Mütter- und Schwangerenforum

Augustbabys 2018 ...hier her

Gehe zu Seite:
Seramonchen
34152 Beiträge
24.01.2018 08:58
Zitat von demianda:

Zitat von darkdeveline:

So morgen endlich einen Termin mit der Hebamme. Bin mal gespannt was sie sagt wieviel die Vorsorge plus Hausgeburt kostet. Habe im Netz geschaut allerdings variiert das um tausende je nach Bundesstaat und ort also muss ich wohl abwarten
Die Krankenversicherung hat den systemfehler noch immer nicht behoben also werde icj wohl echt warten müssen bis zum 01.02. bis ich mal beim Arzt anrufen und einen ersten Termin machen kann.... Bin ja dann auch erst im vierten monat oder so, kein Ding


Oh Mensch, das klingt ätzend.. Das würde mich auch sehr nerven.. Aber ich bin sicher, wenn du dann dein Kleines siehst, wird alles wieder "vergessen" sein <3

@Mamifee: Ich finde es so süß, wieviel Mühe du dir mit deinen Beiträgen gibst und fast auf jeden einzelnen eingehst
Das machen, glaube ich, auch noch ein paar andere Wenige Aber speziell bei dir ist es mir gerade aufgefallen.

Was mein Opa betrifft. Er findet eben, ich sollte einen Mann heiraten, der viel Geld hat, weil er findet, dass ich dann in guten Händen bin und mein Partner verdient jetzt nicht unmengen, ist aber gerade dabei, sich noch einen zweiten Job zu suchen. Mein Opa hat meinen Partner unglaublich gerne, aber naja.. er ist wirklich ein sehr reicher Mann und kann sich eben nicht vorstellen, dass man mit wenig auch gut auskommen kann und ich bin gerade dabei, mich zu verwirklichen, mache mein Selbststudium und bereite mich auf das Nichtschüler-Abitur vor, um danach endlich Mathe studieren zu können (auch von zu Hause aus ) und mein Partner will das unbedingt unterstützen und sucht sich deswegen noch einen zusätzlichen Job. Er will nicht einmal, dass ich noch nebenbei arbeite, weil er findet, dass ich meine Zeit ausschließlich zum Lernen und für die Kinder investieren sollte (und das ist tatsächlich auch das, was mich so erfüllt). Mein Opa sieht irgendwie nicht, dass mich das erfüllt, sondern meint, dass es schrecklich anstrengend sei, Kinder großzuziehen und bemittleidet mich jedes Mal, obwohl ich auch immer wieder sage, dass alles gut ist! Für IHN wäre es anstrengend und zuviel, ER braucht seine Arbeit (hat seine eigenen Firmen und arbeitet mit 74 Jahren immer noch vollzeit). ICH brauche es zu lernen und mich kognitiv zu fordern.. ICH liebe es, Mutter und Hausfrau zu sein, obwohl es natürlich auch sehr anstrengend ist, aber am Ende fühle ich mich glücklich und erfüllt, weil es sich für mich richtig anfühlt, hier zu investieren. Das versteht er einfach nicht Aber.. ich verstehe ihn auch.. weil ich ihn einfach kenne! Und das ist auch in Ordnung so. Ich habe mich für meinen eigenen Weg entschieden und möchte auch üben, dafür - egal vor wem- einzustehen.

