Mütter- und Schwangerenforum

Dich liebe ich und du-naja bist halt da!!!!!

Gehe zu Seite:
nilou
11399 Beiträge
02.11.2014 07:57
Tja, bei uns war das auch so als Kinder. Mein Cousin der Erstgeborene Enkel. Wir eben auch da. Ist eben so - ich würde sie nicht "zwingen" es anders zu machen. Wenn es nicht von ihr selbst kommt hat es keinen Wert.

Deine Kinder werden es ihr, wenn sie größer sind selber sagen bzw. es ihr dadurch zeigen das sie ebenfalls kein Interesse an ihr haben. Bis dahin kannst du es versuchen deinen Kindern zu erklären - sie haben doch bestimmt auch Freunde etc mit dem sie mehr machen als mit anderen - bzw sie zu trösten wenn sie traurig sind.
LiebeJMama
2832 Beiträge
02.11.2014 08:07
Zitat von Anonym 175520:

Hallo
Ich weiß nicht wie ich damit klar komme:
Meine SchwieMu liebt unseren Sohn(5) abgöttisch,die Kleine(3) dagegen wird als "lästiges Etwas" betrachtet.
Da sie mittlerweile fast 3 ist,merkt sie es natürlich recht gut.
(z.B. der Große fällt hin,wird betüdelt,als hätte er das Bein gebrochen.Gleiche Situation bei der Kleinen:steh auf,ist nichts passiert!)
Natürlich fährt der Große gerne zu ihr,die Kleine mault dann bestenfalls oder wie letztens ein Heulanfall vom Feinsten.
Wenn sie zu uns kommt,hat die Kleine Ausweichmöglichkeit,aber bei ihr eben nicht.
Leider bin ich an gewissen Tagen einfach darauf angewiesen,daß sie die Kinder vom KG holt und 2 Stunden hat.
Alles Reden(auch von ihrem Sohn) ist nutzlos:sie streitet ab,daß sie die beiden sooo unterschiedlich behandelt und mir tut die Kleine so leid-dennoch fällt mir keine Lösung ein.

Wie um alles in der Welt,kann man ein Enkerl lieben und dem anderen gegenüber so gleichgültig sein?

Würdet ihr eine Lösung anstreben,daß beide nicht mehr diese 2 Stunden pro Woche bei ihr sind(dann strafe ich den Großen) oder so wie bisher(dann strafe ich die Kleine)?
Da sie mich nie wirklich akzeptiert hat,sieht sie vielleicht in der Kleinen die ungeliebte Schwiegertochter.
Ich schreibe anonym,weil ich hier einige Bekannte habe,die sie auch kennen.
LG


und wenn du nur den großen zu ihr bringt unddie kleine kommt in er zeit zur anderen oma? oder zu ein anderen geliebten menschen?
Anonym 175520
5 Beiträge
02.11.2014 17:15
Zitat von LiebeJMama:

Zitat von Anonym 175520:

Hallo
Ich weiß nicht wie ich damit klar komme:
Meine SchwieMu liebt unseren Sohn(5) abgöttisch,die Kleine(3) dagegen wird als "lästiges Etwas" betrachtet.
Da sie mittlerweile fast 3 ist,merkt sie es natürlich recht gut.
(z.B. der Große fällt hin,wird betüdelt,als hätte er das Bein gebrochen.Gleiche Situation bei der Kleinen:steh auf,ist nichts passiert!)
Natürlich fährt der Große gerne zu ihr,die Kleine mault dann bestenfalls oder wie letztens ein Heulanfall vom Feinsten.
Wenn sie zu uns kommt,hat die Kleine Ausweichmöglichkeit,aber bei ihr eben nicht.
Leider bin ich an gewissen Tagen einfach darauf angewiesen,daß sie die Kinder vom KG holt und 2 Stunden hat.
Alles Reden(auch von ihrem Sohn) ist nutzlos:sie streitet ab,daß sie die beiden sooo unterschiedlich behandelt und mir tut die Kleine so leid-dennoch fällt mir keine Lösung ein.

Wie um alles in der Welt,kann man ein Enkerl lieben und dem anderen gegenüber so gleichgültig sein?

Würdet ihr eine Lösung anstreben,daß beide nicht mehr diese 2 Stunden pro Woche bei ihr sind(dann strafe ich den Großen) oder so wie bisher(dann strafe ich die Kleine)?
Da sie mich nie wirklich akzeptiert hat,sieht sie vielleicht in der Kleinen die ungeliebte Schwiegertochter.
Ich schreibe anonym,weil ich hier einige Bekannte habe,die sie auch kennen.
LG


und wenn du nur den großen zu ihr bringt unddie kleine kommt in er zeit zur anderen oma? oder zu ein anderen geliebten menschen?

Ob ich da nicht "böses Blut" bei meinen Kindern mache-so nach dem Motto:ich darf zur Oma und du nicht!!!!
Die Kleine zu meiner Mutter zu geben und den Großen zu meiner SchwieMu würde nicht gut gehen,da er fast noch lieber bei meiner Mutter ist als bei der SchwieMu.
Außerdem ist auch eine Überlegung: Meine Mutter müsste um 2 Uhr die Kleine/Kinder holen,zu ihr fahren,um 4-1/2 5 Uhr dann von ihr zu mir fahren-wären an die 100 km.
Ob wir die Kleine bevorzugen?Nein definitiv nicht,bzw jetzt verschieben sich die Ansprüche ohnehin.Aber auch das wäre kein Grund,ihrerseits die Kleine abzulehnen.Das Dilemma fing ja schon bei Tag 0 an.Sie nahm nie die Kleine auf den Arm(auch nicht,wenn sie mal weinte).Nur war ich da daheim und der Große "durfte " zur Oma.
Gehe zu Seite:
  • Dieses Thema wurde 0 mal gemerkt