Mütter- und Schwangerenforum

Frusttration....

KrümelchenMärz17
3 Beiträge
07.02.2018 21:04
Hallo liebe Gleichgesinnte,

ich muss mich einfach hier mal auslassen unter Mamis die es genauso getroffen haben wie ich.

Im Februar 2017 wurde ich nach 8 Monaten des Übens Schwanger. Es war von mir und meinen Verlobten ein Großer Wunsch schwanger zu werden der sich dann erfüllte. Zehn Wochen hielt dieses Glück auch an bis ich eines Morgens mit sehr rosafarbenen Ausfluss überrascht wurde.
Sofort ging ich zum Frauenarzt der mir dann bestätigte das das Herz unsres kleinen Krümelchens nicht mehr schlägt.....
Sofort wurde ich 2 Tage später ausgeschabt, jedoch nicht richtig so dass ich 3 Tage später mit starken Schmerzen und Blutungen in ein anderes Krankenhaus fuhr. Dort musste ich nochmal alles über mich ergehen lassen da die Ausschabung nicht richtig ordentlich gemacht wurde. Der Chefarzt hatte dort trotzdem noch die Fruchtblase samt Embryo entfernt. Trotzdem musste ich 2 Tage später nochmal mit sehr starken Schmerzen ins Krankenhaus und das weil meine Gebärmutter das Blut von den 2 Ausschabungen nicht ausgeschwemmt hatte. Wegen den Dingen mussten wir 8 Monate warten wieder schwanger zu werden da meine Gebärmutterschleimhaut zu dünn ist. Seit Dezember 2017 dürfen wir wieder. Jedoch frustriert mich dich ganze Sache bis ins unermäßliche. Ich bin total unmotiviert und frustriert was sich auch auf der Arbeit ausschlägt. Jedesmal fühle ich eine Leere in mir wenn ich Bekannte und Freunde sehe die gerade Eltern geworden sind zudem Zeitpunkt wo unser Krümelchen kommen sollte oder jetzt schon ein halbes Jahr alt wäre. Zudem zieht es einen jedesmal runter wenn die Periode einsetzt und vorher auch Anzeichen für die Periode kommen.

Zurzeit könnte ich nur heulen weil es mir so ankotzt das es nicht so klappt wie ich es mir Wünsche, trotz das alles ja angeblich so in Ordnung ist. Solangsam habe ich auch Angst das die 3 Ausschabungen innerhalb einer Woche dazu geführt haben das vielleicht kein Kind mehr entstehen kann. Ich weiß es nicht.
Ich weiß nicht wie ich mit meiner Trauer und der Frusttration umgehen sol.....
junikind
292 Beiträge
07.02.2018 21:29
Das tut mir sehr sehr leid was dir passiert ist.
Das steckt man nicht so einfach weg.
Kannst du denn mit deinem Mann darüber reden? Oder einer Freundin?Reden hilft da schon viel.
Kitja
115 Beiträge
07.02.2018 21:53
Zitat von KrümelchenMärz17:

Hallo liebe Gleichgesinnte,

ich muss mich einfach hier mal auslassen unter Mamis die es genauso getroffen haben wie ich.

Im Februar 2017 wurde ich nach 8 Monaten des Übens Schwanger. Es war von mir und meinen Verlobten ein Großer Wunsch schwanger zu werden der sich dann erfüllte. Zehn Wochen hielt dieses Glück auch an bis ich eines Morgens mit sehr rosafarbenen Ausfluss überrascht wurde.
Sofort ging ich zum Frauenarzt der mir dann bestätigte das das Herz unsres kleinen Krümelchens nicht mehr schlägt.....
Sofort wurde ich 2 Tage später ausgeschabt, jedoch nicht richtig so dass ich 3 Tage später mit starken Schmerzen und Blutungen in ein anderes Krankenhaus fuhr. Dort musste ich nochmal alles über mich ergehen lassen da die Ausschabung nicht richtig ordentlich gemacht wurde. Der Chefarzt hatte dort trotzdem noch die Fruchtblase samt Embryo entfernt. Trotzdem musste ich 2 Tage später nochmal mit sehr starken Schmerzen ins Krankenhaus und das weil meine Gebärmutter das Blut von den 2 Ausschabungen nicht ausgeschwemmt hatte. Wegen den Dingen mussten wir 8 Monate warten wieder schwanger zu werden da meine Gebärmutterschleimhaut zu dünn ist. Seit Dezember 2017 dürfen wir wieder. Jedoch frustriert mich dich ganze Sache bis ins unermäßliche. Ich bin total unmotiviert und frustriert was sich auch auf der Arbeit ausschlägt. Jedesmal fühle ich eine Leere in mir wenn ich Bekannte und Freunde sehe die gerade Eltern geworden sind zudem Zeitpunkt wo unser Krümelchen kommen sollte oder jetzt schon ein halbes Jahr alt wäre. Zudem zieht es einen jedesmal runter wenn die Periode einsetzt und vorher auch Anzeichen für die Periode kommen.