So und nun zu deinem Mäuschen und dem Schlafproblem:
Ich kann verstehen, dass dich das nervt, weil du viel Zeit und Energie dafür investiert hast. Mir selbst fällt es zb auch sehr schwer, Aufgaben abzugeben und darin zu vertrauen, dass mein Partner es so macht, dass es am Ende passen wird, auch aus dem Grund, weil ich so viel investiert habe (und auch Jahre alleine war). Ich kann jetzt nur von mir berichten, dass es hier immer wieder auch zu Rückschritten kommt, die dann letztlich aber auch zum Fortschritt führen. Vor allem, wenn hier Veränderungen von statten gehen und sich meine Kleine auch erstmal einiges verarbeiten muss (für Erwachsene können das ganz harmlose Dinge sein). Zb erzählt sie mir nun jeden Tag mehrfach, dass mein Zimmer doch ihr Zimmer war und das Zimmer meines Sohnes mein Zimmer usw.. erzählt sie immer wieder. Sie verarbeitet das jetzt richtig. Auch mit dem Baby! Sie erzählt, dass sie auch ein Baby im Bauch hat und spricht meinen Partner auf seinen etwas großen Bauch an, ob er auch ein Baby im Bauch hat, dann sagt sie, sie sei wieder ein Baby, dann schmiedet sie Pläne mit dem Baby. Sie verarbeitet es. Sie verarbeitet auch, wenn ich auf sie sauer war (oder auch auf andere). Sie stellt die Situationen mit Spielfiguren nach. Ich kann ständig beobachten, wieviel sie am Tag zu verarbeiten hat und sie macht es klasse!
Genauso war es hier auch mit dem "zu Bett bringen". Ich habe meinen Partner eingeweihnt (nach und nach) und für Laila war das eine große Umstellung (nicht zuletzt, weil sie auch lange mit mir alleine war), aber es klappt heute richtig gut! Mit der Zeit hat sich zwischen den beiden ein Ritual entwickelt (spielen mit Kuscheltieren) und dann blieb er bei ihr liegen, bis sie eingeschlafen ist. Mich hatte sie anfangs oft gefragt, ob ich auch mit ihr "Kuscheltiere spiele". habe ich nicht gemacht. Ich habe mein EIGENES Ritual und ich kann euch sagen.. das lief einwandfrei! seitdem freut sie sich auf beide Rituale So.. und nun ist es so.. ich bleibe schon länger nicht mehr neben ihr liegen, bis sie eingeschlafen ist, mein Partner hat vor Kurzem auch damit begonnen und es klappt nach und nach immer besser (auch mit kleinen Rückschlägen und nachts schläft sie auch immer noch manchmal bei uns). Vielleicht ist da etwas für dich dabei, Mamifee?


Ich finde es klingt, als wenn du und dien Opa eine wirklich tolle und verständnisvolle Kommunikation habt und daher glaube ich auch, er wird sich mächtig freuen.
demianda
6415 Beiträge
24.01.2018 09:21
Zitat von Seramonchen:

Zitat von demianda:

Zitat von Seramonchen:

Ich habe ja total Respekt vor allen, die eine Hausgeburt planen. Die Kleine wäre fast eine geworden, wir haben es gerade so noch geschafft. Keine Ahnung, ob es dann jetzt noch schneller gehen würde. Ich weiß nicht, ich glaube, ich hätte einfach wirklich zu viel Angst, dass was schief geht und kein Arzt da ist. Allerdings haben wir auch das glück, ein Krankenhaus mit einem wirklich tollen hebammengeführten Kreißsaal zu haben. Wenn es anders wäre, wäre das vielleiht auch eine Option für mich mit der HG. Ich drücke euch auf jeden Fall sehr die Daumen!


Mir geht es ähnlich wie dir. Erstens habe ich Respekt vor all den Frauen, die eine Hausgeburt machen wollen und zweitens würde ich mir auch eher die Frage stellen, ob ich das mache oder nicht, wenn ich mich nicht so gut versorgt fühlen würde mit unseren modernen Krankenhäusern. Hier gibt es nabelschnur auspulsieren lassen, 24 Stunden rooming in mit Beistellbettchen <3 tolle Hebammen im Kreisssaal, sehr gemütliche Atmosphäre und ich bin ehrlich, ich freue mich auch darauf für zwei Tage noch im Krankenhaus mit meinem neuen Wunder liegen zu dürfen und bedient zu werden

Bist du jetzt nach deinem Termin beruhigt? Geht es dir besser bezüglich Übelkeit?


Ja das kommt noch dazu. Ist ja auch ein bisschen eine kleine Pause, die zwei Tage da noch zu haben, das habe ich bei der Kleinen auch genossen.

Ja erst mal ja, ich bin froh, dass alles ok ist. Ich soll mir heute einen Termin holen für ein Vorgespräch zu einem frühen totalen Muttermundverschluss, hier in Berlin haben wir da Experten und soll mich beraten lassen, ob es empfohlen wird. Mal sehen, ich bin da total unsicher.

Nein, die Übelkeit ist noch da, aber wenigstens habe ich mich seit einigen Tagen nicht mehr übergeben


Ich kenne mich mit solch einem Muttermundverschluss überhaupt nicht aus. Magst du mir deine Unsicherheit dazu erläutern? Hast du denn eine Zervixinsuffiziens oder weswegen ziehst du diesen Eingriff in erwägung?

