Mütter- und Schwangerenforum

zum Heiraten gedrängt

Gehe zu Seite:
Anonym 196225
0 Beiträge
13.12.2017 09:52
Hallo ihr Lieben,
ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ich hatte zu meinem Vater noch nie ein sonderlich gutes Verhältnis. Mit meiner Stiefmutter hab ich mich inzwischen halbwegs arrangiert, aber wir sind uns immer noch nicht grün. Mein Vater sagt mir ständig, was ich tun oder lassen soll, es sei das richtige und das beste für mich. Dabei übersieht er völlig, dass wir gänzlich andere Vorstellungen vom Leben haben. Meinen Freund kann er nicht leiden, warum auch immer, denn zugeben würde er das niemals.

In der Schwangerschaft fing er damit an, mein Freund und ich müssten doch jetzt dringend heiraten, sonst hätten das Kind und ich keine Sicherheiten. Ja Papa, haben wir vor, danke. Nach der Geburt ging es damit weiter, immer die selbe Leier. Was, wenn er dich verlässt? Was, wenn es für eine andere Frau ist? Was ist mit dem Geld? Immer wieder.
Jetzt haben wir ihn besucht und direkt am ersten Abend, als ich schon im Bett war, hat er sich meinen Freund zur Brust genommen. Um es kurz zu machen: er verlangt, dass mein Freund mich heiratet. Quasi sofort. Sonst könne er ihm nicht vertrauen.

Wir wollen heiraten, aber dringender ist eine größere Wohnung. Mein Freund wechselt demnächst den Arbeitgeber und wir wollen ein bisschen sparen, um uns eine schöne Feier mit der Familie zu ermöglichen. Ja, wir haben schon mal darüber gesprochen, einfach so das Papier zu unterschreiben, aber uns gefällt das nicht. Das ist so unpersönlich. Und jetzt, wo mein Vater diesen Druck macht, passt mir das noch viel weniger. Mein Freund meint, dann lass es uns einfach tun. Hat er einen Grund weniger zum Meckern. Aber in mir schaltet da etwas auf stur.

Tut mir Leid, ich bin grad einfach wütend und frustriert. Mein Freund will es sich nicht mit meinem Vater zur Gänze versauen, aber ich glaube, da ist nicht mehr viel zu retten.

Dieses Thema wurde anonym erstellt, weil:

privat, damit andere anonym antworten können

shelyra
58597 Beiträge
13.12.2017 10:00
Sorich mit deinem vater. Setz ihm grenzen. Sag ihm was du davon hälst wie er such benimmt.
du bist erwachsen also handel doch auch so und geb ivm kontra und lasd dich nicht bevormunden.

Ratschläge kann er ja geben. Aber druck machen oder einmischen nicht.

Anonym 196225
0 Beiträge
13.12.2017 10:22
Das ist ihm leider völlig egal. Dann kommt "ist ja nur ein Ratschlag", "natürlich kannst du das selber entscheiden" oder "du hast früher schon Fehler gemacht" hier wäre mir nicht bewusst, welche es gibt in meinem Leben eigentlich nichts wichtiges, was ich bereuen würde.
Aber wie er zu meinem Freund gesagt hat: ich sei (willens)schwach und daher leicht manipulierbar, mein Freund würde all unsere Entscheidungen treffen. Natürlich. Hat ja eine hohe Meinung von seiner Tochter.
Er ignoriert völlig, dass mich das wütend etc macht und versteht auch nicht, dass ich ihn dann nicht sechs Wochen später schon wieder sehen will...
Zwerginator
4100 Beiträge
13.12.2017 10:28
Sag ihm dein Meinung, zieh Grenzen und verbiete dir jede Einmischung. Dazu gehört auch, dass du ihm klipp und klar sagt, dass ist deine Meinung und sein "ja, aber" interessiert dich nicht und du hörst es dir jetzt auch nicht an. Solange er die Einmischung nicht lässt, würde ich ihn auch nicht mehr besuchen, besonders nicht mit Freund. Zeig ihm, dass du nicht das willenlose Würstchen bist, für das er dich hält.
wolkenschaf
7331 Beiträge
13.12.2017 11:45
Sag ihm, dass du erwachsen bist und das euer Leben und eure Entscheidung ist. Er kann euch sowas nicht vorschreiben.
Und auch eine Ehe ist keine Garantie für eine lange und sichere Partnerschaft.
Elsilein
2593 Beiträge
13.12.2017 11:51
Ein Satz: Papa, das geht dich nix an. Selbstsicher, bestimmt und endgültig.
Anonym 196225
0 Beiträge
13.12.2017 12:15
Zitat von Elsilein:

Ein Satz: Papa, das geht dich nix an. Selbstsicher, bestimmt und endgültig.