Zurzeit könnte ich nur heulen weil es mir so ankotzt das es nicht so klappt wie ich es mir Wünsche, trotz das alles ja angeblich so in Ordnung ist. Solangsam habe ich auch Angst das die 3 Ausschabungen innerhalb einer Woche dazu geführt haben das vielleicht kein Kind mehr entstehen kann. Ich weiß es nicht.
Ich weiß nicht wie ich mit meiner Trauer und der Frusttration umgehen sol.....


Denke bitte nicht so negativ. Die Frau von meinem Cousen ist auch nach ner Zeit der AS schwanger geworden und alles verlief ok. Dein Körper wird sich schon wieder einstellen. Man wird dich bei der nächsten SS auch besser kontrollieren. Und sobald du nach einer Zeit dein Baby haben wirst, wirst du verstehen, dass alles gut ist, so wie es gekommen ist.
Wir waren bei ihrer FG damals auch alle sehr traurig aber wenn ich jetzt meine Nichte sehe, verstehe ich, dass sie nicht da wäre, wenn damals das andere baby überlebt hätte.
Alles hat seine Zeit und Gründe.
Ich weiss es ist immer schwer und meistens kann das Gutreden der anderen nicht wircklich helfen, aber vll konnte ich dich bisschen aufmuntern!
Alles Gute!
KrümelchenMärz17
3 Beiträge
09.02.2018 10:09
Zitat von junikind:

Das tut mir sehr sehr leid was dir passiert ist.
Das steckt man nicht so einfach weg.
Kannst du denn mit deinem Mann darüber reden? Oder einer Freundin?Reden hilft da schon viel.


Mein Verlobter redet nicht gerne über das Thema da er damit noch nicht fertig ist und mit meiner besten Freundin kann ich über das nicht reden da sie keine Kinder bekommen kann.
junikind
292 Beiträge
09.02.2018 12:04
Zitat von KrümelchenMärz17:

Zitat von junikind:

Das tut mir sehr sehr leid was dir passiert ist.
Das steckt man nicht so einfach weg.
Kannst du denn mit deinem Mann darüber reden? Oder einer Freundin?Reden hilft da schon viel.


Mein Verlobter redet nicht gerne über das Thema da er damit noch nicht fertig ist und mit meiner besten Freundin kann ich über das nicht reden da sie keine Kinder bekommen kann.


Das ist natürlich schwierig.
Hast du schon mal über eine Therapie nachgedacht? Irgendwie musst du das alles verarbeiten und mit jemandem drüber reden Oder? Wenn es dir hilft "nur" darüber zu schreiben. Dann schreib hier alles auf. Es werden dir hier bestimmt einige zuhören. Ich zum Beispiel
KrümelchenMärz17
3 Beiträge
10.02.2018 13:25
Zitat von junikind:

Zitat von KrümelchenMärz17:

Zitat von junikind:

Das tut mir sehr sehr leid was dir passiert ist.
Das steckt man nicht so einfach weg.
Kannst du denn mit deinem Mann darüber reden? Oder einer Freundin?Reden hilft da schon viel.


Mein Verlobter redet nicht gerne über das Thema da er damit noch nicht fertig ist und mit meiner besten Freundin kann ich über das nicht reden da sie keine Kinder bekommen kann.


Das ist natürlich schwierig.
Hast du schon mal über eine Therapie nachgedacht? Irgendwie musst du das alles verarbeiten und mit jemandem drüber reden Oder? Wenn es dir hilft "nur" darüber zu schreiben. Dann schreib hier alles auf. Es werden dir hier bestimmt einige zuhören. Ich zum Beispiel


Schreiben hilft mir eher. War vor Jahren Mal beim Psychologen wegen anderen Dingen. Leider brachte mir das rein gar nichts. Hab deswegen auch schon schlechte Erfahrungen gemacht.
Ich bin halt zurzeit völlig unzufrieden mit mir selbst durch die ganze Sache und mache mir so Gedanken warum es nicht sofort bei uns klappt wie bei anderen die eine oder keine Fehlgeburt hatten. Deswegen ist die Angst auch doppelt so schlimm das es wieder dazu führt wenn es klappen sollte. Hab schon viele schlimme Dinge durch machen müssen im Leben und frag mich immer wieder warum das noch kommen musste. Meine Mutter hat für meine Angst kein Verständnis die will nur unbedingt Oma werden. Sonstige Freundinnen habe ich leider nicht würde dies bezüglich schon oft enttäuscht.
junikind
292 Beiträge
10.02.2018 14:06
Zitat von KrümelchenMärz17:

Zitat von junikind:

Zitat von KrümelchenMärz17:

Zitat von junikind:

Das tut mir sehr sehr leid was dir passiert ist.
Das steckt man nicht so einfach weg.
Kannst du denn mit deinem Mann darüber reden? Oder einer Freundin?Reden hilft da schon viel.