Und danke dir <3 Das macht mir gerade unglaublich viel Mut, was ihr zu der Situation zu mir und meinem Opa sagt
Change2014
311 Beiträge
24.01.2018 09:41
Zitat von Teechen:

Guten Abend,
Ich bin neu hier und möchte mich vorstellen.
Ich heiße Nicole und bin 29. Ich bin mit meinem 2ten Kind schwanger in 8+5. Der errechnete Termin ist der 30.08. Ich bin überglücklich endlich schwanger zu sein. Es ist ein absolutes Wunschkind. Mein großer ist ja schon 10.


Herzlich Willkommen

Ich möchte das Thema "Hosen" nochmal aufgreifen, auch wenn das schon gefühlte 100 Seiten her ist
Ich habe mir so eine "skinny" Umstandshose von H und ... bestellt und ich muss sagen, dass die echt bequem ist und ich bin nicht von der dünnen Sorte. Ich war zwar im Normalgewichtbereich, aber eher an der oberen Grenze Vom Stoff her sind die wie Jeggins, liegen eng an, aber super stretchig. Hatte sie in 42 bestellt und die ist jetzt etwas groß und hab mir jetzt nochmal ein in 40 bestellt, mal sehen, ob die besser passt. In meiner ersten Schwangerschaft konnte ich von denen allerdings auch keine Hosen tragen (trotz Normalgewicht), weil sich ne 40 wie ne 34 angefühlt hat. Das scheinen die aber geändert zu haben.

In meiner Familie haben alle Magen Darm. Glaube mein Kleiner hat damit angefangen, aber das ging nur einen Tag lang und ist dann nur bei Husten und Schnupfen geblieben. Aber dem Rest geht es echt schlecht Hoffentlich bleibe ich verschont. Hänge schon oft genug über der Schüssel. Muss nur "altes" Essen sehen (also dreckige Teller mit Essensresten oder so), dann geht es schon los
Seramonchen
34152 Beiträge
24.01.2018 09:43
Zitat von demianda:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von demianda:

Zitat von Seramonchen:

Ich habe ja total Respekt vor allen, die eine Hausgeburt planen. Die Kleine wäre fast eine geworden, wir haben es gerade so noch geschafft. Keine Ahnung, ob es dann jetzt noch schneller gehen würde. Ich weiß nicht, ich glaube, ich hätte einfach wirklich zu viel Angst, dass was schief geht und kein Arzt da ist. Allerdings haben wir auch das glück, ein Krankenhaus mit einem wirklich tollen hebammengeführten Kreißsaal zu haben. Wenn es anders wäre, wäre das vielleiht auch eine Option für mich mit der HG. Ich drücke euch auf jeden Fall sehr die Daumen!


Mir geht es ähnlich wie dir. Erstens habe ich Respekt vor all den Frauen, die eine Hausgeburt machen wollen und zweitens würde ich mir auch eher die Frage stellen, ob ich das mache oder nicht, wenn ich mich nicht so gut versorgt fühlen würde mit unseren modernen Krankenhäusern. Hier gibt es nabelschnur auspulsieren lassen, 24 Stunden rooming in mit Beistellbettchen <3 tolle Hebammen im Kreisssaal, sehr gemütliche Atmosphäre und ich bin ehrlich, ich freue mich auch darauf für zwei Tage noch im Krankenhaus mit meinem neuen Wunder liegen zu dürfen und bedient zu werden

Bist du jetzt nach deinem Termin beruhigt? Geht es dir besser bezüglich Übelkeit?


Ja das kommt noch dazu. Ist ja auch ein bisschen eine kleine Pause, die zwei Tage da noch zu haben, das habe ich bei der Kleinen auch genossen.

Ja erst mal ja, ich bin froh, dass alles ok ist. Ich soll mir heute einen Termin holen für ein Vorgespräch zu einem frühen totalen Muttermundverschluss, hier in Berlin haben wir da Experten und soll mich beraten lassen, ob es empfohlen wird. Mal sehen, ich bin da total unsicher.

Nein, die Übelkeit ist noch da, aber wenigstens habe ich mich seit einigen Tagen nicht mehr übergeben


Ich kenne mich mit solch einem Muttermundverschluss überhaupt nicht aus. Magst du mir deine Unsicherheit dazu erläutern? Hast du denn eine Zervixinsuffiziens oder weswegen ziehst du diesen Eingriff in erwägung?

Und danke dir <3 Das macht mir gerade unglaublich viel Mut, was ihr zu der Situation zu mir und meinem Opa sagt


In erster Linie ist die Unsicherheit natürlich vorhanden, weil es ein operativer Eingriff ist. Es wird ja direkt am Muttermund gearbeitet, die OP dauert wohl auch eine knappe Stunde und es bestehen natürlich Risiken. Andererseits kann es halt für uns eine Möglichkeit sein, vielleicht einmal eine normale Schwangerschaft zu erleben, da es ja eben auch die letzte sein wird. Ob der Verschluss aber frühe Wehen wirklich aufhalten kann, ist auch nicht gesagt.