Es klingt so einfach... aber je öfter das ignoriert wird, umso schwerer wird es. Denn hier ist meine Stiefmama die treibende Kraft. Wenn es meinem Vater genug wäre, bohrt sie weiter, stellt ein und die selbe Frage auf hundert Weisen, um zu sehen, ob deine Antwort immer gleich bleibt. Sie tritt einem so lange auf den Fuß, bis dieser zu sehr weh tut, um zurück zu treten, um es mal bildlich zu sagen. Wenn sie nicht selbst nachhakt, triezt sie meinen Vater so lange, bis er fragt und sagt und macht und tut.
Meine Schwester ist da besser als ich, aber auch bei ihr haben sie es erst geschnallt, als sie einmal heulend zusammen brach. Ein paar Wochen später war für die beiden wieder alles in Butter.
nilou
3368 Beiträge
13.12.2017 12:20
Sag ihm klar das es ihm nichts angeht undihr das selber entscheidet.

Fakt ist: wenn ihr dem Druck nachgebt und nur wegen ihm jetzt heiratet kommt das nächste. Kind soll getauft werden. zweites Kind was auch immer.

Solange du nicht klar sagst bis hierhin und nicht weiter wird immer irgend etwas sein. Also macht ihm zusammen eine ganz eindeutige Ansage. Er scheint euch ja gegenseitig auszuspielen. Also würde ich ihm zusammen klar die Grenze aufzeigen.
Marf
17261 Beiträge
13.12.2017 12:29
'Aber gerne,Papa....du als Brautvater zahlst ja das traditionell, wir freuen uns wenn du unsere Beziehung befürwortest und das Fest aushälst!'
13.12.2017 12:50
Das geht wirklich gar nicht. Selbst wenn ihr nie heiraten wollen würdet - was soll's? In meiner Familie gibt es viele, die nicht verheiratet sind und Kinder haben. Meine Tante hat ihren Freund mit 40 geheiratet, da war die gemeinsame Tochter bereits 14. Wen interessiert es?

Abgesehen davon, geht es deinen Papa nichts an. Ich finde es ganz schlimm dass er euch da Druck macht. Ihr sollt heiraten, wenn es für euch passt und ohne im Hinterkopf zu haben "Das ist ja was Papa wollte". Es ist auch egal, ob dein Papa es nur gut meint - er überschreitet da einfach eine Grenze. Es zu erwähnen ist ja in Ordnung, aber sogar deinem Freund Druck zu machen, das geht gar nicht.

Ich würde ihm sagen, dass er da zu weit gegangen ist und dass du seine Sorgen verstehst, aber traurig bist, dass er dir da nicht genug vertraut. Und dann würde ich den Kontakt ganz arg einschränken, bis er Einsicht zeigt.
Magnolia___
1075 Beiträge
13.12.2017 15:43
Zitat von Marf:

'Aber gerne,Papa....du als Brautvater zahlst ja das traditionell, wir freuen uns wenn du unsere Beziehung befürwortest und das Fest aushälst!'



Sehr gut!
Magnolia___
1075 Beiträge
13.12.2017 15:46
Vielleicht hilft es wenn du ihm zeigst, wie ihr vorgesorgt habt. Also wenn es wirklich darum geht. Denn einerseits kann ich es schon verstehen, so als Elternteil. Andererseits sind wir heutzutage in einer anderen Zeit, wo die Welt für eine Frau nicht untergeht, wenn man sich trennt.
Also, Patientenverfügung, Lebensversicherung, Unfallversicherung, Vaterschaftsanerkennung... Keine Ahnung. eine Rechnung, dass es auch mit nur deinem Gehalt reicht?
zuppilini
1328 Beiträge
13.12.2017 16:16
Natürlich hat er euch da nicht reinzureden und es geht ihn nix an.

