Mütter- und Schwangerenforum

Was sind für euch persönlich NoGos bei der Namensgebung?

Gehe zu Seite:
Metalgoth
13289 Beiträge
15.11.2017 20:27
Zitat von maryann:

Wir sind gerade dabei Namen zu suchen, daher ist das Thema bei uns recht aktuell.

Wir haben einen neutral-europäischen Nachnamen und wohnen in England, deshalb ist uns wichtig, dass der Name auf beiden Sprachen funktioniert. No-Gos sind für uns:

- Namen, die mit dem gleichen Buchstaben beginnen wie unser Nachname.
- Namen, die man auf Deutsch nicht aussprechen kann (ich mag zum Beispiel Rachel sehr gern, aber das funktioniert im deutschsprachigen Raum nicht)
- Namen, die man auf Englisch nicht aussprechen kann oder die im Englischen blöd klingen
- Namen mit Sonderzeichen wie Akkzenten, die dann eh keiner benutzt
- Seltsam buchstabierte Versionen von "normalen" Namen (e.g. "Aimee" versus "Amy")
- Wir haben einen recht kurzen Nachnamen, ein sehr kurzer Vorname fällt bei uns also weg
- Kevinismus-Namen wie Chantal - zu vorbelastet!
- Namen, die ich mit Personen in Verbindung bringe, die ich nicht mag
- Namen, die dusselige Kurzformen haben

Da muss ich rein grätschen.
Aimée ist ein schöner französischer Name und wird komplett anders ausgesprochen als Amy
Alaska
7951 Beiträge
15.11.2017 20:28
Zitat von cooky:

Zitat von Alaska:

Zitat von shelyra:

Zitat von Alaska:

...


doch - ich!

und sowas nervt echt!
bei jedem offiziellen dokument werde ich darauf hingewiesen nicht meinen spitznamen sondern meinen richtigen einzutragen. und jedesmal muss ich dann antworten dass das wirklich mein richtiger name ist! das nervt auf dauer
und dann kann es trotzdem noch dazu kommen, dass der name "falsch eingetragen" wird - aus meinem hanni wurden schon hanna oder johanna. einfach weil sie dachten ich hätte es nicht richtig ausgefüllt


Das wäre eben ein Beispiel, das ich gerne vermeiden würde.
Und Maximilian ist auch ein Max, Maxi und bei einer Freundin der "Maxl". Einer nennt ihn sogar Maximus.
Jonas wurde schon "Done" und "Jonni" genannt. Ist okay, ich find Spitznamen toll. Aber eben als Spitznamen.

Da wäre ich nun neugierig, wie da die Grenzen verlaufen. Also wann ist es "nur" Spitzname (Tilda, Emmi usw.) und wann findest du die Namen "normal" (Lena z.B.). Erfahrungsmäßig einfach?


Tatsächlich einfach nach der heutigen Zeit, in der Lena ein vollwertiger Name ist, Hanni aber ständig als Spitzname verstanden wird.

Was in 50 Jahren ist weiß doch keiner. Danach kann ich doch jetzt nicht handeln.
cooky
8345 Beiträge
15.11.2017 20:35
Zitat von Alaska:

Zitat von cooky:

Zitat von Alaska:

Zitat von shelyra:

...


Das wäre eben ein Beispiel, das ich gerne vermeiden würde.
Und Maximilian ist auch ein Max, Maxi und bei einer Freundin der "Maxl". Einer nennt ihn sogar Maximus.
Jonas wurde schon "Done" und "Jonni" genannt. Ist okay, ich find Spitznamen toll. Aber eben als Spitznamen.

Da wäre ich nun neugierig, wie da die Grenzen verlaufen. Also wann ist es "nur" Spitzname (Tilda, Emmi usw.) und wann findest du die Namen "normal" (Lena z.B.). Erfahrungsmäßig einfach?