Klar, Entscheidungen treffe ich erst nach dem Gespräch, das ist klar und wir haben hier ja wirklich die Experten der Experten sozusagen sitzen. Frauen kommen aus ganz Deutschland und auch aus den Nachbarländern, um sich in dem KKH operieren und den Verschluss legen zu lassen. Es ist halt auch so eine kurzfristige Entscheidung. Die Ärztin meinte, der Termin für das GEpsräch muss diese oder nächste Woche stattfinden, dann habe ich am 13.2. Nackenfaltenmessung und spätestens direkt danach muss das gemacht werden, sonst ist es zu spät.
asliceofmom
16620 Beiträge
24.01.2018 11:20
Sera, mach dir nicht zu viele Gedanken. nach dem Gespräch weißt du bestimmt was das richtige für euch ist.

Wer war das mit dem Opa der sich gewünscht hat dass sie jemand reichen heiratet?
Meine Oma war höchst efreut dass ich einen Schwaben heirate weil die ja so sparsam sind nun hab ich mir da aber das Exemplar rausgegriffen das noch weniger mit Geld umgehen kann als ich muss sie aber nicht wissen

Ich persönlich fühle mich irgendwie sicherer wenn eine Hebamme bei mir ist die jede Sekunde sieht was passiert. Die kann doch viel schneller eingreifen als eine im Krankenhaus die gerade zwischen x Geburten hin und her hüpft

Und was wenn mich das Krankenhaus meiner Wahl an dem Tag ablehnt? unter Wehen fahre ich bestimmt nicht noch woanders hin. Und was wäre dort? Das nächste wäre eins das mich nehmen MUSS. Aber da fühle ich mich nicht wohl und außerdem, dann müssen die mich nehmen... Joa... und dann entbinde ich alleine irgendwo auf den Flur weil die auch überstrapaziert sind?

Einen Arzt will ich auf gar keinen Fall sehen. Die gehen mir nur auf den Zeiger und stören meinen geburtsablauf.

Außerdem hab ich jetzt schon tierische Angst dass ich da ankomme und es ist keine der zwei Wannen frei ich weiß echt nicht was ich dann tue. Ich will unbedingt ins Wasser.
Ich weiß dass ich verunsichert wäre wenn das nicht klappt und dann hab ich wieder Angst davor in dieser blöden interventionsspirale zu landen wie bei der ersten Geburt

So toll unser kh hier auch ist, und so schön die zweite Geburt da auch war, gibt es noch zu viel unberechenbares dass da passieren kann was mir jetzt schon Bauchschmerzen bereitet

In dem Sinne, ICH find alle mutig die einfach ohne Probleme ins kh gehen
Seramonchen
34152 Beiträge
24.01.2018 11:34
Naja ich hätte nie das Problem, dass die Hebamme zwischen mehreren Frauen hin und her gesprungen ist, das spielt sicher auch mit rein . Sie war die ganze Zeit bei mir, Arzt kam nur zum nähen eine Stunde nach der Geburt und sonst war da keiner. Wanne, Ball, Stuhl - alles da, aber da ich eh nur fünf Minuten im Kreißsaal war bis zur Geburt, konnte ich das gar nicht nutzen. Ich sag ja, sicher liegt das auch einfach daran, dass ich so gute Erfahrungen in dem kkh gemacht habe. Jemand, dem es anders geht, der wird andere Möglichkeiten einer Geburt im kkh vorziehen.

Ich wüsste auch echt nicht, wie das hier gehen sollte. Dann schaut mir der Hund zwischen die Beine, die Kinder sind vielleicht da oder Wachen auf, die Nachbarn hören alles
wirsindviele
24 Beiträge
24.01.2018 12:07
@Herzmama89: So ging es mir beim dritten Kind auch. Nach 1,5 Tagen durchgehend alle 10 - 15 Minuten Wehen wurde es auf einmal echt heftig und ca. 30 Minuten später war mein Kleiner da.

Wie sehr ich meiner Frauenärztin vertraue ist eine gute Frage. Sie ist sehr freundlich, schon etwas älter und ist mir eigentlich ziemlich sympathisch. Da meine andere FÄ in Rente gegangen ist, kenne ich sie auch noch nicht so lange.

