, mach mal, Hauptsache du bist glücklich?
MiramitLionel
3889 Beiträge
27.09.2017 13:49
Zitat von Anonym 195336:

Zitat von MiramitLionel:

Also ich persönlich würde meinem Mann nicht vorschreiben wollen, welcher Arbeit er nachtgeht, solange genug Geld zum Leben da ist . Er soll ja nicht abends heimkommen und schlecht gelaunt sein, weil er einen Job macht, der so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht und da du schreibst, du verdienst mehr nach der Elternzeit, ist es ja absehbar, wann dann wieder mehr Geld da sein wird.

Ansonsten finde ich ganz wichtig, dass man Kompromisse macht. Mein Mann spielt auch gern am PC, zeitweise spielen wir zusammen, aber auch ich bin eher der Nicht-Spiel-Typ. Dann geh ich ins Arbeitszimmer und gucke mir einen Film für mich an oder sonstiges und wir treffen uns dann später wieder für eine gemeinsame Stunde zu zweit.

Ich würde den Druck einfach mal rausnehmen, versuchen nicht zu streiten, einfach diesen Streitpunkten aus dem Weg gehen.


Und das kann man eben auslegen wie man will. Urlaub etc ist zum Beispiel auch nach der EZ nicht wirklich machbar. Essen gehen nur wenn kein Geburtstag , Weihnachten etc ansteht. Wie Marf schon schrieb, was wäre denn wenn ich nun sage, ne ich möchte meine Arbeit auch nicht mehr machen und möchte nun einen Job machen in dem ich genauso wenig verdiene? Wir reden hier von (hochgerechnet auf 40 Std) 1100€ netto. Wie gesagt, Mindestlohn Sektor und das ist nicht so weil er nichts anderes findet, sondern er nur das Arbeiten möchte. Ich sag ja nicht das er 2000€ mit Nachhause bringen soll, aber 200€ mehr im Monat, bin ich da echt egoistisch?


Wenn er aber mit dem alten Job unzufrieden war, dann kommt er heim und ist wahrscheinlich nicht gut drauf. Das wäre für mich nun auch nicht der Sinn der Sache. Für 200 Euro mehr im Monat einen unzufriedenen Mann? Das wäre es mir persönlich nicht wert. Ich verstehe dich schon, aber die Alternative wird wahrscheinlich sein, dass er dann mies drauf ist leider

CrazyMya
17598 Beiträge
27.09.2017 13:58
Wie wäre es denn, wenn du dir ne putzstelle suchst, wenn eurer kind 1 jahr alt ist.
Meiner Information nach darf man ab dem zweiten Elternzeitjahr auf teilzeit arbeiten. Und wenn du 2 std am Tag arbeitest (putzstelle z. B. Im Büro geht auch mit kleinem Kind), dann sollte sich die finanzielle Situation zu deinen gunsten bessern
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 14:07
Zitat von CrazyMya:

Wie wäre es denn, wenn du dir ne putzstelle suchst, wenn eurer kind 1 jahr alt ist.
Meiner Information nach darf man ab dem zweiten Elternzeitjahr auf teilzeit arbeiten. Und wenn du 2 std am Tag arbeitest (putzstelle z. B. Im Büro geht auch mit kleinem Kind), dann sollte sich die finanzielle Situation zu deinen gunsten bessern


Ich arbeite ja dann wieder 40 Std. Und da er keinen Führerschein hat , wir auf dem Land wohnen, ohne gute öffentliche Verkehrsmittel, muss ich die Kinder früh und abends abholen, zu den Vereinen fahren etc. Und ich hatte schon einen Nebenjob plus Vollzeitstelle, glaub mir, ich war dann echt fertig.
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 14:09
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Anonym 195336:

Zitat von MiramitLionel:

Also ich persönlich würde meinem Mann nicht vorschreiben wollen, welcher Arbeit er nachtgeht, solange genug Geld zum Leben da ist . Er soll ja nicht abends heimkommen und schlecht gelaunt sein, weil er einen Job macht, der so gar nicht seinen Vorstellungen entspricht und da du schreibst, du verdienst mehr nach der Elternzeit, ist es ja absehbar, wann dann wieder mehr Geld da sein wird.

Ansonsten finde ich ganz wichtig, dass man Kompromisse macht. Mein Mann spielt auch gern am PC, zeitweise spielen wir zusammen, aber auch ich bin eher der Nicht-Spiel-Typ. Dann geh ich ins Arbeitszimmer und gucke mir einen Film für mich an oder sonstiges und wir treffen uns dann später wieder für eine gemeinsame Stunde zu zweit.

Ich würde den Druck einfach mal rausnehmen, versuchen nicht zu streiten, einfach diesen Streitpunkten aus dem Weg gehen.


Und das kann man eben auslegen wie man will. Urlaub etc ist zum Beispiel auch nach der EZ nicht wirklich machbar. Essen gehen nur wenn kein Geburtstag , Weihnachten etc ansteht. Wie Marf schon schrieb, was wäre denn wenn ich nun sage, ne ich möchte meine Arbeit auch nicht mehr machen und möchte nun einen Job machen in dem ich genauso wenig verdiene? Wir reden hier von (hochgerechnet auf 40 Std) 1100€ netto. Wie gesagt, Mindestlohn Sektor und das ist nicht so weil er nichts anderes findet, sondern er nur das Arbeiten möchte. Ich sag ja nicht das er 2000€ mit Nachhause bringen soll, aber 200€ mehr im Monat, bin ich da echt egoistisch?