Tatsächlich einfach nach der heutigen Zeit, in der Lena ein vollwertiger Name ist, Hanni aber ständig als Spitzname verstanden wird.

Was in 50 Jahren ist weiß doch keiner. Danach kann ich doch jetzt nicht handeln.

Danach handeln kann man nicht. Aber ebenso finde ich es eben schwer dann zu sagen "XY ist für später ein Kindername und geht nicht als Erwachsener", weil es in 50 Jahren eben ganz anders sein kann. Da hocken wir alle im Schaukelstuhl und die Chefs über den Bewerbungsmappen sind ggf. Lotti Meyer und Matti Schimdt
Marf
17197 Beiträge
15.11.2017 21:26
Von Fremden möchte ich nicht in einer verniedlichten Form angesprochen werden.Bei meinem Namen geht das auch....und es würde mich stören wenn mein Chef mich so rufen würde.Bei Freunden o.Familie ist es aber ok.
Und deswegen würde ich die ' strenge' Form nehmen und das Kind einfach mit dem Spitznamen rufen - soweit der passt.Damit ist dann beides Möglich.
cooky
8345 Beiträge
15.11.2017 21:32
Zitat von Marf:

Von Fremden möchte ich nicht in einer verniedlichten Form angesprochen werden.Bei meinem Namen geht das auch....und es würde mich stören wenn mein Chef mich so rufen würde.Bei Freunden o.Familie ist es aber ok.
Und deswegen würde ich die ' strenge' Form nehmen und das Kind einfach mit dem Spitznamen rufen - soweit der passt.Damit ist dann beides Möglich.


Die ursprüngliche Form meines Namens ist Katharina. Der hat aber wiederum so gar nichts mit meinem wirklichen Namen gemein.

Ich finde es da einfach super schwer zwischen "strenger" Form und "bloß Spitzname" trennscharf unterscheiden zu können. Wann hat ein Name das "Anrecht" nicht mehr bloß als Spitzname gesehen zu werden, sozusagen. Ich kenn ein paar Ullas. Da sagt man ja auch nicht, dass das ja eigentlich Ursula wäre.
Finde ich total schwierig.
Mel-Ann
4588 Beiträge
15.11.2017 21:59
Ich mag diese "niedliche" klingenden Spitznamen einfach nicht. Also Hanna oder Tom, das finde ich okay, weil es für mich verkürzt, aber nicht verniedlicht klingt. Aber Gretchen oder Leni klingt für mich zu niedlich. Aber klar stimmt das Argument der Gewöhnung, die Lenis fluten gerade hier Kitas und Spielplätze (3 davon hat mein Sohn in der Gruppe...) - irgendwann hört man vielleicht auf, das niedliche zu hören?
SarahLou
475 Beiträge
15.11.2017 22:00
Zitat von Gedankenphilosophie.:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von Gedankenphilosophie.:

Zitat von Seramonchen:

...

Ich dachte Dschosslin.


also in dem Film wird das e gesprochen

Achsooo, ihr seid jetzt von dem Film ausgegangen.
Ich persönlich dachte (als ich den Namen sah), dass er Dschosslin gesprochen wird.


Da geht's schon los
Metalgoth
13289 Beiträge
15.11.2017 22:01
Zitat von cooky:

Zitat von Marf:

Von Fremden möchte ich nicht in einer verniedlichten Form angesprochen werden.Bei meinem Namen geht das auch....und es würde mich stören wenn mein Chef mich so rufen würde.Bei Freunden o.Familie ist es aber ok.
Und deswegen würde ich die ' strenge' Form nehmen und das Kind einfach mit dem Spitznamen rufen - soweit der passt.Damit ist dann beides Möglich.


Die ursprüngliche Form meines Namens ist Katharina. Der hat aber wiederum so gar nichts mit meinem wirklichen Namen gemein.

Ich finde es da einfach super schwer zwischen "strenger" Form und "bloß Spitzname" trennscharf unterscheiden zu können. Wann hat ein Name das "Anrecht" nicht mehr bloß als Spitzname gesehen zu werden, sozusagen. Ich kenn ein paar Ullas. Da sagt man ja auch nicht, dass das ja eigentlich Ursula wäre.
Finde ich total schwierig.

Deinen Namen kennt aber jeder. Das ist es ja; vor vielen Jahren war er vielleicht wirklich so wie heute Gretchen und Matti.
Ich hatte eine mit deinem Namen in der Schule, kenne sonst auch ein paar und eine Freundin meiner Mittleren heißt so. Der fällt für mich eher unter zeitlos
Ich finde schon, dass manche Namen "eindeutiger" Spitznamen sind als andere.
Marz
15609 Beiträge
15.11.2017 22:04
Zitat von Mel-Ann:

Ich mag diese "niedliche" klingenden Spitznamen einfach nicht. Also Hanna oder Tom, das finde ich okay, weil es für mich verkürzt, aber nicht verniedlicht klingt. Aber Gretchen oder Leni klingt für mich zu niedlich. Aber klar stimmt das Argument der Gewöhnung, die Lenis fluten gerade hier Kitas und Spielplätze (3 davon hat mein Sohn in der Gruppe...) - irgendwann hört man vielleicht auf, das niedliche zu hören?

Ja, das finde ich auch. Matti und Lilly sind auch so Beispiele. Beim turnen gibt es eine Fritzi. Und die heißt wirklich so und nicht Frederike oder so...
Alaska
7951 Beiträge
15.11.2017 22:04
Zitat von Mel-Ann:

Ich mag diese "niedliche" klingenden Spitznamen einfach nicht. Also Hanna oder Tom, das finde ich okay, weil es für mich verkürzt, aber nicht verniedlicht klingt. Aber Gretchen oder Leni klingt für mich zu niedlich. Aber klar stimmt das Argument der Gewöhnung, die Lenis fluten gerade hier Kitas und Spielplätze (3 davon hat mein Sohn in der Gruppe...) - irgendwann hört man vielleicht auf, das niedliche zu hören?


Gretchen! Die ganze Zeit überleg ich rum, welchen Namen ich in der "Verniedlichung" so extrem schlimm find. Gretchen wars! Wie kann man sein Kind Gretchen nennen?
"Frau Gretchen Berger, bitte in den OP, Frau Gretchen bitte!".
Vielen Dank, die Grübelei hat damit jetzt ein Ende.
mellemaus2010
1667 Beiträge
15.11.2017 22:11
Zitat von Seramonchen:

Zitat von mellemaus2010:

Also wir haben uns für Namen entschieden, die uns beiden sehr gefiel.

Unsere große Tochter heißt jocelyn, den Namen habe ich bis jetzt noch kein zweites mal gehört und alle die ihn bis jetzt gehört haben, finden ihn wunderschön

Unser kleiner heißt Lucas, den Namen gibt's ihr aktuell so gut wie garnicht.

Bei uns gehen die Namen in keine bestimmte
Richtung oder dergleichen.


Jocelyn ist aus Ritter aus Leidenschaft ich finde den Namen auch sehr schön


Richtig bloß da wird er noch mit einem e am ende gesprochen bzw geschrieben, wir haben uns für die Variante ohne e entschieden, fanden wir persönlich schöner
Die wenigstens kennen den Namen oder setzen ihn mit den Film in Verbindung.
Seramonchen
31801 Beiträge
15.11.2017 22:14
Zitat von mellemaus2010:

Zitat von Seramonchen:

Zitat von mellemaus2010:

Also wir haben uns für Namen entschieden, die uns beiden sehr gefiel.

Unsere große Tochter heißt jocelyn, den Namen habe ich bis jetzt noch kein zweites mal gehört und alle die ihn bis jetzt gehört haben, finden ihn wunderschön

Unser kleiner heißt Lucas, den Namen gibt's ihr aktuell so gut wie garnicht.

Bei uns gehen die Namen in keine bestimmte
Richtung oder dergleichen.


Jocelyn ist aus Ritter aus Leidenschaft ich finde den Namen auch sehr schön


Richtig bloß da wird er noch mit einem e am ende gesprochen bzw geschrieben, wir haben uns für die Variante ohne e entschieden, fanden wir persönlich schöner
Die wenigstens kennen den Namen oder setzen ihn mit den Film in Verbindung.


Heath ledger Fan hab den Film 20 mal gesehen.
Schnecke510
2949 Beiträge
15.11.2017 22:26
Nogos sind für mich alle englischen Namen.
Absolutes Nogo ist ein Mädchenname, der hier im Forum vergeben wurde. Da gruselt es mich direkt. Ich muss immer an "Bombe" denken.
Ansonsten falsch geschriebene Namen à la Ciara und Co.
cooky
8345 Beiträge
15.11.2017 22:37
Zitat von Alaska:

Zitat von Mel-Ann:

Ich mag diese "niedliche" klingenden Spitznamen einfach nicht. Also Hanna oder Tom, das finde ich okay, weil es für mich verkürzt, aber nicht verniedlicht klingt. Aber Gretchen oder Leni klingt für mich zu niedlich. Aber klar stimmt das Argument der Gewöhnung, die Lenis fluten gerade hier Kitas und Spielplätze (3 davon hat mein Sohn in der Gruppe...) - irgendwann hört man vielleicht auf, das niedliche zu hören?


Gretchen! Die ganze Zeit überleg ich rum, welchen Namen ich in der "Verniedlichung" so extrem schlimm find. Gretchen wars! Wie kann man sein Kind Gretchen nennen?
"Frau Gretchen Berger, bitte in den OP, Frau Gretchen bitte!".
Vielen Dank, die Grübelei hat damit jetzt ein Ende.

Gretchen Haase muss es heißen
cooky
8345 Beiträge
15.11.2017 22:41
Zitat von Metalgoth:

Zitat von cooky:

Zitat von Marf:

Von Fremden möchte ich nicht in einer verniedlichten Form angesprochen werden.Bei meinem Namen geht das auch....und es würde mich stören wenn mein Chef mich so rufen würde.Bei Freunden o.Familie ist es aber ok.
Und deswegen würde ich die ' strenge' Form nehmen und das Kind einfach mit dem Spitznamen rufen - soweit der passt.Damit ist dann beides Möglich.


Die ursprüngliche Form meines Namens ist Katharina. Der hat aber wiederum so gar nichts mit meinem wirklichen Namen gemein.

Ich finde es da einfach super schwer zwischen "strenger" Form und "bloß Spitzname" trennscharf unterscheiden zu können. Wann hat ein Name das "Anrecht" nicht mehr bloß als Spitzname gesehen zu werden, sozusagen. Ich kenn ein paar Ullas. Da sagt man ja auch nicht, dass das ja eigentlich Ursula wäre.
Finde ich total schwierig.

Deinen Namen kennt aber jeder. Das ist es ja; vor vielen Jahren war er vielleicht wirklich so wie heute Gretchen und Matti.
Ich hatte eine mit deinem Namen in der Schule, kenne sonst auch ein paar und eine Freundin meiner Mittleren heißt so. Der fällt für mich eher unter zeitlos
Ich finde schon, dass manche Namen "eindeutiger" Spitznamen sind als andere.

Ja auf jeden Fall sind mache eindeutiger. Aber genau das finde ich gerade so spannend. Ab wann ist es eindeutig, inwiefern bestimmen wir gerade durch die Wahl neuer Abkürzungen als Vollnamen bei den Namen unserer Kinder das für die nächsten Jahre mit usw. Manches scheint zu Irritationen zu führen, entwickelt sich aber genau im Moment zur Normalität.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 22 mal gemerkt