Sie hat mir erzählt, dass eine andere Patientin im besagten Geburtshaus Vorsorge gemacht hat und die Ärztin die Mutter aber ins KH einweisen wollte, weil irgendwas nicht in Ordnung war. Die Mutti war dann aber wieder bei ihrer Hebamme und die meinte angeblich, KH ist quatsch dem Baby gehts gut. Letztendlich wurde die Mutter dann doch in die Uniklinik eingewiesen und das Baby hat wurde per Notsectio geholt und hat mit unter 1000 g knapp überlebt.

Nun werde ich wohl nie erfahren, was genau an dieser Story dran ist bzw. Ich musste das jetzt auch erst mal sacken lassen und kann es jetzt doch mit etwas Abstand sehen. Wer weiß schon, was die Hebammen wirklich geraten haben oder was im Krankenhaus vorgefallen ist?

Bin mit der Uniklinik hier eh grad etwas auf Kriegsfuß, meinen ältesten Sohn (12) betreffend. Es gibt dort nur einen einzigen Kindernephrologen und der macht seine Termine selbst. Wir haben Ende Februar! einen Termin (Erkrankung seit Oktober, Diagnose im November), sie können ihn gern stationär aufnehmen, dann hat der Arzt Zeit ihn zu untersuchen. Er würde aber eine Woche lang aufgenommen werden. Um sämtliche Dinge durchzuschecken (wichtig wäre der Nierenultraschall).

Ich weiß auch nicht, das kommt mir alles nur wie Geldmacherrei und Betten vollkriegen vor. Er war auch schon einmal stationär, aber auch da wurde kein Nierenultraschall gemacht. Stattdessen wurde eine Cortisonschocktherapie begonnen ohne das vorher mit uns Eltern abzusprechen. Man muss (ich weiß nicht genau ob man muss, aber es wird einem suggeriert) bei der Aufnahme lauter Papiere unterschreiben, u.a. das man eventuell nötiger Midikamenteneinnahme zustimmt.

Einen anderen Kindernephrologen zu finden ist echt schwer, der nächste wäre etwa 100 km entfernt, mitten in einer Großstadt in der ich noch nie war, ich bin da etwas schissig mit Autofahren.

Naja, heute gehts meinem Sohn recht gut. Er ist seit Montag wieder in der Schule und ich hoffe er packt es noch bis in 1,5 Wochen die Ferien anfangen. Er war seit Oktober nur eine Hand voll Tage in der Schule.

Heute gibts bei uns Für die Kinder Nudelsuppe und für meinen Mann und mich Pellkartoffen mit Quark und Leinöl. Ich habe da so einen riesen Appetit drauf.

Gestern gabs doch mal etwas Gebratenes. Ich war frühs einkaufen und hatte plötzlich so Hunger auf Gulasch. Mjjjam, das war lecker!

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!
wirsindviele
24 Beiträge
24.01.2018 12:11
Zitat von wirsindviele:

Sie hat mir erzählt, dass eine andere Patientin im besagten Geburtshaus Vorsorge gemacht hat und die Ärztin die Mutter aber ins KH einweisen wollte, weil irgendwas nicht in Ordnung war. Die Mutti war dann aber wieder bei ihrer Hebamme und die meinte angeblich, KH ist quatsch dem Baby gehts gut. Letztendlich wurde die Mutter dann doch in die Uniklinik eingewiesen und das Baby hat wurde per Notsectio geholt und hat mit unter 1000 g knapp überlebt.



Hab ganz vergessen zu erwähnen, dass meine Frauenärztin auch meinte, die beiden Hebammen, die das Geburtshaus betreiben hätten im nächstliegenden Krankenhaus (ein anderes als das erwähnte) Hausverbot. Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll.
asliceofmom
16620 Beiträge
24.01.2018 12:24
Zitat von wirsindviele:

Zitat von wirsindviele:

Sie hat mir erzählt, dass eine andere Patientin im besagten Geburtshaus Vorsorge gemacht hat und die Ärztin die Mutter aber ins KH einweisen wollte, weil irgendwas nicht in Ordnung war. Die Mutti war dann aber wieder bei ihrer Hebamme und die meinte angeblich, KH ist quatsch dem Baby gehts gut. Letztendlich wurde die Mutter dann doch in die Uniklinik eingewiesen und das Baby hat wurde per Notsectio geholt und hat mit unter 1000 g knapp überlebt.



Hab ganz vergessen zu erwähnen, dass meine Frauenärztin auch meinte, die beiden Hebammen, die das Geburtshaus betreiben hätten im nächstliegenden Krankenhaus (ein anderes als das erwähnte) Hausverbot. Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll.


Geh hin, frag nach, frag andere Ärzte, Frauen usw.
Frag mal in dem KH.

Einfach forschen sonst ärgerst du dich bestimmt am Ende weil du es tust und es stimmt doch oder du tust es nicht und erfährst am Ende es war Blödsinn usw
demianda
6415 Beiträge
24.01.2018 12:28
Sera: Tut mir total Leid, aber ich habe es gar nicht auf dem Schirm, wie deine beiden Schwangerschaften abliefen, daher meine Fragerei. Also ich kann mir denken, dass du vermutlich die beiden zu früh bekommen hast wegen vorzeitiger Wehen.. und ich kann deine Sorgen wirklich total mitfühlen. Auch deine Sorgen bezüglich eines Eingriffes am Muttermund. Ich denke auch, dass du nach dem Gespräch für dich und dein kleines Wunder die richtige Entscheidung treffen wirst, egal wie sie aussehen mag. Ich bin der Meinung, dass wir alle insgeheim die Experten für unsere Körper sind und letztlich auch fühlen können, was gut für uns ist und was nicht. Darin habe ich viel Vertrauen.

Ich habe auch Vertrauen, dass alles normal und gut ablaufen wird, was diese Schwangerschaft und die bevorstehende Geburt betrifft. Ich mache mir keinerlei Gedanken darüber, ob mich ein KH nicht aufnehmen kann (wir haben allerdings auch drei gute KH´s in der nahen Umgebung.. und ich meine wirklich NAH). Mich stört es auch nicht, wenn eine Hebamme nicht durchgehend bei mir sein kann. Ich hatte schon beides. Einmal musste ich in das Kh gehen, welches auch die Kindernotstation hat, da mein Sohn sich plötzlich bei 35+5 auf dem Weg machte (Geburt ging recht schnell und problemlos), aber da war wirklich viel los und die Hebamme kam dann, als ich spürte, dass er kommt.

Zweite Geburt: Hebamme konnte die ganze Zeit bei mir sein, hat sich jedoch durchgehend mit meiner Tante unterhalten (die mich begleitet hat), weil ich einfach keinen Bedarf hatte. Hab die Wehen im Stehen veratmet, gesungen und geweint vor Glück und alles war friedlich. Nur die letzte halbe Stunde war es gut, dass sie da war (Geburt verlief schnell mit 2 Stunden und 15 Minuten )

Naja und jetzt bin ich gespannt,was auf uns zukommen wird, aber es wird alles gut laufen und es wird für alles eine Lösung geben. Ich habe vollstes Vertrauen auf mein Körpergefühl als auch meine Fähigkeiten. Ja und zur Not... kriege ich mein Baby auch zu Hause (ich hätte da nur die Befürchtung wegen der anderen beiden Kinder mich nicht gehen lassen zu können.. ich würde mich schon lieber dafür zurückziehen. Das geht hier schlecht auf so engem Raum).
asliceofmom
16620 Beiträge
24.01.2018 12:28
Zitat von Seramonchen:

Naja ich hätte nie das Problem, dass die Hebamme zwischen mehreren Frauen hin und her gesprungen ist, das spielt sicher auch mit rein . Sie war die ganze Zeit bei mir, Arzt kam nur zum nähen eine Stunde nach der Geburt und sonst war da keiner. Wanne, Ball, Stuhl - alles da, aber da ich eh nur fünf Minuten im Kreißsaal war bis zur Geburt, konnte ich das gar nicht nutzen. Ich sag ja, sicher liegt das auch einfach daran, dass ich so gute Erfahrungen in dem kkh gemacht habe. Jemand, dem es anders geht, der wird andere Möglichkeiten einer Geburt im kkh vorziehen.

Ich wüsste auch echt nicht, wie das hier gehen sollte. Dann schaut mir der Hund zwischen die Beine, die Kinder sind vielleicht da oder Wachen auf, die Nachbarn hören alles


Ich hab ja inwzsicehn auch tolle Erfahrungen da gemacht. Und trotzdem...

Ist jeder Kreißsaal bei euch voll ausgestattet?
Bei uns gibt es einen Mitte wanne und dann noch eine Wanne in so einer Art Abstellkammer
Dann gibt es noch zwei Kreissäle ohne Wanne.

Und das nächste KH, da will ich nicht hin.

Beim zweiten war die hebi auch die ganze Zeit da, beim großen war ich ziemlich verlassen.

Hab meinem Mann schon gesagt wenn das KH meiner Wahl an dem Tag voll ist darf er mich höchstens noch wieder nach Hause fahren, oder aber ist das im die Ecke auch ein schöner Wald
demianda
6415 Beiträge
24.01.2018 12:29
Zitat von asliceofmom:

Zitat von wirsindviele:

Zitat von wirsindviele:

Sie hat mir erzählt, dass eine andere Patientin im besagten Geburtshaus Vorsorge gemacht hat und die Ärztin die Mutter aber ins KH einweisen wollte, weil irgendwas nicht in Ordnung war. Die Mutti war dann aber wieder bei ihrer Hebamme und die meinte angeblich, KH ist quatsch dem Baby gehts gut. Letztendlich wurde die Mutter dann doch in die Uniklinik eingewiesen und das Baby hat wurde per Notsectio geholt und hat mit unter 1000 g knapp überlebt.



Hab ganz vergessen zu erwähnen, dass meine Frauenärztin auch meinte, die beiden Hebammen, die das Geburtshaus betreiben hätten im nächstliegenden Krankenhaus (ein anderes als das erwähnte) Hausverbot. Ich weiß echt nicht was ich davon halten soll.


Geh hin, frag nach, frag andere Ärzte, Frauen usw.
Frag mal in dem KH.

Einfach forschen sonst ärgerst du dich bestimmt am Ende weil du es tust und es stimmt doch oder du tust es nicht und erfährst am Ende es war Blödsinn usw


Ich finde, das ist eine gute Idee!

Wenn es so wäre, dann fände ich das auch heftig
demianda
6415 Beiträge
24.01.2018 12:31
Zitat von Change2014:

Zitat von Teechen:

Guten Abend,
Ich bin neu hier und möchte mich vorstellen.
Ich heiße Nicole und bin 29. Ich bin mit meinem 2ten Kind schwanger in 8+5. Der errechnete Termin ist der 30.08. Ich bin überglücklich endlich schwanger zu sein. Es ist ein absolutes Wunschkind. Mein großer ist ja schon 10.


Herzlich Willkommen

Ich möchte das Thema "Hosen" nochmal aufgreifen, auch wenn das schon gefühlte 100 Seiten her ist
Ich habe mir so eine "skinny" Umstandshose von H und ... bestellt und ich muss sagen, dass die echt bequem ist und ich bin nicht von der dünnen Sorte. Ich war zwar im Normalgewichtbereich, aber eher an der oberen Grenze Vom Stoff her sind die wie Jeggins, liegen eng an, aber super stretchig. Hatte sie in 42 bestellt und die ist jetzt etwas groß und hab mir jetzt nochmal ein in 40 bestellt, mal sehen, ob die besser passt. In meiner ersten Schwangerschaft konnte ich von denen allerdings auch keine Hosen tragen (trotz Normalgewicht), weil sich ne 40 wie ne 34 angefühlt hat. Das scheinen die aber geändert zu haben.

In meiner Familie haben alle Magen Darm. Glaube mein Kleiner hat damit angefangen, aber das ging nur einen Tag lang und ist dann nur bei Husten und Schnupfen geblieben. Aber dem Rest geht es echt schlecht Hoffentlich bleibe ich verschont. Hänge schon oft genug über der Schüssel. Muss nur "altes" Essen sehen (also dreckige Teller mit Essensresten oder so), dann geht es schon los


Gute Besserung an deine Lieben! Und ich drück dir die Daumen, dass du verschont bleiben wirst!
Seramonchen
34152 Beiträge
24.01.2018 12:36
Zitat von demianda:

Sera: Tut mir total Leid, aber ich habe es gar nicht auf dem Schirm, wie deine beiden Schwangerschaften abliefen, daher meine Fragerei. Also ich kann mir denken, dass du vermutlich die beiden zu früh bekommen hast wegen vorzeitiger Wehen.. und ich kann deine Sorgen wirklich total mitfühlen. Auch deine Sorgen bezüglich eines Eingriffes am Muttermund. Ich denke auch, dass du nach dem Gespräch für dich und dein kleines Wunder die richtige Entscheidung treffen wirst, egal wie sie aussehen mag. Ich bin der Meinung, dass wir alle insgeheim die Experten für unsere Körper sind und letztlich auch fühlen können, was gut für uns ist und was nicht. Darin habe ich viel Vertrauen.

Ich habe auch Vertrauen, dass alles normal und gut ablaufen wird, was diese Schwangerschaft und die bevorstehende Geburt betrifft. Ich mache mir keinerlei Gedanken darüber, ob mich ein KH nicht aufnehmen kann (wir haben allerdings auch drei gute KH´s in der nahen Umgebung.. und ich meine wirklich NAH). Mich stört es auch nicht, wenn eine Hebamme nicht durchgehend bei mir sein kann. Ich hatte schon beides. Einmal musste ich in das Kh gehen, welches auch die Kindernotstation hat, da mein Sohn sich plötzlich bei 35+5 auf dem Weg machte (Geburt ging recht schnell und problemlos), aber da war wirklich viel los und die Hebamme kam dann, als ich spürte, dass er kommt.

Zweite Geburt: Hebamme konnte die ganze Zeit bei mir sein, hat sich jedoch durchgehend mit meiner Tante unterhalten (die mich begleitet hat), weil ich einfach keinen Bedarf hatte. Hab die Wehen im Stehen veratmet, gesungen und geweint vor Glück und alles war friedlich. Nur die letzte halbe Stunde war es gut, dass sie da war (Geburt verlief schnell mit 2 Stunden und 15 Minuten )

Naja und jetzt bin ich gespannt,was auf uns zukommen wird, aber es wird alles gut laufen und es wird für alles eine Lösung geben. Ich habe vollstes Vertrauen auf mein Körpergefühl als auch meine Fähigkeiten. Ja und zur Not... kriege ich mein Baby auch zu Hause (ich hätte da nur die Befürchtung wegen der anderen beiden Kinder mich nicht gehen lassen zu können.. ich würde mich schon lieber dafür zurückziehen. Das geht hier schlecht auf so engem Raum).


Das hast du wieder sehr lieb geschrieben Nein tatsächlich wurden beide Kinder nicht als Frühchen geboren. Eines bei 37+5 und das andere bei 38+2. Ich lag aber länger im Krankenhaus, habe Wehenhemmer und Pessar bekommen, damit die ss so lange halten.

Eben die Befürchtung hätte ich auch, dass ihc mich gar nicht fallenlassen könnte .
Seramonchen
34152 Beiträge
24.01.2018 12:38
Zitat von asliceofmom:

Zitat von Seramonchen:

Naja ich hätte nie das Problem, dass die Hebamme zwischen mehreren Frauen hin und her gesprungen ist, das spielt sicher auch mit rein . Sie war die ganze Zeit bei mir, Arzt kam nur zum nähen eine Stunde nach der Geburt und sonst war da keiner. Wanne, Ball, Stuhl - alles da, aber da ich eh nur fünf Minuten im Kreißsaal war bis zur Geburt, konnte ich das gar nicht nutzen. Ich sag ja, sicher liegt das auch einfach daran, dass ich so gute Erfahrungen in dem kkh gemacht habe. Jemand, dem es anders geht, der wird andere Möglichkeiten einer Geburt im kkh vorziehen.

Ich wüsste auch echt nicht, wie das hier gehen sollte. Dann schaut mir der Hund zwischen die Beine, die Kinder sind vielleicht da oder Wachen auf, die Nachbarn hören alles


Ich hab ja inwzsicehn auch tolle Erfahrungen da gemacht. Und trotzdem...

Ist jeder Kreißsaal bei euch voll ausgestattet?
Bei uns gibt es einen Mitte wanne und dann noch eine Wanne in so einer Art Abstellkammer
Dann gibt es noch zwei Kreissäle ohne Wanne.

Und das nächste KH, da will ich nicht hin.

Beim zweiten war die hebi auch die ganze Zeit da, beim großen war ich ziemlich verlassen.

Hab meinem Mann schon gesagt wenn das KH meiner Wahl an dem Tag voll ist darf er mich höchstens noch wieder nach Hause fahren, oder aber ist das im die Ecke auch ein schöner Wald


Ja alle drei Säle voll ausgestattet und dann gibt es mehrere Ruheräume, Duschen direkt in dem Kreißsaalbereich. Man kommt erst einige Stunden später auf Station, alles ist sehr entspantn. Die Nabelschnur kann auspulsieren und und und. Also alles wirklich sehr ruhig und total auf die Frauen ausgerichtet. Dafür nehmen wir auch hin, dass in der Geburtsurkunde nicht Berlin steht, weil das Krankenhaus im Umland ist
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 73 mal gemerkt