Wenn er aber mit dem alten Job unzufrieden war, dann kommt er heim und ist wahrscheinlich nicht gut drauf. Das wäre für mich nun auch nicht der Sinn der Sache. Für 200 Euro mehr im Monat einen unzufriedenen Mann? Das wäre es mir persönlich nicht wert. Ich verstehe dich schon, aber die Alternative wird wahrscheinlich sein, dass er dann mies drauf ist leider


Ich verstehe auch deine Ansicht und teile die auch teilweise, wie schon erwähnt, es wäre für mich kein Grund ihn deshalb zu verlassen oder so, aber soo zufrieden ist er auch nicht, zumal er nun oft, fast täglich klagt wie ihm alles weh tut, wegen dieser Arbeit.
MiramitLionel
3889 Beiträge
27.09.2017 14:09
Zitat von Anonym 195336:

Zitat von CrazyMya:

Wie wäre es denn, wenn du dir ne putzstelle suchst, wenn eurer kind 1 jahr alt ist.
Meiner Information nach darf man ab dem zweiten Elternzeitjahr auf teilzeit arbeiten. Und wenn du 2 std am Tag arbeitest (putzstelle z. B. Im Büro geht auch mit kleinem Kind), dann sollte sich die finanzielle Situation zu deinen gunsten bessern


Ich arbeite ja dann wieder 40 Std. Und da er keinen Führerschein hat , wir auf dem Land wohnen, ohne gute öffentliche Verkehrsmittel, muss ich die Kinder früh und abends abholen, zu den Vereinen fahren etc. Und ich hatte schon einen Nebenjob plus Vollzeitstelle, glaub mir, ich war dann echt fertig.


Aber wenn du dann wieder Vollzeit arbeitest und sagst, du verdienst doppelt soviel wie er, dann reicht das doch viel besser zum Leben als jetzt, oder? Daher verstehe ich dann das Problem nicht so ganz Dann ist doch auch Essen gehen wieder mehr drin und alles.
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 14:11
Zitat von Anonym 195336:

Zitat von CrazyMya:

Wie wäre es denn, wenn du dir ne putzstelle suchst, wenn eurer kind 1 jahr alt ist.
Meiner Information nach darf man ab dem zweiten Elternzeitjahr auf teilzeit arbeiten. Und wenn du 2 std am Tag arbeitest (putzstelle z. B. Im Büro geht auch mit kleinem Kind), dann sollte sich die finanzielle Situation zu deinen gunsten bessern


Ich arbeite ja dann wieder 40 Std. Und da er keinen Führerschein hat , wir auf dem Land wohnen, ohne gute öffentliche Verkehrsmittel, muss ich die Kinder früh und abends abholen, zu den Vereinen fahren etc. Und ich hatte schon einen Nebenjob plus Vollzeitstelle, glaub mir, ich war dann echt fertig.


Also wenn das Baby ein Jahr alt ist gehe ich wieder Vollzeit arbeiten und möchte mich auch noch fortbilden, unter anderem auch um mehr zu verdienen. Aber für mich ist das derzeit nur eine Einbahnstraße, ich habe das Gefühl das ich alles tun muss um uns langfristig ein tolles leben (finanziell betrachtet) ermöglichen zukönnen.
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 14:16
Zitat von MiramitLionel:

Zitat von Anonym 195336:

Zitat von CrazyMya:

Wie wäre es denn, wenn du dir ne putzstelle suchst, wenn eurer kind 1 jahr alt ist.
Meiner Information nach darf man ab dem zweiten Elternzeitjahr auf teilzeit arbeiten. Und wenn du 2 std am Tag arbeitest (putzstelle z. B. Im Büro geht auch mit kleinem Kind), dann sollte sich die finanzielle Situation zu deinen gunsten bessern


Ich arbeite ja dann wieder 40 Std. Und da er keinen Führerschein hat , wir auf dem Land wohnen, ohne gute öffentliche Verkehrsmittel, muss ich die Kinder früh und abends abholen, zu den Vereinen fahren etc. Und ich hatte schon einen Nebenjob plus Vollzeitstelle, glaub mir, ich war dann echt fertig.


Aber wenn du dann wieder Vollzeit arbeitest und sagst, du verdienst doppelt soviel wie er, dann reicht das doch viel besser zum Leben als jetzt, oder? Daher verstehe ich dann das Problem nicht so ganz Dann ist doch auch Essen gehen wieder mehr drin und alles.


Die Rechnung war ja von der Vollzeitbeschäftigung. Ich verdiene dann ca 1600€ netto. Plus Kindergeld. Kommen wir ca auf 2700 , da aber Unterhaltszahlungen ab da wieder anstehen und auch die Fixkosten ja vorhanden sind, bleiben dann ca 600-700€ übrig für Essen, Kleidung, Drogerie - also für das Leben eben. Wir sind aber 5 Personen, bzw meist 4 und in den Ferien, Wochenende 5 Personen. Ja, es reicht, wir kommen zurecht, aber es ist auch nicht viel und es könnte eben, wenn er etwas mehr verdienen würde auch mehr sein. Ich sagte ja, Luxusproblem, aber ich würde mir eben auch gerne Mal was leisten, ohne hoffentlich wachsen die Kinder ihre Füße diesen Monat nicht mehr, verstehst du was ich meine?
Anonym 195336
0 Beiträge
27.09.2017 14:19
Und unser Hauptproblem ist ja auch nicht das er so wenig verdient, dass fließt nur im Moment in dieses alles ist doof Gefühl mit hinein.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 21 mal gemerkt