Mein Verlobter redet nicht gerne über das Thema da er damit noch nicht fertig ist und mit meiner besten Freundin kann ich über das nicht reden da sie keine Kinder bekommen kann.


Das ist natürlich schwierig.
Hast du schon mal über eine Therapie nachgedacht? Irgendwie musst du das alles verarbeiten und mit jemandem drüber reden Oder? Wenn es dir hilft "nur" darüber zu schreiben. Dann schreib hier alles auf. Es werden dir hier bestimmt einige zuhören. Ich zum Beispiel


Schreiben hilft mir eher. War vor Jahren Mal beim Psychologen wegen anderen Dingen. Leider brachte mir das rein gar nichts. Hab deswegen auch schon schlechte Erfahrungen gemacht.
Ich bin halt zurzeit völlig unzufrieden mit mir selbst durch die ganze Sache und mache mir so Gedanken warum es nicht sofort bei uns klappt wie bei anderen die eine oder keine Fehlgeburt hatten. Deswegen ist die Angst auch doppelt so schlimm das es wieder dazu führt wenn es klappen sollte. Hab schon viele schlimme Dinge durch machen müssen im Leben und frag mich immer wieder warum das noch kommen musste. Meine Mutter hat für meine Angst kein Verständnis die will nur unbedingt Oma werden. Sonstige Freundinnen habe ich leider nicht würde dies bezüglich schon oft enttäuscht.


Das muss man sich echt fragen warum jemand im Leben so viel schlechtes erfahren muss.
Aber es kommen auch wieder gute Zeiten.
Könntet ihr euch irgendwie ablenken und zusammen eine schöne Zeit verbringen. Habt ihr gemeinsame Hobbys oder ein Urlaub? Das ihr den ganzen Mist mal (kurz) vergessen könnt. Und so euch wieder nahe kommt
Engelchen1711
102544 Beiträge
10.02.2018 14:37
Gib die Hoffnung nicht auf, wir haben 7 Sternenkinder (davon 5 FGs und
2x die Zwillinge von Amaro/Amaya). Wie du an meinen Tickern siehst hat
sich der Kampf doch gelohnt. Auch wenn ich verstehe das man dann immer
etwas ängstlich ist, ging mir nicht anders und ich hatte auch bei den dreien
keine schöne Ss, immer Blutungen oder Frühwehen.
Pauline13
1599 Beiträge
10.02.2018 16:31
Hallo!
Es tut mir sehr leid,was Du durchmachen musstest! Ich kann Dich gerade sehr gut verstehen,mir geht es nämlich ähnlich.
Zwar habe ich schon eine 3jährige Tochter, aber im letzten Sommer musste ich unseren Sohn in der 37. SSW still zur Welt bringen. Da ich mir bei der Geburt leider eine Uterus-Ruptur zugezogen habe,hatte ich auch erstmal eine 4monatige Pause aufgezwungen bekommen. Seit November dürfen wir wieder -und,genau wie bei Euch,klappt es leider nicht.
Ich weiß,wie Du dich fühlen musst. Ich bin nach jedem negativen Test richtig down. Bei mir kommt noch hinzu,ich bin schon 39 und ich hatte mir immer einen nicht ganz so großen Altersabstand gewünscht. Das zerrt unglaublich an der Psyche.
Ich bin allerdings noch in Therapie ,das hilft mir aktuell auch. Und reden. Schade,daß Du da nicht so die Möglichkeiten hast.... aber vielleicht hilft es Dir ja wirklich,hier zu schreibe.
Wie Du siehst,bist Du nicht alleine mit deinem Schicksal.
Versuche,positiv zu denken! Ich weiß,es fällt schwer,aber es klappt bestimmt bald und dein Körper wird das meistern! Bei mir war die GM und dee komplette Cervix zerrissen,und trotzdem kann ich wieder schwanger werden. Ich drücke Euch ganz fest die Daumen!
  • Dieses Thema wurde 2 mal gemerkt