Aber es hört sich für mich so an, als wäre er einfach "Alte Schule" und sorgt sich um das Wohlergehen seiner Tochter und seinem Enkel. Denn eine Ehe verspricht im klassischen Model eben doch eine gewisse Absicherung, ob es das bei euch wäre, weiß ich natürlich nicht.

es gibt aber nur zwei alternativen: ihr gebt nach und heiratet, oder ihr lasst es eben bleiben... Dann "Papa, da diskutiere ich nicht drüber ". Keine Antworten geben und fertig. Gespräch abbrechen, wenn es ganz dick kommt und alles ignoriert wird, dann für eine Weile den Kontakt komplett meiden.
Elsilein
2593 Beiträge
13.12.2017 16:30
Zitat von Anonym 196225:

Zitat von Elsilein:

Ein Satz: Papa, das geht dich nix an. Selbstsicher, bestimmt und endgültig.


Es klingt so einfach... aber je öfter das ignoriert wird, umso schwerer wird es. Denn hier ist meine Stiefmama die treibende Kraft. Wenn es meinem Vater genug wäre, bohrt sie weiter, stellt ein und die selbe Frage auf hundert Weisen, um zu sehen, ob deine Antwort immer gleich bleibt. Sie tritt einem so lange auf den Fuß, bis dieser zu sehr weh tut, um zurück zu treten, um es mal bildlich zu sagen. Wenn sie nicht selbst nachhakt, triezt sie meinen Vater so lange, bis er fragt und sagt und macht und tut.
Meine Schwester ist da besser als ich, aber auch bei ihr haben sie es erst geschnallt, als sie einmal heulend zusammen brach. Ein paar Wochen später war für die beiden wieder alles in Butter.

Ich weiß, es klingt einfacher als es ist - ich habe auch so ein Vaterexemplar Bei uns wollte er, dass wir NICHT heiraten (die Kosten, die Kosten!). Dann kommen immer mal wieder so Sachen zwischendurch - kaum merkt er, dass ich eine ziemlich überzeugte Meinung zu einer Sache habe, versucht er vehement, mich vom Gegenteil zu überzeugen. Das Kind soll diesen und jenen Brei nicht essen; der alte Kindersitz von meinem Bruder tut's doch auch noch, da muss kein neuer her; das Kind ist jetzt soundso alt und sollte ab sofort keinen Mittagsschlaf mehr halten etc.pp... Gerade noch sollten wir dem Kind endlich mal den Reboarder abschaffen, weil “im Schneidersitz sitzen ja total schädlich ist“. Nu mussten wir einen Reboarder nach einem Wildunfall entsorgen und einen neuen, vorwärtsgerichteten Sitz als Nachfolger besorgen. Da meint man, man hätte seine Ruhe, aber NEIN, den Sitz wegzuwerfen ist totaaaler Quatsch, da ist ja nie und nimmer was dran und überhaupt, und das hat ja schließlich auch der Mann im Autohaus gesagt und blablablaaaa.... Ehrlich, es ist zum verrückt werden

Da hilft wirklich nur ein dickes Fell und - ja, auch eine gewisse Distanz zum Elternhaus. Ich habe meine Konsequenz daraus gezogen, indem ich nur noch das nötigste mit ihm kommuniziere und ihn kaum noch an meinen Überzeugungen und Überlegungen teilhaben lasse.
nanizi
3813 Beiträge
13.12.2017 17:10
Gebt Euren Eltern doch nicht so viel Macht über Euch und Euer Leben! Ich binde meine gar nicht groß ein, weil ich keine Lust auf ihr Gelaber habe.

So benutzen wir Waschlappen statt Feuchttücher, nehmen Fieberzäpfchen erst ab x Grad, nutzen einen Reboarder und lassen unsere Große ihre Meinung kundtun statt von ihr Gehorsam zu fordern - alles falsch in den Augen meiner Eltern. Na und, mir doch Wurst!

Sie konnten über mich lange genug bestimmen und hatten auch selbst Kinder, an denen sie ihren Erziehungsstil anwenden können, das jetzt ist aber mein Leben und meine Kinder! Und wenn sie sich einmischen, ziehe ich Grenzen und dann herrscht eben ein, zwei Wochen Funkstille und die Große wird eben nicht zum Spielen samstags vorbei gebracht.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt